Rechtsanwältin Henriette Lyndian, Nadine O. und der schwer seelisch abartige Sobottka, Prozesstag 16. November 2010 IV

http://belljangler.wordpress.com/2010/11/17/united-anarchists-btr-rechtsanwaltin-henriette-lyndian/

Vorab erst einmal Äußerungen des Wahnhaft Gestörten Sobottka über die RAin Lyndian.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

http://blogtext.org/Freegermany/topic/7628.html

Unglaubliche Verbrechen der Dortmunder Rechtsanwältin Henriette Lyndian, Kanzlei Hinne, Grotefels, Lyndian, Grabowski, Rechtsanwälte Fachanwälte Steuerberater, Hohe Straße 7, 44139 Dortmund

http://www.freegermany.de/index-lyndian.html

1.    Rechtsanwältin Henriette Lyndian hat mich mehrfach schwerwiegend schriftlich belogen und zu täuschen versucht, mir zudem über Monate trotz häufiger Nachfrage/Aufforderung zumindest zwei wesentliche Schriftstücke, Stellungnahmen des Dortmunder Gerichtspsychiaters Dr. med. Bernd Rogegnwallner, vorenthalten, weiterhin hat sie absolut NICHTS unternommen, um selbst unhaltbarsten Belastungen meiner Person durch die Staatsanwaltschaft entgegenzutreten, obwohl ich auch zur Kenntnisnahme der Lyndian entsprechend selbst vorgetragen hatte.

Und nun zu Sobottkas wirren Beitrag:

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Das Dreckssystem ist eindeutig so gestaltet, dass so gut wie alle keine Freiheitgrade für ihr Verhalten sehen, sobald die schmutzigen Interessen des Dreckssystems unmittelbar berührt sind.

Hier irrt der Irre wie immer, da es für ihn eine Einschränkung ist, wenn er für seine Gesetzesbrüche bestraft wird. Hätten wir ein Dreckssystem, wäre er längst verhungert. Nun wird er endlich „im Namen des Volkes“ seiner gerechten Strafe zugeführt, was er natürlich nicht mehr begreifen kann.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Rechtsanwältin Lyndian ist keine heilige Jeanne D’Arc, Sophie Scholl oder ähnliches, aber mir sind allmählich erhebliche Zweifel daran gekommen, ob sie von ihren Einstellungen her zu den Schlimmsten gehöre. Sie ist eine Mitläuferin.

Lyndian ist sicher keine Heilige, eher das Gegenteil, aber das Übelste, was man sich in der Rechtspflege vorstellen kann. Dazu mal nachstehendes Schreiben von ihr:

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Da geht diese seltsame Anwältin doch hin und schickt einem wahnhaft Gestörten Gerichtsunterlagen, welche diesen rein gar nichts angehen und dies noch, damit er damit bei Bekannten hausieren gehen kann. Selbst die Medien kürzen Namen, aber was hilft das, wenn eine sogenannte Anwältin (das Wort „Recht“ lasse ich aus guten Gründen aus)  hingeht und alles verbreitet. Wäre in dem Urteil mein Name zu finden, egal aus welchen Gründen, könnte sich Lyndian bei ALDI als Kassiererin bewerben.

Hinzu kommt noch ein viel schwerwiegenderer Punkt. Es sind in dem Urteil die Namen der Mädchen vorhanden, welche bei Nadine O. am Tatabend zu Besuch waren und die der Wahnsinnige für die Mörderinnen hält. Siehe auch hier:

Der Link hängt er heute noch an jedem seiner Beiträge dran, obwohl ihm die Gerichtsakten, welche das Gegenteil aussagen, vorliegen:

http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2010/01/21/warnung-an-alle-schulerinnen-und-schuler-des-gsg-wetter-geschwister-scholl-gynmnasium-wetter-ruhr/

Nun kann der Sherlock Sobottka ja, dank Lyndian nach Wetter/Ruhr fahren und seine „Recherchen“ fortsetzen.

Lünen scheint tatsächlich die Dependance der Psychiatrie Aplerbeck zu sein. Im Mittelpunkt eine Kreatur, welcher der Amtsarzt schwer seelische Abartikeit bescheinigte und in seinem Dunstkreis eine Nachbarin, welche ihn noch bekocht, obwohl sie durch sein Verschulden eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen musste, ein Apotheker, der als Briefträger fungiert und dem Irren noch die Computer zur Verfügung stellt, ein Arzt, der Gefälligkeitsatteste ausstellt und eine Anwältin, welche großzügig Gerichtsakten verteilt.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Jedenfalls zeigt sie sich in Gesprächen aufgeschlossen, mit ihr sind mir – anders als mit RA Plandor – sachliche Gespräche möglich, jedenfalls werden meine Wünsche betreffend Kopien von Akteninhalten von ihr /ihrer Kanzlei sehr zügig und tadellos erfüllt, jedenfalls spielt sie mit offenen Karten hinsichtlich von Prozessaussichten und Risiken, die z.B. mit einer Bewährungsstrafe verbunden sind. Zudem hat sie – anders als Plandor – auch und sogar geschickt versucht, den Dr. Lasar zu der Aussage hinzubekommen, auch hinsichtlich meiner Cannabis-Pflanzen müsse man von verminderter Schuldfähigkeit ausgehen, wenn man es in anderen Punkten tue.

Nun urteilt letztendlich das Gericht und nicht die Rechtsverdreherin Lyndian. Schon merkwürdig, dass ein Psychiater seine Ansichten ändern sollte, wenn sowas wie Lyndian daherkommt. Dr. Lasar hatte doch recht mit seiner Aussage, dass der Cannabisanbau in keinem Zusammenhang mit der Staatsfeindlichkeit des Irren steht. Sowas erkennt wohl nur Lyndian. Auch hier verkennt der Irre, dass der § 21 StGB bzgl. verminderter Schuldfähigkeit, den Weg zu § 63 StGB ebnet, was Klapse bedeutet.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Möglicherweise hängt das alles mit der zweifellos auf allen Seiten gehegten Erkenntnis zusammen, dass ich doch nicht so allein stehe und wehrlos bin, wie bestimmte Kreise es immer und vor allem anfänglich gehofft hatten. Ich käme derzeit nicht auf die Idee, ihr mein Leben blind anzuvertrauen. Aber man kann sie unmöglich mit Leuten wie Roggenwallner, Bennecken, Dr. Ralf Neuhaus auf eine Stufe stellen, und bei alldem, was 2008 geschah, sollte nicht unberücksichtigt bleiben, dass Hackmann ein sehr machtbewusster und dominanter Richter ist, dass alle Behördenchefs in Dortmund und Umgebung nur noch eines wollten: Mich wegsperren.

