Die Demaskierung von Klaus Wowereit und SPD-Berlin / Gunnar Schupelius, SPD-Stuttgart, SPD Düsseldorf, SPD Mainz, SPD Magdeburg, Dachschaden-Sobottka

 Winfried Sobottka zwischen Träumen und Wahn.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Und vom Tages unseres Sieges an wird kein ganzes Jahr mehr vergehen, und alle Menschen in Deutschland werden glücklich leben. Das heißt u.a. auch, dass all ihre sexuellen Wünsche erfüllt werden – alle werden morgens neben ihrer Traumfrau/ihrem Traummann aufwachen, abends neben ihr/ihm einschlafen LINK.“

Ganz gewiss wird der wahnhaft gestörte Sobottka in der Psychiatrie neben seiner Traumfrau aufwachen. Dort kann dieser verspätete Nationalsozialist auch seinen „Sieg“, mit Nero, Stalin und anderen Größen der Geschichte feiern. Es wird auch kein ganzes Jahr mehr vergehen. Der perverse sozial isolierte Wahnsinnige wird wohl niemals mehr eine Frau finden. Mag er seine sexuellen Gelüste, wie Vernaschrausch, Saugrausch, Ejakulationsrausch, noch so oft im Internet breittreten. Möglicherweise steht er auch auf SM, weil es kaum einen Beitrag von ihm ohne gibt. Nur wird keine Domina ihre sauberen Lackstiefel an dem Stinkfried beschmutzen wollen.

Da verspricht ein dissozialer Penner, dass innerhalb eines Jahres Milch und Honig fließen wird. Das auch noch durch einen wahnsinnigen Hassprediger.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hannelore Kraft und die Koalition der Einladung /CDU Solingen, Die Linke Solingen, CDU Frauen Union, Die Linke Wuppertal, Karl-Josef Laumann, Frauen Union Mülheim, Dachschaden-Sobottka

Dachschaden-Sobottka veröffentlich nun seine perversen Wichsvorlagen, welche er zudem noch verfälscht. Mit solchen „Argumenten“ will er überzeugen. Er ist eben beweisbar schwer seelisch abartig.

Das Bild und den Text werde ich nicht einfügen. Nicht nur, dass es wider dem guten Geschmack, sondern zudem noch gesetzeswidrig ist. Da will der Irre doch glauben machen, dass die Staatsanwaltschaft seine Beiträge zwar für grenzwertig, aber nicht rechtswidrig hält. Er belügt nicht nur Andere, sondern auch sich selber. Ganz offensichtlich hat man ihm am letzten Prozesstag dermaßen zugesetzt, dass er seinen Frust nun an Politikern auslassen muss und das noch äußerst vulgär. Er gehört eben dem Kanaladel an, bzw. ist dessen Oberhaupt.

Dafür vermehren sich aber die Seiten, welche gegen ihn sprechen, wie hier:

http://winfriedsobottkawatch.blog.de/

Hier erfährt der wahnsinnige Super-Analytiker wenigstens mal, wer die LeserInnen seiner rechtswidrigen Seiten sind und das noch auf seiner Lieblingsplattform blog.de, wo er hochkantig rausgeflogen ist. Ich habe das dem BLOGROLL hinzugefügt unter „Dachschaden-Sobottka“, damit es leicht auffindbar ist.

Es ist schon merkwürdig, dass es keine positiven Seiten bzgl. des Irren gibt. Da wird er doch von soooooooo vielen Anarchisten und Hackern bewundert, aber keiner äußert sich über ihn im Internet. Selbst der Gerichtssaal bleibt leer. Sobottka ist eben der Versager im Kleinen, im Großen, in allem. Mit der Eröffnung der Seiten unter „Kritikuss“ und „Belljangler“, wo er Akzeptanz im Internet vortäuschen wollte, ist er gescheitert. Wie im realen Leben, wird der Wahnsinnige auch im Internet nur noch verachtet und lügt sich selber eine heile Welt zusammen.

Landtagswahl Rheinland-Pfalz: Weg mit Kurt Beck! Weg mit der SPD! / CDU Mainz, Die Grünen Koblenz, FDP Kaiserslautern, Die Linke Worms, SPD RP, CDU RP, Die Linke RP, Die Grünen RP, FDP RP, Dachschaden-Sobottka

„Die SPD muss weg“. Winfried Sobottka und seine wahnsinnigen „politschen“ Ergüsse.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka für United Anarchists

Wie schon an diversen anderen Stellen erklärt, ist die SPD aus unserer begründeten Sicht die verlogenste, korrupteste und schmutzigste aller Parteien in den deutschen Parlamenten. Deshlab sind wir entschlossen, im Internet massiv in die kommenden Landtagswahlkämpfe einzugreifen, wobei das Hauptziel klar ist: Die SPD muss weg.

Da will doch ein einzelner wahnhaft gestörter lüner Dorftrottel die bürgerliche Partei SPD vernichten. Ein Pech für den dissozialen Einzelgänger, dass seine Meinung nicht zählt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Was Nebenziele angeht, so werden wir uns sehr genau ansehen, was die übrigen PArteien in den jeweiligen Ländern tun und glaubhaft zu wollen behaupten. Wir können uns als Nebenziel sowohl eine Unterstützung der CDU, der FDP, der Die Grünen oder der Die Linkie vorstellen, können uns aber auch vorstellen, die aktive Nichtwahl auszuüben (ungültig wählen).

Richtig, danach stürzt sich der Wahnsinnige auf seine Erzfeinde FDP und CDU. Selbst den Linken ist er nicht mehr gesonnen. Da sein faschistisches Gedankengut selbst der NPD zuwider ist, wird er wohl eine neue Partei gründen müssen und die kann er getrost NSDAP nennen. Nur müsste das „A“ durch ein „F“ für Faulenzer ausgetauscht werden. Wahnfried der Möchtegern-Diktator will die Geschichte wiederholen. Er will die Demokratie beschädigen, indem nach seinem Gutdünken Parteien abgeschafft werden. Das alles hatten wir schon einmal und zwar durch einen Österreicher. Nun kommt einer, dessen Wurzeln in Polen zu finden sind und will das wiederholen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Jedenfalls sind Politiker wie Kurt Beck eine unerträgliche Zumutung, es spricht bereits für absolut katastrophale politische Verhältnisse, dass solche Leute politische Führzungspositionen einnehmen. Darum muss die SPD auch in Rheinland-Pfalz eine fürchterliche Wahlschlappe einkassieren, und dafür werden wir also jedenfalls entschieden kämpfen.

Gibt es überhaupt einen Politiker, der dem dem hass-und neiderfüllten Versager aus Lünen zusagt. Mit seiner irren Pöbeleien glaubt er doch tatsächlich zum Sympathienträger zu werden. Zumindest die Verachtung der Bürger ist ihm gewiss und die werden ihr Wahlverhalten aufgrund der Veröffentlichungen eines Wahnsinnigen nicht ändern, wenn sie es überhaupt lesen.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Winfried Sobottka sehr persönlich / United Anarchists, Freegermany, Belljangler , Dachschaden-Sobottka

Winfried Sobottka, auch Lügenfried genannt, macht seinem Namen wieder mal alle Ehre.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, Du hast u.a. erklärt, dass Du in den nächsten Tagen aus wichtigsten Gründen kürzer treten musst, was Internetveröffentlichungen angeht:

[irrelevanter wiederkäuender Wahnsinnslink]

Was wirst Du heute tun?“

Winfried Sobottka: „Heute werde ich für Ordnung in meiner Wohnung sorgen und sie vorübergehend so einrichten, dass ich ideale Arbeitsvoraussetzungen für Aktenstudium schaffe.  Derzeit habe ich nicht einmal Tischfläche, um auf einem Papierblock zu schreiben.“

Bei seinem belegbar zugemüllten und von den anständigen Bürgern Deutschlands finanzierten  Wohnklo hilft bestenfalls nur noch ein Caterpillar. Möglicherweise sucht der Irre wieder nach irgendwelchen Passwörtern. Evtl. sollte er diese mal unter seinen Klodeckel heften, aber da klebt vor Dreck wohl auch nichts mehr.

Welches „Aktenstudium“ der Irre meint, weiß er wohl selber nicht.Diese Kreatur kannte ja nicht einmal seine Gerichtsakten und war bass erstaunt, als ihm seine Pflichtanwälte verlasen, von welchen Seiten Anzeigen gegen ihn vorliegen. Übrigens sehr aufschlussreich, dass auf seinen Tisch nicht einmal ein DIN A4 Block Platz findet.

Belljangler: „In:

 [irrelevanter wiederkäuender Wahnsinnslink]

 heißt es an einer Stelle:

 „Es lief tatsächlich besser dort, wo das Käsebrot auch einmal auf dem Scanner abgelegt wurde.“

 und an einer anderen: 

“ mancher Manager hätte angesichts des einen oder anderen Lieferanten einen Herzinfarkt bekommen.“

Kann man sich Deine aktuelle Arbeitsumgebung so vorstellen?“

Richtig, bei dem Irren legen Manager ihr Käsebrot auf den Scanner. Besser ist aber der zweite Satz von ihm. Die wohnungsdurchsuchenden Polizeibeamten bekamen vielleicht keinen Herzinfarkt, aber haben nun ein Gesprächsthema, was von Generation zu Generation weitergegeben wird. Man sieht es eben selten, wie eine Kreatur in einem Müllcontainer lebt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: „Ja, und genau deshalb werde ich heute gut zu tun haben. Für Aktenstudium ist diese Arbeitsatmosphäre nämlich tödlich.“

Was Arbeit ist, weiß der schwer seelisch Abartige schon seit Jahzehnten nicht mehr, denn wer bezahlt schon gern für Fau und Kinder? 😦

Belljangler: „Wielange wirst Du mit den nun wichtigsten Dingen beschäftigt sein?“

Winfried Sobottka: „Ich schätze, etwa eine Woche, bevor es im Internet sichtbare Ergebnisse geben werde.“

Belljangler: „Bis dahin nur wenige Veröffentlichungen?“

Winfried Sobottka: „Wenn nichts außergewöhnliches dazwischen kommen sollte, im Grund nur Lebenszeichen.“

Wieder, wie üblich alles gelogen, denn je mehr der Wahnsinnige verspricht, weniger zu schreiben, umso mehr schreibt er. Wer Wahnfried zum Freund hat, der benötigt keine Feinde mehr. Noch nicht einmal eine Woche hält der pöbelnde Sozialschmarotzer aus, weniger zu schreiben.

Nun glaubt er in seinem Wahn, dass Richter Hackmann auch seine Beiträge unter „Kritikuss“ nicht wahrnimmt. 

Die grenzenlose Naivität der Die Linke NRW / Dortmund, Essen, Oberhausen, Bochum, Münster, Köln, Duisburg, Herford, Paderborn, Wesel, Dinslaken, Bottrop, Hagen, Siegen, Arnsberg, Unna, Hamm, Lünen, Dachschaden Sobottka

Der wahnhaft Gestörter kann seine dumme Fresse einfach nicht halten – und schädigt sich immer wieder selber.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, Du gibst Dir derzeit viel Mühe, das abgrundtief verlogene Wesen, die schmutzigen politischen Ziele und die schmutzigen Methoden der NRW-Minderheitsregierung öffentlich zu entlarven, wobei die United Anarchists‘ Internetforce diese Mühen massiv unterstützt, indem sie für gute Platzierungen Deiner Artikel in den SE (Search Engines / Suchmaschinen) sorgt.

Alleine, dass Winfried Sobottka sich selber befragt, beweist, dass er des Wahnsinns fette Beute ist.

Die guten Platzierungen bei Google ist doch nur Wahnfrieds Spammerei zu verdanken. Es ist aber nicht mehr überlegenswert, dem Einhalt zu gebieten und den Irren aus dem Index von Google entfernen zu lassen, weil dies das Landgericht in Dortmund schon erfolgreich durchführen wird, indem es ihn in die Psychiatrie befördert.

Der Wahnsinnige hat noch nicht einmal begriffen, dass es hier nicht um seine destruktiven „politischen“ Ansichten geht, sondern rein um seine Straftaten.

Womit hier fortgefahren wird.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Es hat in Deutschland schon eine Menge Leute gegeben, die für weniger umgebracht wurden oder mit schrägen Tricks in die Psychiatrie verbracht wurden, aber obwohl Du einem äußerst schrägen Willkürverfahren ausgesetzt bist und auch schon sehr unangenehme Erfahrungen mit Staatsschutz-Bullen gemacht hast, scheint Dich das nicht zu irritieren LINK-01 , LINK-02 , LINK-03 Stattdessen sorgst Du Dich um Die Linke???“

Läuft wohl doch nicht alles so toll in Dortmund, wie der Irre es allen und vor allem sich selber immer und immer wieder vorlügt.

„Schräg“ ist ja Wanstfreds Lieblingsvokabel für alles, was ihm sehr schadet, wovor er einen Heidenschiss hat und worauf er aber bei allem Rumlamentieren blöderweise keinen Einfluß nehmen kann.

Da outet sich der lüner Lügenbaron mit seinem Geschwätz wieder mal selber. Seine „netten Gespräche mit dem Staatsanwalt“, sein „Entgegenlachen bei Richter Hackmann“, seine „Befragungen der Polizisten“ sowie seine „innigen Telefonate mit Frau Lyndian“ sind nichts als pure Lügenmärchen.

In Wirklichkeit wird er von Richter Hackmann offensichtlich richtig schön durch die juristische Mangel gedreht, was der Staatsanwaltschaft sicherlich gefällt, während seine von ihm dauerdiffamierten Pflichtverteidiger sich vornehm zurückhalten und sein hilfloses Gehampel mit Wonne sehen.

Diese Konstellation bezeichnet der Irre ja gerne als „Willkürverfahren“ und als „Tricks“, die gegen ihn durchgeführt werden.

Und auch seine sehr berechtigte Panik vor der baldigen Einweisung in die Psychiatrie spukt ständig in seinem Deppenschädel rum. Da wäre er doch lieber der Märtyrer seiner ersponnenen „Amarschisten“, der „gemordet“ würde.
Aber blöderweise macht sich an einem völlig unwichtigen geistesgestörten Straftäter niemand die Hände schmutzig. Ausgenommen vielleicht das Personal in der Psychiatrie in Aplerbeck, wenn er seine Klinikkleidung bekommt und vor der Verfrachtung ins Gitterbett, wie kürzlich sein Wichsbildchen-Rechner, zuerst mal „entlaust“ wird.

Wahnfried erzittert vor seinem unausweichlichen Schicksal in der Psychiatrie, denn nur das erklärt seine hektische und chaotischen Pöbelei gegen alles und jeden.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Wir vergessen Sie niemals, Kirsten Heisig! / Gisela von der Aue, Christian Wulff, Claudia Roth, SPD Berlin, Die Linke Berlin, Polizei Berlin, Klaus Wowereit, CDU Hannover, Zentralrat der Juden, Dachschaden-Sobottka

Winfried Sobottka, eine wahnhaft gestörte, perverse sowie pietätlose Kreatur, treibt sein Unwesen im Internet, welcher nicht begreifen kann, dass sich die Welt auch ohne seinen geistigen Müll weiterdreht.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Nach wie vor ist Ihr Schicksal und das, was Sie wollten, nicht nur uns, United Anarchists, nicht egal, sondern auch vielen anderen nicht. Das lässt sich u.a. daran ablesen, dass Artikel über Sie zu denen der Belljangler-Artikel gehören, die am meisten aufgerufen werden.

Kirsten Heisig, wir sind das uns in irrationaler und menschenverachtender Weise „regierende“ Dreckspack so leid, wie man Dreckspack nur leid sein kann. Und Ihr Tod ist mir sehr nahe gegangen, was an Bildern wie diesem hier lag:

[Bild veröffentliche ich nicht in diesem Zusammenhang]

Dem, zu Mord aufrufenden, wahnsinnigen Sobottka geht kein Tod sehr nahe, außer er kann pervers und pietätlos daraus Schlagzeilen machen. Wenn ein Vollidiot aus einem Suizid eine Mordgeschichte konstruiert, nur weil man ihm vernüntigerweise nicht über alle Details in Kenntnis setzt, belegt das seine schwer seelische Abartigkeit.

Menschenverachtend ist der Lebensstil des Sozialschmarotzers Winfried Sobottka, den man getrost zum Dreckspack gehörig einstufen kann. Er ist und bleibt ein Ausbeuter der Gesellschaft.

Wenn der Irre wüsste, welche Artikel hier am meisten gelesen werden, würde er wohl keinen PC mehr anfassen.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Wie wir Hannelore Kraft durch den Wolf drehen. / SPD Krefeld, Die Linke Krefeld, United Anarchists, Winfried Sobottka, freegermany.de, belljangler, Dachschaden-Sobottka

Der Oberamarschist ist ÜBERHAUPT NICHT sauer – ÜBERHAUPT NICHT !!!

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Wie wir Hannelore Kraft durch den Wolf drehen. / SPD Krefeld, Die Linke Krefeld, United Anarchists, Winfried Sobottka, freegermany.de, belljangler

Vorerst wird der Wahnsinnige wohl durch den Wolf gedreht, aber das ist noch nicht bis in sein verfaultes Hirn durchgedrungen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Wenn ich etwas nicht ausstehen kann, dann sind es morallose Menschen, die Moral heucheln und andere noch aus vorgespiegelter moralischer Position heraus verdammen. In erster Linie fällt mir derzeit Hannelore Kraft als eine solche Person ein.  Was hat sie Die Linke lang gemacht, weil deren Beziehung zum Rechtsstaat nicht sauber genug sei!

Das sagt der dissoziale Amoralist Winfried Sobottka. Moral nennt sich bei ihm, zu Mord aufzurufen, zu desinformieren, verleumden, denunzieren, und Volksverhetzung zu betreiben. Hinzu kommt noch, dass er sich vor Unterhalt für Frau und Kinder drückte, indem er sich in die Arbeitslosigkeit flüchtete. Eine seltsame Moral ist auch, sein Faulenzerleben vom Volke finanzieren zu lassen. Im Heucheln und vorspiegeln gefälschter Fakten ist der Irre auch nicht schlecht. Da er nun morallose Menschen verdammt, sollte er bei sich selber beginnen. Anlass genug gibt er ja.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Die heilige Hannelore von Mülheim!

Und nun wissen wir es, dass diese Person den kriminellen Polizeistaat will:

[irrelevanter Wahnsinnslink]

dass sie Kindergefängnisse will:

[irrelevanter Wahnsinnslink]

Was will der Wahnsinnige immer mit seinen „Kindergefängnissen“? Nirgendwo ist davon die Rede. Wenn er schon zu doof ist zu lesen, mag er sich das vorlesen und erläutern lassen:

http://www.rp-online.de/landtagswahl/NRW-plant-Erziehungscamp-fuer-Neunjaehrige_aid_919570.html

Mit solchen verlogenen Desinformationen geht Wahnfrid hausieren und wundert sich, das keiner seinem wirren Gesülze folgen kann oder will. Was diese armselige Kreatur PR nennt, bezeichnet jeder Mensch als Desinformation.

Den Rest des unpolitischen Wahnsinns erspare ich den geneigten Leserinnen und Lesern. Weiter geht es aber hier:

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Leider ist meine Fritzbox beim Blitzschlag 2009 doch kaputt gegangen, sonst würde ich bald wieder Massenfaxe senden – natürlich, ohne etwas womöglich Verbotenes zu schreiben. Aufrufen würde ich nur dazu, nicht die SPD zu wählen, das ist sicherlich kein Aufruf zu Straftaten.

