Der arisch-jüdische Teufelspakt und Winfried Sobottka der Psychopath. Uni Münster, Annika Joeres, lastactionseo, womblog, mein parteibuch, wir in nrw, ruhrbarone, Altermedia, ex-K3-berlin, chaos computer club dresden berlin

Der arisch-jüdische Teufelspakt und Winfried Sobottka der Psychopath, der sich an den abscheulichsten Vorgängen in der Welt aufgeilt, da seine WAHNHAFTE PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNG (ICD-10) nichts anderes mehr zulässt.

http://die-volkszeitung.de/—-VZ-ab-MAI-2012/tagesartikel-juli-2012/2012-07-08.htm

Vorab:

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Ich werde auch nicht mehr darauf zielen, um jeden Preis täglich einen Artikel zu veröffentlichen – vielleicht wird es manchmal nur einmal pro Woche geschehen. Aber dafür werde ich Artikel schreiben, die viel an Information und Interpretation bieten werden.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

…und ansonsten werde ich mich auf Dinge konzentrieren, die meine Verteidigung gegen die widerwärtigen Angriffe des satano-faschistischen BRD-Systems betreffen.

Für jeden normaldenkenden Menschen dürfte es unbegreiflich sein, was der Weltkriegsfetischismus des WAHNHAFT GESTÖRTEN Sobottka mit seinem nächsten Verfahren vor einem ordentlichen Gericht zu tun haben solle. Wenn er das als VERTEIDIGUNG betrachtet, ist das der Witz des Jahrtausends. Er mag das dem Gericht vortragen, was aber nichts an den Straftatbeständen wie Verleumdung, Rufmord und Volksverhetzung nichts ändern wird.

Es gehört eben zu den VARIABLEN WAHNINHALTEN des geistesgestörten Sobottka, sich mit den abscheulichsten Dingen des Lebens, ob in der Vergangenheit oder Gegenwart zu beschäftigen und sich daran aufzugeilen:

Keinem normalen Menschen würde es jemals einfallen, sich mit den Gräueltaten aus dem dritten Reich so detailliert zu beschäftigen oder sich in die Verbrechen der letzten Jahre (z.B.: Amoklauf Schwalmtal, Mordfall Nadine O.) so intensiv hineinzuknieen, wenn er nicht selber irgendwie davon betroffen ist. Das tut doch nur einer, der des Wahnsinns fette Beute ist. Selbst Betroffene schwätzen nicht so viel darüber, wie DACHSCHADEN SOBOTTKA. Mein Vater, der sogar die russische Kriegsgefangenschaft überlebt hatte, hat in seinem ganzen Leben nicht so ausgiebig darüber geredet, wie der perverse Faschist Sobottka in den letzten Tagen.

Was verspricht sich der Geistesgestörte nur davon? Hilft ihn das Elend von Menschen über seine selbstverschuldete eigene missliche Lage hinweg?

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Der arisch-jüdische Teufelspakt, Teil 3 08. Juli 2012

Dann hoffen wir mal, dass dem gewöhnlichen Verbrecher Sobottka bald der Prozess gemacht wird, damit der Schwachsinn im Internet ein Ende findet. Da der Geistesgestörte nicht von eigenen Erlebnissen oder den seiner braunen Eltern schildern kann, verlegt er sich auf das Zitieren von Büchern, mit denen er sich, abgesehen von SM-Filmen, ausschließlich Internet beschäftigt:

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Die Hintergründe der Nazi-Massenmorde an den Juden

Nun sind die Hintergründe schon hinreichend geklärt, dass auch der CANNABISGESCHÄDIGTE Sobottka diese nicht mehr neu erfinden kann.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Ladies and Gentlemen!