Nun glaubt er schon in seinem Wahn, in Lyndian eine Freundin gefunden zu haben, wobei ihm gar nicht bewusst wird, dass sie es aus beruflichen Gründen tut. Auch ist es in der Kriminalgeschichte nicht einmalig, dass eine Anwältin das Maß ihrer Befugnisse für ihren Mandanten überschritten hat. Einmalig dürfte nur sein, dass es eine Anwältin tut, die vorher aufs Übelste verleumdet worden ist.

Richter Knappmann hatte schon recht, wenn er den Mordfall Nadine O. nicht in den Mittelpunkt des letzten Verfahrens rückte, da dieser in keinem Zusammenhang zu den angeklagten Straftaten stand.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Wir haben das Verständnis, das System ändern zu wollen, nicht die kleinen Lichter auszuknipsen, unser Kampf richtet sich, soweit Notwendigkeiten nicht andere Vorgehensweisen diktieren, gegen deren Köpfe und deren entschiedenste/gefährlichste Vertreter.

Nur wird kein Mensch das System nach den Vorstellungen eines Sozialschmarotzers, der nur seine Vorteile daraus zu ziehen gedenkt, ändern wollen.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Ich habe ihr ausrichten lassen, dass ich geneigt sei, nach dem Verfahren die sie betreffenden Inhalte zu löschen – ich werde sie dann zum Teil natürlich mit anderen Angriffsstendenzen und anderen TAGS erneut publizieren – als Belege dafür, unter welchem Druck RechtsanwältINNen in diesem Drecksstaat stehen.

Was heißt denn „nach dem Verfahren“? Betätigt sich nun der kriminelle Sobottka auch noch als Erpresser? Entweder löscht er gleich oder nie. Zudem ändert sich ja im Prinzip nichts, nur dass der Irre eine unglaubwürdige Verschiebung der Schuldfrage vornimmt. Durch wen hat der völlig sozial Isolierte denn etwas ausrichten lassen?  Etwa durch seine Hirngespinste, welche sich Anarchisten nennen?

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Es ist den SS-Satanisten zu verdanken, dass mir jeder Zugriff auf die Admin-Ebene von blogtext.org/freegermany unmöglich ist – sie hatten das Email-Konto unter web.de  oder arcor.de solange angegriffen, bis ich nur noch per 0900-Nummer ein Ersatz-KW für das Email-Fach hätte bekommen können. Das war vor ein paar Jahren tatsächlich möglich, im Ergebnis kann ich die Inhalte im genannten blogtext-Blog nicht mehr ändern oder löschen.

Wer sich nicht zu benehmen weiß, dem werden eben sämtliche Konten gesperrt.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Ich bitte Euch also darum, dessen Beiträge für Suchbegriffe, die mit Lyndian zu tun haben, nicht mehr zu pushen und, wenn mit vertretbarem Aufwand möglich, sie schon jetzt aus dem Sichtfeld verschwinden zu lassen.

Genauso gut kann er den Geist aus der Flasche bitten.

Wahnfried hat Folgendes geschrieben:

Wir wollten niemals Robbespierres sein, das wollen wir auch heute nicht, und das wollen wir auch durch unser Verhalten niemals in Zweifel geraten lassen. Wir wissen, wie man läutert, wir wollen nicht rollende Köpfe, sondern Läuterung, nicht nur in Fällen wie dem hier beschriebenen:

[Irrelevanter Wahnsinnslink]

Anscheinend hat der wahnhaft Gestörte immer noch nicht seine Anklageschriften gelesen. Gut, von rollenden Köpfen ist da nicht die Rede, da für aber von Kreuzigen, in die Spree schieben, in Jauchefässer stecken und was sonst noch sein restlos zerstörtes Hirn an Sadismus und Perversionen hergibt. Wie und wen will denn der geistig Behinderte denn läutern? Er, der selber der Läuterung dringendst bedarf. Siehe auch unten.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Dieser größte Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge und Volksverhetzer des Internets Winfried Sobottka gehört unverzüglich in die Psychiatrie Aplerbeck. Hier sein zukünftiges zu Hause:

Winfried Sobottka ist schwer seelisch abartig II

Irgendwie verstehe ich den Gerichtspsychiater Dr. Lasar nicht, der wohl auch nicht weiß, was er will. Einerseits sieht er von Bestrafung ab, was verständlicherweise Sobottka noch mehr in den Wahn treiben würde, wie hier geschrieben:

https://dasgewissen.files.wordpress.com/2010/08/winfried-sobottka-und-die-psychiatrie-10.jpg

Andererseits plädiert auf § 21 StGB, der nur Strafmilderung verspricht. Siehe auch hier:

https://dasgewissen.files.wordpress.com/2010/08/gutachten-s-38-980-1361.jpg

§ 21 Verminderte Schuldfähigkeit

Ist die Fähigkeit des Täters, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln, aus einem der in § 20 bezeichneten Gründe bei Begehung der Tat erheblich vermindert, so kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 gemildert werden. 

Am besten wäre, wenn die Deppen in Dortmund dem wahnhaft Gestörten noch einen Orden verleihen würden. Zumindest sind die Justiz und die dazugehörigen Psychiater in Dortmund an Unfähigkeit unübertroffen. Über 3 Jahre bewilligen sie einem Irren das Internet für Straftaten zu missbrauchen und sehen lächelnd zu, wenn verleumdet und Volksverhetzung betrieben wird.

Das Irrste ist wohl, dass man von Entmündigung absah, weil Sobottka das nicht wollte. Wird neuerdings der Betroffene befragt, ob ihm eine Entmündigung genehm ist?

Wenn in Dortmund ein Verbrecher sich vehement wehrt, in den Knast zu gehen, lässt man ihn wohl auch laufen. Es ist nicht mehr fassbar, was sich justiziell in Dortmund abspielt. Jedem Rechtsbrecher sei daher geraten nach Dortmund umzusiedeln, denn dort hat man schon Schwierigkeiten einen einfachen Volksverhetzer zu bestrafen. Für den benötigen die schon 3 Jahre. Bei einem Mörder dürften es dann 100 Jahre sein, bevor diesem der Prozess gemacht wird.

Dafür geilt sich aber die Justiz an dem Fall Kachelmann auf, wo diese rein gar nichts in der Hand hat, außer Aussage gegen Aussage. Warum sollte man da noch Respekt gegenüber der Justiz zeigen?

Winfried Sobottka, der braune „Kriegsheld“

Sobottkas Aussagen werden kursiv wiedergegeben.

Nun erklärt er – zum krönenden Abschluß – noch mal kurz den „totalen Krieg“. Ganz GröMaZ (Größter Maulheld aller Zeiten) eben.