Es gibt Situationen, da wäre der Grenznutzen von Investitionen enorm hoch. Aber was soll man machen, wenn es an Geld fehlt? Derzeit kann ich mir nicht einmal eine benötigte Originallizenz Windows XP leisten, geschweige denn eine Fritz Box USB 2.0 ISDN.

Muhahahaha – und das bei einer „eigenen“ IP-Adresse und einem „durchstrukturierten“ Rechner sowie ausreichend Festplatten. Der Super DAU ist eben nur ’ne arme SAU !!!

In dem Blitz saß sicher der Staatsschutz.

Soll sich der Irre doch glücklich schätzen, dass seine geplante Faxaktion mangels Masse hinfällig ist, denn ohne Verleumdungen kommt er ja nicht aus, weil er nichts sachlich begründen kann. Wie war das denn mit den imaginären „Kindergefängnissen“, welche nur seinem restlos zerstörten Hirn entsprangen?

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Na ja, Ärger machen wir denen auch so eine Menge. Dass dem dasgewissen und dem M. W. die Angst im Auspuff kocht, und zwar wegen der fortgesetzten Hinweise auf den Mordfall Nadine Ostrowski, kann man an deren Handeln wohl ohne weiteres ablesen. Wer sich z.B. dasgewissen.wordpress.com ansieht, stellt nicht nur fest, dass er nahezu allen meinen Beiträgen mit den selben Tags hinterher eilt, zweifellos, um mich unglaubwürdig zu machen, sondern stellt auch fest, dass jeder auch nur halbwegs gesunde Mensch sich beim Lesen seiner Artikel fragt, aus welcher Klappse für unheilbare Schwerstfälle dieser Mensch wohl entlaufen sein möge.

Winselbert erkennt sich eben immer wieder selber im Spiegel, den man ihm vorhält. Es ist aber auch gemein, wenn der Dummschwätz des GröMaZ (= größter Maulheld aller Zeiten) ständig auseinandergepflückt und der Schwachsinn öffentlich zur Schau gestellt wird. Aber die einen „mögen der Klapse entlaufen sein“, der andere landet definitiv schon bald auf Dauer dort – und das im echten Leben.

Hier mag der Irre mal näher erläutern wovor die Genannten denn Angst haben sollten. Etwa vor seinem dämlichen Gewäsch? Er ist doch nur eine lächerliche Kreatur, die baldigst Zwangseingewiesen gehört.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Im Grunde ist es gar nicht verkehrt, wenn diese Beiträge sich auf Googleseiten von Leuten wiederfinden, mit denen wir ohnehin einiges zu klären haben. Schließlich sprechen jene Artikel ja wirklich für sich.

Oooch, hat sich „Göttin Goole“ etwa mit den „Satanisten“ zusammengetan, um dem wahnhaft gestörten Amarschisten-Sprachrohr einen zu verplätten? Das bestätigt ja sogar das Suchergebnis für „Winfried Sobottka„: EINBLICKE IN EINEN KRANKEN GEIST !!! Auch unter „Dachschaden-Sobottka“ zu googeln, führt zum Erfolg.

Jedenfalls wirkt unser 5jähriger Sobottka recht verzweifelt. Warum sonst turnt er so unartikuliert herum?

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

SS-Satanisten und DAS Staatsverbrechen in NRW / Hannelore Kraft, Ralf Jäger, Thomas Kutschaty, SPD NRW, Dachschaden-Sobottka

9.Prozesstag IV

Der wilde Wahnfried oder: Ein Irrer begeht juristischen Selbstmord.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, Du wirst in den nächsten Tagen auch einiges betreffend Staatsmord an Nadine Ostrowski und absichtliche Falschverurteilung des Philipp J.:

[wiedergekäute Schwachsinnslinks]

machen. Was erwartest Du davon?“

Winfried Sobottka: „Munition für den politischen Kampf.“

Der lüner Wiederkäuer hat noch nicht mal ansatzweise kapiert, daß er so langsam mal lieber anfangen sollte, um seine Freiheit für die nächsten Jahre und Jahrzehnte zu „kämpfen“, statt seinen Uralt-Lieblingsmord wieder und wieder aufzuwärmen.

Der rechtskräftig verurteilte Mörder ist schon fast wieder aus dem Knast draußen, da sabbert der wahnhaft Gestörte immer noch stur wie ein kleines Kind von „Staatsmord“ und dreht sich wieder und wieder im Kreis wie ein irrer Hund, der seinem eigenen Schwanz nachjagt.

Eigentlich aber sehr unterhaltsam, daß der Irre schon einige Momente, nachdem er versprochen hat, seine Messie-Höhle zumindest etwas zu reinigen und zu „Arbeiten“ schon wieder ins alte Muster zurückverfällt und seinen Schwachsinn ausblähen muß.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Gegen wen wird es gehen?“

Winfried Sobottka: „Nicht nur mit dem Fall Nadine Ostrowski/Philipp J. , sondern auch noch mit einigem anderem – LINK, ergänzt – und noch einigem anderen wird es gegen die Justiz NRW, gegen die Polizei NRW, und auch gegen Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor sowie die Kammer unter Helmut Hackmann, Landgericht Dortmund gehen. Den Dr. med. Lasar spare ich mir zunächst noch auf, aber den werde ich mir auch noch richtig vornehmen.“

Das wird ein Spaß: Richter Hackmann liest eifrig mit, und der Irre beschimpft, diffamiert und verleumdet das komplette Gericht quer durchs Alphabet, egal ob Richter, „Feind“ (= Staatsanwalt) oder „Freund“ (= Wahl-Pflichtverteidiger), und auf der Zielgeraden zur Krönung dann noch den psychiatrischen Gerichtsgutachter, dessen Gutachten ihn in die Klapse bringen wird.

Bläht der Irre nicht normalerweise immer was von „man will ihn in den Selbstmord treiben“? Zumindest auf juristischem Terrain ist der selbsternannte „Prof. Dr. jur.“ emsigst dabei, sich terminal abzuschießen.

Es gibt wirklich auf dieser Erde keine dämlichere Kreatur als den Vollspacken aus Lünen, der bis weit über die Unterlippe in der Schei.. steckt und immer noch nach mehr schreit.

Eigentlich beweist der GröMaZ (Größter Maulheld aller Zeiten) damit wieder seine panische Angst und Hilflosigkeit. Er spricht sich mit seinem Geplärre nur selber Mut zu und ist immer noch der irrigen Meinung, dass Angriff die beste Verteidigung sei. Würde er ein wenig Demut an den Tag legen, könnte man evtl. noch etwas Verständnis für ihn aufbringen, aber bei einen Straftäter, der während des laufenden Verfahrens schon neue Straftaten ankündigt, ist Hopfen und Malz verloren.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Deine Nachbarin war erschrocken gewesen, nachdem sie Rechtsanwalt Dr. Plandor vor Gericht gesehen hatte. Seine Gesundheit scheint nicht die beste zu sein, und, obwohl er kaum älter ist als Du, sieht er um Jahrzehnte älter aus. Willst Du ihn dennoch angreifen?“

Da die depperte Nachbarin ja die vollgeschissenen Doppelripp-Unterbuxen des Irren wäscht, weil der zu faul und dämlich dazu ist und Mami das ja auch immer für ihren Winniebubi gemacht hat, und er es ihr obendrein noch zumutet, daß sie ihm auch noch beim Ausziehen zusehen muß, kann die wohl so schnell nichts mehr schocken.

Daß Plandor älter aussieht als der schnirgelfette Irre, ist doch klar. Der Gute ARBEITET für seine Kohle und muß sich für die paar Kröten Prozeßkostenhilfe mit geisteskranken „alten Freunden“ auseinandersetzen. Dagegen wärmt sich Wanstfried seinen Speckarsch auf Staatskosten, während seine einzige Sorge ist, daß die Stütze rechtzeitg zum Monatsende ausgezahlt wird.

Aber wahrscheinlich hat die depperte Nachbarin einfach nur ganz in Wanstfreds Interesse die Lage interpretiert, als Plandor auf seinem Stuhl hockte und mit desinteressierter Miene zusah, wie seinem „Mandanten“ die Straftaten um die Ohren geklatscht wurden, und sich insgeheim freute, daß sein Dauerdiffamierer hilflos transpirierend die Hucke voll kriegte.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: „Es hat mich äußerst misstrauisch gemacht, dass er eine Liste der Leute wollte, die betreffend Mordfall Nadine Ostrowski meine bestens begründeten Behauptungen teilen. Außerdem hat er mich so oft belogen und in irgendeiner Form schikaniert und/oder verraten, dass ich allmählich davon überzeugt bin, dass er ein ganz anderer ist als der, den ich zu Studienzeiten kannte.

Plandor hat doch gar nicht unrecht. Soll der Irre doch mal die geforderte Liste vorlegen. In dem Moment wäre er ja in wichtigen Teilen auf der sicheren Seite. Nur zu blöd, daß sich seine erlogenen Amarscho-Hacker und die weiteren Hirngespinste aus seiner wahnhaften Muppetshow nicht so materialiseren, daß sie ihre Namen aufschreiben könnten.

Außerdem verwechselt der Irre doch schon etwas: „Belogen“ und „verraten“ hatte ihn doch nach eigener Aussage Frau Lyndian, die er deswegen übelst als „Sündi Lyndi“ diffamierte. Plandor hatte ihm aber am Telefon den Marsch geblasen, was Winselfried jetzt mal wieder selbstmitleidig als „schickanieren“ bememmt.

Aber auch Plandor wird in dem „aktuellen“ Wahnbert mit Sicherheit nicht seinen alten „Studienkumpel“ wiedererkennen: Den dauerbekifften Heckenpenner, der es nur zu einem lächerlichen „Diplom-Kleinkrämer“ gebracht hat und sich in irgendeine Jura-Vorlesung eingeschlichen hat, von der er heute noch schwärmt. Während dagegen Plandor nach bestandenen juristischen Staatsexamina auch noch mit einer Promotion glänzte, um die der selbsternannte „Prof. Dr. jur.“ Sobotzki ihn heute noch sabbernd beneidet.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Damit könnte er eine große Gefahr für andere Mandanten sein. Was soll man in einer solchen Lage tun? Soll man dann sagen: Seine Gesundheit ist nicht die Beste, lasse ihn doch Amok laufen?“

Jawoll, mehr davon !!! Hatte Plandor dem Irren damals nicht eine vor den Latz versprochen, daß die Heide wackelt, wenn der mit seinen Diffamierungen gegen ihn im Internet weitermacht?

Auch versteht man mal wieder nicht so ganz, warum Dr. Plandor Amok laufen sollte. Er braucht doch nur in aller Seelenruhe zuzuschauen, wie sich sein hirnamputierter „Mandant“ seine ohnehin schon steile Rutschbahn ins Gitterbett im Turbotempo mit Schmierseife einreibt. Danach gibt’s für ihn eben ein wenig Kohle vom Gericht, und das „Problem Sobotzki“ ist ein für allemal ERLEDIGT weil in Aplerbeck weggeschlossen und mit bunten Pillen ruhiggestellt.

Da geht der Irre doch hin und behautete kürzlich, dass ihm der Staatsanwalt zugeflüstert habe, dass seine neuesten Äußerungen zwar grenzwertig seien, aber keinen Straftatbestand darstellten. Alleine dieser Beitrag ist angefüllt mit Rechtswidrigkeiten, begonnen mit Verleumdung bis hin zu Geschäftsschädigung zum Nachteil Dr. Plandors.

Wahnfried ist ein Lügner, wie er im Buche steht. Da ja niemand nachprüfen kann, was in Dortmund wirklich passiert ist, meint er, im Internet „verkaufen“ zu können, was will. Und daher spielt er wieder den großen „Macher“. Blöderweise verrät ihn aber sein momentanes Verhalten. Sein Geschimpfe auf die Polizei ist ein eindeutiges Zeichen, daß er im Prozeß nichts zu kamellen hatte. Ebenso sind seine Stories über den Staatsanwalt nur ein Hinweis auf seine Machtlosigkeit.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Tick tack tick tack tick tack tick tack

Exzellente Arbeit der United Anarchists’ Internetforce und nächstes Etappenziel / Winfried Sobottka, freegermany, SPD Lünen, SPD Dortmund, Hannelore Kraft, Dachschaden-Sobottka

Der Psychopath Winfried Sobottka dreht nun völlig durch.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, es ist viel zu viel, was die United Anarchists’ Internetforce derzeit in Sachen SE-Positionierungen bietet, als dass Du alles zeigen könntest. Aber zwei Sachen hast Du hochgeladen, weil sie etwas über die aktuelle und mittelfristige Angriffsrichtung aussagen. Die Bilder können durch Anklicken aufgerufen, durch weiteres Anklicken vergrößert werden:“

Dem Wahnsinnigen geht es ausschließlich um Google-Positionen und nicht um Inhalte oder einer angemessenen Leserschaft. Eines seiner Bilder werde ich mal hier hereinkopieren, was die „exzellente Arbeit“ von Hirngespinsten widerlegt, wenn man bis ganz unten lesen kann.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Welche Chancen hättest Du ohne die United Anarchists’ Internetforce, Artikel so zu positionieren?“

Winfried Sobottka: „Auf den Google-Blogsuche Seiten könnte ich es sehr kurzfristig schaffen, wenn der Staatsschutz mal schliefe. Solche Beiträge auch nur über Stunden so gut zu etablieren, wäre mir definitiv unmöglich. Der Schmutz, der Staat und Gesellschaft beherrscht, wehrt sich mit allen Mitteln gegen seine öffentliche Entlarvung.“

Warum sollte sich der Staatsschutz mit einem amtlich diagnostizierten Wahnsinnigen beschäftigen, der nur noch im Internet Selbstinterviews sowie -gespräche zum besten gibt. Der Schmutz, der Staat und die Gesellschaft ernähren diese wahnsinnige Kreatur auch noch.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Man braucht nicht allzuviel  analytische Intelligenz, um zu erkennen, dass es Euch nicht zuletzt auch darum geht, die Hirnwaschwerbung der Schmutzpolitik zu entlarven und zu treffen, dafür spricht auch der folgende Artikel mit seinen schönen Bildern und Links:

[irrelevante Wahnsinnslinks]

Man benotigt nicht die geringste Intelligenz, um zu erkennen, dass Sobottka des Wahnsinns fette Beute ist. Mit jedem seiner Pamphlets entlarvt er sich selber und merkt das nicht einmal. 🙂 

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: „Nein, so ist es nicht. Dessen bin ich mir auch bewusst, und in manchen Punkten macht es mir die Sache auch leichter. Die Artikel werden von politisch Interessierten gelesen, politische Journalisten dürften neben kritisch denkenden DemokratINNen und Staatsschützern  einen hohen Anteil daran haben, und so kann ich auch auf einem Niveau schreiben, das für Massenkommunikation etwas zu hoch wäre. Manche Scherze kann man nicht mit IQ 80 verstehen.“

Und wieder irrt der Wahnsinnige, wie immer. denn politisch Interessierte werden seine pöbelhaften Seiten mit Abscheu verlassen. Es ist schon ein Hohn, dass der größte Denunziant, Verleumder, Desinformant und Volksverhetzer auch noch von Niveau schwafelt. Er ist wirklich nicht geschickt genug, um seinen einstelligen IQ zu verbergen.

Immer wieder das Selbe daherreden kann auch der Blödeste der BRD, aber Wahnfried übertrifft diesen noch, denn jede Ochse kann besser wiederkäuen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Wie schätzt Du selbst die Wirkungen ein?“

Winfried Sobottka: „Zunächst einmal sind meine Angriffe frech – weitaus frecher als das, was man in der mit Korruption und Terror „disziplinierten“ Gesellschaft gewohnt ist. Das sorgt bei allen für Interesse, die einen freuen sich, die anderen ärgern sich. Die einen denken darüber nach, selbst ein wenig mutiger zu werden, die anderen denken darüber nach, ob sie sich wirklich alles, was sie sich bisher leisteten, zukünftig noch leisten können werden. So entstehen keine Effekte, die sofort jedem ins Auge stechen und auf denen ein Zettel klebt: „Dieser Effekt wurde durch die Arbeit von United Anarchists bewirkt.“ So entstehen Effekte, die man als kleine innerliche Bewegungen von Menschen begreifen muss, wobei diese kleinen innerlichen Bewegungen sich letztlich in allem, was diese Menschen denken und tun, irgendwie niederschlagen.“

Wahnfrieds Beiträge sind nicht frech, sondern unmenschlich. z.B. solche Ausdrücke wie „Mörderinnenmutter“ Da sich der Wahnsinnige selber aus der Gesellschaft herauskatapultiert hat, sollte er besser schweigen. Die Gesellschaft benötigt keine Besserwisser und Sozialschmarotzer von denen diese ausgebeutet wird, die dazu noch total verblödet eine heile Welt versprechen. Grade mit solchen Parasiten wird es niemals eine heile Welt geben. Von Dummschwätzen kann man sich eben nicht ernähren oder benötigt Sklaven, die es für einen tun. Eigentlich ist Sobottka einer der größten und irrsten Sklaventreiber. Während rechtschaffene Leute arbeiten gehen wälzt er seinen fetten Hintern auf dem Sessel und beleidigt sie noch im Internet. Diesen widerwärtigen Hartz IV-Genießer sollte man schnellstmögich in die Geschlossene bringen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Du gehst davon aus, dass man mit Staatsanwalt Christian Katafias einen der geistig beweglichsten und besonnensten Köpfe zum Anklagevertreter in Deinem Strafverfahren gemacht hat: Anders als zuvor Volker Bittner bietet er bisher nichts, was angreifbar wäre, zeigt in Gesprächen mit Dir Verständnis für berechtigten Vortrag, hat mehrfach signalisiert, dass er nichts zu Deinem Nachteil überbewerten will. Aber ungefährlich ist er nicht?“

Winfried Sobottka: „Es ist klar, auf welcher Seite er steht, und mir entgehen auch feinste Hinweise nicht immer. Alle Verfahrensbeteiligten wissen, dass Unrecht mich auf die Palme bringt, mich dazu bringt, den Kampf zu intensivieren. Das Verfahren möchte man aber möglichst lautlos los werden. Würde ich echte Angriffsfläche bieten, mir den Garaus zu machen, so würde man mir den Garaus machen.“

Da träumt sich doch ein wahnhaft Gestörter wieder zurecht, dass er mit einem anderen Staatsanwalt besser bedient sei. aus meiner Sicht ist der StA Katafias sogar noch krasser, da er in der Lage ist, den Wahnsinnigen zu beruhigen. Am Verfahrensende werden wir sehen, wie Sobottka über ihn denkt, oder auch nicht, weil er dann die Psychiatrie Aplerbeck als seine Heimat nennt.

Wenn der Wahnsinnige wüsste, wieviel Leute er mit seinen Verleumdungen und Denunzierungen er schon auf die Palme brachte, käme evtl. bei ihm noch ein Schamgefühl auf. Der Despot hat aber immer recht und alle haben sich nach dem Hitlernachfolger zu richten.

