Winfried Sobottka und seine Aufrufe zu Mord

Das ist nur ein Bruchteil von allen Mordaufrufen des Irren. Weiteres steht in den Anklageschriften. Hier nachzulesen:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Und nun zu den Aufrufen zu Mord:

Klick hier

Wahnfried, Aufrufe zu Mord 1

„Dieses verkommene Stück Scheiße, die NRW-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter. Verbrennt das Dreckschwein, wenn Ihr es kriegen könnt!“

und hier

Wahnfried, Aufrufe zu Mord 2

„Noch eine verkommene Mörder-Schlampe der Satanisten
Generalbundesanwältin Monika Harms:
Legt das Dreckschwein Monika Harms um!
Foltert sie vorher, wenn Ihr könnt!
Schickt ihre Einzelteile und die Bilder von ihrem Schreckenstod an alle Medien und Organisationen!“

und hier

Wahnfried, Aufrufe zu Mord 3

„Anarchisten, jeder Journalist der WAZ-Gruppe ist ein ebenso verkommenes
Dreckschwein wie Franz Josef Wagner, das schwöre ich Euch.
Hexenjäger, von dem WAZ-Gruppen-Dreck könnt Ihr ruhig mehrere auf einmal umlegen,
je mehr, desto besser. Und vergeßt nicht, es grausem zu tun und Bilder ins Net zu
setzen!“

und hier

Wahnfried, Aufrufe zu Mord 4

„Legt Journalisten der Westfälischen Rundschau um!“

Sowas betrachtet der wahnsinnige Sobottka als „Werbegag“ und sein drogenverseuchter Busenfreund Daniel Eggert alias Kindergaertner als Satire.

Sobottka ist ein perverser Sadist

Nun wird der Wahsinnige wieder behaupten, dass er verleumdet werde, aber die Fakten sagen anderes als der größte Denunziant, Verleumder, Desinformant und Volksverhetzer des Internets, Winfried Sobottka.

Winfried Sobottka und seine Faxaktion, Nadine Ostrowski, Landgericht Dortmund

Vorerst mal das komplette Fax von Winfried Sobottka, welches zigtausendfach versendet worden ist ohne Kommentare,damit man es richtig „genießen“ kann.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka
Karl Haarmann-Str.75
44536 Lünen
0231 986 27 20 , winfriedsobottka@arcor.de
25.November 2007

An das DEUTSCHE VOLK!

Ich bin ein Sprecher der Anarchisten. Wir konnten einwandfrei im Internet nachweisen, dass deutsche Justiz und deutsche Polizei in einen der schrecklichsten Morde verwickelt sind, die es nach 1945 in Deutschland gegeben hat. Begangen an einem hochintelligenten 15 jährigen Mädchen, das niemandem etwas getan hatte. Es handelt sich um das Mädchen Nadine O., das im August 2006 in Wetter-Ruhr ermordet wurde.

Damit nicht genug: Obwohl Polizei und Justiz via Internet, Emails und auch telefonisch von mir informiert worden waren, dass nach unbestreitbarer Beweislage nur 5 Mädchen, die Nadine O. besucht hatten, die Täter hatten sein können, verhafteten sie einen nachweislich unschuldigen jungen Mann, „jubelte“ ihm mit seiner DNA präparierte „Beweismittel“ unter, zwangen ihm nach Monaten ein Geständnis ab und verurteilten ihn unter Ausschluß der Öffentlichkeit zur Höchststrafe von 10 Jahren Jugendhaft, anschließend wartet die Sicherungsverwahrung auf ihn.

Es passt nicht zu dem Eindruck, der Ihnen Über die Medien vermittelt wird, doch es ist war: Der Deutsche Staat ist in den Händen einer Mörder- und Schwerverbrecherbande, wie wir Anarchisten auch eindrucksvoll in Folge des Mordes an Nadine O. nachweisen konnten.

Siehe: www.winsobo.de

und: www.anarchist23.de
und Googeln unter: NADINE O. MORD WETTER/RUHR

Nachdem alles andere fruchtlos blieb, rufen wir nun die Bevölkerung auf, sich an heimtückischen Morden gegen die mörderische Verbrecherbande, die unser ganzes Volk zerstört, zu beteiligen. Besonderes Augenmerk sollte den Justizbeamten in den Landgerichtsbezirken Hagen und Dortmund zuteil werden, einschließlich der Justizbeamten am OLG Hamm. Es geht leider nicht anders, wir brauchen offenbar ein paar Leichen, um in der Sache ernst genommen zu werden:

http://www.winsobo.de/viewtopic.php?t=1230

Wir weisen darauf hin, dass die Jagd auf schwerkriminelle SS-Satanisten von nun an eröffnet ist, wir können und wollen nicht länger dulden. Unterstützt werden wir von den meisten organisierten Hexenjägern, die bereits durch einige Morde bewiesen haben, dass sie in dieser Sache unserer Auffassung sind.