01. August 2010, 15.41 Uhr

Es ist Krieg. Was Adolf Hitler über NSDAP einerseits und Marxisten andererseits sagte:

„Wir erkennen ganz genau, daß, wenn der Marxismus siegt, wir vernichtet werden; wir erwarten auch gar nichts anderes; allein, wenn wir siegen, wird der Marxismus vernichtet, und zwar auch restlos; auch wir kennen keine Toleranz. Wir haben nicht eher Ruhe, bis die letzte Zeitung vernichtet ist, die letzte Organisation erledigt ist, die letzte Bildungsstätte beseitigt ist und der letzte Marxist ausgerottet oder bekehrt ist.“ („Hitler“, Joachim C. Fest, März 1998, S. 454).

gilt eindeutig auch im Verhältnis von Anarchie und SS-Satanismus oder Satanismus überhaupt. Von denen wird schon lange sehr konsequent nach dem Prinzip vorgegangen.

Allein für sein ewig gestriges Weltkriegsgeseiere gehört er schon die ersten 10 Jahre in die Klapse. Nachdem seine Vergleiche mit Jesus Christus nicht so ganz aufgingen, ist jetzt eben sein Idol Adolf dran.

Interessant dabei: Der Irre wettert gegen SM-Sex, hortet aber „aus Studienzwecken“ bergeweise SM-Wichsvorlagen auf seinem Rechner. Der Irre wettert gegen „SS-Satanos“, vergleicht sich aber mit Hitler. Fast würde es mich nicht wundern, wenn der Ober-Amarschist insgeheim schwarze Messen feiert.

Wir haben uns den Krieg nicht ausgesucht, wir haben auf friedliche Reform gesetzt.

Logo. Mit Bauschaum vollpumpen, mit Rollstuhl in die Spree schieben, öffentlichen Kreuzigungen, möglichst grausamen öffentlichen Morden, Verleumdungen, Beschimpfungen. Aber alles extrem friedlich.

Vielleicht kriegen die Freunde in Aplerbeck es ja mal irgendwann in seinen Speckschädel, daß er sich sein gesamtes Desaster selber eingebrockt hat. Vielleicht aber auch nicht.

Was auch geschehen mag: Ich werde weder aus eigenem Antrieb verschwinden, noch werde ich mich in Haft o.ä. umbringen. Ich werde kämpfen, solange ich lebe.

Na, daß er aus eigenem Antrieb verschwinden wird, darauf kann man wirklich lange warten. Das hat ja bisher auch noch nicht geklappt, auch wenn er überflüssig wie Fußpilz ist. Was er unter Kampf versteht, wird kein Mensch jemals begreifen können. „Mutig“ wie er ist, sucht er krampfhaft einen Arzt, der ihn krankschreibt, um nicht für seine Schandtaten gradestehen zu müssen. Sobottka ist die größte Flasche der Nation. Mir ist kein größerer Feigling bekannt.

Angst hat er vor der obligatorischen Vergessenheit, in die sein gesamter Internet-Schwachsinn in absehbarer Zeit geraten wird. Ob er sitzt oder sich dort aufhängt interessiert eben bei einem sozial völlig isolierten, der es sich wirklich mit jedem verdirbt, der ihm über den Weg läuft, am Ende keine Sau.

Wir haben mit ungeheuren Anstrengungen und enormer Zähigkeit einen Punkt erreicht, an dem wir dem satanischen BRD-System bedrohlich wurden! Deshalb unterbinden sie es, dass ich den Belljangler-Blog weiterhin nutzen kann, deshalb will Hackmann nun mit dem Willkürschädel durch die Wand!

Der Begriff „Willkürschädel“ ist im Zusammenhang mit der Speckbirne des Lüner Bollerkopps ein Schmankerl allererster Güte. 🙂 🙂 🙂

Immer wieder lustig, wie sich der Irre versucht, seine desaströse Niederlage in einen Sieg umzulügen. ER wurde dem System bedrohlich – wann und wie denn ??? Sein heißgeliebter „Belljangler-Blog“ wird „unterbunden“ – nur weil mal irgendwas nicht SOFORT geht und er in Panik gerät. Soll er doch auf eine seiner zahlreichen Internet-Müllkippen ausweichen (hat er ja bereits getan) – das war ihm doch sonst auch immer egal.

Wir werden sehen, wie es ausgehen wird.

Endlich ein wahrer Satz in dem ganzen schwachsinnigen Rumgeschwurbel. Wir werden sehen !!!

Winfried Sobottka, der größte Feigling der Nation VI

Was jetzt kommt, schlägt wirklich dem Fass den Boden aus. Unbeschreiblich, was der wahnsinnige Sobottka so ablässt. Wie gehabt sind seine Worte kursiv wiedergegeben.

Belljangler: „Winfried, Du hast Dich natürlich eingehend mit Deiner Krankheit befasst. Was ist der Unterschied zwischen echter Wahnkrankheit und PTBS, dem posttraumatischen Belastungssyndrom?“ 

Winfried Sobottka: „Der Unterschied ist der, dass man im Falle von PTBS noch klar denken kann. Man ist in der Lage, die Ursachen der Krankheit nachzuvollziehen, man ist in der Lage, selbst gegenzusteuern. Bei wahnhaft Kranken sieht das anders aus – da sie irreal begründete Ängste usw. haben, die für sie aber im Realen gründen, liegt die Ursache im Wahn selbst. Darauf hat Dr. Lasar „unauffällig“ anspielen wollen, indem er sagte, er verstehe gar nicht, was ich gegen Polizei und Justiz überhaupt habe, siehe z.B.   Anklicken!

Dabei hatte Lasar doch den Akten entnehmen können, welche objektiv belegten Vorwürfe ich gegen Polizei und Justiz erhoben hatte und noch erhebe. Darauf geht er mit keinem Wort ein.“

Hier hat er mal ausnahmsweise recht. Ein Geschädigter des Holocaust, der unter PTBS leidet, ist nicht wahnsinnig, bedarf aber dennoch psychologischer Unterstützung. Hingegen ein wahnsinniger Sobottka, der nach über 15 Jahren einer Frau hinterherjammert, welche ihn aus guten Gründen verließ, zählt nicht zu den an PTBS-leidenden, sondern ist einfach irre.

Weiterhin wird ein wahnhaft Gestörter niemals objektiv und subjektiv unterscheiden können.