Sein Verfahren wird auch lautlos über die Bühne gehen oder gibt es schon Gedränge auf den Zuhörerrängen? Kein Mensch kommt dorthin, noch nicht einmal die Lokalpresse. Wahnfried ist tot, aber weiß es noch nicht.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Auch gestern hat Staatsanwalt Katafias Dich wieder sehr ergründend gemustert, und er behauptete nach der Verhandlung, Dir gehe es offenbar darum, mit Deinen Beiträgen immer so knapp an der Strafbarkeitsgrenze vorbei zu schrammen, wie es möglich sei…“

Winfried Sobottka: „Staatsanwalt Katafias versteht mich deshalb nicht, weil er von der falschen Seite aus denkt. Er sieht, was ich schreibe, denkt sich dann: „Wieder einmal ist Sobottka kurz davor, sich strafbar zu machen, aber wieder ist er nicht zu weit gegangen. Er scheint es darauf anzulegen, so nah wie möglich an die Strafbarkeit heranzukommen, ohne sie zu erreichen.“ Dann fragt er sich, warum ich das tue, und das kann er natürlich nicht verstehen, wenn er meint, mir käme es genau darauf an. Die Wahrheit ist eine andere: Ich will das schreiben, was nach Sachlage zu schreiben ist, und dabei will ich mich nicht strafbar machen. Das führt angesichts ungeheuerlicher Missstände, die ich anprangere, in Verbindung mit Unrechtsjustiz und diversen gesetzlichen Grundlagen zur Meinungs- und Informationsunterdrückung natürlich zu exakt den Ergebnissen, die Staatsanwalt Katafias dann feststellt, aber eben nicht, um der Justiz eine Nase zeigen zu können, sondern, um das publizieren zu können, was aus höchsten Gründen des allgemeinen Wohles unbedingt publiziert werden muss. Würde Staatsanwalt Katafias es von der Seite betrachten können, dann würde er mich verstehen. Solange er es nicht von der Seite betrachten kann, kann er mich nicht verstehen. Natürlich geht es dabei genau um das, was der Staat mir am liebsten abgewöhnen würde, genau das macht aus deren Sicht das „Problem“ Winfried Sobottka aus.

Jetzt weiß der Irre schon, was der Staatsanwalt denkt.Nur ein total Verblödeter erkennt nicht, dass es nicht um derzeitige Straftaten geht, sondern um bisher geleistete. Seine weiteren Straftaten werden sicher nicht mehr verhandelt werden, weil sich der Irre dann in der Psychiatrie befindet. Zudem hat der Irre selbst während des Verfahrens soooo viele Straftaten begangen, die ein normaler Mensch im ganzen Leben nicht zustande bringt.

Anscheinend versteht es der StA Katafias mit wahnhaft Gestörten umzugehen und denen nicht zu widersprechen. Das nennt man Konfliktminimierung. Wahnfried wird noch sehen wie es ausgeht, aber dann keine Gelegenheit mehr bekommen herumzupöbeln, außer in seinem Gitterbett.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Wer keine Ahnung hat, was man schreiben darf und was nicht, steht als Staatskritiker immer mit einem Bein vor dem Kadi. Außerdem gibt es natürlich justizielle Tendenzen, auch Dinge zu bestrafen, die unter Würdigung aller Umstände  nichts anderes als legitime Wahrnehmung berechtigter Individual-, Kollektiv- oder Gemeinwohlinteressen sind. In meinem Falle weiß man, dass ich die grundlegende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes kenne und dass ich kriminelle Unterdrückung von Meinungs- und Informationsfreiheit als äußerst gefährlichen Generalangriff auf die Menschheit verstehe, und man weiß, dass es auch in diesem Punkte exakte Übereinstimmung der Ansichten unserer Internetforce und meinerseits gibt.“

Nun steht der Irre mit beiden Beinen vor dem Kadi, weil er nicht weiß, was er schreiben darf. Würde „Prof. Dr. jur.“ Winfried Sobottka nur im geringsten die grundlegende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes kennen, hätte er nicht permanent Straftaten begangen und sich selber den Titel Staatafeind #1 zugelegt. Das Verfassungsgericht hat mit seinem kriminellen Verhalten rein gar nichts zu tun.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Das kann nur bedeuten, dass Du die Neigung der Staatsverbrecher erhöhst, Dich loswerden zu wollen.“

Winfried Sobottka: „Es ist ein Wagnis für jeden, berechtigte Kritik meinerseits kriminell unterdrücken zu wollen. An der Stelle kennen wir, United Anarchists, absolut keinen Pardon. Wir sind keine Bittsteller und Knierutscher, wir kämpfen um unbestreitbare Rechte. Und wehe dem, der uns auf dem Wege im Bösen zu nahe kommt.“

Irgendwie lebt der Geistesgestörte auf einem anderen Stern, denn konstruktive Kritik an diesem Staate ist durchaus zulässig, aber Aufrufe zu Mord eben nicht. Es ist typisch für den wahnsinnigen Sobottka, zu glauben, dass seine Schandtaten rechtens wären. Mich hätte es auch nicht weiter interessiert, wenn er nur über Politiker pöbelt, aber eine rechtschaffene Krankenschwester, welche mit ihren steuergeldern diesen Verbrecher noch finanziert, als

 Morderinnenmutter

zu bezeichnen, ging wohl etwas zu weit. Vielleicht nennt der Wahnsinnige das auch noch berechtigte Kritik am Staate.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Nachdem Du den Prozeß zuletzt hast schluren lassen, bist Du nun in der Situation, einige Sachen für Behörden und das Landgerichtsverfahren ausarbeiten zu müssen. Das stellt natürlich ganz andere Anforderungen als Deine zuletzt oftmals satirisch aufgemachte Kritik an Politikern. Du machst das eigentlich nicht so gerne?“

Winfried Sobottka: „Es ist im Grunde das selbe Problem, das alle haben, wenn sie in als kühl empfundenes Wasser einsteigen, um zu schwimmen oder zu Baden: Ist man erst einmal drin, dann hat man sich sehr schnell gewöhnt. Das Aufraffen ist also das Problem, aber das muss nun sein.“

Mag sich der Irre an das kalte Wasser gewöhnen, deswegen wird es nicht wärmer. Es bleibt eisig. Diese Erfahrung wird er erst nachen, wenn sich die Tore von der Psychiatrie Aplerbeck für immer hinter ihm schließen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Das dürfte dazu führen, dass Du vorübergehend weniger veröffentlichen wirst?“

Winfried Sobottka: „Logischerweise. Was ich an Arbeit in den letzten Wochen geleistet, habe, setzt auf dem Niveau voraus, dass ich mich auf diese Art der Arbeit konzentriere. Dass ich zweckgerechte Informationen sammeln muss, dass ich darüber nachdenken muss – nicht nur beim Schreiben selbst. Ich denke dann auch in vielen normalen Lebenssituationen über diese Dinge nach, und wenn ich mich hinsetze und einen Beitrag schreibe, so fließen dabei Ideen und Überlegungen ein, die ich beim Kochen oder wobei auch immer hatte. Indem ich nun aber zunächst ganz andere Dinge in Angriff nehme, werde ich beim Kochen usw. über diese Dinge nachdenken müssen. Wenn ich wirklich gute Arbeit machen will, dann muss ich mich vorübergehend auf einen Gegenstand der Arbeit konzentrieren, abgesehen natürlich von schematisierten Abläufen, die man so in sich hat. Und das, was ich nun zu tun habe, wird Grenzen sprengen müssen, es wird wichtiger sein als die satirische Qualität irgendwelcher Kutschaty-Beiträge usw. „

Was der Wahnsinnige als Arbeit bezeichnet, nennen Menschen Hobby. Wie soll das Nachdenken gehen, wenn zwischen den Ohren sich bestenfalls Cannabis befindet? Muss er jetzt seine Nudeln selber kochen, weil die Nachbarin über sein menschenunwürdiges Verhalten aufgeklärt ist?

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler:„Aber dafür wird es anschließend eine Publikationswelle geben, die weit über das zuletzt übliche hinausgeht?“

Winfried Sobottka: „Wenn ich der nun folgenden „Operation“ einen Namen geben sollte, dann würde ich sie „Hammerschlag“ nennen.“

Welche „Publikationswelle“ meint der Irre, seine gescheiterte Sommer- bzw. Winteroffensive? Ich wüsste einen Namen für seine „Operation“ und der heißt: „Operation Dachschaden“

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Unter diesen Voraussetzungen wird die Internetforce es Dir nicht verübeln, dass es nun vorübergehend weniger wird?“

Winfried Sobottka: „Wenn sie mich nicht für einen Zauberer halten sollten, wovon ich nicht ausgehe, dann werden sie es mir nicht verübeln. Es geht u.a. um einige Sachen, auf die sie schon lange warten, und andererseits wird es der entschiedenste Angriff auf Polizeikriminalität werden, der im Rahmen der Gesetze möglich ist – mit der letzendlichen Unterstützung der Internetforce damit weit über alles hinausgehend, was es bisher im legalen Rahmen gegeben hat.“

Ein Zauberer ist er wahrlich nicht, aber dafür ein schwer seelisch Abartiger mit von Sperma verklebten Fingern wegen den vielen angesehenen SM-Filmen gemischt vom Angstschweiß vor dem Beschluss des Gerichtes auf Einweisung in die Psychiatrie. Auf das Dummgeschwätz des wahnhaft Gestörten wartet bestenfalls die Justiz und die Psychiatrie.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, Ihr macht dezeit so einigen Leuten Angst, Leuten, die es im Grunde aber auch verdient haben. In einem Falle machst Du jemandem möglicherweise zu viel Angst, und das wollt Ihr ja auch nicht…“

Winfried Sobottka: „Betreffend Andreas Roos, KK 52 der Staatsschutz Polizei Dortmund, nehme ich an, dass er positiver zu bewerten sei als die übrigen des Staatsschutz Quartetts, die vor Gericht ausgesagt haben. In seinem Falle gehe ich nicht unbedingt davon aus, dass man ihn aus dem Polizeidienst entfernen müsse.“

Anscheinend betrachtet sich die Kreatur schon als Personalchef der dortmunder Polizei. Man wird sicher den Anordnungen eines Wahnsinnigen Folge leisten.

Belljangler: „Winfried, Du bringst auch den Dauerleumder und Dauermobber unter dasgewissen.wordpress.com immer mehr zur Verzweiflung?“

Winfried Sobottka: „Ihn versetzt es in fürchterliche Angst, dass ich mit fast jedem wo auch immer geschriebenen Artikel das hier verbreite:“

Mit Wissen und Duldung von Innenminister Ralf Jäger, SPD Duisburg, Rechtsanwalt und Justizminister Thomas Kutschaty, SPD Essen, und Hannelore Kraft, SPD Mühlheim:

Ein Grauensmord, Grauensmörder in Freiheit, Unschuldiger absichtlich falsch verurteilt, und Dr. Roggenwallner:

[irrelevanter Wahnsinnslink]

Sobottka hat nicht einen Dachschaden, sondern gar kein Dach mehr. Wer sollte sich denn vor seinen rechtswidrigen Beiträgen fürchten? Diese sind strafbedroht. Er steht doch schon mit einem Bein in der Psychiatrie und mit dem anderen noch im Gericht. Meinethalben kann diese wahnsinnige Kreatur sn jeden Beitrag seinen Schwachsinn, der sich staatlicher Mord nennt, anhängen. Dass er sich damit ins eigene Fleisch schneidet, begreift er niemals. Ganz im Gegenteil ist es mir ein Vergnügen zu sehen, wie sich der Irre selber immer tiefer in die Schei.. reitet.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Tick tack tick tack tick tack tick tack

Winfried Sobottka und United Anarchists betreffend Gerichtsverfahren sowie anderes, Detlef Luchtenveld, Thomas Kutschaty, Ralf Jäger, Hannelore Kraft, SPD NRW

9.Prozesstag III

Ein Geistesgestörter heult sich bei seinen Hirngespinsten aus.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Unsere Internetforce weiß, wie verzweifelt der Staat gegen die Sichtbarkeit meiner Beiträge und auch gerade bestimmter Beiträge ankämpft, und ich weiß, dass unsere Internetforce nicht zu bezwingen ist.

Blöderes vernahm ich in meinem Leben noch nie. Wenn der Staat die Beiträge verschwinden lassen wollte, hätte er es längst getan. Zu bezwingen ist die Ein-Mann-„Internetforce“ recht einfach. Nur erinnert sich Sobottka, dank Alzheimer, nicht mehr daran, dass schon einmal sein PC konfisziert worden ist.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Was meine körperlichen Möglichkeiten angeht, bin ich durch den Schaden im Arm noch gefährlicher für Angreifer geworden: Zuschlagen kann ich immer noch, einen Ringkampf mit einem starken Gegner könnte ich nicht mehr eingehen. Ich müsste ggf. brutaler kämpfen als zuvor.

Der Irre ist sich nur sicher, dass ihn niemand in die vollgekackte Unterhose tritt, weil man sich nicht die Schuhe beschmutzen will. Er krampft einzig und allein an der Tastatur rum. Wo hat er denn überhaupt einmal gekämpft, unser GröMaZ (Größter Maulheld aller Zeiten)? Der Fettwanst könne evtl. noch als Sumo-Ringer auftreten, aber selbst dazu ist er, nach eigener Aussage nicht fähig.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Heute wurden Apotheker Stephan Göbel und meine Nachbarin angehört, beide hatten die Verletzungen nach dem Polizeiüberfall gesehen, und meine Nachbarin, die seit Jahren meine Wäsche macht, wofür ich ihr andere Arbeiten abnehme, hatte meinen unverletzten Arm noch am Abend vor dem Polizeiüberfall gesehen, als ich vor ihren Augen einen Pullover für die Wäsche auszog.

Nochmal die Bilder, der „tödlichen“ Verwundungen:

Wegen der paar blauen Flecken lamentiert der Jammerlappen nun seit Jahren. Hätte der Feigling die Anweisungen der Polizei befolgt und wäre nicht feige die Treppe heruntergestürzt, wobei er noch eine Polizistin überannte, hätte er, der sogar brutaler kämpfen will, keinen Grund zum Heulen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Richter und Staatsanwalt scheinen der Meinung gewesen zu sein, ich würde zufrieden sein, indem die Lügenanklage wg. Widerstandes gegen die Staatsgewalt aufgegeben würde. Vielleicht meinen sie immer noch, die Sache so unter den Teppich zu bekommen, aber das interessiert mich nicht. Ich werde mich mit Anzeigen und Beschwerden an Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty und Ralf Jäger wenden, und diesen dreien den Fortgang um die Ohren hauen, sollten die Gesetze wieder einmal mit Füßen getreten werden.

Der ganze Zirkus um den Nebenkriegsschauplatz dient doch dem Irren nur der Prozessverschleppung. Da dieser wahnhaft gestörte „Prof. Dr. jur.“ Winfried Sobottka unbelesen ist, was die StPO betrifft, kann er auch nicht wissen, dass es nicht ihm obliegt vorzuschreiben, ob ein Teil seines Verfahrens wegen Nichtigkeit eingestellt wird.

Sobottka ist wirklich des Wahnsinns fette Beute, wenn er die Genannten um Hilfe bittet. Schlimmer, wie er es tat, kann man wohl Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty und Ralf Jäger nicht verleumden. Dann auch noch um Unterstützung bitten, ist mehr als verrückt. Wie kommt der wahnhaft Gestörte überhaupt darauf, dass eine Ministerpräsidentin sich mit normalen Strafverfahren beschäftigen solle? Eine deutsche Schule kann der Irre nicht besucht haben, denn sonst wäre ihm die Gewaltenteilung bekannt.

Außerdem werde ich Zivilklage einreichen – gegen das Land NRW. Verjährungsfrist ist drei Jahre, die läuft erst im Dezember ab.

In dieser Sache bin ich tatsächlich sehr motiviert, und ich weiß, dass ich auf die Unterstützung unserer Internetforce rechnen kann.

In anbetracht, dass bei dem Irren noch keine Klage zum Erfolg führte, dürfte das Vorhaben auch nur Makulatur sein. Da es sein Verfahren nicht behindert, soll er ruhig schreiben, was das Zeug hält. Richtig, die imaginäre „Internetforce“ wird ihn bei seinen aussichtslosen Klagen gewiss unterstützen. Diese „Internetforce“ war ja auch vollständig im Gerichtssaal vertreten, der wegen Überfüllung geschlossen werden musste. 🙂

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Was diese Staatsschutzbullen an mir getan haben, das werden sie noch bitterst bereuen. Das garantiere ich.

Schon wieder eine Beleidigung, ohne die es wohl nicht geht. Bereuen sollte besser der Wahnsinnige, aber das kann er eben nicht und ist somit schuldunfähig und damit reif für die Psychiatrie.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Tick tack tick tack tick tack tick tack

 

Winfried Sobottka und das Landgericht Dortmund, Dachschaden-Sobottka

9.Prozesstag II

Der wahnhaft gestörte Sobottka ist durchaus nicht prozessfähig, weil er überhaupt nichts mehr begreift.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Ich hätte Richter Hackmann heute beinahe ausgelacht, als er meinte, ich solle den Belljangler Artikel aus dem Netz nehmen und mich bei Ihnen entschuldigen. Ich habe ihm gesagt: „Das Arschloch hat meinen Arm kaputt gemacht, ohne, dass ich ihm jemals etwas getan hatte, und das auch noch, als ich friedlich auf dem Boden lag.

In meinem Leben ist mir noch kein Richter begegnet, der sich jemals wirklich so viel Mühe gab, in Güte die Angelegenheit zu regeln und einem kriminellen Angeklagten, wie Sobottka, immer wieder die Hand reicht, wie Richter Hackmann es tut.

 Ein Richter hat es doch gar nicht nötig, den Irren aufzufordern, seinen Müll zu löschen. Ein Richter verfügt über andere Möglichkeiten, den rechtswidrigen  Müll aus dem Internet entfernen zu lassen. Obwohl Sobottka jeder irgendwie engegenkommt, speit er auf die Hand, welche ihm gereicht wird. Man hat es eben mit einem wahnhaft Gestörten bzw. schwer seelisch Abartigen zu tun, auf den die unten stehende  Weisheit von Oscar Wilde mehr als zutreffend ist.

Die Forderung diese Mülldeponie „Belljangler“ zu löschen war nicht nur ein Wink mit dem Zaunpfahl, sondern ein Test, bei dem der „überdurchschnittliche Analytiker“ Sobottka wieder mit bravour durchfiel. Von einem Wahnsinnigen kann man eben keine Einsicht in die Notwendigkeit erwarten. Einerseits will der Irre die Zwangseinweisung in die Psychiatrie verhindern und andererseits unternimmt er alles und lässt wirklich nichts aus, damit er noch schneller dorthin kommt.

Selbst der Pflichtanwalt des Irren, Dr. Plandor, der auch von ihm aufs Übelste verleumdet worden ist, unternahm noch einen vergeblichen Versuch, indem er ihn bat, doch Leute zu nennen, welche dessen verquasten Theorien bzgl. des Mordes an Nadine teilen bzw. diese noch unterstützen. Da Sobottka niemanden benennen kann, versucht er nun selbstschädigend den Leuten diese einzuhämmern, indem er jeden seiner Beiträge die Desinformationen und Verleumdungen hinzufügt.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Tick tack tick tack tick tack tick tack

Winfried Sobottka vs. Detlef Luchtenveld, SpVg Hagen 1911 eV, Dachschaden-Sobottka

9.Prozesstag I

Ein frustiger Diplom-Versager labert sich seine Misere vor dem LG Dortmund schön.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Hallo, Detlef Luchtenveld!

 Als ich Ihr Gesicht im Gerichtssaal sah, habe ich mich sofort erinnert. Ich kann es unter Eid beschwören, dass Sie es waren, der mir, als ich auf dem Bauche lag, so auf den Arm getreten hat, dass es zu einem Muskelabriss kam – zu einem bleibenden Schaden, den ich tagtäglich spüre, von dem ich noch nicht weiß, welche Folgen er letztendlich haben wird.