Wie im letzten Teil (LINK) dargelegt wurde, ist anhand unbestreitbarer Zahlen nachweisbar, dass die Juden in Deutschland 1933 gegenüber der nichtjüdischen Bevölkerung hoch signifikant besser gestellt waren, was gesellschaftlich bedeutungsvolle Stellen und Einkommen anging. So hoch signifikant, dass tatsächlich von Verschwörung nach folgendem Schema:

[Irrelevante Schwachsinns-Selbstverlinkung, damit es die „Hochintelligenz“ ENDLICH mal kapiert – und glaubt Es verblüfft mich immer wieder, dass der Irre seinen eigenen Stuss als Beweismittel sieht.]

ausgegangen werden muss. Ferner wurde schon darauf hingewiesen, dass die Juden von den Nazis nicht als „Un­ter­men­schen“, sondern als mit der „arischen Rasse“ kon­kur­rie­ren­de „Herrenrasse“ eingestuft wurden, wofür es u.a. einen sehr eindrucksvollen Beleg gibt:

„Er (Anmerkung: Dr. Josef Mengele) sagte einmal zu mir, es gebe nur zwei begabte Völker auf der Welt: Deutsche und Juden. Eines dieser beiden Völker müsse die Welt beherrschen“, berichtet Ella Lingens. „Mengele wollte, dass die Deutschen die Welt beherrschen und nicht die Juden.“ Deshalb mussten die Juden vernichtet werden. Mengele sah sie als Konkurrenz für das deutsche „Herrenvolk“. (Guido Knopp, „Hitlers Helfer“, „Täter und Vollstrecker“, 4. Aufl. Mai 1999, München)

Jetzt geschieht genau das, was zu erwarten war. Das Thema ist ausgelutscht, also wird wiederholt und verlinkt, was in den weiteren Fortsetzungen noch unerträglicher werden wird.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Nun war Dr. Josef Mengele nicht nur einer der teuflischsten KZ-Ärzte, sondern auch einer der engsten Mitarbeiter von Prof. Otmar Freiherr von Verschuer, den man durchaus als den medizinischen „Rassenpapst“ der Nazis betrachten kann. Das heißt, Dr. Josef Mengele vertrat den Stand der damaligen Ras­sen­for­schung der Nazis.

Wie diese Rassenforschung lange vor der Beherrschung der Gentechnik aussah, ist bekannt: Man versuchte, Rassen und Unterrassen nach anatomischen Merkmalen zu klassifizieren, ging aber auch davon aus, dass nicht nur die Anatomie eines Menschen, sondern auch sein Verhalten durch das Erbgut bestimmt werde und damit grundsätzlich auch ein Rassenmerkmal sei. Dass Letzteres absoluter Unsinn ist, wissen wir heute – aus einem neugeborenen Juden lässt sich ein unerbittlicher Nazi machen, aus dem neugeborenen Kind unerbittlicher Nazis ein Jude und in beiden Fällen auch alles denkbare andere, vom eiskalten Mörder bis hin zum wahren Engel. Doch das sah man damals anders, was sich u.a. aus vielen Äußerungen Hitlers, Goebbels usw. und zwar auch in kleinen Runden herleiten lässt.

Hier widerspricht sich der Vollblutnazi Sobottka wieder selber. Das Wort Rasse scheint bei dem polnischen Faschisten Sobottka sehr geläufig zu sein, was auch am Landgericht Dortmund aufgefallen ist. Wieso kommt er sonst auf Halb- oder Vierteljuden? Die Anatomie kann der Wahnsinnige wohl nicht gemeint haben:

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Damit war ein Verhalten, das Juden zeigten, aus Sicht der Nazis nicht erlernt, sondern angeboren, gehörte damit aus ihrer Sicht zu jedem Juden, wie seine Arme und Beine. Auch sich selbst beurteilten sie nicht anders: Auch sie waren nach ihrer Überzeugung als „Herrenmenschen“ geboren, es saß nach ihrer Überzeugung auch in ihrem Erbgut, über andere Völker zu herrschen und sie auszubeuten. Was bei den Juden Vorrecht des „von Gott auserwählten Volkes“ ist, leiteten die Nazis einfach aus einer falschen Interpretation der Natur für sich ab.

Genau, wie oben beschrieben ist das auch die Sicht des Nazis Wahnfried, der die Juden mit Hass überzieht, dass einem übel wird, weil ihm im Leben jeglicher Erfolg versagt ist, da er das Kiffen dem Lernen vorzog.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Vor dem Hintergrund dieser manifestierten Irrtümer wird es klar, dass die Nazis die Juden unter gar keinen Umständen in Deutschland dulden wollten: Juden konnten aus ihrer Sicht nicht anders, als jüdische Machtziele mit allen Mitteln anzustreben, und zwar auf Kosten ihrer Gastländer. Joseph Goebbels zog insofern den Vergleich zum Wolf, dem man das Reißen von Schafen auch nicht abgewöhnen könne (was im Übrigen auch falsch ist, bewiesen u.a. durch unzählige Schäferhunde…).