Belljangler: „Was würde passieren, wenn man Dich trotz Deiner nervlichen Erschöpfung und Deiner Justiztraumata, die durchaus stark mit den Verfahrensbeteiligten verbunden sind, zur Durchführung des Gerichtsverfahrens zwänge?“

Winfried Sobottka: „Mein Körper würde auf Hochtouren schalten, weil ich es als ungeheure Bedrohung empfinden müsste und würde – Bedrohung durch eine Justiz, die nachweislich zu jeder Art von Rechtsabschneidung zu meinem Nachteil fest entschlossen ist. Es könnte im ungünstigsten Falle mit Hirnschlag, Herzinfarkt oder Schlaganfall enden. Allerdings: Ich wäre ideal gedopt, meine Gedanken wären viel schneller als sonst, meine Aufmerksamkeit wäre auf Höchstniveau – und ich wäre nach meiner felsenfesten Überzeugung in der Lage, das gesamte Gericht samt Gutachter und Pflichtverteidiger in absolut legaler Weise an die Wand zu quetschen, von den Lügenzeugen gar nicht zu reden.

Als erster wäre der Dr. Lasar dran. Der würde anschließend samt Hut unter jeder Tür hindurchspazieren können.“

Hier wird doch für jeden Belesenen der Wahnsinn offensichtlich. Wieso ist ein Nichtsnutz und Tunichtgut nervlich erschöpft? Dieser Sozialschmarotzer kann den ganzen Tag spazierengehen und sich erholen oder auf das Verfahren vorbereiten. Legal ist für den Irren, Leute an die Wand zu quetschen, mit Bauschaum abzufüllen oder im Rollstuhl in die Spree zu schieben.

Belljangler: „Eigentlich reizt es Dich, sie vor Gericht allesamt sachlich an die Wand zu quetschen. Warum machst Du das nicht einfach?“

Winfried Sobottka: „Rational, weil ich weiß, dass ich trotz aller Sachlichkeit gegen infames Vorgehen von Gericht, Staatsanwaltschaft, Gutachter, Pflichtverteidiger und Dreckspresse zugleich zu kämpfen hätte. Das würde mich in meinem angeschlagenen Zustand tatsächlich einen schweren Gesundheitsschaden oder das Leben kosten können. Emotional drückt sich das in Magenschmerzen, Übelkeit und Schlaflosigkeit aus. Ich brauche kein Gefälligkeitsattest, ich brauche nur ein ehrliches Attest.“

Nun wird sich die Presse nicht für einen wahnhaft Gestörten, der der artgerechten Haltung in der Psychiatrie zugeführt werden soll, interessieren. Was der Quacksalber Dr. Vollmer da vollbracht hat, war ein Gefälligkeitsattest, womit er sich sogar strafbar machte. Ein ehrliches Attest bekommt der Irre vom Gerichtspsychiater Dr. Lasar.

Belljangler: „Wie siehst Du derzeit die Lage im Kampf gegen den SS-Satanismus?“

Winfried Sobottka: „Das Landgericht Dortmund hat ein Problem, es bekommt von zig-Seiten Druck, dass meine Internetveröffentlichungen verschwinden sollen. Dabei fragt es sich derzeit noch, welche Haltung die neue NRW-Regierung da einnimmt. Das werde ich bald wissen, sehr bald.

Das Landgericht Dortmund hat nicht das geringste Problem, aber der wahnhaft Gestörte, wenn er auf der Fahndungsliste steht. Die NRW-Regierung interessiet sich doch nicht für einen Klappstuhl, der bald in U-Haft kommt.

Andererseits hatte das Landgericht Dortmund sich verrechnet: Sie hatten darauf gesetzt, dass Dr. Plandor mich mit schrägen Methoden mürbe kochen könnte. Sie haben sich total verrechnet, und haben jetzt keine Ahnung, wie sie mich auf ihre schräge Linie bekommen können. Dumm gelaufen für die perversen Satano-Faschisten.

Andererseits kann ich immer noch nicht unter Belljangler publizieren, und der Antivir-Suchlauf brachte folgendes Protokoll:

Verrechnet hat sich nur ein wahnhaft Gestörter namens Winfried Sobottka, denn sein Haftbefehl ist schon in Arbeit.

Ich denke, das sagt schon so gut wie alles. Den SS-Satanisten geht der Arsch auf Grundeis. Gerade jetzt, da es dem Volk sowieso aus zig Gründen reicht, können sie unsere PR am wenigsten gebrauchen. Na ja, einmal ist ja auch immer das erste Mal. Wir hatten von Anfang an klar gestellt, dass wir kompromisslos kämpfen. Wenn irgendwer meinte, er könne mich z.B. mit zig-anderen in eine schublade packen, die sich letztlich beugen ließen – der hatte mich nicht verstanden. Meine Herzensschwestern und -brüder von United Anarchists hatten mich verstanden, von Anfang an. Hätten sie gemeint, ich würde mich von perversen Richtern mit miesen Tricks beugen lassen, dann hätten sie keine Sekunde lang an meiner Seite gekämpft. Ich werde sie nicht enttäuschen.“

Dem Einzigen, dem derzeit der „Arsch auf Grundeis“ geht , ist Wahnfried, der schon Bauchschmerzen wegen seines Verfahrens bekommt. Dieser lächerliche Amarschist macht sich zum Gespött des ganzen Internets.

Heute rief mich Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor an, einer meiner Pflichtverteidiger. Kurz vor 9.00 Uhr wolle er sich mit mir am Landgericht Dortmund treffen. Ich sagte ihm, dass es mir sehr schlecht gehe, dass ich wohl eher zum Arzt ginge. Er warnte mich davor, nicht am LG zu erscheinen, ich sagte ihm darauf, eine Unterhaltung mache keinen Sinn, und beendete das Telefonat.

Noch nicht einmal hier sah sich der Wahnsinnige in der Lage auf seinen Pflichtverteidiger zu hören. Gut so, wenn ihm der tägliche Besuch der Polizei lieber ist. Die holen ihn aus seinem Wohnklo raus und in U-Haft wird er gepflegt, bis zum Verfahren, was dann Wochen dauern kann. Alles das wird ihm bei dem Gerichtsbeschluss mit draufgepackt. Mit einem Urteil ist ja nicht zu rechnen, da der wahnhaft Gestörte prozess- und schuldunfähig ist.

Was Richter Hackmann praktiziert, kann ich nur als Terror-Justiz begreifen: Wie kommt der Mann dazu, mehrere Verfahrenstermine festzulegen, nachdem ein von ihm selbst unbedingt gewollter Gutachter mir deutlich eingeschränkte Prozessfähigkeit zugeschrieben hat?

Jetzt dreht der Irre gänzlich durch. Er hatte jede Möglichkeit, sich dem Gericht zu stellen, aus Feigheit in den Wind geschlagen und alle möglichen Krankheiten erfunden, um sich zu drücken.

Warum war er nicht bereit, eine saubere ärztliche Untersuchung durch einen neutralen Gutachter zuzulassen?