Oooooch, sofort eine grooooße Portion Mitleid für den aaaarmen Irren !!! 🙂

Woran er sich in seiner verwirrten Matschbirne erinnern kann, interessiert nur leider keinen. Und das allgemeine Mitleid dürfte sich ebenfalls in engen Grenzen halten, denn wie auch seine sonstige jämmerliche Existenz hat er sich seine lächerlichen „Verletzungen“ selber zuzuschreiben. Es hat ihn niemand dazu gezwungen, im Treppenhaus durchzudrehen.

Aber das Tragen der Konsequenzen seines Handelns ist für den weinerlichen Waschlappen aus Lünen nicht seine größte Stärke.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Da Sie Sportler und Sportstrainer sind, gehe ich davon aus, dass Sie in Anbetracht der äußersten Kraft, mit der Sie auf meinen Arm traten, sich der voraussichtlichen Folgen bewusst waren.

Der Irre kann froh sein, daß er mit den paar lächerlichen blauen Flecken davon gekommen ist. Hätte er sich in seinen heißgeliebten USA den Cops gegenüber so aufgeführt, nachdem man ihn zur Ruhe gebeten hatte, wäre er erst gar nicht mehr in der Klapse gelandet, sondern auf der Intensivstation des nächsten Krankenhauses. Den Blödsinn mit dem Muskelriss hat ihm wohl sein Hausarzt Dr. Vollmer, Lünen, der auch Gefälligkeitsatteste ausstellt, eingeredet. Diesen Scharlatan sollte sich die Staatsanwaltschaft mal näher betrachten.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Ich kann mir das nur so erklären, dass Sie ein gemeingefährlicher Irrer sind, sollten Sie eine andere Erklärung haben, so teilen Sie mir diese bitte mit.

Ist unser GröMaZ (= größter Maulheld aller Zeiten) nicht wieder mutig? Da hat er im Gerichtssaal mit Sicherheit mächtig die Faust in der Tasche geballt und insgeheim sich die Hose vollgeschissen, weil Richter Hackmann ihn böse von der Seite angeschaut hat. Aber auf seiner lächerlichen „Homepage“, für die sich außer dem Gericht niemand interessiert, da wird das Mickermännlein wieder zum großmäuligen Superhelden.

Auch niedlich, daß der amtsärztlich attestiert wahnhaft Gestörte und schwer seelisch Abartige so gerne mit dem Wort „Irrer“ rumschmeißt, daß ihn dummerweise selber am besten beschreibt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Tatsache ist, dass Sie als Zeuge vor Gericht in mehreren Fällen nachweislich gelogen haben – und nicht nur Sie, sondern auch KHK Jürgen Neuberg, Andreas Loos und Suley Köppen, jeweils Staatsschutzpolizei Dortmund. In den nächsten Tagen werden die Anzeigen hinausgehen und auch Beschwerden. Das Ganze wird im Internet veröffentlicht, und ich werde nicht aufhören, nachzusetzen. Solange, bis Sie und die übrigen ggf. keine Polizisten mehr sind.

Muhahahaha – da will der bekloppte „Prof. Dr. jur.“ jemanden wegen einer Zeugenaussage vor Gericht anzeigen. Offensichtlich hat er neben seinem erbärmlichen Diplom-Krämer-„Studium“, daß er durchkifft hat, doch in den falschen juristischen Vorlesungen gepennt. 🙂 

Was dabei rauskommt, ist doch klar: Neue Beleidigungen und Verleumdungen im Internet, denn in der echten Welt kriegt die Lüner Lachpille leider ansonsten kein Bein mehr an die Erde.

Die Ankündigung derartiger rufschädigender „Veröffentlichungen“ dürften Richter Hackmann bereits in hellstes Entzücken versetzen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Sie und Ihre genannten Kollegen sind definitiv als Polizisten untragbar. Was ich in meinem Arm spüre, Detlef Luchtenveld, ist die Garantie dafür, dass ich in dieser Sache garantiert nicht locker lassen werde.

Vielleicht sollte der Irre sich ja mal zu seinem Gefälligkeitsatteste ausstellenden Quacksalber begeben, um dort sein armes, armes Ärmchen vorzuführen. Vielleicht gibt es ja dann doch noch den Persilschein für Dortmund, weil er sich auf der Fahrt dorthin in der Straßenbahn nicht mehr richtig festhalten kann. 🙂

Abgesehen davon kann’s so schlimm mit seinen „Schmerzen“ ja nicht sein, denn zum nächtelangen Rumklappern auf der Tastatur, um seinen Mist ins Internet zu blähen, und zum Rubbeln zu seinen SM-Wichsfilmchen reicht es ja noch allemal und mehr kann und braucht er ja nicht. 🙂

Was will der Irre überhaupt erreichen, indem er nicht „locker“ lässt? An seinem Verfahren ändert das nichts mehr, da dieser Nebenkriegsschauplatz längst abgehakt ist. Somit bleibt ihm nur übrig weiterhin zu denunzieren, was ihn nur noch schneller in die Psychiatrie bringen wird. 🙂

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Ich hätte Richter Hackmann heute beinahe ausgelacht, als er meinte, ich solle den Belljangler Artikel aus dem Netz nehmen und mich bei Ihnen entschuldigen. Ich habe ihm gesagt: „Das Arschloch hat meinen Arm kaputt gemacht, ohne, dass ich ihm jemals etwas getan hatte, und das auch noch, als ich friedlich auf dem Boden lag.“

Jaja, der GröMaZ (= Größter Maulheld aller Zeiten) war vor Gericht wieder ein ganz, ganz, ganz Großer. Er HÄTTE Richter Hackmann beinahe ausgelacht. Real hat er die Fresse gehalten, verschärft transpiriert und seine Rosette zusammengekniffen, um den Amarschisten-Doppelripp nicht vor Panik zu bräunen.

Seine großen Sprüche kann er hier im Internet ja munter von sich geben. In Dortmund wird das wohl nicht unwesentlich anders ausgesehen haben. Das erinnert mich an einen Zwergpinscher, der einer Wirtin gehörte. Betrat jemand die Kneipe, fing er an zu kläffen. Guckte man ihn scharf an, verschwand er flugs hinter dem Tresen, um aus der Deckung um so doller zu kläffen. Ebenso verhält es sich mit dem Irren, denn erst wenn er sich in Sicherheit vor dem PC wähnt, reißt er sein Schandmaul auf.

An dieser Stelle erinnere ich auch daran, dass der Wahnsinnige in einem Verfahren, was ihn gar nicht betraf, seinen fetten Hintern nicht hochbekam, als das Gericht den Raum betrat. Es bedurfte nicht vieler Worte des Richters, damit er mit voller Hose fluchtartig den Gerichtssaal verließ. Seitdem nennt man ihn auch den Fersengeldamarschist. Auch sollte er mit Verleumdungen vor Gericht sehr vorsichtig sein, denn hier bekam jemand für viel weniger 5 Tage Ordnungshaft aufgebrummt:

http://de.indymedia.org/2010/10/292461.shtml

Das sollte sich der Irre mal zu Gemüte führen, bevor er im Internet herumlügt. Mit seinen Märchen macht er sich nur noch lächerlich, der Fersengeldamarschist.

Schön zu lesen, daß Richter Hackmann schon über die neuerlichen Straftaten des Irren bei Belljangler im Bilde ist. Das dürfte die ohnehin schon nicht mehr abwendbare Einweisung in die Klapse noch ein wenig beschleunigen.

Es gibt wirklich niemanden außer dem Lüner Alleinunterhalter, der emsig mit der Kettensäge an dem dürren Ästchen sägt, daß seinen verfetteten Arsch trägt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Nun wissen Sie einigermaßen Bescheid, wenn nicht, dann wird es nicht mein Problem sein.

Was will der Irre wohl damit sagen? Daß er sich seinen Frust über seine jämmerliche Situation vor dem LG Dortmund jetzt von der Seele geschrieben hat? Oder daß er schon wieder öffentlich mit Verleumdung, Beleidigung und Diffamierung droht?

Er scheint wohl der wahnwitzigen Meinung zu sein, daß Freund Hackmann nur bei „Belljangler“ mitliest und daß er damit bei „Kritikuss“ unbeobachtet ist. Aber dank der ewigen Querverlinkungen des Lüner Quatschkopps ist es für Hackmann und seine Mitarbeiter kein Problem, dem Irren auch dort zahlreiche Hits für seine geliebten Statistiken zu bescheren.

Und das dürfte dann wohl kaum die gewünschte „PR“ sein, die sich die Lüner Diplom-Niete so sehnlich wünscht.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Tick tack tick tack tick tack tick tack

Nationalsozialist Winfried Sobottka: Jusos Euskirchen – Die Jungsodomisten / Hannelore Kraft, Sylvia Löhrmann, SPD Euskirchen, CVJM Euskirchen

Was Winfried Sobottka eigentlich will, wird wohl niemals ein Mensch begreifen können, denn keine Partei ist vor seinen Pöbeleien sicher, aber Konstruktives bringt der Irre nicht zustande.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, Du wirfst den Jusos Euskirchen vor, den Leuten hinsichtlichen der sog. Bildungspolitik Seife in die Augen zu schmieren, und Du wirst das noch sehr sachlich erklären. Außerdem wirfst Du ihnen vor, an einem gigantischen Lügenspiel zu Lasten des Volkes beteiligt zu sein, nämlich an dem hier:

[irrelevanter Wahnsinnslink]

Sachlich konnte der wahnhaft Gestörte noch nie etwas erklären, dafür strotzt aber jeder Beitrag von ihm nur so von Verleumdungen, wie auch nachstehend zu lesen ist.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Aber wieso nennst Du die Jusos Euskirchen denn Jungsodomisten, sie sind doch gar keine Sodomisten, zumindest ist nichts in der Richtung bekannt?“

Eben, Wahnfried erfindet das Rad neu. Ohne Verleumdungen geht es bei dem Irren eben nicht. Solcherart will er irgendjemanden überzeugen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: „Sie selbst nennen sich ja auch Jungsozialisten, und sie sind doch gar keine Sozialisten, zumindest ist nichts in der Richtung bekannt.“

Der Wahnsinnige nennt sich auch Anarchist und ist keiner, zumindest ist nichts in der Richtung bekannt. Dafür ist er bekennender Nationalsozialist, der sich immer noch an Hitler orientiert.

Eingestellt von winfried sobottka um 06:39 Uhr

Naja 2 Stunden und 20 Minuten vor Prozessbeginn musste er sich eben nochmal entleeren.

Der Rest des Beitrages ist nur noch mit Bildern und Wahnsinnslinks vollgestopft.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Winfried Sobottka im potentiellen militanten Widerstand, 25. Oktober 2010. / Militante Gruppe, Polizei Berlin, Polizei Hamburg, Polizei Frankfurt, SPD Berlin, SPD NRW, SPD Mülheim

Der nächste Prozeßtag steht wieder mal vor der Tür und der Amarscho-Spacken aus Lünen ruft in seiner Panik zu Gewalt auf.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Die unglaubliche Kriminalisierung der Polizei, die zu einem Terrorinstrument zur Bekämpfung von Demokratinnen und Demokraten geworden ist, die unglaubliche Kriminalisierung der Justiz, die zu einer der schmutzigsten Justizen auf der ganzen Welt geworden ist – all das ist von den Parteien CDU/CSU/SPD/FDP/DIe Grünen gewollt, wird von der Die Linke zumindest toleriert.

Der Irre ist wirklich nicht mehr zu retten. Nur weil er sich durch seine eigene Dämlichkeit in die aussichtslose Lage gebracht hat, in der er steckt, und nur weil er damit rechnen muß, von der Polizei abgeholt zu werden und weil er sich nicht davor drücken konnte, sich für seine Straftaten vor Gericht zu verantworten, sind alle kriminell – außer ihm.

Wie Recht Dr. Lasar doch mit der Diagnose „wahnhaft gestört“ hatte …

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Das spiegelt sich auch darin wider, dass anstelle eines Aufräumens mit den genannten staatlichen Terrorpraktiken nun Strafen für Widerstandshandlungen maßgeblich verschärft wurden – LINK – und auch darin, dass NRW-Innenminister Ralf Jäger und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die NRW Polizei hoch loben, Hannelore Kraft sogar noch Verwunderung darüber heuchelt, dass die Polizei ein miserables Image habe – LINK.

Da hat der Irre doch eigentlich noch Glück gehabt, daß er mit seinem Widerstand gegen die Polizei nur in der Klapse gelandet ist. Zukünftig blühen ihm für seine irrsinnigen Hosenscheißerei noch härtere Konsequenzen.

Dass die Hannelore Kraft Regierung . was sie nicht an die große Glocke hängt – Kindergefängnisse einführen will – LINK – stößt auf erklärte Gegenliebe bei CDU und FDP, dass Die Grünen nötige Beschlüsse mittragen werden, kann als sicher angenommen werden. Zugleich gibt es in allen Parteien starke Kräfte, die auf die Verstaatlichung der Kindererziehung schon von Kleinkindern zielen, was nichts anderes bedeutet als die Zerstörung von natürlichem Sozialleben, die Verhinderung der Entwicklung gesunder Persönlichkeiten, kurzum: Die Schaffung des standardisierten, zu eigenem Lebensglück unfähigen Untertanen – LINK .

Ein notorischer Alimentenpreller und sozial völlig isolierter Dissozialer lamentiert über Sozialverhalten und Kindererziehung. Sobottka ist wirklich der personifizierte zum Gärtner gemachte Ziegenbock.

Aber noch nicht mal mit seinem Kasperletheater um seine „Kindergefängnisse“ kann er die richtige „PR“ erreichen.

Wahnfried ist ja wohl selber ein zu eigenem Lebensglück unfähiger Untertan. Er bekommt doch vom Volk sein Gnadenbrot, weil er nicht auf eigenen Beinen stehen kann.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Schwestern und Brüder, es ist nicht fünf vor Zwölf, es ist ein paar Sekunden vor Zwölf.

Ich werde meinen PR-Job gemeinsam mit der Internetforce von United Anarchists machen, solange ich es können werde.

Sogar da hat Winselfried irgendwas falsch verstanden. Es ist nicht „ein paar Sekunden vor Zwölf“, sondern schon Stunden nach zwölf – für ihn. Der Zug in die Ballerburg ist für ihn unaufhaltsam gestartet.

Und „PR-Job“ für sein hirnverbranntes Geblubber ist wohl mal wieder seine Rechtfertigung dafür, daß er für seine stinkende Faulheit und sein dissoziales Verhalten auch noch mit der Möglichkeit belohnt wird, monatlich seine Stütze schnorren zu können.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Sofern sich Leute entschließen sollten, den bewaffneten Kampf aufzunehmen, so würde ich bereit sein, die politischen Hintergründe zu erklären, mit Hinweis auf den Artikel 20 (4) GG, zu dem ich mich einige Male klar geäußert habe:

[Irrelevante Schwachsinnslins]

Und wie so oft kommen wieder mal Wanstfreds Aufrufe zu Gewalt, wobei er, ganz GröMaZ (= Größter Maulheld aller Zeiten) sich SELBSTVERSTÄNDLICH raushält und nur im Hintergrund der „wichtige Drahtzieher“ sein will.

Der Irre möchte ja sooooo clever sein, daß ihm keiner was kann, aber er fällt wieder mal auf die Schnauze, denn EXAKT diese Taten sind ja bereits angeklagt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Zugleich will ich Euch allen sagen, dass jeder sich verrechnen würde, der auf Unterstützung rechnete. Es ist nicht einmal möglich, Unterstützung für passende Worte zu finden, das Volk ist verblödet und feige gemacht worden, und so ist es nun eben.

Und dann wird der Irre plötzlich wieder sooo weinerlich. Und Schuld sind wieder mal die anderen. Nicht die eigene Vollklatsche ist die Ursache dafür, daß er alleine auf weiter Flur steht, sondern nur das „verblödete und feige Volk“, das ihm übrigens mit seinen Steuern ein herrliches Leben als Sozialschmarotzer finanziert.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Nach wie vor ist es meine Überzeugung, dass gewaltsamer Widerstand nur dann gerechtfertigt ist, wenn kein anderes Mittel gegen schwer ungesetzliche/verfassungswidrige Ziele mehr zieht, nach wie vor ist es meine Überzeugung, dass Widerstand auch wirksam sein muss, um gerechtfertigt zu sein.

Wie schon gesagt: Er möchte sooo clever sein. Mit den Morddrohungen in seinem Wahnsinnsfax hat er es einzig und allein vor den Kadi geschafft. Daher tut er jetzt so, als ob er Berge von Kreide geschluckt hat, damit ihm bloß keiner ans Fell kann.

Dummerweise sieht das Gesetz diese Sachlage etwas anders, auch wenn „Prof. Dr. jur.“ Sobotzki das wie gewohnt nicht rallt. Aber da Richter Hackmann ja erfreulicherweise mitschmökert, wird der ihm das schon zu passender Zeit um den fiesen Speckschädel klatschen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Da das Verbrechersystem sich durch Aufbau von Angst schützt, könnte es wirksam sein, es durch eine noch größere Angst zu destabilisieren, wenn die Voraussetzungen für Widerstand nach Artikel 20 (4) GG als gegeben erkannt werden sollten. Das würde in Anbetracht der Kräfteverhältnisse vermutlich zwingend eine Entscheidung für heimtückisch ausgeübten Schreckensterror der schlimmsten Art bedeuten, wobei aber jedenfalls der Ausschluss unschuldiger Opfer zu gewährleisten wäre.

Und da sind wir schon wieder auf dem altbekannten Niveau. Ermorden und Zerstückeln von Menschen, Foltern, öffentliches Kreuzigen, mit Bauschaum vollpumpen, Rollstuhlfahrer in Flüsse schieben etc. – die „Destabilsierungspolitik“ eines völlig durchgeknallten Straftäters.

Aber wie gesagt: Richter Hackmann liest ja munter mit, und das Gitterbett in Aplerbeck wird bereits vorgewärmt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Bekennerbriefe hielte ich für kontraproduktiv, weil sie grundsätzlich Ansätze für polzeiliche Ermittlungen bieten, ebenfalls wäre alles gefährlich, was die Bildung von Rastern erlaubte. Sollte es soweit kommen, dass Ihr Euch für gewaltsamen Widerstand entscheidet, dann müsst Ihr Euch darüber im Klaren sein, dass Ihr im Falle Eures Ergreifens absolut keine Gnade zu erwarten hättet. Auch diesen Punkt solltet Ihr unbedingt berücksichtigen – falls gewaltsamer Widerstand nach Artikel 20 (4) GG gerechtfertigt sein sollte und Ihr ihn ausüben wolltet.

„Prof. Dr. jur.“ Sobotzki kennt sich eben PERFEKT damit aus, seine Straftaten zu verschleiern. Und wenn die „Verschleierung“ im Endeffekt nur in einem Gefälligkeitsattest seines Hausarztes besteht, um sich vor der Gerichtsverhandlung feige drücken zu können.