Goebbels hat schon recht, wenn er sagt, dass man Wölfen das reißen von Schafen nicht abgewöhnen kann, aber der Vergleich ist nicht in Ordnung, dafür beweist Dachschaden Sobottka mal wieder gänzlich ungebildet zu sein, da JEDER Hund vom Wolf abstammt, auch der Zwergpischer, der gewiss keine Schafe reißt. Jetzt mag der Wahnsinnige mal erläutern, was der Wolf noch mit diesen Hunden gemein hat. Genauso fehlerhaft ist der Vergleich mit Wolf und Schäferhund. Aber auch das wird der polnische Vollidiot niemals mehr begreifen können.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Kriegsnöte erzwangen den Massenmord aus Sicht der Nazis

Auch wenn man erkennen muss, dass die Nazi-Rassentheoretiker an der Stelle völlig falsch lagen, so muss man ihr Handeln doch vor dem Hintergrund ihrer falschen Überzeugung beurteilen. Dann stellt man zunächst fest, dass selbst liberale Geister dazu tendieren würden, eine „Rasse“ aus ihrem Lande zu entfernen, die es unverrückbar im Blute sitzen hätte, sich gegen den Rest der Gesellschaft zu verschwören. So war es auch keineswegs ein Zufall, dass damals Menschen aller Bildungsschichten, z.T. auch auf Seiten politischer Nazi-Gegner, den Antisemitismus grundsätzlich mittrugen. Anders war das bei Deutschen, die selbst vernünftige Juden kannten, sich daher richtigerweise sagten, dass die Rassentheorien an der Stelle nicht stimmen konnten, und auch bei Deutschen, die zwar nicht gut auf Juden zu sprechen waren, denen selbst Erlebtes allerdings klar zu weit ging.

Auch wenn man erkennen muss, dass die Nazi-Rassentheoretiker an der Stelle völlig falsch lagen, so muss man ihr Handeln doch vor dem Hintergrund ihrer falschen Überzeugung beurteilen. Dann stellt man zunächst fest, dass selbst liberale Geister dazu tendieren würden, eine „Rasse“ aus ihrem Lande zu entfernen, die es unverrückbar im Blute sitzen hätte, sich gegen den Rest der Gesellschaft zu verschwören. So war es auch keineswegs ein Zufall, dass damals Menschen aller Bildungsschichten, z.T. auch auf Seiten politischer Nazi-Gegner, den Antisemitismus grundsätzlich mittrugen. Anders war das bei Deutschen, die selbst vernünftige Juden kannten, sich daher richtigerweise sagten, dass die Rassentheorien an der Stelle nicht stimmen konnten, und auch bei Deutschen, die zwar nicht gut auf Juden zu sprechen waren, denen selbst Erlebtes allerdings klar zu weit ging.

Wie oben schon begründet, handelt es sich bei Sobottka ganz eindeutig um einen Rassentheoretiker, der das besser nicht den Nazis vorhalten sollte. Aber im Schießen von Eigentoren ist und bleibt Wahnfried einsame Spitze.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Sicherlich gab es sofort in den Tagen und Wochen nach der „Machtergreifung“ Morde an Juden – zahlenmäßig aber weniger als an Kommunisten, Sozialdemokraten und anderen politischen Feinden der NSDAP. Die SS wollte die Juden loswerden, und tat ihr Bestes, um Aufnahmeländer zu finden und Ausreisen zu organisieren. Doch es lief nicht nach Wunsch, die Quoten waren deutlich zu niedrig. Bereits damals gab es erste Kooperationen der SS mit jüdischen Organisationen, die daran interessiert waren, Juden in Palästina anzusiedeln („Der Orden unter dem Totenkopf“, Heinz Höhne). Innerhalb der SS arbeitete man u.a. an einem „Madagaskar-Plan“ zur Aussiedlung der deutschen Juden nach Madagaskar. An eine Ausrottung der Juden dachte in der SS zu dem Zeitpunkt niemand. Der schlimmste Scharfmacher gegen die Juden, der tatsächlich auch zum Schrecken der SS die „Reichskristallnacht“ organisiert und inszeniert hatte, war Joseph Goebbels. Die SS kochte nach der Reichskristallnacht vor Wut, einerseits wegen des enormen Vermögensschadens, andererseits wegen der ausgesprochen ungünstigen politischen Wirkung im Ausland („Der Orden unter dem Totenkopf“, Heinz Höhne).