Seine Vorstellung, ich könne eine „Untersuchung“ durch Dr. Lasar im Gerichtsaal akzeptieren, ist vollständig abwegig: Mit mittlerweile zwei Schmierengutachten in meiner Sache:

Wahnfried Sobottka lügt, wenn er nur das Maul aufreißt. Die RAin Lyndian hat ihm sogar angeboten, behilflich bei der Suche nach einem neutralen Gutachter zu sein, was der Irre mit übelsten Verleumdungen ablehnte. Der originale Schriftsatz liegt mir noch vor. Hinzu kommt noch, dass Lügenfried sich niemals ohne Zeugen untersuchen lassen wolle. Nun bekommt er sie und jammert wieder.

hat Dr. Lasar alternativ absolute Unfähigkeit oder Bereitschaft zur Willkür bewiesen, und dass er nicht bereit war, mich im Beisein von Zeugen meines Vertrauens zu „untersuchen“, ist nach Maßstäben der Rechtsprechung ein klarer Befangenheitsgrund. Nur nicht im Falle Sobottka am Landgericht Dortmund! Da läuft nämlich das, was Richter Hackmann will, da zählen Tatsachen und Gesetze einen Scheißdreck

Reines Angstgeplärre

Die externen Faktoren waren: Staatsterror gegen meine Kinder und mich!


Dr. Lasar gehört eindeutig zu den Ärzten, die solche externen Ursachen unter keinen Umständen akzeptieren wollen – in solche  Fällen bescheinigt er eben Wahnkrankheiten. Und von dem soll ich mich im Gerichtssaal untersuchen lassen? Eine Untersuchung von Lasar sieht so aus, dass er zuhört und am Ende sagt: „So und so ist das! Ende!“


 

Dieses Zusammenhänge treffen den Kern meiner „Krankheit“, die nichts als eine Reaktion auf satanisch perversen Staatsterror und unglaubliches Staatsunrecht bis hin zu Grauensmorden, Polizeiverbrechen und absoluter Willkürjustiz ist.

https://dasgewissen.wordpress.com/2010/07/16/winfried-sobottka-2/

Immer wieder dieselbe Leier und das schon seit über 15 Jahren. Nur weil der schwer seelisch abartige Sobottka Frau und Kinder als sein persönliches Eigentum betrachtet und deren Verlust nicht verkraftet, gibt das ihm das Recht zu verleumden, zu Mord aufzurufen und Antisemitismus zu betreiben?!?!

Mir ist zum Kotzen, ich habe Magenschmerzen, werde mit Sicherheit nicht schlafen können. Mir reicht das als Krankheit, wenn es den perversen Satanisten am Landgericht Dortmund nicht reichen sollte, dann ist das nicht mein Problem. Ich werde schnellstmöglichst einen Arzt aufsuchen, zu dem ich Vertrauen habe.

Mir wäre auch zum Kotzen bei solch einem bevorstehenden Verfahren, wo es um die Existenz geht. Jetzt rennt das feige Schwein zu einem anderen Arzt, um ja nicht vor Gericht erscheinen zu müssen. Das hilft ihm aber nichts, denn es ergeht dann heute noch Haftbefehl und kuriert wird er dann in der Haftanstalt.

@ Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor:  Du hast mich zig-fach belogen, verraten und tyrannisiert. Ich will niemals wieder irgendetwas von Dir hören, und werde, sollte es zu einem Treffen im Gerichtssaal oder sonstwo kommen, kein Wort mit Dir wechseln, außer ggf.: „Belästigen Sie mich bitte nicht!“

@ Rechtsanwältin Henriette Lyndian: Für Sie gilt exakt das Selbe.

Keiner hat den Irren belogen, sondern er zigt nur keine Einsicht in die Notwendigkeit und das wird ihm nun zum Verhängnis und zur Freude aller.

Und wenn ich meinen Kopf unter dem Arm tragen sollte: Ich werde mich, falls trotz Krankheit zum Verfahren gezwungen, selbst verteidigen. Darauf habe ich ein international verbrieftes Menschenrecht. Jeden einzelnen Zeugen werde ich ggfs. selbst  befragen, und ich werde schriftliche Anträge selbst stellen, beides, so gut ich kann. Und wenn ich dabei zusammenbrechen sollte.

Der Knabe lügt ja binnen einer Stunde 100 Mal. Mit dem Kopf unter dem Arm will er zum Gericht, aber mit Bauchschmerzen nicht. Ab heute ist schluss mit den Possen. Entweder stellt sich der Irre seiner Schandtaten oder er wird verhaftet. Mag der Dummkopf es halten, wie er will. Erfreulich wird es für alle UserInnen sowieso.

Winfried Sobottka, der größte Feigling der Nation V

Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun!….

 

Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Prozesstag!

Sobottkas letzte Zuckungen.

und noch immer legt er los, obwohl bis zum Prozessbeginn keine 24 Stunden mehr liegen. Wie immer, Wahnfrieds Gesülze kursiv, auch wenn es fett geschrieben ist.

Alle Links wurden gelöscht

01. August 2010, 16.07 Uhr

Liebe Schwestern und Brüder!

 
Belljangler – war eine großartige Gemeinschaftsleistung unserer Internetforce und meiner Person, in dankenswerter Weise stark unterstützt von nationalen Präsenzen, die in ihren Kommentaren Links zu belljangler zuließen.

Ich frage mich da nur, wie Winfried Sobottka auch nur einer einzigen konkreten Frage des Gerichtes standhalten will. Z.B. folgende Frage: „Von welcher Gemeinschaft spricht er da?“ Von den imaginären Anarchisten oder Hackern?

Hier noch einmal die Meldung, die ich neuerdings erhalte, wenn ich unter Belljangler eine Bilddatei hochladen oder einen Artikel publizieren will:  Bitte anklicken! 

Nun hat der Irre immer noch nicht begriffen, dass bei wordpress eine Störung vorlag oder wie erklärt er sich, dass mich das auch betraf, obwohl ich doch Dr. Roggenwallner sei.

Hier die Alexa-Zahlen per Ende Juli:
 

Hier die Blogstatistik nach Monatszahlen:

Dass nun alle Inhalte gefährdet sein dürften, wird Euch klar sein. Dass man mich mit brachialer Willkür auch kurzfristig aus dem Verkehr ziehen kann, dürfte Euch auch klar sein. Ich werde keine Inhalte entfernen, solange nicht Gerichtsbeschlüsse diesbezüglich vorliegen. Das schwöre ich.

Gut, wenn dem Irren klar wird, dass seine Seiten endlich gefährdet sind. Dass er kurzfristig aus dem Verkehr gezogen werden wird, ist auch wieder einem seiner Träume zuzuschreiben. Alleine seine Uneinsichtigkeit wird ihn bis in alle Ewigkeit in die Psychiatrie verbannen. Er hatte genügend Zeit und Gelegenheit Einsicht in die Notwendigkeit zu zeigen, aber er verleumdete weiterhin unvermindert bis zum letzten Tage vor seinem Verfahren.