Zum Glück ist unser ohnmächtiger GröMaZ (= größter Maulheld aller Zeiten) aber nur in seiner eigenen virtuellen Muppetshow der große Macher. In der Realität ist er dagegen nur der Diplom-Versager, der es im Leben zu absolut nichts gebracht hat, bis auf einer Anwartschaft auf einen Dauerplatz in der geschlossenen Psychiatrie, und sich dies mit seinen permanenten Lügereien schön zu labern versucht.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Verleumdungen zum Nachteil Winfried Sobottka und Beweise /United Anarchists´ Internetforce, freegermany, belljangler, Thomas Breustedt, Hannelore Kraft, Angela Merkel, SPD NRW, Dachschaden-Sobottka / Nachtrag

Dieser Beitrag beinhaltet die Sicht einer anderen Person zu diesem Thema:

https://dasgewissen.wordpress.com/2010/10/24/verleumdungen-zum-nachteil-winfried-sobottka-und-beweise-united-anarchists%c2%b4-internetforce-freegermany-belljangler-thomas-breustedt-hannelore-kraft-angela-merkel-spd-nrw-dachschaden-sobott/

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, ausnahmsweise haben es mal wieder zwei neu von Dir geschriebene Beiträge recht gut in die Suchmaschinen geschafft:

[irrelevante Schwachsinnslinks]

Ist der Spuk nun zu Ende, dass der Staatsschutz Deine neuen Beiträge blockiert?“

Juhuuuu – Göttin Google funktioniert wieder !!! Da kann sich der große Transpirator erstmal den Angstschweiß abwischen und die Welt ist (fast) wieder in Ordnung.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: „Ich glaube es kaum. Die Beiträge wurden zu einer Zeit geschrieben, als die Staatsschutzhacker überwiegend im Wochenendschlaf gewesen sein dürften, zu einer Zeit, zu der unsere Internetforce traditionell immer stärker war als sie.“

Da der Lüner Gehirnakrobat ja rund um die Uhr seinen Schwachsinn ins Internet bläht, nur um sich von seiner Panik vor seinem nächsten Prozeßtag abzulenken, sollte ihm der Schwachsinn derartiger Konstruktionen eigentlich beinahe selber auffallen. Aber, cannabisbedingter Hirnschädigung sei dank, merkt er es nicht, wie sehr er sich seine „Realität“ zusammenbastelt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Dein irrer Internetstalker und Dauerverleumder behauptet nach wie vor, dass es keine United Anarchists´ Internetforce gäbe, aber auch, dass der Staatsschutz im Internet nichts gegen Dich unternähme.“

Die größte Datenschleuder, der Oberverleumder vom Dienst, der Lüner Dauerbeleidiger und amtsärztlich attestiert wahnhaft Gestörte und schwer seelisch Abartige ist eingeschnappt …

Wirklich schön zu sehen, wie dünnhäutig jemand ist, der normalerweise ein Benehmen wie eine offene Hose hat, wenn es um andere geht, wenn er selber mit seinem Schwachsinn kommentiert wird. Aber es tut schon weh, wenn man merkt, wie leicht einem der Mist um die Ohren geklatscht werden kann, den man sich ständig zusammenlügt, um sich seine jämmerliche Situation nicht eingestehen zu müssen.

Statt „gut situiertem angesehenem Helden“ nur geistesgestörter, sozial völlig isolierter, machtloser Stützeempfänger mit hervorragenden Aussichten, bald in der geschlossenen Psychiatrie zu landen.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: „Da er permanent so offensichtlich lügt und verleumdet, glaubt ihm wohl kaum jemand irgendetwas. Aber erstens habe ich schon mehrfach dargelegt, dass die Performance von mir geschriebener Artikel im Internet nicht möglich wäre, wenn ich keine Unterstützung durch eine starke Internetmacht erfahren würde, siehe z.B.:

[irrelevanter Schwachsinnslink]

Hihihi – der Irre unterstellt mangelndes Interesse für irgendwas. Wer plärrt denn immer, daß er mit seinem geistesgestörten Scheiß niemanden begeistern kann? Aber der hellsichtige Winnie weiß eben IMMER, wann wo wer im Internet liest.

Was er mit „Performance“ seiner „Artikel“ meint, wird wie gewohnt sein kleines irrationales Geheimnis bleiben. Wenn das das Auftauchen seines Schwachsinns bei seiner „Göttin Google“ auf irgendwelche wirren Suchkonstruktionen sein soll, dann mag er sich damit mal den Tag verschönen.

Und was die „Internetmacht“ angeht, sollte er vielleicht mal über sein Getobe unlängst nachdenken, daß seine Zuschauerbänke am LG Dortmund leer blieben. Oder über sein leeres „Spendenkonto“. Oder über seine „verlausten“ Rechner, mit denen er alleine da stand und steht. Aber die Hirngespinste sind eben nur bei einem mächtig. Und der ist mächtig bekloppt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Zweitens ist es auch ohne weiteres leicht einsehbar, dass ich vom Staatsschutz im Internet bekämpft werde. So prangt oben auf Google-Seite #1 für meinen Namen seit Jahren ein Artikeleintrag mit einer mich schwer verleumdenden Überschrift, alle folgenden Bilder können in voller Größe angesehen werden, wenn man sie zweimal anklickt:

Jaja, der Staatsschutz … Wenn die Internet-Fürze des Irren real vorhanden wären und „Göttin Google“ so im Griff hätten, wie es sich der Irre zusammenlügt, warum machen die denn nichts daran, daß ihr Chef unter

EINBLICKE IN EINEN KRANKEN GEIST

läuft? Eventuell, weil das einfach richtig ist – wahnhaft gestört und schwer seelisch abartig …? Oder einfach nur, weil es Sobotzkis konstruierten „Internet-Krieg“ in der Realität dummerweise nicht gibt?

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Schaut man unter Alexa nach, dann stellt man fest, dass der Blog, dem der Eintrag entstammt, einen miserablen Traffic-Rank hat, also so gut wie nie aufgerufen wird:

Schaut man nach, welchen Google-PR der Blog hat, erhält man als Antwort: 0. Schlechter geht es nicht:

Der langweilige Lüner Wiederkäuer und seine dämlichen Statistiken. Immer dann, wenn er überhaupt nicht mehr weiter weiß, macht er sich auf irgendwelche zusammengesammelte Zahlen einen warm. Nur hilft ihm das in diesem Fall nicht weiter, denn „Einblicke in einen kranken Geist“ steht dort wie ein Fels in der Brandung, die bei Wanstfred leider nur ein leises Plätschern ist.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Das bedeutet, wenn es keine Manipulationen in den Suchmaschinen gäbe, würde jener Blog weit hinter vielen anderen Einträgen für WINFRIED SOBOTTKA stehen müssen, die weitaus öfter aufgerufen werden, viel bessere Alexa- und Google-Rankings haben. Meine eigenen Blogs und Domains sind dem von anonymen Schmierern ins Leben gerufenen wisoblog haushoch überlegen, was Traffic usw. angeht – sie müssten, gäbe es keine Manipulationen in den Suchmaschinen, also über ihm erscheinen, wenn jemand unter WINFRIED SOBOTTKA googelt.

Muhahahaha – da ärgert sich aber einer. Seine „Überlegenheit“ wird der Diplom-Niete aus Lünen doch täglich um die Ohren geklatscht. Im Internet will NIEMAND was von ihm wissen, in der Realität kommt er über das Rumpolitisieren im Internet und „offene Briefe“, die er dort hinschmiert, wo sie sowieso niemand findet, nicht raus. Und die Leute, die sich zum Schluß noch irgendwie für ihn interessierten, haben sich völlig zurückgezogen. Noch nicht mal Nudeln bekommt er mehr von seiner Nachbarin. Und so sehr er die Treppe auch wischt, die Karnickel darf er auch nicht mehr streicheln.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Ich denke, einen klareren Beweis dafür, dass Staatsschutzhacker, von Steuergeldern bezahlt, in der Verantwortung von Leuten wie Hannelore Kraft, Angela Merkel usw. usf. mit Schmutzmitteln der SS Staatskritiker bekämpfen, kann es gar nicht geben. Vielleicht sagt NRW-Regierungssprecher Thomas Breustedt ja einmal etwas dazu?“

Schon eigenartig, daß aus Frau Müller-Piepenkötter, die ja bis vor kurzem noch hinter allem stecken sollte, was dem Irren so widerfährt, jetzt Frau Kraft stecken soll. Aber wurschtegal, hauptsache Winnies virtuelle Muppetshow paßt in seinem Bumskopp irgendwie zusammen.

Aber enthält sein Geistesmüll eine sehr gute Idee: Man sollte dem Irren Sozialschmarotzer die Stütze einfach ersatzlos streichen und damit den halbstaatlichen LWL sponsern, damit der das Gitterbettchen für ihn schon mal anwärmt. Aber halt: Das passiert ja schon bald !!!

United Anarchists an die Regierung Hannelore Kraft, NRW, Dachschaden-Sobottka

Ein größenwahnsinniger Winfried Sobottka will „Politik“ betreiben. Das mit Schlagwörtern wie, die SPD muss weg. Das gab es doch alles schon einmal in Deutschland, aber mit einem Unterschied, dass der wahnhaft gestörte Sobottka niemanden findet, der sich seinen irrsinnigen Pöbeleien anschließt.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

an

  • Ministerpräsidentin Hannelore Kraft
  • Innenminister Ralf Jäger
  • Justizminister Thomas Kutschaty
  • Schulministerin Sylvia Löhrmann
  • Umweltminister Johannes Remmel
  • Familienministerin Ute Schäfer
  • Arbeitsminster Guntram Schneider
  • Wissenschaftsministerin Svenja Schulze <!–
  • Europaministerin Angelica Schwall-Düren –>
  • und an SPD NRW, DIE GRÜNEN NRW, DIE LINKE NRW

    und an den Regierungsprecher der NRW-Regierung, Thomas Breustedt

  • Gesundheitsministerin Barbara Steffens
  • Wirtschaftsminister Harry Kurt Voigtsberger
  • Finanzminister Norbert Walter
  • Wie bescheuert muss man wirklich sein, zu glauben, dass eine der genannten Personen den geistigen Dünnsch… eines Geistesgestörten zur Kenntnis nimmt. Wenn er es schon an eine Europaministerin schickt, warum nicht gleich an Obama?

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Hallo, Frauen und Männer!

    Das „sehr geehrte“ spare ich mir in diesem Falle, denn Sie sind es derzeit nicht wert, sehr geehrt zu werden.

    Nun muss man in einer Demokratie nicht jeden Politiker und seine Einstellung mögen, also war die Erklärung überflüssig. Jetzt kommt es aber wieder dicke.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Die Regierung der Hannelore Kraft ist um absolut nichts besser, als die Regierung des Jürgen Rüttgers es war. Sie sind dabei, im Sinne des SS-satanischen deutschen Großkapitalismus die Entwicklung zur Herrenmenschen-Sklaven-unwertes_Leben Gesellschaft voranzutreiben, das Ganze aber so gut wie Ihnen möglich noch als Wende zu mehr Gerechtigkeit und Menschlichkeit zu verkaufen. Anders als im Falle des Jürgen Rüttgers fällt ein Teil des Volkes auf Sie herein, was Sie noch schlimmer macht, als CDU und FDP es derzeit sind.

    Nun, wir machen Ihr schmutziges Spiel nicht mit, wir haben damit begonnen, Ihr wahres Wirken im Internet zu entlarven, siehe z.B. unter:

    [irrelavante Wahnsinnslinks]

    Da des Irren Sprachschatz recht unvollkommen ist, greift er immer wieder auf dieselben widerwärtigen und wahrheitswidrigen pöbelhaften Ausdrücke zurück. Was gibt es denn bei Hannelore Kraft zu entlarven? Eher besteht Bedarf, einen wahnhaft gestörten Sobottka, den größten Denunzianten, Verleumder, Desinformanten und Volksverhetzer des Internets transparenter zu machen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Wir beweisen seit Jahren unsere Klasse im Kampfe gegen verkommene Politikstrukturen, und unter anderem auch eine enorme Zähigkeit. Unsere Internetforce ist die stärkste freie Internetforce der Welt, unterstützt auch von AnarchistINNen aus anderen Ländern, nicht zuletzt aus den USA. Das hat Tradition, wie Sie in folgendem Artikel veröffentlichten Statistiken meiner Domain freegermany.de aus dem Jahre 2009 entnehmen können:

    [irrelevanter Wahnsinnslink]

    In den USA hat man den Irren ausgelacht, was ich noch unter BLOGROLL beweisen werde. Seine imaginäre „Internetforce“ sollte ihn lieber mal real unterstützen, denn sonst erlebt der Wahnsinnige sein Waterloo am Landgericht Dortmund. Außerdem, mag er mal belegen, an welcher Stelle im Internet auch nur einer seiner „Freunde“ aus der „Internetforce“ sich positiv über seinen Irrsinn äußerte. Selbst unter United Anarchists ist nichts zu finden, wo Andere Sobottkas Aktionen begrüßen. Er belobigt sich nur selber und hält sich natürlich für nicht überheblich.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    In unserer Internetforce kämpfen die jungen Genies der Welt und solche, die zumindest sehr nahe an die Genialität herankommen. Ich bin so ziemlich der Dümmste in unserem Kampfbund, damit immer noch erheblich klüger als die meisten von Ihnen. Zudem unterstützt man mich deshalb als unseren Sprecher, weil ich erstens treu zu unseren Zielen stehe, [irrelevante Wahnsinnslinks] , zweitens über Mut, Zähigkeit, Frechheit und Humor verfüge, wie kein einziger von Ihnen sich das vorstellen kann, zudem schon eine zweistellige Anzahl von Fällen hinter mir habe, in denen ich nur sehr knapp am Tode vorbei geschrammt bin. Ich scheine  also zu den vom Glück Verwöhnten zu gehören, wenn man meinen Glauben nicht teilen will, dass ich im Auftrage der höchsten Gottheit und mit ihrem Segen handle:

    [irrelevanter Wahnsinnslink]

    Nirgendwo ist etwas von seiner höchsten Gottheit Segen zu lesen. Es ist noch gar nicht soooo lange her, dass der Irre mal in einer seltsamen Anwandlung selber feststellte, dass er keine Unterstützung habe. Spätestens im menschenleeren Gerichtssaal müsste er begriffen haben, dass er unwichtig ist. Die jungen Genies beschäftigen sich eben nicht mit Wahnsinnigen. Am Tode vorbeigeschrammt ist der Irre nur, als er besoffen in eine Baugrube fuhr. siehe auch hier:

    https://dasgewissen.wordpress.com/category/winfried-sobottka-und-sein-letztes-urteil/ Blatt 3

    Dass er vom Glück verwöhnt sei, wird sich wohl mit Ende seines Verfahrens als unrichtig erweisen.

    Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.

    Der Rest des Beitrages ist, wie oben beschrieben, nur noch das übliche dümmliche Gesäusel des Wahnsinnigen und bestätigt  die Diagnose des Psychiaters Dr. Lasar.

    In diesem Zusammenhang erinnere ich nochmal an Nachstehendes.

    https://dasgewissen.wordpress.com/2010/10/16/to-hannelore-kraft-let-me-put-my-hands-on-you-united-anarchists-world-dday4allofua-dachschaden-sobottka/

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Demnach warest Du niemals Sprecher der AnarchistINNen?“

    Winfried Sobottka: „Nein, niemals. Ich wurde instrumentalisiert, um Kritiker einzuschüchtern.

    [..]

    Sie können mich tatsächlich am Arsch lecken, und es interessiert mich auch einen Scheißdreck, ob sie meine Leitung schützen oder meine Beiträge pushen. Ich ekele mich vor ihnen. Mir selbst ist eine solche Feigheit und eine solche Verantwortungslosigkeit gegenüber jemandem, der seinen Arsch riskiert, um auch in meinem Sinne zu kämpfen, absolut unvorstellbar.“

    Auch besteht die „Inernetforce“ nur aus einer einzigen Kreatur, mit dem Namen Winfried Sobottka.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Verleumdungen zum Nachteil Winfried Sobottka und Beweise /United Anarchists´ Internetforce, freegermany, belljangler, Thomas Breustedt, Hannelore Kraft, Angela Merkel, SPD NRW, Dachschaden-Sobottka

     Winfried Sobottka weiterhin im United Anarchists-Wahn.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Winfried, ausnahmsweise haben es mal wieder zwei neu von Dir geschriebene Beiträge recht gut in die Suchmaschinen geschafft:

    [irrelevante Wahnsinnslinks]

    Ist der Spuk nun zu Ende, dass der Staatsschutz Deine neuen Beiträge blockiert?“

    Winfried Sobottka: „Ich glaube es kaum. Die Beiträge wurden zu einer Zeit geschrieben, als die Staatsschutzhacker überwiegend im Wochenendschlaf gewesen sein dürften, zu einer Zeit, zu der unsere Internetforce traditionell immer stärker war als sie.“

    Hier zeigt sich wieder, dass dem Irren jegliche Auffassungsgabe abhanden gekommen ist. Hier habe ich dem Super-Dau doch bewiesen, dass niemals etwas blockiert gewesen war:

    https://dasgewissen.wordpress.com/2010/10/21/winfried-sobottka-staatsschutz-halt-neuartikel-aus-den-suchmaschinen-heraus-winfried-sobottka-alias-belljangler/

    Ganz unten nachzulesen. Das erklärt auch, warum der Irre von seinen verquasten Theorien bzgl. des Mordfalles Nadine O. nicht abweicht, obwohl ihn Richter Hackmann eines besseren belehrte. Selbst sein Pflichtverteidiger Dr. Plandor fragte ihn schon, wer denn noch seinen Irrsinn vetrete. Natürlich gibt es da niemanden. Der Staatsschutz hat plausible Gründe, in Sobottka keine Zeit mehr zu investieren.

    • Sobottka steht wegen seiner Straftaten vor Gericht und es besteht kein Handlungsbedarf mehr
    • Sobottka  ist nicht der Staatsfeind #1, der er selber irrig glaubt zu sein. Er ist nur ein spinnender Versager im Kleinen, im Großen, in allem.
    • Sobottka ist nahweisbar wahnhaft gestört bzw.schwer seelisch abartig und gehört daher in den Aufgabenbereich der Psychiater und nicht der Staatsschützer.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Dein irrer Internetstalker und Dauerverleumder behauptet nach wie vor, dass es keine United Anarchists´ Internetforce gäbe, aber auch, dass der Staatsschutz im Internet nichts gegen Dich unternähme.“

    Winfried Sobottka: „Da er permanent so offensichtlich lügt und verleumdet, glaubt ihm wohl kaum jemand irgendetwas. Aber erstens habe ich schon mehrfach dargelegt, dass die Performance von mir geschriebener Artikel im Internet nicht möglich wäre, wenn ich keine Unterstützung durch eine starke Internetmacht erfahren würde, siehe z.B.:

    [irrelevanter Wahnsinnslink]

    Hier frage ich mich wirklich, was der Irre als Lügen und Verleumdungen betrachtet, da er genau deswegen, unter anderem, deswegen vor Gericht steht. Da der Irre hier zitiert und kommentiert wird, müssen die Lügen und Verleumdungen in seinen Beiträgen zu finden sein.