Alles das kann man in den Büchern, welche von kompetenten Leuten geschrieben worden sind nachlesen und benötigt dazu nicht den irren Sobottka, der als waschechter Nazi auch schon selber unter dem „Orden“ schmiert.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Der Teil einer Reichstagsrede Hitlers im Jahre 1940, in dem er die „Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa“ androht, falls das Judentum wiederum einen Weltkrieg entfache, wird vielfach so interpretiert, als sei Hitler schon zur Ausrottung der Juden entschlossen gewesen. Man kann es allerdings auch als Drohgebärde in Richtung U.S.A. verstehen, speziell an die mächtigen amerikanischen Juden: Sollten die U.S.A. an der Seite Englands in den Krieg eintreten, dann müssten die europäischen Juden dafür ultimativ büßen. Diese Interpretation ist keineswegs abwegig, schließlich war es der Kriegseintritt der U.S.A. gewesen, der den ersten Weltkrieg entschieden hatte, und Hitler musste klar sein, dass ein Kriegseintritt der U.S.A. an Englands Seite verheerende Auswirkungen für Deutschland haben würde.

Was die SS bis zum Kriegsbeginn grundsätzlich befürwortete, waren Repressionen, die den Juden das Leben in Deutschland verleiden und sie zur Ausreise treiben sollten („Der Orden unter dem Totenkopf“, Heinz Höhne).

Auch hier beweist der schwer seelisch abartige Sobottka, wieder des Lesens nicht kundig zu sein und jeglicher Logik zu entbehren. Grade das Ausrotten der Juden hätte die U.S.A. doch erst recht auf den Plan rufen müssen.

Falls die Dumpfbacke es bis heute nicht begriffen hat, wird diese auch nicht begreifen, dass die Ermordung der Juden niemals im Zusammenhang mit dem Krieg zu finden ist, denn auch ohne Krieg hätte Hitler in seinem unbändigen Hass die Juden ausrotten wollen. Besonders verwerflich ist aber, dass sogar Juden ermordet wurden, welche im ersten Weltkrieg auf Seiten Deutschlands kämpften. Das war ja die Dummheit Hitlers, welche zu 100% auch der Sobottkas entspricht. Man schlachtet nicht Veteranen ab, die fürs Vaterland gekämpft haben.

Es gibt sogar Stimmen, welche in den Raum stellen, dass der zweite Weltkrieg ganz anders verlaufen wäre, wenn man die deutschen vaterlandstreuen Juden mit in den Krieg einbezogen hätte, als die Energie einzusetzen, diese auszurotten. Das war mit das Blödesteste dieser irren Nazis, welche Wahnfried ja so verehrt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Der Krieg änderte die Lage

Mit Beginn des Krieges sah alles anders aus: Ressourcen wurden knapp und kriegswichtig, für großangelegte Ausreisesaktionen blieben keine Kapazitäten mehr. Spätestens dem Krieg gegen die Sowjetunion lag der Plan zugrunde, dass der Krieg den Krieg ernähren müsse – dass eroberte Gebiete sofort ausgeplündert werden müssten, um die deutschen Truppen zu versorgen – mehrere Millionen Mann im Osten. Dem machte Stalin weitgehend einen Strich durch die Rechnung, indem er den Befehl ausgab, den deutschen Truppen nur verbrannte Erde, zerstörte Gebäude und zerstörte Infrastruktur zu überlassen – damit war der Mangel im Osten programmiert. Nun fehlten nicht nur die Mittel für Ausreiseaktionen, sondern man hatte auch nicht die Möglichkeit, das eroberte Land wie geplant zu plündern. Auch deshalb verhungerten Millionen russischer Kriegsgefangener in deutscher Gefangenschaft oder starben an Seuchen – man war auf ihre Versorgung gar nicht eingerichtet gewesen!