Der Meineidsbauer Winfried Sobottka mag schwören was er will, denn er wird seine rechtswidrigen Seiten nie mehr aufrecht erhalten können und wenn der RA Dr. Plandor fordert, dass sein Name  auf Sobottkas Seiten nicht mehr erscheint, dann wird das eben gelöscht und das ohne das Einverständnis des schwer seelisch abartigen Sobottka.

Was er mit seinen selbst manipulierten Statistiken noch will, entzieht sich meiner Kenntnis.

 

 

Winfried Sobottka, der größte Feigling der Nation IV

Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun!….

 

Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Prozesstag!

Sobottkas letzte Zuckungen.

Warum der wahnsinnige Sobottka und sein Leidensgenosse Kindergaertner hier laufend versuchen Pingbacks zu setzen, ist mir schleierhaft. Es genügt ein Klick, um das zu verhindern. Vielleicht erklärt das mal jemand den beiden drogensüchtigen Geisteskranken. René Thurow dürfte dafür denkbar ungeeignet sein, weil der sich nicht einmal in der Lage sieht, sein Schmuddelblatt OZ24 in den Griff zu bekommen, denn außer Löschen und Sperren kann der Garnichts eben gar nichts.

 

Winfried Sobottka, der größte Feigling der Nation III

Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun!….

 

Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Prozesstag!

Sobottkas letzte Zuckungen.

Auch hier wird Sobottkas Angstgeplärre kursiv wiedergegeben.

Sonntag, 1. august 2010 7 01 /08 /2010 13:25

Satanischer Justizterror: Das Aktengutachten des Dr. med. Michael Lasar, Dortmund / Justizminister Thomas Kutschaty, Richter Hackmann, Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor, Rechtsanwältin Henriette Lyn

Anmerkung: Das Publizieren des folgenden Artikels war unter belljangler.wordpress.com nicht mehr möglich, siehe:

http://kritikuss.over-blog.de/article-hochladen-von-bildern-und-publizieren-von-artikeln-auf-belljangler-wird-behindert-winfried-sobottka-annika-joeres-hannelore-kraft-jutta-weltzien-hans-peter-daub-54769846.html

Belljangler: „Winfried, Du hattest Seiten des Gutachtens auf diesen Blog hochladen wollen. Das ging nicht mehr, bei jedem Versuch, hier Bilder hochzuladen, meldet der Blog neuerdings Fehler. Du gehst davon aus, dass das kein Zufall sei, dass der Staatsschutz verhindern wolle, dass Du entlarvende Beweise veröffentlichst?“

Winfried Sobottka: „Davon gehe ich aus.“ 

Reiner Blödsinn eines vom Verfolgungswahn betroffenen. wordpress ging bei mir vorübergehend auch nicht und das ganz ohne Staatsschutz.

Belljangler: „Du hast noch nicht alle Seiten des Gutachtens hochgeladen?“

Winfried Sobottka: „Es ist eine sehr aufwendige Arbeit, ich muss jede Seite einzeln scannen, das Bild dann rotieren (weil die Seite stets etwas schräg eingezogen wird), dann Ränder abschneiden, die Auflösung anpassen (Seitenbreite 980 pix), das Format ändern (weil das Standard-Upload-Prpgramm von one.com so große jpgs nicht zulässt), dann hochladen, dann das Format wieder in jpg ändern, dann den Bildnamen in eine HTML-Zeile einfügen….

Aus diesem Grunde habe ich zunächst nur die Seiten hochgeladen, die prozessual unmittelbar Wichtiges enthalten.“

Belljangler: „Man kann sich das auf Deiner one.com-Domain die-volkszeitung.de ansehen:

http://die-volkszeitung.de/00-die-volkszeitung/2010-specials/prozess-sobottka/dr-lasar-usw/aktengutachten-lasar/00-overview.html

Sobottka hätte das erheblich leichter haben können, denn hier befindet sich das komplette psychiatrische Gutachten:

https://dasgewissen.wordpress.com/2010/08/01/447/

Winfried Sobottka, der größte Feigling der Nation II

Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun!….

 

Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Prozesstag!

Nun zum anscheinend letzten Selbstinterview eine nachweisbar Geisteskranken. Sobottkas Angstgeplärre wird kursiv wiedergegeben.

ZU seinen Selbstinterviews ist nur zu sagen, dass das erste evtl. noch amüsant war. Die weiteren sind aber schon pathologisch.

Belljangler: „Du gehst davon aus, dass der Staatsschutz Deine aktuell verwendeten Kennwörter abfange?“

Winfried Sobottka: „Ja.“

Belljangler: „Und Du gehst davon aus, dass der BRD Staat versuche, eine Lage zu schaffen, in der Du nicht mehr entgegenwirken könnest, wenn er plötzlich unter Missbrauch illegal erspürter Kennwörter Deine auf diesem Wege erreichbaren Internetinhalte lösche?“

Winfried Sobottka: „Ja.“

Er hat immer noch nicht begriffen, dass sein größter Feind die Justiz und nicht der Staatsschutz ist. Warum sollte man sich kurz vor dem Verfahren noch mit seinen Passwörtern beschäftigen?

Belljangler: „Es gibt Neuigkeiten betreffend Dein Gerichtsverfahren am Landgericht Dortmund. Du wirst an diesem Wochende sensationelle Enthüllungen mit besten Belegen in eigener Sache liefern?“

Winfried Sobottka: „Ja, sofern der Staatsschutz mich nicht vom Internet abschneidet und insofern er darauf verzichtet, die von ihm offensichtlich erreichbaren Internetpräsenzen zu sabotieren bzw. zu löschen.“

Zumindest hat er nun eine Ausrede gefunden, warum er die „Neuigkeiten“ nicht mitteilen kann. Was soll es denn 2 Tage vor dem Prozess auch an Neuigkeiten geben? Es liegt doch alles auf dem Tisch.

Belljangler: „Du hast schon oft darauf hingewiesen, dass wohl kein anderer Fall so gut geeignet sei, die Verquickung des Staates in Grauensmorde so gut zu belgen wie der Mordfall Nadine Ostrwowski, zugleich zu belegen, dass aus nur noch als satanisch zu bezeichnenden Gründen brachiale Willkürjustiz in NRW geboten werden, ebenso in satanischer Weise kriminelle „Polizeiarbeit“.