An die SS-Satanisten wie auch an alle anderen ist folgender Text gerichtet:

http://anarchist23.de/5.html
Ich empfehle einem jeden von Ihnen wirklich dringend, sich selbst ein Bild zu machen. In den kommenden Wochen kann jeder sehr schnell unter die Räder kommen, deshalb sollte man sich selbst informieren und informiert halten..

In Vertretung der Anarchisten und der Hexenjäger an unserer Seite:

Winfried Sobottka

Kommentar mit Zitat aus obigen Fax:

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Nachdem alles andere fruchtlos blieb, rufen wir nun die Bevölkerung auf, sich an heimtückischen Morden gegen die mörderische Verbrecherbande, die unser ganzes Volk zerstört, zu beteiligen. Besonderes Augenmerk sollte den Justizbeamten in den Landgerichtsbezirken Hagen und Dortmund zuteil werden, einschließlich der Justizbeamten am OLG Hamm. Es geht leider nicht anders, wir brauchen offenbar ein
paar Leichen, um in der Sache ernst genommen zu werden:

http://www.winsobo.de/viewtopic.php?t=1230

Wir weisen darauf hin, dass die Jagd auf schwerkriminelle SS-Satanisten von nun an
eröffnet ist, wir können und wollen nicht länger dulden. Unterstützt werden wir von den meisten organisierten Hexenjägern, die bereits durch einige Morde bewiesen haben, dass sie in dieser Sache unserer Auffassung sind.

Im Grunde sind die Formulierungen sogar noch schlimmer, denn er ruft auf, sich an etwas zu beteiligen, was „wir“ (also er) vorhat, und wobei „wir“ (also er) von „Hexenjägern“ (= erfahrenen Mördern) unterstützt wird.

Das ist ja fast kein Aufruf zum Mord mehr, sondern schon eher eine konkrete Morddrohung des Irren.

Von wegen „Werbegag“ und „überhaupt nicht tauglich, irgendeine Wirkung zu erzielen“. Mordaufruf und Ankündigungen vom Feinsten. Alleine dieses Fax belegt die schwer seelische Abartigkeit, von den noch folgenden Mordaufrufen ganz zu schweigen.

Sowas bezeichnet der geisteskranke und cannabisgeschädigte Sozialbetrüger Kindergaertner auch noch als Satire.

Winfried Sobottka und wie alles begann, Ruhrnachrichten

Hier schrieb ein naiver Journalist der Ruhrnachrichten, ohne zu recherchieren, einen lächerlichen Zeitungsbericht zugunsten eines wahnhaft Gestörten bzw. wurde von diesem diktiert.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Ein zutreffender Kommentar dazu aus.

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/180751,0.html

Pandur, verfasst am: 14 März 2008 – 08:50:45

„Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, als Jurist lernt man allerdings auch eine sachlich distanzierte Betrachtungsweise an den Tag zu legen.

Die Darstellung einer betroffenen Partei und mögen sie sich noch so dramatisch darstellen, sind deshalb immer mit Vorsicht zu genießen. Das gilt insbesondere für die unterliegende Partei, die sich selbstverständlich immer in ihrem Recht verletzt fühlt und dann dazu neigt den Sachverhalt nicht mehr sachneutral darzustellen.

Zeitungsartikel, die titeln: „XYZ zog bis vors Verfassungsgericht / Vertrauen in Justiz verloren“ sind für mich auf Bild-Niveau und bestimmt nicht dazu geeignet eine objektive Bewertung des Falles vorzunehmen.

Mir fehlt es hier ehrlich gesagt auch an dem Sinn dieses Beitrages. Soll damit wieder einmal aufgezeigt werden, wie böse und schlecht die Juristen sind oder dient dieser Beitrag als nachträglicher persönlicher Feldzug?

Beides gefällt mir nicht.“
Pandur

Nun entstand bei Winfried Sobottka ein teuflischer Cocktail aus restloser Zerstörung seines Hirns durch Cannabis, angeborenen Narzissmus und angeborener Profilneurose sowie erworbener Rachsucht. Dass dem Despoten auch noch die Lebensgefährtin mit den Kindern davonlief, war wohl der Auslöser für seinen Wahn. Wahrheitswidrig ist, dass Winfried Sobottka jemals ein treusorgender Vater gewesen sei. Um sich vor Unterhalt zu drücken, hat er sich schnell in die Arbeitslosigkeit gestürzt. Zuletzt missbrauchte er zumindest einen seiner Söhne, um weitere rechtswidrige Seiten zu eröffnen, da man den Kriminellen bei „1 & 1“ rauswarf. Der Zeitungsbericht ist also durchaus in die Kategorie „Bild-Niveau“ einzuordnen.