Auch hier wird Altbackenes wieder aufgewärmt und aufgetischt. Hitler hätte nur von seinem Vorgänger lernen sollen, welcher sich in Russland totlief. Aber woher soll der lüner Clown etwas von Napoleon wissen? Die Nachschubprobleme in dem riesigen Land sind ja bekannt und wenn der Winter noch dazukommt, das Ende des Feldzuges voraussehbar. Nur ist Hitler ebenso unbelehrbar gewesen, wie Dachschaden Sobottka es heute noch ist. Beide unterscheidet nur, dass Hitler sich die Kugel gab und Wahnfried in der Psychiatrie enden wird.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Dass es im Rücken der Front zu erheblichen Sabotage-Problemen aufgrund von Partisanentum kommen würde, war ohne viel Phantasie vorhersehbar gewesen: Auf beiden Seiten kämpften ideologische und bis zum Anschlag indoktrinierte Ü­ber­zeu­gungs­tä­ter, die sich gegenseitig vernichten wollten. So lag der berüchtigte „Kommissar-Befehl“ durchaus in der Logik dieses jedenfalls verbrecherischen Krieges: Aus Sicht der Nazis mussten alle beseitigt werden, die im Rücken der Front Probleme bereiten konnten. Das waren einerseits die kommunistischen Funktionäre, andererseits aus Nazi-Sicht die Juden und Zigeuner.

Das macht die Massenerschießungen um nichts besser, denn Notwendigkeiten eines aus verbrecherischen Motiven in verbrecherischer Weise geführten Krieges können natürlich nichts rechtfertigen oder entschuldigen. Es erklärt aber, warum es zu diesen Massenerschießungen überhaupt gekommen ist.

Die im Prinzip selben Gründe dürften es gewesen sein, die zu den Deportationen von Juden aus den besetzten Gebieten und schließlich aus Deutschland führten: Beseitigung von Widerstandspotential, Beseitigung von aus Nazi-Sicht „unnützen Essern“ und Plünderung jüdischen Vermögens in einer Zeit der Mangelwirtschaft. Je größer die Probleme an den Fronten und je größer die Versorgungsprobleme im Reich und den besetzten Gebieten wurden, desto mehr wurde deportiert. Auch das war nichts anderes als eine logische Folge dessen, worauf die Nazis sich eingelassen hatten: Hitler war in den Kriegsplanungen von Blitzkriegen ausgegangen, auch die Sowjetunion hatte noch im Jahr des Angriffs besiegt werden sollen. Auf einen langwierigen Abnutzungskrieg, der sich dann ergab, war Deutschland in keiner Weise vorbereitet, so dass man versuchte, in jeder denkbaren Hinsicht das Letzte aus allem heraus zu holen und alle zu beseitigen, denen man es irgendwie zutraute, auch nur ein Körnchen Sand in das Getriebe der deutschen Kriegsmühen zu streuen. Das war nicht nur im Umgang mit Juden so – so mancher „reinblütige Arier“ kam im KZ um, weil er z.B. vor der deutschen Kapitulation am 8. Mai 1945 am deutschen Endsieg gezweifelt hatte („Der SS-Staat“, Eugen Kogon).

Man kann die Massenmorde an den Juden nicht getrennt von den verbrecherischen Angriffskriegen und ihren Folgen sehen, es ist ein Gesamtkomplex, der verschiedene Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Tateinheit umfasst. Der Antisemitismus in Deutschland hatte Gründe, er war auch allgegenwärtig – aber seine schlimmsten Auswüchse wären ohne die Führung verbrecherischer Angriffskriege, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren, nicht möglich gewesen und wurden zu keinem Zeitpunkt von einer Mehrheit des deutschen Volkes gebilligt: Morde an Zivilisten einschließlich Kindern, sadistische Menschenversuche an Zivilisten einschließlich Kindern – das erzeugt in jedem auch nur halbwegs psychisch intakten Menschen Entsetzen und tiefste Abscheu, und das war damals nicht anders als heute.

Der direkte Zusammenhang zwischen den Vergasungen der Juden und dem Krieg, bzw. dem Erschießen unerwünschter Personen ist unschlüssig.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Selbst die für das Morden eingesetzten SS-Leute drehten in nicht wenigen Fällen durch, und soweit von Beteiligungen der Wehrmacht zurecht die Rede ist, so muss man befinden, dass im Russlandfeldzug die idealen Bedingungen für die allgemein übliche Entmenschung des kriegsführenden Soldaten gegeben waren, bis hin zu der Tatsache, dass einzelne Wehrmachtssoldaten, die in russische Gefangenschaft gerieten, üblicherweise zu Tode gefoltert wurden („Stalins Vernichtungskrieg“, Joachim Hoffmann).