Winfried Sobottka: „Ja, dazu stehe ich nach wie vor in vollem Umfange. Meinen eigenen Fall betreffend behaupte ich allerdings, dass es wohl keinen anderen Fall geben dürfte, in dem das satanische Wesen der BRD-Justiz und der praktizierten Psychiatrie so gut dokumentiert werde.“

Sehr schön!!! In seinem letzten Verfahren hat ihm schon der Richter verdeutlicht, Dass der Fall Nadine O. nicht zur Debatte stehe. Soll er doch wieder anfangen damit. Er begreift das nie.
Dass er seinen Fall nun für sehr wichtig hält, war vorauszusehen. In einem Punkte hat er allerdings recht. Dieser wurde viel zu lange verschleppt. Er gehörte schon längst in die Psychiatrie. Noch bevor er dazu kam, seine faschistischen Neigungen zu veröffentlichen, wie hier:

http://www.ex-k3-berlin.de/?p=10398

Belljangler: „Winfried, Du leidest seit Jahrzehnten unter PTBS und wirst nun durch Terrorjustiz extrem stark belastet. Du musst bis an Deine äußersten Grenzen gehen, um über Deinen eigenen Fall überhaupt noch berichten zu können, weil Richter, Staatsanwaltschaften, Gutachter und sogar Deine beiden Pflichtanwälte, Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor und Rechtsanwältin Henriette Lyndian seit Jahren praktisch alles ignorieren, was Du zu Deiner Verteidigung vorbringst?“

Winfried Sobottka: „Ja.“

https://dasgewissen.wordpress.com/2010/07/16/winfried-sobottka-2/

Seit Jahrzehnten ist schon übertrieben, da der bewusste Zeitungsbericht aus 1995 stammt. Das sind noch nicht einmal 2 Jahrzehnte.
Außerdem kann er nicht von PTBS sprechen, nur weil seine Lebensgefährtin ihn verließ. So dünnhäutig ist der Volksverhetzer nun auch nicht. Zumindest wird das vom Gericht sicher mit einem Lächeln gewürdigt werden. Über PTBS können Vietnamveteranen oder Überlebende des Holocaust klagen, aber nicht ein Heini, der Frau und Kindern hinterherheult.
So langsam scheint er zu begreifen, wie einsam und verlassen er dasteht, wobei die Schuld natürlich bei den Pflichtverteidigern zu suchen ist, welche seine verquasten Theorien nicht gefolgt sind.

Belljangler: „Winfried, wer die Beiträge liest, die Du ansonsten schreibst, kann sich vielleicht nicht vorstellen, dass Du schwer gehandicapt bist…“

Winfried Sobottka: „Ich würde unter normalen Umständen weitaus bessere Sachen abliefern und auch noch mehr schaffen. Zudem ist das, was ich tue, auch durch PTBS erklärbar, und es sollte denen, die meine Beiträge im Internet verfolgen, eigentlich längst aufgefallen sein, dass ich eine starke innere Blockade habe, mich mit meinem eigenen verfahren zu befassen – sonst hätte es in den letzten Monaten weitaus mehr Veröffentlichungen insofern gegeben. Man kann es damit vergleichen, dass eine vergewaltigte Frau logisch fundierte und ausgefeilte Artikel über alles mögliche schreiben kann, aber hinsichtlich der gedanklichen Auseinandersetzung mit einer an ihr verübten Vergewaltigung stark blockiert ist.

Nun verlegt sich der Irre endgültig aufs Heulen. Er kann von Glück reden, dass er, zu recht, gehandicapt ist und nicht weitaus mehr sowie „bessere Sachen“ liefern konnte, denn das hätte nur seine Anklageschriften erweitert. Ansonsten bereitet der Lügenfried seinem Namen wieder alle Ehren, denn er ist keineswegs so blockiert, dass er nicht über seinen Fall schreiben könne. Ihm ist es nur zu lästig, sich damit zu befassen, also sitzt er es aus, in der Hoffnung, dass noch ein Wunder geschehen wird oder seine imaginären Anarchisten sowie Hacker das Blatt wenden könnten. Sobottka ist nicht nur der GröMaZ (Größter Maulheld aller Zeiten), sondern auch der größte Feigling aller Zeiten.
Bisher betonte er immer, dass alles was er an Rechtswidrigkeiten schrieb, seine Meinung widerspiegelt und bewusst von ihm veröffentlicht worden ist. Jetzt, wo abgerechnet wird, sieht er sich von PTBS geplagt.
Dabei verkennt er eins, denn selbst Leute, welche unter PTBS leiden, gehören unter psychiatrische Betreuung gestellt. So oder so, die Tore von der Psychiatrie Aplerbeck stehen ihm weit offen und das Gitterbett ist sicher schon vorbereitet.

Winfried Sobottka, der größte Feigling der Nation I

Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun!….

 

Einmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Prozesstag!

Nun zu den letzten Possen und Ausreden des Irren. Sobottkas Angstgeplärre ist kursiv wiedergegeben.

Es ist kein Theater, PTBS und Dauerterror der Justiz, im Internet usw. sind nicht spurlos an mir vorbei gegangen und beeinträchtigen mich stark, hinsichtlich bestimmter Dinge sehr stark. Ob das meinen sonstigen Beiträgen wirklich Abbruch tut, vermag ich nicht zu beurteilen: Schriftsteller sollen ihre besten Bücher z.T. in traumatisch belasteten Lebenslagen geschrieben haben, Vergleichbares hörte ich auch schon von Komponisten, Kunstmalern und anderen Künstlern.

Den „Dauerterror“ der Justiz ha hat er doch selber verursacht. Dass er sich als Künstler sieht, hat er nur dem geisteskranken und drogensüchtigen Forentroll Kindergaertner zu verdanken, der gegen Bezahlung Sobottka aufgebaut hatte. Daher nennt man ihn auch „Internethure“. Sobottka ist ein ganz billiger Rechtsbrecher, Rassist, Antisemit und Volksverhetzer.

Ich hatte eigentlich vor gehabt, den Prozess stattfinden zu lassen, weil ich mich argumentativ tatsächlich in allen Punkten in einer sehr guten Lage befinde. Andererseits habe ich massiv die Erfahrung machen müssen, dass meine Argumente mit Ignoranz und / oder irrationalen Argumentationen abgewehrt werden, dass beide Pflichtanwälte nicht das geringste Interesse zeigen, mich sachlich zu verteidigen.

Was der Irre vorhat spielt überhaupt keine Geige mehr. Das Verfahren findet statt. Befände er sich argumentativ in allen Punkten in einer sehr guten Lage, warum will er dann den Prozess boykottieren? Sobottka hat die Hosen voll und strotzt nur noch vor Angst, der große Amarschist.
Soll der Depp doch dem Verfahren fernbleiben, dann wird er eben zwangsweise vorgeführt. Er scheint Handschellen zu lieben.

Den Worten von Rechtsanwalt Dr. Norbert Plandor innerhalb eines Jahres kann ich nur entnehmen, dass die Justiz darauf ziele, mich zur Löschung meiner Internetinhalte zu nötigen – andernfalls krasse Willkürentscheidung zu meinem Nachteil.

Fällt es dem wahnhaft gestörten Sobottka denn so schwer, seinen geistigen Müll zu entsorgen? Zudem steht gar nicht mehr zur Debatte, ob er löscht oder nicht. Er wird für seine rechtswidrigen Äußerungen zur Rechenschaft gezogen und mehr nicht. Ob er nun löscht oder nicht, spielt keine Rolle mehr. Das hätte er viel früher tun sollen oder sich besser überlegen, was er veröffentlichte.
Seine Pflichtanwälte werden ihm gewiss keinen Schaden zufügen, aber nichts unternehmen, was zu seinenem Vorteile gereicht. Das hat dieser Spinnfried nun davon, wenn man Leute unendlich verleumdet.

Da ich weder mit einer objektiven berichterstattenden Presse rechnen kann, noch damit, die Verhandlung in vielem Umfange aufzeichnen zu können, so dass ich tatsächlich selbst stichfest veröffentlichen könnte, habe ich einen wahren Horror vor der Drecksjustiz, die mich nötigen will.

Was interessiert die Presse denn, wenn einem Irren eine artgerechte Haltung in der Psychiatrie zuteil wird? Ansonsten peinigt den Iren nur noch die Angst vor Dingen, welche unabwendbar sind. Brüllte er nicht einmal: „Sieg oder Tod?“ Jetzt hat er die Wahl und will kneifen, wie immer.

Nicht einmal mit mehr als einer handvoll Zuschauern könnte ich rechnen, weil natürlich viele Angst davor haben, auf dem Wege auf einer schwarzen Liste des Staatsschutzes zu landen, was Richter Hackmann ja auch bewirken will.

Verstehe mal einer den Irren. Einerseits will er den Prozess platzen lassen und andererseits beschwert er sich über mangelnde Zuschauerzahlen. Warum sollten redliche Bürger etwas befürchten sollen, wenn ihr Ausweis auf einen Fernkopierer gelegt wird? Das wird auch jedes Mal gemacht, wenn man ein Kernkraftwerk betritt.

Dass dieser terror der BRD im verein mit meinen Pflichtanwälten an meiner Psyche nicht vorbeigeht, müsste eigentlich jeder kapieren. Und gerade der Staat hat doch wirklich alles gegeben, um mich in den Wahnsinn, besser noch in den Selbstmord zu treiben.

Was der Irre als Terror des Staates bezeichnet, ist doch nur eine, von ihm selber provozierte und gewollte, Reaktion des Staates. Nun stellt sich der Staat der Herausforderung, was dem Irren auch wieder nicht gefällt.

Kein Mensch ist daran interessiert den Irren in den Selbstmord zu treiben, sondern man wird krampfhaft und vergeblich versuchen, ihn von seinem Wahn zu befreien.

Ich werde an diesem Wochenende noch einiges veröffentlichen, es sollte durchweg sofort gesichert werden!

Mir geht es schlecht, ich bin dem Kotzen nahe.

Liebe Grüße

Euer

Winfried, United Anarchists

Was will der Irre noch veröffentlichen? Sein niederschmetterndes psychiatrisches Gutachten?
Das übernehme ich mal besser. Seinen Müll auch noch zu sichern, kann er bestenfalls dem total verblödeten Kindergaertner empfehlen. Ich hingegen bin froh, meinen PC von seinen Wahnsinnsattacken zu befreien, wenn er endlich in der Klapse gelandet ist.
Mag er endlich die Nudeln seiner Nachbarin auskotzen.

Winfried Sobottka der feige Drückeberger

Übermorgen erwischt es Sobottka endgültig!!!

http://belljangler.wordpress.com/2010/07/31/einblicke-in-einen-kranken-geist-richter-hackmann-landgericht-dortmund-spd-dortmund-cdu-dortmund-cvjm-dortmund-tischtennis-post-dortmund-rechtsanwalt-dr-norbert-plandor/

Sobottkas Gesülze wird kursiv geschrieben.

Schön, daß dem Irren nicht anderes mehr einfällt, als die Google-Fundstelle, die sich auf ihn selber bezieht. Auch richtig niedlich die Tags „CVJM Dortmund“ und „Tischtennis Post Dortmund“, die sich wie gewohnt auf Doc Roggi beziehen sollen. Er dreht völlig am Rad !!!

Hat sich unser Winselfried doch wieder mal versucht, sich auf den letzten Sekunden, mit einem faulen Attest feige vor der Verhandlung zu drücken.

Vorab ohne weitere Kommentierung Links zu Originalschriftsätzen:

1. Komplex: Richter Hackmann will kein öffentliches Verfahren:

Für mich ist da nicht erkennbar, dass das Verfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden soll. Der wahnhaft Gestörte ist wohl überzeugt, dass die redlichen Bürger der BRD sich nicht getrauen, ihren Ausweis vorzulegen.

 

2. Komplex: Richter Hackmann will medizinische Untersuchungen im Gerichtssaal:

Und jetzt ein Hoch auf Richter Hackmann, der ihm nunmehr – aus der dämlichen Formulierung dieses „Attests“- den Strick dreht:

Prozessunfähig soll er sein – zumindest nach dem „Urteil“ seines Quacksalbers. Aber die Reisefähigkeit hat der Depp leider vergessen. Damit MUSS der Irre nach Dortmund.

Und damit hat die Falle ENDLICH zugeschnappt. Winnie MUSS vor Gericht erscheinen. Tut er’s nicht, wird er zwangsweise vorgeführt. Und er MUSS vor Dr. Lasar vorturnen – eben weil ihm das Gericht das „Attest“ seines Hausquacksalbers nicht abnimmt. Und dann will man auch noch das komplette Lügenmärchen einstürzen lassen, indem auch der Hausquacksalber möglicherweise vorgeladen wird … Eine Meldung an die Ärztekammer Westfalen-Lippe in Dortmund wäre ebenfalls wünschenswert, denn ein derartig stümperhaftes Gefälligkeitsattest zur Unterstützung eines Straftäters darf eigentlich kein approbierter Mediziner ausstellen.

Die Schlinge zieht sich um den Hals des Irren jetzt immer fester zu und sein panisches Gehampel wird immer hektischer. Seine für Sonntag angekündigten „weltbewegenden Veröffentlichungen in eigener Sache“ beginnt er jetzt ja schon am Samstag. Und bis auf neuerliche Beleidigungen seines Richters und indirekten Verweisen auf Doc Roggi fällt ihm überhaupt nichts mehr ein. Kein Wunder, daß ihm nur noch schlecht ist.

Wollen wir mal hoffen, daß die Amarschistenunterhose aus einem robusten Material gestrickt ist, denn die hat in den nächsten Stunden mit Sicherheit einiges an Füllung auszuhalten !!!