    Was den Staatsschutz betrifft beschrieb ich oben. Seine eingebildete Internetforce mag zumindest seinem Pflichtanwalt mal die Richtigkeit seiner Aussagen bestätigen. Das geht auch per E-Mail und ohne persönlich auftreten zu müssen, weil diese ja so geheim ist.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Zweitens ist es auch ohne weiteres leicht einsehbar, dass ich vom Staatsschutz im Internet bekämpft werde. So prangt oben auf Google-Seite #1 für meinen Namen seit Jahren ein Artikeleintrag mit einer mich schwer verleumdenden Überschrift, alle folgenden Bilder können in voller Größe angesehen werden, wenn man sie  anklickt:

    Die restlichen Bilder erspare ich den geneigten Leserinnen und  Lesern, weil überflüssig. Wenn der Irre lesen könnte würde er feststellen, dass eine Vielzahl an Einträge in der Google-Seite gegen ihn sprechen. Er glaubt eben, dass er Google gepachtet hätte und viel Müll ihn weiterbringt. Ich frage mich sowieso, wie einer, der ausschließlich in der virtuellen Welt, weitab von der realen, lebt, sich nicht einmal in der Lage sieht, seine Beiträge bei Google zu finden. Dass der Irre nur dummes Zeug schwätzt, ist ja nichts Neues.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Schaut man unter Alexa nach, dann stellt man fest, dass der Blog, dem der Eintrag entstammt, einen miserablen Traffic-Rank hat, also so gut wie nie aufgerufen wird

    Schaut man nach, welchen Google-PR der Blog hat, erhält man als Antwort: 0. Schlechter geht es nicht

    Der erste Beitrag aus obigen Bild erfüllt durchaus seinen Zweck, denn in jedem Forum oder Blog, wo der Wahnsinnge aufschlägt, reibt man ihm das unter die Nase. Da der Irre ja immer von Krieg spricht, so ist das rationelle und gezielte Krigführung, weil man ihn da trifft, wo es schmerzhaft ist. Dazu ist kein Millionenpublikum notwendig, aber das Richtige. Unsere 5jährige wahnhaft gestörte Kreatur glaubt eben immer noch, dass viel auch viel hilft. Sowas sieht sich selber als „Marketing-Experte“.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Das bedeutet, wenn es keine Manipulationen in den Suchmaschinen gäbe, würde jener Blog weit hinter vielen anderen Einträgen für WINFRIED SOBOTTKA stehen müssen, die weitaus öfter aufgerufen werden, viel bessere Alexa- und  Google-Rankings haben. Meine eigenen Blogs und Domains sind dem von anonymen Schmierern ins Leben gerufenen wisoblog haushoch überlegen, was Traffic usw. angeht – sie müssten, gäbe es keine Manipulationen in den Suchmaschinen, also über ihm erscheinen, wenn jemand unter WINFRIED SOBOTTKA googelt.

    Ich denke, einen klareren Beweis dafür, dass Staatsschutzhacker, von Steuergeldern bezahlt, in der Verantwortung von Leuten wie Hannelore Kraft, Angela Merkel usw. usf. mit Schmutzmitteln der SS Staatskritiker bekämpfen, kann es gar nicht geben. Vielleicht sagt NRW-Regierungssprecher Thomas Breustedt ja einmal etwas dazu?“

    Googeln sollte man auch besser unter Dachschaden-Sobottka.

    An allem ist eben immer der Staatsschutz schuld, selbst wenn der Irre zu dämlich ist seine eigenen Einträge zu finden.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka an United Anarchists

    http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/10/ua.html

    Unser kleiner 5jähriger und geistesbehinderter Sobottka heult sich bei seinen Hirngespinsten aus.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Das hier ist die Lage: [Link durch kommentierten Beitrag ersetzt]

    https://dasgewissen.wordpress.com/2010/10/22/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mein-wort-in-den-suchmaschinen-dachschaden-sobottka/

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

     Natürlich nehme ich es wahr, dass Ihr so einiges tut, um Artikel dennoch in die SE zu bringen, doch klar ist, dass zum jetzigen Zeitpunkt unsere bisher einzige Waffe praktisch kalt gestellt ist.

    Nun nimmt er endlich seine Hirngespinste wahr. Anscheinend sieht er in seinem Wahn schon rosa Bäume und Schweine, die fliegen. Er sollte seine „Wahrnehmungen“ mal seinem Pflichtverteidiger Dr. Plandor mitteilen. Was der Irre als Waffe bezeichnet, nennt man Spammen und Missbrauch von Google. 

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Dass ich immer wieder darauf hingewiesen hatte, dass die bisherige Art des Kampfes ihre Grenzen habe, Grenzen, an denen wir letztlich scheitern würden, könnte sich nun in vollendeter Weise als zutreffend erweisen.

    Ja, wer nur in einer virtuellen Phantasiewelt lebt, für den ist das der Todesstoß. Einen Menschen würde das nicht treffen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Was soll ich noch sagen, was Ihr Euch nicht auch so denken könntet?

    Am besten wäre Schweigen, denn die Bürde, welche der Irre zu tragen hat, ist schon unerträglich schwer, aber wie man den Wahnsinnigen kennt, lädt er sich noch mehr auf, zB. Geschäftsschädigung, welche recht schmerzhaft werden dürfte.

    Eingestellt von winfried sobottka um 04:30 Uhr

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka: Staatsschutz bekämpft mein Wort in den Suchmaschinen, Dachschaden-Sobottka

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/22/winfried-sobottka-staatsschutz-bekampft-mein-wort-in-den-suchmaschinen-22-oktober-2010-united-anarchist-freegermany-belljangler/

    Winfried Sobottka und seine Göttin Google

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Winfried, neue Artikel von Dir findet man nach einiger Zeit in den Suchmaschinen, wenn man sehr detailliert nach ihnen sucht, aber ansonsten findet man sie nicht mehr?“

    Winfried Sobottka: „Davon kann sich jeder überzeugen, der sich die 1. Seite der Google-Blogsuche für WINFRIED SOBOTTKA ansieht, sie sah vor einer Stunde so aus (Bild anklicken, um es 1:1 zu sehen):

    Ich würde lügen, wenn ich schriebe, dass mir die Reihenfolge missfiele. Nur interessieren mich Google-Positionen reichlich wenig, da mir nicht daran gelegen ist, den Müll des Irren breitzutreten. Die Seite ist für mich wichtig, um diese gezielt gegen ihn einzusetzen, wegen der Transparenz im Internet. Nun folgt wieder das übliche Gejammere bzgl. des Staatsschutzes außer: 

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Winfried Sobottka: „Dass sie die Schwächen des praktizierten Konzeptes endlich zur Kenntnis nehmen. Sie sollen sich mal die Entwicklung von nachrichtenspiegel-online.de ansehen – ganz und gar ohne Hackerunterstützung, aber dafür betrieben von mehreren Leuten, die das Ganze mit ihren eigenen Blogs unterstützen und von anderen Blogs unterstützt werden. Und im Übrigen musste ich mir auch heute wieder von RA Plandor anhören, dass er keinen kennen würde, der meine Behauptungen im Mordfalle Nadine Ostrowski teile, und, was mich hellhörig machte, er wollte eine Liste der Leute, die meine Behauptungen inhaltlich teilten.

    Natürlich kämpfen wir gegen den Teufel an, aber das kann natürlich nichts bringen, wenn man von mir Wunder erwartet, während man sich selbst möglichst aus allem heraus halten will.“

    Da fragt sich doch jeder, warum der Irre nicht alle ihm bekannten HackerInnen von United Anarchists dem RA Dr. Plandor vorstellt, welche seine verquasten Theorien doch begrüßen. Mag er nun eine Liste von seinen Hirngespinsten erstellen. Die Frage vom RA Dr. Plandor war korrekt, aber selbst hier merkt der Irre nicht, was mit der Frage bezweckt worden ist und welche Konsequenzen diese haben wird. Ich wüsste auch nicht, warum ich einem schwerst seelisch Abartigen das noch erläutern sollte. Das überlasse ich dem RA Dr. Plandor, der sich dazu auch nicht weiter äußern wird. Es ist alles gesagt, was gesagt werden muss und die Falle ist längst zugeschnappt. Wahnfrieds Uhr ist abgelaufen, auch wenn er das nicht mehr begreifen kann. Es fehlt nur noch der richterliche Beschluss, denn mit einem Urteil ist wegen Unzurechnungsfähigkeit des Delinquenten nicht zu rechnen.

    Von dem Wahnsinnigen erwartet man nur, dass er endlich aufhört das Internet zuzumüllen, zu verleumden oder sogar Unternehmen zu schädigen mit seinen Diffamierungen. Er ist doch wohl selber der Teufel, welcher anderen Leuten beibringen will, wie man Kinder behandelt, sich aber selber erfolgreich vor Alimentenzahlungen drückte. Eine teuflischere und verlogenere Kreatur gibt es wohl auf Erden nicht.

     

    Die Kindergefängnisse des Winfried Sobottka

    http://www.carookee.com/forum/freies-politikforum/1/Die_Kindergefaengnisse_des_Ralf_Jaeger_SPD_NRW.27016959.0.01105.html

    Der größte Denunziant, Desinformant, Verleumder und Volksverhetzer des Internets hat wieder zugeschlagen. Grundlage seines schäbigen Auftrittes ist folgender Artikel mit der Überschrift:

    Kampf gegen Jugendkriminalität

    NRW plant Erziehungscamp für Neunjährige

     http://www.rp-online.de/landtagswahl/NRW-plant-Erziehungscamp-fuer-Neunjaehrige_aid_919570.html

    Anscheinend bfindet sich der Desinformant Sobottka wirklich im Vorschulalter, denn von Gefängnissen ist nirgendwo die Rede, sondern einzig die Erfindung des wahnhaft Gestörten, der mit seinen wirren Schlagzeilen weit unter dem Niveau der Bild-Zeitung agiert.

    Es ist durchaus verständlich, dass dieser Beitrag von indymedia nicht übernommen wurde, was auch kein anständiges Forum tun würde. Wahnfrieds Beitrag zu kommentieren, wäre Perlen vor die Säe werfen, denn es handelt sich um eine verleumderische Hetzkampagne gegen SPD, der jegliche Sachlichkeit fehlt.

    Gut, ich bin kein Anhänger der SPD, aber diese Hetzkampagnen des Irren gehen doch zu weit. Wenn er glaubt, damit jemanden überzeugen zu können, liegt er falsch, wie immer. Überzeugen kann er damit niemanden. Ihm geht es nur darum, seine Profilneurose mit irreführenden Schlagzeilen zu befriedigen. 

    Das Forum, wo der Wahnsinnige schrieb, hat folgende Überschrift:

    Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten
     

    PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

    Da ist ja der Neonazi mit seiner faschistischen Einstellung genau richtig.

    Mal davon abgesehen, bin ich der Meinung, wenn Kinder wie Erwachsene Straftaten begehen können, müssen sie auch wie Erwachsene behandelt werden. Da Sobottka selber kriminell ist, wird er sowas immer begünstigen. Er hat nicht das geringste Rechtsempfinden und ist daher auch schuldunfähig, was ihn in die Klapse befördern wird. Wenn es um seine Interessen geht, sind 12jährige Mädchen durchaus selbstbewusste Frauen.

     

    Wenn es aber um Verfolgung von straffällig gewordenen Kindern geht, sollen diese auch als solche behandelt werden. Der Geistesbinderte weiß wirklich nicht mehr, was er schreibt.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka: Die SPD muss weg.

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/21/indymedia-wir-in-nrw-und-das-geheimnis-der-hannlore-kraft-united-anarchists-winfried-sobottka-freegermany-belljangler/

    Was unterscheidet den geistesgestörten Sobottka noch von seinem Idol Hitler? Eigentlich nichts!! Da will doch ein einsamer und sozial gänzlich Isolierter eine Volkspartei vernichten, ohne sich die Meinungen der Bürger angehört zu haben. Wieder ein Beleg für Grüßenwahn. Hitler hat auch alle Parteieien untersagt, welche ihm missfielen. Ebenso liegt dem Amarschist fern, demokratische Grundsätze einzuhalten und das nennt der Wahnsinnige und Despot dann Basisdemokratie. Er ist die Basis und der Rest der Bürger hat das Maul zu halten.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Vorab, falls Sie Belljangler noch nicht kennen sollten:

    [irrelevanter Wahnsinnslink]

    Muss man zwangsläufig einen schwer seelisch Abartigen kennen?

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Winfried, Indymedia hat zwei kritische Artikel über SPD und Kraft-Regierung erst veröffentlicht, nun sind sie „versteckt“ – wie z.B. hier:

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/21/indymedia-leckt-der-spd-die-fuse-politische-zensur/

    Winfried Sobottka: „Ja, von drei SPD-kritischen Artikeln alle drei erst veröffentlicht, dann zwei wieder praktisch aus dem Verkehr gezogen, obwohl sie eigentlich kaum zu beanstanden waren, wie der LINK oben und der folgende erkennen lassen:

    http://www.carookee.com/forum/freies-politikforum/1/27016959

    Ich werte das als Beleg dafür, wie sehr die SPD treffende Kritik fürchtet, aber auch als Beleg dafür, dass die SPD hinter der Bühne sehr viel bewegen kann.

    Nun blieb indymedia wohl nichts anderes übrig, als die Hetzkampagne des Irren zu unterbrechen.

    Jetzt folgt nur noch irrsinniges blah, blah blah, wobei das Weitere auch nicht geistreicher ist.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Der Staatsschutz gibt sich wirklich Mühe, Dich aus SE-Positionen heraus zu halten, aber scheinbar wird auch Dein Dauerverleumder aus den SE herausgehalten?“

    Winfried Sobottka: „Na ja,  der Dauerverleumder hat wohl schlechte Werbung für den Staat, aber gute für uns gemacht, ohne es zu wollen und ohne es zu erkennen. Und die Attacken, die ich vor allem in den letzten zwei Wochen gemeinsam mit der Internetforce fahren konnte,  sind einigen Leuten sicherlich sehr auf die Nerven gegangen – unter anderem sind wir auf Google-Blogsuche-S. #1 für ca. 20% aller Partei-Ortsverbände in NRW, mit der bestens begründeten Botschaft: „Die SPD muss weg!“, bei ca. 20% der AWO-Ortsgrippen ebenfalls…

    Hier stellt sich die Frage, wen der Wahnsinnige immer mit „Dauerverleumder“ meint und was es an ihm noch zu verleumden gibt. Alles Negative ist doch auf den arbeitsunwilligen Sozialschmarotzer und wahnhaft Gestörten zutreffend. Man mag mir in den Kommentaren mitteilen, was an ihm Positives zu finden ist. Diese verlogene Kreatur ist wirklich das Letzte, was auf dieser Erde dahinvegetiert. Ich jedenfalls mache gerne „Werbung“ für den Irren, besonders bei blog. de, wo es zumeist mit Erfolg gekrönt ist.

    .

    Nun folgt wieder unpolitisches und dämliches Gewäsch und Hetze gegen die SPD. Weiter geht der Schwachsinn hier:

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Es ist keine Übertreibung, dass Sie Euch mehr fürchten als alle anderen Blogs zusammen?“

    Winfried Sobottka: „Unser Ziel war und ist es, die Avantgarde der Kritik und der Aufklärung zu sein, dabei nur den Tatsachen zu entsprechen. Damit gehören wir zu sehr, sehr wenigen. Und außerdem sind wir gut, exzellent. Aber darauf bilden wir uns nichts ein – für uns ist es eine Verpflichtung, unsere Fähigkeiten für die ganze Menschheit einzusetzen. Damit sind wir den korrupten und eitlen Heuchlern und Lügnern doppelt voraus, und jetzt haben wir sie am Kragen, und wir werden die Sache zu Ende führen.“

    Welch ein Glück, dass die Avantgarde „der Kritik und der Aufklärung“ bald in der Psychiatrie untertaucht. Wer fürchtet sich schon vor einem eitlen und verlogenen Penner, der sogar zu feige ist, für seine Straftaten gradezustehen? Voraus ist er nur in Sachen Wahn und am Kragen hat ihn die Justiz. Hier ist das Tor zu sehen, wo ihn seine Sache am Ende führt, die Psychiatrie Aplerbeck.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka und seine Aufrufe zu Mord

    Das ist nur ein Bruchteil von allen Mordaufrufen des Irren. Weiteres steht in den Anklageschriften. Hier nachzulesen:

    https://dasgewissen.wordpress.com/category/winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

    Und nun zu den Aufrufen zu Mord:

    Klick hier

    Wahnfried, Aufrufe zu Mord 1

    „Dieses verkommene Stück Scheiße, die NRW-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter. Verbrennt das Dreckschwein, wenn Ihr es kriegen könnt!“

    und hier

    Wahnfried, Aufrufe zu Mord 2

    „Noch eine verkommene Mörder-Schlampe der Satanisten
    Generalbundesanwältin Monika Harms:
    Legt das Dreckschwein Monika Harms um!
    Foltert sie vorher, wenn Ihr könnt!
    Schickt ihre Einzelteile und die Bilder von ihrem Schreckenstod an alle Medien und Organisationen!“

    und hier

    Wahnfried, Aufrufe zu Mord 3

    „Anarchisten, jeder Journalist der WAZ-Gruppe ist ein ebenso verkommenes
    Dreckschwein wie Franz Josef Wagner, das schwöre ich Euch.
    Hexenjäger, von dem WAZ-Gruppen-Dreck könnt Ihr ruhig mehrere auf einmal umlegen,
    je mehr, desto besser. Und vergeßt nicht, es grausem zu tun und Bilder ins Net zu
    setzen!“

    und hier

    Wahnfried, Aufrufe zu Mord 4

    „Legt Journalisten der Westfälischen Rundschau um!“

    Sowas betrachtet der wahnsinnige Sobottka als „Werbegag“ und sein drogenverseuchter Busenfreund Daniel Eggert alias Kindergaertner als Satire.

    Sobottka ist ein perverser Sadist

    Nun wird der Wahsinnige wieder behaupten, dass er verleumdet werde, aber die Fakten sagen anderes als der größte Denunziant, Verleumder, Desinformant und Volksverhetzer des Internets, Winfried Sobottka.

    Winfried Sobottka, Staatsschutz hält Neuartikel aus den Suchmaschinen heraus, Winfried Sobottka alias Belljangler

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/20/winfried-sobottka-staatsschutz-halt-neuartikel-aus-den-suchmaschinen-heraus/

    Geht das Heulen und Wehklagen jetzt schon los? Es ist doch erst der 21. und die Stütze noch in weiter Ferne. Selbst der nächste Prozesstermin ist erst am 26., also noch genug Zeit, um zu denunzieren.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Winfried Sobottka: Staatsschutz hält Neuartikel aus den Suchmaschinen heraus.

    Da bringt der Irre mich doch auf eine gute Idee, deren Durchführung ich aber hier nicht veröffentlichen werde.

    Belljangler: „Winfried, es hatte mehrfach das Problem gegeben, dass der Staatsschutz von Dir geschriebene Artikel aus den SE (Search Engines = Suchmaschinen) heraus halten konnte. Doch sonst waren höchstens zwei Blogs betroffen, dieses Mal offenbar alle. Sonst dauerte es ein paar Stunden, dieses Mal schon länger als einen Tag…“

    Der Staatsschutz hält da gar nichts heraus und dürfte sich für den Spinner auch kaum noch interessieren, weil das Verfahren schon läuft und Sobottka nicht der Staatsfeind #1 ist, dafür aber schwer seelisch abartig und somit ein Fall für die Psychiatrie. Hat sich „Göttin“ Google doch tatsächlich von dem Geistesbehinderten abgewendet? 

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Winfried Sobottka: „Ja, dieses Mal könnten sie womöglich ihre „Endlösung“ gefunden haben…“

    Die Wortwahl eines 100%igen Neonazis. Seine faschistische Einstellung ist schon mehr als übel.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Was würde das bedeuten?“

    Winfried Sobottka: „Dass ich keinen politischen Druck mehr machen könnte. Damit wäre mir der Spaß am Schreiben vergällt.“

    Auf wen übt der Irre den politischen Druck aus? Seine unpolitischen Diffamierungen, nimmt doch sowieso kein Mensch ernst.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Durch diszipliniertes tägliches Schreiben hattest Du allerdings auch bis zu 150 Tages-Besucher im Monatsschnitt auf Deinen Dänemark-Domains, in Zeiten, in denen Du sonst nirgends geschrieben hast, sonst waren es im Schnitt auch bis zu 250…“

    Winfried Sobottka: „Ja, 100 Staatsschützer, Systemjournalisten und Auslandsagenten, 40 AnarchistINNen und 10 sonstige…“

    Wieder stellt dieser „Superanalytiker“ sein Halbwissen und seine Vermutungen zur Schau. Ihn jemals zu begreifen, dürfte auch für den Psychiater Dr. Lasar zum Problem werden.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Das wäre für Dich auch nicht interessant?“

    Winfried Sobottka: „Die Frage erübrigt sich wohl.“

    Belljangler: „Falls der Staatsschutz Dich tatsächlich aus den SE herausshalten könnte, was würde das für die Internetforce von United Anarchists bedeuten?“

    Winfried Sobottka: „Wenn der Staatsschutz das in meinem Falle gegen den Willen der Internetforce von United Anarchists machen können sollte, dann wird er es auch in anderen Fällen tun, in denen jemand von bescheidenen Plattformen aus zu kritisch wird. Ich denke, in dem Fall hätte er das Internet im Griff – ganz und gar ohne publikumswirksames Sperrgesetz, ganz klammheimlich…“

    Hihihihihi, der Staatsschutz soll etwas gegen den Willen von Hirngespinsten tun. Das ist doch Aufgabe der Psychiatrie und wann hat der Irre denn jemals diszipliniert geschrieben?

    Hier ist es sogar erwünscht, dass der Staatsschutz mitliest, obwohl ich das auch für unwahrscheinlich halte. Es ist ja das Schöne bei wordpress.com, dass man sieht, von welchen Foren oder Blogs angeklickt wird und gut, dass der Irre es nicht weiß. Ich will ihm doch nicht das letzte bisschen Schlaf rauben.

    Nun sind die „bescheidenen“ Plattformen erheblich treffsicherer, als der GröMaZ (Größter Maulheld aller Zeiten) mit seiner „Kriegführung“ und seinem Streufeuer. Da erinnere ich ihn gerne an blog.de oder

    http://blogage.de/forums/5/threads/512 

    wo er wohl meinen Beitrag nicht mehr löschen kann, weil gesperrt.

    Oder an seinen Ausflug bei wordpress.com:

    http://detlefnolde.wordpress.com/2010/08/03/todesfall-kirsten-heisig/

    Ja, Transparenz im Internet, welche sich der Irre so sehr wünscht, kann durchaus zum Bumerang werden.

    Übrigens ist Sobottka in der Tat der Super-DAU. Er vetraut seiner Göttin nicht, obwohl alles korrekt verlief.  Er beschwert sich, daß z. B. dieser Beitrag nicht bei Google aufgeführt sei:

    http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/10/interview-hubertus-heil-wir-brauchen.html

    Hier ist er aber zu finden und sogar an erster Stelle.

    So wie hier auch, wirft der Wahnsinnige immer mit haltlosen Vorwürfen um sich. Das betrifft sogar seine Mordfälle, die angeblichen Mordfälle und seine „Politik“. Er ist eben reif für die Psychiatrie.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka an United Anarchists: Härter, aber gut! / freegermany, belljangler, Dachschaden-Sobottka und die Internetforce

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/20/winfried-sobottka-an-united-anarchists-harter-aber-gut-freegermany-belljangler/

    Der wahnhaft gestörte Winfried Sobottka erstickt wieder im Eigenlob.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Die derzeit von uns gefahrene Strategie der Öffentlichkeitsarbeit kostet viel Einsatz, wird auch feststellbar hart bekämpft, aber mit Zähigkeit werden wir dabei gewinnen.

    Das schreibt ein Sozialschmarotzer, der den lieben langen Tag nichts besseres zu tun hat, als im Internet seinen geistigen Müll sbzuladen. Gewonnen hat er dabei nur eine Eintrittskarte zu seinem eigenen Auftritt in die Psychiatrie.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Nicht falsch war und ist es zu erkennen, dass ich, wenn schon niemand sonst so klare Worte der Kritik und der Aufklärung zu servieren wagt, wenigstens so gut wie möglich davor bewahrt werden muss, dass ich auf den mich unmittelbar betreffenden SE-Seiten mit schmutzigstem Dreck beworfen werde. Schließlich urteilen sehr viele Leute sehr oberflächlich, und schließlich brauchte ich für die anderen im Grunde  nicht unbedingt zu schreiben.

    Zumindest hier wird der schmutzige Dreck des Irren einigermaßen bereinigt. An Oberflächlichkeit ist Sobottka ja wohl nicht zu übertreffen. Er pöbelt nur herum und kann konkrete Fragen nicht beantworten. Politisch bringt er auch nichts anderes auf die Beine, als zu diffamieren, was er wahrheitwidrig Kritik nennt. Wie man es besser oder zumindest anders machen könnte erfährt man auch nicht, außer seine „Verkündung als Messias“, welche ich sicher hier nicht mehr reinkopieren werde, weil der Irre schon genug langweilt damit.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Das Verfahren, mit vielen Begriffen in die SE einzudringen, stellt die Internetforce der SS-Satanisten vor Probleme, worauf sie mit erhöhtem Bekämpfungsaufwand reagieren. Das stellt uns dann zwar wieder vor Probleme, gibt uns aber auch die Gewissheit, dass wir ein gutes „Pack-Ende“ in den Händen halten.

    Nun haben die „SS-Satanisten“ auch schon eine „Internetforce“. Der Knabe hat wirklich Wahnvorstellungen. Das „Pack-Ende“ spielt sich derzeit real am Landgericht Dortmund ab, wo es für den Irren um die Einweisung in die Psychiatrie geht.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Ich denke derzeit darüber nach, in den aktuell hauptsächlich verwendeten Blogs täglich ein bis drei kleine Satiren zu veröffentlichen, wie etwa unter dem Stichwort Hollywood-Minister. Ich denke, dass sei eine gute Methode, um die Blogs interessant und informativ zugleich zu machen, die zudem mit vertretbarem Aufwand bewältigt werden kann. Material gibt es schließlich überreichlich. Ich brauche mir nur die jeweiligen politischen News anzusehen, dann habe ich die nötigen Impulse. Es ist wahrer Wahnsinn, gegen den wir ankämpfen.

    Er und sein Leidensgenosse Kindergaertner betrachten ja schon die Mordaufrufe als Satire. Was soll da noch Belustigenderes kommen? Interessant sind die Blogs des Irren doch nur für die Justiz und die Psychiatrie. Außer Desinformationen bringt der wahnhaft gestörte Sobottka doch nichts zustande und damit fällt er auf, was ja auch in seinem Interesse ist. Alles was er schreibt, gibt es doch irgendwo schon, aber unverfälscht.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka in Panik, der Göttin Mühlen mahlen langsam… / Mord Nadine Ostrowski, Dachschaden-Sobottka

    Jetzt merkt wohl selbst der wahnhaft gestörte Winfried Sobottka, dass sich die nächste Schlinge um seinen Hals legt. Da bekommt er seinen hohlen Speckschädel aber nicht mehr raus, mag er sich drehen und wenden, wie er will. Nun veröffentlicht der Irre schon die Zeiten nicht mehr, wann er schreibt, damit man nicht mehr sieht, wenn er des nächtens bibbernd am PC sitzt und glaubt, dass seine „Göttin“ ihm hilft.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    @ M. W., M. Soest: Der Göttin Mühlen mahlen langsam… / Mord Nadine Ostrowski

    In dem Getriebe der „Göttin“ ist reichlich Sand und die Mühlen der Justiz mahlen viel zu langsam, aber trefflich fein. Und in der Mühle befindet sich der Irre zur Zeit, was ihn zu den skurrilsten Entlastungstheorien verleitet.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Hallo, M.W.

    Das hier sind Tatsachen:

    [irrelevanter Wahnsinnslink]

    und das hier auch:

    [irrelevanter Wahnsinnslink]

    und das hier auch – samt Deiner ersten „Beschwerde“, [ersetzt durch einen kommentierten Beitrag}

    https://dasgewissen.wordpress.com/2010/10/19/winfried-sobottka-fuhlt-sich-verleumdet/

    Nun spricht der Irre von Schnee von vorgestern, der über 3 Jahre her ist und desssen Wahrheitsgehalt in den Sternen steht. Fakt ist, dass Sobottka derzeit weiterhin verleumdet und Geschäftsschädigung betreibt. Nur das ist für das Gericht relevant, aber nicht, was vor 3 Jahren geschah. Es stand dem Irren doch frei Anzeige zu erstatten, wie er es unzählige Male erfolglos tat.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    die mit den bemerkenswerten Worten endete:

    Ich bitte Sie ausdrücklich, den Betreiber des Blogs NICHT in Kenntnis zu setzen, da ansonsten mit einer vermehrten Diffamierung und der Begehung weiterer Straftaten zu rechnen ist. Mit freundlichen Grüßen M.W.

    Die bemerkenswerten Worte haben sich ja bewahrheitet, denn der Irre diffamiert unvermindert weiter. Das wird ihm in seinem laufenden Verfahren viele „Pluspunkte“ einbringen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    (Wenn Du nur das Hirn einer Stechmücke hättest, dann wäre Dir klar, dass Du mit diesen letzten Worten wirklich alles gesagt hast, und zwar nicht nur mir. Aber wenn Du eine Stechmücke verschluckst, dann hast Du mehr Hirn im Bauch als im Kopf.)

    Mit den letzten Worten war tatsächlich alles gesagt, zumindest was das Schreiben an OverBlog.de betrifft. Die weiteren Konsequenzen wird wohl der hirnlose Sobottka zu tragen haben, wenn Richter Hackmann oder der Psychiater Dr. Lasar darauf zurückkommen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Außerdem hast Du mich u.a. unter alucard und unter anderem im Winsobo-Forum terrorisiert.

    In seinem Wahn glaubt der Irre jetzt in M.W. Alucard zu erkennen. Seinen Zustand kann man nicht mehr krank, sondern nur noch behindert nennen.

    Wie oft muss man dem Wahnsinnigen noch erklären, dass er jede Möglichkeit hatte, ein anderes Forum aufzusuchen, wenn er sich terrorisiert fühlte, da er nicht Eigentümer von winsobo war, stellt das doch kein Problem dar. Außerdem ist für ihn schon Terror, wenn man ihm die Wahrheit unter die Nase reibt.

    Jetzt führt der Irre igendwelche irrelevanten über 3 Jahre alten Aussagen an, deren derzeitige Gültigkeit in Frage zu stellen sind. Das Gericht wird sich damit niemals beschäftigen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    M.W., selbst wenn, was ich mir nicht vorstellen kann, Kritikuss aufgrund Deiner durchsichtigen Schlammwürfe geschlossen werden sollte, so würde Dir das doch gar nichts nützen. One.com wird solche Sachen nicht löschen, ohne dass Du einen Gerichtsbeschluss (gültig in Dänemark) vorlegen kannst – und den kannst Du nach Tatsachenlage gar nicht bekommen.

    Genau das war vorauszusehen und deswegen gibt es nur ein Mittel, um das widerwärtige Geschehen zu stoppen. einstweilige Verfügung im Eilverfahren und dann Richter Hackmann über die Aktenzeichen informieren. Sollte Sobottka in seinem Wahn, das noch bei one.com weiterhin veröffentlichen, dürfte es für ihn sehr schwer verdaulich werden.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    M.W., Du solltest Dich daran gewöhnen, dass man unter Google nachlesen kann, was von Dir zu halten ist.

    Eben daran wird sich M.W. nicht gewöhnen. Genau deswegen schreibe ich den Namen auch nicht mehr aus. Werde doch diesen Wahnsinn nicht noch fördern. Was man von Wahnfried zu halten hat, ist hier deutlich nachzulesen:

    https://dasgewissen.wordpress.com/category/winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Was mich noch interessiert: Welche Rolle spielst Du im Mordfalle Nadine Ostrowski? Schließlich habe ich Deine heimtückischen Attacken doch am Halse, seitdem ich über jenen Mordfall im Internet informiere, z.B. :

    [irrelevanter Wahnsinnslink, bei dem es ausschließlich um die verquasten Theorien des Irren zu dem Mord an Nadine O. geht.]

    Der wahnhaft gestörte Sobottka, kann eben einfach nicht begreifen, dass er bzgl. des Mordes an Nadine O. völlig falsch liegt und seine Behauptungen nur aus Halbwissen und Vermutungen bestehen. Er hat eben keine Einsicht in die Notwendigkeit, obwohl Richter Hackmann die Akte mit beigezogen hatte. Die Psychiatrie Aplerbeck lässt grüßen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    M.W., Dein Gesicht war ein einziges Zucken, als Du mir am 07.05. 2007 im Gerichtsflur gegenüberstandest. Damals war mir noch nicht klar, welch umfassende Rolle Du spieltest – aber Du wusstest es. Nun, Du hast nichts umsonst getan, Du erhältst die Ernte Deiner Mühen, und im Mordfalle Nadine Ostrowski bin ich mit Euch noch lange nicht fertig.

    Jetzt dreht der Irre völlig durch, aber wer sich mit Geistern unterhält, der sieht auch Geister bei seinem Verfahren. Zur Zeit hat M.W. überhaupt keine Rolle gespielt, wenn der Wahnsinnige ihn nicht ins Gespräch gebracht hätte.

    Seinen Irrsinn bzgl. des Mordfalles Nadine O. wird der Geistesgestörte bald seinen Pflegern in der Psychiatrie erzählen und den anderen „Mitbewohnern“ damit auf den Keks gehen können.

    Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

    Oscar Wilde

    Winfried Sobottka fühlt sich verleumdet

    Der größte Denunziant, Verleumder, Desinformant und Volksverhetzer des Internets Winfried Sobottka ist beleidigt.

    Namen werden aus rechtlichen Gründen gekürzt und ebenso die Links nicht ausgeschrieben wiedergegeben, damit die Namen bei Google nicht auftauchen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Die folgende hirnrissige und zugleich feige und verleumderische Beschwerde ist bei overblog über mich eingegangen:

    10/19/2010 11:40:37
    Missbrauchsmeldung bzgl. des Blogs: Blog von Robert Henderson

    Guten Tag,
    ein Besucher Ihres Blogs Blog von Robert Henderson hat uns soeben über einen missbräuchlichen Inhalt, der in Ihrer Verantwortung liegt, informiert
    Anbei finden Sie die uns übermittelte Nachricht sowie die Kontaktdaten des Besuchers.

    • Name, Vorname: Marco, W.
    • Email: kontakt: ****************
    • Beschreibung: Link 1. Link 2, generell:
    • Begründung: Es laufen mehrere Gerichtsverfahren gegen Herrn Winfried Sobottka, Karl-Haarmann-Str. 75, 44536 Lünen, der Betreiber des angemahnten Blogs ist. U.A. werden ihm Diffamierung, Aufstachelung zum Rassenhass und weitere Straftaten vorgeworfen. Über den oben aufgeführten Blog ruft Sobottka nicht nur mehrfach zu Gewalt und Mord an Politikern, Polizisten, Staatsanwälten und Richtern auf, sondern er diffammiert auch öffentlich wie vorsätzlich Personen. Leider befinde ich mich auch zu diesen Diffamierungsopfern, seit ich mehrfach Strafanzeige gegen den Betreiber gestellt habe, was u.A. in einem weiteren laufenden Verfahren gegen Herrn Sobottka mündete. Gegen meinen Willen werden vom Betreiber abstruse, geschäftsschädigende Behauptungen gegen mein Unternehmen und mich aufgestellt und persönliche Daten von mir veröffentlicht. Aus diesem Grunde bitte ich Sie, neun, fordere cih Sie auf, den oben genannten Blog zu bereinigen oder in Ihrem eigenen Interesse komplett zu entfernen. Sollte dies nicht geschehen, wäre ich auch hier genötigt, eine Strafanzeige wg. Begünstigung von Straftaten zu stellen und gerichtliche Schritte einzuleiten. Ich setze Ihnen hiermit eine Frist bis DO, 21. Oktober, 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Vorab vielen Dank für Ihre Bemühungen! Ich bitte Sie ausdrücklich, den Betreiber des Blogs NICHT in Kenntnis zu setzen, da ansonsten mit einer vermehrten Diffamierung und der Begehung weiterer Straftaten zu rechnen ist. Mit freundlichen Grüßen Marco W.

    Wenn diese Beschwerde begründet ist bitten wie Sie, die entsprechenden Inhalte unverzüglich zu entfernen
    Beste Grüße,
    Das Team von OverBlog

    Die Beschwerde ist in allen Punkten rechtens, da der Wahnsinnige sogar das Unternehmen des Beschwerdeführers diffamiert, was man durchaus als geschäftsschädigend sehen muss. Nur wäre hier eine Klage in Dortmund wirkungsvoller, da dort sowieso gegen den wahnhaft gestörten Sobottka verhandelt wird. Da dies alles während des laufenden Verfahrens geschah, beweist das die Richtigkeit der Prognose des Psychiaters Dr. Lasar, dass der Irre auch zukünftig sein Verhalten nicht ändern wird. Dass Sobottka nur ein ungefährlicher Dummschwätzer sei, wäre somit auch aus dem Wege geräumt. Wer andere Leute schädigt (hier Geschäftsschädigung) ist nicht mehr als ungefährlich anzusehen.

    § 63 StGB Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus

    Hat jemand eine rechtswidrige Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit (§ 20) oder der verminderten Schuldfähigkeit (§ 21) begangen, so ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn die Gesamtwürdigung des Täters und seiner Tat ergibt, daß von ihm infolge seines Zustandes erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind und er deshalb für die Allgemeinheit gefährlich ist.
     
    Damit hat der Irre den letzten Zweifel an Unterbringung in der Psychiatrie selber ausgeräumt. Das kann man durchaus justiziellen Suizid nennen. Zumindest hätte der schwer seelisch Abartige den Punkt Gefährlichkeit herausnehmen können, was aber selbst seine einzige und letzte Hirnzelle nicht mehr zulässt.
     
    Eine Klage bzgl. Overblog dürfte kaum den erfolgversprechend sein, da sich der Wahnsinnige auf eine andere seiner Seiten verkrümelt. Ein Eilantrag an das Landgericht Dortmund auf einstweilige Verfügung und bezogen auf das laufende Verfahren, würde das Übel bei der Wurzel packen. Sonst geht der Zirkus „lustig“ weiter.
     
    Diese Datenschleuder gehört aus dem Internet eliminiert

    United Anarchists = Winfried Sobottka @ CDU, FDP, Die Linke: Lasst uns die SPD ausmerzen! / CDU NRW, FDP NRW, Die Linke NRW, Düsseldorf, Köln, Magdeburg, Mainz, Berlin, Stuttgart, Dachschaden-Sobottka

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/18/united-anarchists-cdu-fdp-die-linke-lasst-uns-die-spd-ausmerzen-cdu-nrw-fdp-nrw-die-linke-nrw-dusseldorf-koln-magdeburg-mainz-berlin-stuttgart/

    Der dissoziale und sozial isolierte Amarchist Winfried Sobottka hat tatsächlich mit Demokratie nichts am Hut.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    United Anarchists @ CDU, FDP, Die Linke: Lasst uns die SPD ausmerzen! / CDU NRW, FDP NRW, Die Linke NRW, Düsseldorf, Köln, Magdeburg, Mainz, Berlin, Stuttgart

    Winfried Sobottka für United Anarchists

    Hallo CDU, hallo FDP, hallo Die Linke!

    Ich weiß, dass Ihr alle nicht gern von uns kritisiert werdet, aber darum geht es dieses Mal nicht. Wir haben uns entschlossen, parteipolitisch eine ganz klare Priorität zu setzen: Die SPD muss weg, völlig weg.  Keine Partei ist moralloser und verlogener als die SPD, sie ist definitiv absolut unerträglich.

    Da will doch der wahnhaft gestörte Einzelgänger Sobottka eine ganze Partei vernichten und das noch gemeinsam mit den Parteieien, welche er bisher am meisten diffamierte, wie CDU und FDP. Da wird er mit seinem irren Gesülze sicher keine Anhänger finden, selbst wenn denen die SPD ein Dorn im Auge ist. Das kommt davon, wenn man inkonsequent über jeden herumpöbelt und sich je nach Bedarf eine Richtung vertritt. Mal rot, schwarz, gelb oder dunkelrot. Wobei der wahnsinnige Neonazi eindeutig dunkelbraune Ansichten vertritt. Nur kann der Wendehals nirgendwo Fuß fassen und das lässt ihn lächerliche Hasstiraden an den Tag legen. Überzeugend ist sein Hassgeplärre jedenfalls nicht.

    Übrigens sind die United Anarchists in den USA vetreten und haben keinen Einfluss auf deutsche Politik. Die mag der Irre anschreiben so lange er will. Die werden sich nicht mit einem Geistesgestörten beschäftigen, der mit einem Bein schon in der Psychiatrie steht. Zudem kennen sie ihren selbsternannten „Sprecher“ gar nicht.

    Jetzt kommt aber der größte Witz, weswegen ich überhaupt darauf reagiere, denn die unpolitischen Hassausbrüche des Wahnsinnigen gehen mir am Ar… vorbei.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Die United Anarchists’  Internetforce hat meinem Antrag per SE zugestimmt:

    Da hat die „Internetforce“ aber nur halbe Arbeit geleistet. Eben für Irre, welche nur die 2. Position lesen können., denn die 1. und 3. Position sagen etwas aus, was dem Geistesgestörten überhaupt nicht gefallen dürfte. Wenn die Hirngespinste des Irren immer so agieren, kann man ja zufrieden sein.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    und das bedeutet, dass wir Euch alle bei den kommenden Landtagswahlen schonen werden, solange Ihr nicht gerade allerschlimmste neue Gründe für Kritik bieten werdet.

    Geschont hat der Irre noch niemanden und sich grundsätzlich selber damit geschadet. Es wäre aber von Vorteil, wenn die Reihenfolge der Beiträge bei Google, wegen der Transparenz, welche sich der Irre doch so sehr wünscht, immer so eingehalten würde, damit das Internet von dessen geistigen Müll verschont wird. 

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Um es Euch schmackhaft zu machen: Mindestens die Hälfte der SPD Stimmen dürften von neoliberalen WählerINNEn stammen, die dürften also bei politischem SPD-Konkurs bei CDU und FDP landen. Nicht viel weniger als die Hälfte dürften allerdings nach wie vor „links“ sein – und damit eine fette Zusatzpfründe für Die Linke ermöglichen, zudem könnte die Die Linke auch sicherlich gern darauf verzichten, sich zukünftig von Leuten wie Matschie und Kraft demütigen und verar* zu lassen.

    Das ist Wahnfrieds „höhere Politik“ unter Missachtung der Einstellung der wählenden Bürger. Der Psychiater Dr. Lasar würde sowas als Wahnvorstellung bezeichnen. Er glaubt irrig, dass irgendwer einem einsamen Spinner Folge leisten werde.

    Unser erstes operatives Ziel sind Neuwahlen in NRW, wobei wir massiven Internetwahlkampf gegen die SPD und nur gegen die SPD machen würden. Dabei würden wir konservativen SPD-Wählern empfehlen, die Union oder die FDP zu wählen, linken SPD-Wählern würden wir empfehlen, Die Linke zu wählen. Jeweils passend mit tauglichen Sachargumenten begründet, mal für den einen Geschmack, mal für den anderen. Ich würde mir ehrliche Mühe geben, und unsere Internetforce auch.

    Mit derzeit friedlichen anarchistischen Grüßen

    Winfried Sobottka, United Anarchists

    Da sitzt ein Irrer einsam und verlassen vor seinem PC und glaubt in seinem Wahn, dass ihn nur ein Mensch, außer den Psychiatern, noch ernst nimmt. Was der bekennende Neonazi empfiehlt, dürfte kaum Anklang finden. Dieses Oberhaupt des Kanaladels glaubt doch wirklich, dass seine Äußerungen friedlich seien, nur weil er mal nicht zu Mord aufruft. Übelste Diffamierungen und Verleumdungen, sind dagegen wirklich friedlich.

    Winfried Sobottka an United Anarchists, Dachschaden-Sobottka, dasgewissen

    http://kritikuss.over-blog.de/article-to-u-a-59153232.html

    Hoffentlich wird es nicht noch schlimmer bis zum nächsten Prozesstag mit dem Dachschaden-Sobottka (Googlebegriff).

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Montag, 18. oktober 2010 1 18 /10 /2010 17:08 To U.A.

    Hello, people!

    Hier spricht der GröMaZ (= Größter Maulheld aller Zeiten) an die „people“, also sein Volk. Das hatten wir doch schon mal vor gut 60 Jahren. Er ist und bleibt eben ein brauner Weltkriegsfetischist und Möchtegern-„Führer“, und sein es nur von seiner Horde von Hirngespinsten.

    Warum der Quasselkasper neuerdings wieder auf Denglisch lüllt, von dem er überhaupt keine Ahnung hat, ist wie gewöhnlich wieder sein kleines Geheimnis. Möglicherweise erhofft er sich ja die Unterstützung amerikanischer Hirngespinste, nachdem in Deutschland die Besucherbänke in seinem Strafprozeß verdächtig leer blieben. Da hat er wohl mal wieder verdrängt, wie jämmerlich er damals in den Ami-Foren abgestunken ist, als er versuchte, den Muttersprachler mit seinem Unterstufen-Denglisch seine durchgeknallten „Inhalte“ an die Backe zu labern.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Written nothing on die-volkszeitung für days the traffic decreased – of course. Having a look at referrers, there is only one blog that refers to me – but spending around 20 hits every day.

    Was hat der Irre über sein „Projekt Volkszeitung“ gesponnen: Geld sollte es ihm bringen. Werbekunden wollte er damit heranziehen. Berühmt wollte er damit werden.

    Und was ist die Realität? Wie gewohnt eine stümperhafte „Präsenz“ des wahnhaft Gestörten, die für jeden potentiellen Leser ein Schlag in die Fresse mit gleichzeitiger Augenkrebsgarantie ist, weil der Lüner Dorftrottel sie wie üblich von vorne bis hinten chaotisch zugemüllt hat.

    Und dann wundert er sich auch noch, daß weder jemand seine Daten-Müllkippe besuchen geschweige denn darauf verweisen will.

    Auch hat er den Sinn und Zweck von https://dasgewissen.wordpress.com/ nicht begriffen. Die Seite ist nicht dazu da einen deutschen Vollidioten, polnischer Herkunft, weltweit bekannt zu machen. Es zählen die Siege, wie hier:

    http://detlefnolde.wordpress.com/2010/08/03/todesfall-kirsten-heisig/

    Weiterhin hat der dipl Ladenhüter insofern recht, dass die täglichen Besucherzahlen bei mind. 20 liegen, nur nicht im Durchschnitt. Es ist auch nicht sinnvoll einem Wahnsinnigen die Statistiken von wordpress vorzulegen, da er diese sowieso nicht begreift.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    I don know whatś to do, but it is the same f* for years: Only writing like the devil pushs the numbers of visitors, a lot of things that spend traffic to other blogs is missed.

    Der notorische Irrtum des Dipl.-Versagers Spinnfried. Masse statt Klasse !!! Freßt Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren !!!

    Er hat keinerlei für einen geistig Normalen nachvollziehbare Inhalte, und versucht dieses kleine, unwesentliche Defizit durch absolut hirnrissiges Massengeschwätz und permanente sinnfreie Rumspammerei im Netz zu kopensieren.

    Und am Ende wundert er sich noch, daß das keiner lesen will.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    On the other side the interest in the dirty blog of dasgewissen has decreased very much as You can see on Alexa, but I do not wonder: He isn’t able to write in a humorous way, he has nothing to offer than pure hatred and lies.

    Hahaha, was ist der Irre mit seinem permanenten Geschmiere aber auch für ein Humorklops. Diffamierungen, Beschimpfungen, Verleumdungen, Morddrohungen, Volksverhetzung – das alles betreibt der Internet“humorist“ Stinkfried aber stets mit einer besonders launigen Note.

    Was er gar nicht haben kann, ist, wenn man sich seinen Krempel vornimmt und mal schaut, was eigentlich dahintersteckt. Denn dabei kommt schön der gesammelte Schwachsinn, die inhaltliche Leere sowie der geistige Totalschaden des Schmieranten vom Dienst zur Geltung.

    Aber Kommentare seines wirren Blödsinns sind ja nur „reiner Haß und Lügen“. Wobei das ja eigentlich ein großes Kompliment ist, denn das Gericht, das ihm bald seine (Narren-)Freiheit empfindlich beschneiden wird, ist ja auch nur ein „Eimer satanistischer Sch….“ (O-Ton TinkyWinnie), und die Blogs, aus denen er achtkantig rausgeschmissen wurde, sind bei ihm ja „Schmieren“-Blogs.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Sometimes I think it’s throwing pearls at swine to write good articles for a few people only.

    Muhahahahahaha – „gute Artikel“ – ich kann nicht mehr !!! Der Irre ist heute wieder zum Späßlemachen aufgelegt, fast wie seit Zeiten seiner öffentlichen Morddrohungen nicht mehr.

    „Gut“ hält leider nur einer den Hirnschrott, und das ist der wahnhaft gestörte und schwer seelisch abartige Verfasser „himself“.

    Seine „guten Artikel“, die sich enzig und allein auf pseudo-politsches Rumlamentieren beschränken, interessieren allenfalls noch Richter Hackmann, der sich dank ständigen Mitlesens einen guten Eindruck über den maroden Geisteszustand seines Delinquenten machen kann, sowie den Staatsanwalt, der die dabei massenweise anfallenden neuerlichen Straftatbestände gut für sein Plädoyer gebrauchen können wird.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    The marginal utility of support by blogs would be enormous. F*….

    Sobotzkis Elend wie eh und je. Im echten Leben völlig gescheitert und von allen Leuten verlassen hockt er in seiner stützefinanzierten Rumpelkammer und heult sich ins Internet aus, weil ansonsten keiner seiner von ihm vergraulten Mitmenschen sein Gewinsel hören will.

    Und auch dort plärrt der Irre wie üblich vergeblich ins Nichts. So sehr er auch hampelt und sich irgendwelche Freunde wünscht und Amarschisten zusammenspinnt, so alleine steht er mit seinem paranoiden Gewäsch auf weiter Flur da.

    Aber diese Einsamkeit des Irren wird ja bald hier ein Ende finden:

    Dort gibt es ein warmes Gitterbettchen ohne Notwendigkeit des staatlichen Heizkostenzuschusses, regelmäßiges Freßchen ohne die Nudeln der depperten Nachbarin, kostenlose bunte Pillen, die viel mehr Spaß machen, als selbstangebautes Gras, massenhaft hochintellektuelle Zuhörer in weißen Kitteln mit profunden medizinischen Kenntnissen über die Geisteskrankheit des Labernden, sowie eine bunte Schar Napoleons und Caesars, die bessere „Publicity“ vertragen können, als das gesamte Internet.

    Kurz: Auf Wanstfred wartet der Schweinehimmel !!!

    Wahrer Grusel: Dr. Frankenstein treibt sein Unwesen! / Ralf Jäger, SPD Duisburg, Wolfgang Schäuble, Polizei Düsseldorf, Polizei Berlin, Polizei Stuttgart, Dachschaden-Sobottka

    http://belljangler.wordpress.com/2010/10/17/wahrer-grusel-dr-frankenstein-treibt-sein-unwesen-ralf-jager-spd-duisburg-wolfgang-schauble-polizei-dusseldorf-polizei-berlin-polizei-stuttgart/

    Gibt es auf dieser Erde überhaupt einen Politiker oder überhaupt Menschen, den der wahnhaft gestörte Winfried Sobottka für akzeptabel hält? Außer seinen eingebildeten Anarchisten und Hackern wohl nicht.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Belljangler: „Winfried, Du meinst, Dr. Frankenstein sei keine Märchenfigur, sondern ein verrückter Wissenschaftler, der im Verborgenen sein Unwesen treibe?“

    Derzeit treibt wohl eher ein verrückter dipl. Ladenhüter als Monster sein Unwesen.

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Winfried Sobottka: „Es spricht einiges dafür, dass irgendjemand in Deutschland Innen- und Justizminister züchtet, die völlig weltfremd sind und sich nichts schöneres als einen verbrecherischen Polizei- und Justizterrorstaat wünschen können. Aufgrund anatomischer Merkmale scheint es, als ob jeweils bestimmte Gene im Spiele seien:

    Belljangler: „Wirklich voll beeindruckend. Das sind nicht die einzigen Bilder, die Du zu bieten hast?“

    Winfried Sobottka: „Nein, aber die übrigen halte ich derzeit noch  aus ermittlungstaktischen Gründen  zurück….“

    Ist doch logisch, dass das Pseudonym des wahnhaft gestörten Sobottka beeindruckt ist. Ansonsten wird wohl kein Mensch Gefallen an solchen Kindereien finden. Nur ein unendlich Verblödeter kann glauben, mit solch einem Irrsinn irgendwen überzeugen zu können.

    Was der Irre ermittelt, wenn er von ermittlungstaktischen Gründen spricht, weiß er wohl selber nicht.

    Sobottka ist eben des Wahnsinns fette Beute.

    Winfried Sobottka und seine Faxaktion, Nadine Ostrowski, Landgericht Dortmund

    Vorerst mal das komplette Fax von Winfried Sobottka, welches zigtausendfach versendet worden ist ohne Kommentare,damit man es richtig „genießen“ kann.

    Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka
    Karl Haarmann-Str.75
    44536 Lünen
    0231 986 27 20 , winfriedsobottka@arcor.de
    25.November 2007

    An das DEUTSCHE VOLK!

    Ich bin ein Sprecher der Anarchisten. Wir konnten einwandfrei im Internet nachweisen, dass deutsche Justiz und deutsche Polizei in einen der schrecklichsten Morde verwickelt sind, die es nach 1945 in Deutschland gegeben hat. Begangen an einem hochintelligenten 15 jährigen Mädchen, das niemandem etwas getan hatte. Es handelt sich um das Mädchen Nadine O., das im August 2006 in Wetter-Ruhr ermordet wurde.

    Damit nicht genug: Obwohl Polizei und Justiz via Internet, Emails und auch telefonisch von mir informiert worden waren, dass nach unbestreitbarer Beweislage nur 5 Mädchen, die Nadine O. besucht hatten, die Täter hatten sein können, verhafteten sie einen nachweislich unschuldigen jungen Mann, „jubelte“ ihm mit seiner DNA präparierte „Beweismittel“ unter, zwangen ihm nach Monaten ein Geständnis ab und verurteilten ihn unter Ausschluß der Öffentlichkeit zur Höchststrafe von 10 Jahren Jugendhaft, anschließend wartet die Sicherungsverwahrung auf ihn.

    Es passt nicht zu dem Eindruck, der Ihnen Über die Medien vermittelt wird, doch es ist war: Der Deutsche Staat ist in den Händen einer Mörder- und Schwerverbrecherbande, wie wir Anarchisten auch eindrucksvoll in Folge des Mordes an Nadine O. nachweisen konnten.

    Siehe: www.winsobo.de

    und: www.anarchist23.de
    und Googeln unter: NADINE O. MORD WETTER/RUHR

    Nachdem alles andere fruchtlos blieb, rufen wir nun die Bevölkerung auf, sich an heimtückischen Morden gegen die mörderische Verbrecherbande, die unser ganzes Volk zerstört, zu beteiligen. Besonderes Augenmerk sollte den Justizbeamten in den Landgerichtsbezirken Hagen und Dortmund zuteil werden, einschließlich der Justizbeamten am OLG Hamm. Es geht leider nicht anders, wir brauchen offenbar ein paar Leichen, um in der Sache ernst genommen zu werden:

    http://www.winsobo.de/viewtopic.php?t=1230

    Wir weisen darauf hin, dass die Jagd auf schwerkriminelle SS-Satanisten von nun an eröffnet ist, wir können und wollen nicht länger dulden. Unterstützt werden wir von den meisten organisierten Hexenjägern, die bereits durch einige Morde bewiesen haben, dass sie in dieser Sache unserer Auffassung sind.

    An die SS-Satanisten wie auch an alle anderen ist folgender Text gerichtet:

    http://anarchist23.de/5.html
    Ich empfehle einem jeden von Ihnen wirklich dringend, sich selbst ein Bild zu machen. In den kommenden Wochen kann jeder sehr schnell unter die Räder kommen, deshalb sollte man sich selbst informieren und informiert halten..

    In Vertretung der Anarchisten und der Hexenjäger an unserer Seite:

    Winfried Sobottka

    Kommentar mit Zitat aus obigen Fax:

    Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

    Nachdem alles andere fruchtlos blieb, rufen wir nun die Bevölkerung auf, sich an heimtückischen Morden gegen die mörderische Verbrecherbande, die unser ganzes Volk zerstört, zu beteiligen. Besonderes Augenmerk sollte den Justizbeamten in den Landgerichtsbezirken Hagen und Dortmund zuteil werden, einschließlich der Justizbeamten am OLG Hamm. Es geht leider nicht anders, wir brauchen offenbar ein
    paar Leichen, um in der Sache ernst genommen zu werden:

    http://www.winsobo.de/viewtopic.php?t=1230

    Wir weisen darauf hin, dass die Jagd auf schwerkriminelle SS-Satanisten von nun an
    eröffnet ist, wir können und wollen nicht länger dulden. Unterstützt werden wir von den meisten organisierten Hexenjägern, die bereits durch einige Morde bewiesen haben, dass sie in dieser Sache unserer Auffassung sind.

    Im Grunde sind die Formulierungen sogar noch schlimmer, denn er ruft auf, sich an etwas zu beteiligen, was „wir“ (also er) vorhat, und wobei „wir“ (also er) von „Hexenjägern“ (= erfahrenen Mördern) unterstützt wird.

    Das ist ja fast kein Aufruf zum Mord mehr, sondern schon eher eine konkrete Morddrohung des Irren.

    Von wegen „Werbegag“ und „überhaupt nicht tauglich, irgendeine Wirkung zu erzielen“. Mordaufruf und Ankündigungen vom Feinsten. Alleine dieses Fax belegt die schwer seelische Abartigkeit, von den noch folgenden Mordaufrufen ganz zu schweigen.

    Sowas bezeichnet der geisteskranke und cannabisgeschädigte Sozialbetrüger Kindergaertner auch noch als Satire.