Jeder Krieg ist unmenschlisch, deswegen beistert sich ja der entartete Sobottka sich auch so dafür.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Wenn man eine Lehre aus der damaligen Zeit ziehen will, dann ist es nicht damit getan, Hakenkreuze und Sigrunen zu verbieten, dann muss man vielmehr alles tun, um Kriege zu verhindern, und zwar bereits, indem man all ihren Entstehungsursachen den Boden entzieht. Europa war überfällig für einen Krieg gewesen, weil es voller Spannungen, voller Mangelsituationen und voller Irrtümer war. Wer aus dem Schrecken bis 1945 eine Lehre ziehen will, und das empfiehlt sich zweifellos dringend, muss also Mangelsituationen, Spannungen und Irrtümern entgegen wirken.

Schön zu lesen, wenn der Weltkriegsfetischist Sobottka anderen Leuten Lehren erteilen will, welche er selber nicht einzuhalten gewillt ist. Das Einzige, was ihn noch begeistert ist doch Krieg, Mord und Totschlag. Er hat eben keinen Krieg miterlebt, noch kennt er jemanden der ihm darüber etwas schildern kann und selbst als Soldat will man ihn, dank totaler Verblödung, nicht. Also liest sich der Wahnsinnige im Internet durch oder studiert Hitlers „MeinKampf“ und interpretiert das dann in seinem Wahn nach Gutdünken.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Wer aber auf eine Welt hinarbeitet, in der wenigen alles gehört, alle anderen aber in Armut versklavt sind, wer es aber befördert, dass unterschiedliche Kulturkreise mit unvereinbaren Konzeptionen auf einem Terrain leben, wer aber irgendeine Form von staatlichem oder gesellschaftlichem Unrecht befördert – der gibt sein Bestes, um Spannungen zu erzeugen. Und wer darauf verzichtet, eine wissenschaftliche Rassenforschung einzuführen, die jedem Rassismus den Boden entziehen würde, der vergibt die einzige Chance zur endgültigen Ausmerzung des Rassismus.

Liebe Grüße

Faschistischer Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, Fersengeld-Amarschist, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

An dieser Stelle muss ich den Geistesgestörten an seinen Satz erinnern:

Was aber ist Sklavenhaltung anderes als Parasitentum in seiner schlimmsten Form?

Als eingefleischter Parasit der Gesellschaft und VOLKSAUSBEUTER wird das der geistesgestörte, einschlägig vorbestrafte ordinäre Gewohnheitsverbrecher und Volksverhetzer Sobottka am besten wissen.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/11-winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/02/an-hallo-ida-haltaufderheide-idafarinha-joschka-haltaufderheide-karen-haltaufderheide-wp-hagen-westfalenpost-hagen-von-winfried-
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/02/ist-dachschaden-sobottka-ein-madchen-metzelmorder-ida-haltaufderheide-idafarinha-joschka-haltaufderheide-karen-haltaufderheide-wp-hagen-westfalenpost-hagen-winfried-sobottka/
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/03/der-mordfall-nadine-ostrwoski-und-der-initiator-winfried-sobottka-hannelore-kraft-sarah-freialdenhoven-polizei-hagen-polizei-heinsberg-nadine-kampmann-wetter-ruhr-annika-joeres/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://yoursbelljangler.wordpress.com/author/yoursbelljangler/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Sobottka als Befürworter der Euthanasie und würdiger Hitlernachfolger:

https://dasgewissen.wordpress.com/2012/01/28/dr-med-bernd-roggenwallner-henriette-lyndian-richter-helmut-hackmann-und-der-psychopath-winfried-sobottka/

“Ausmerzen oder unter Verhinderung ihrer Fortpflanzung unter Kontrolle halten.“

“…haben wir das deutsche Internet in der Hand.“

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

“Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.”

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

The URI to TrackBack this entry is: https://dasgewissen.wordpress.com/2012/07/09/der-arisch-judische-teufelspakt-und-winfried-sobottka-der-psychopath-uni-munster-annika-joeres-lastactionseo-womblog-mein-parteibuch-wir-in-nrw-ruhrbarone-altermedia-ex-k3-berlin-chaos-compu/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: