Philip Jaworowski, ein bestialischer Mörder / Annika Joeres, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Wetter Ruhr, Dachschaden Sobottka

Die Antworten von Wahnfried auf die Kommentare bei ihm, beweisen immer wieder seinen Dachschaden. Hier erläutert er, wie sich seine Wahnvorstellungen verwirklicht haben sollen.

Dieses nachstehende Frage- und Antwortspiel ist von dem wahnsinnigen Sobottka ganz sicher getürkt und „Clear“ niemand anderes als Wahnfried selber, wie man es von seinen Selbsinterviewes zur Genüge kennt.

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/#comment-6169

Clear sagt:

September 29, 2011 um 11:45 am

Aus dem Urteil lässt sich herauslesen, dass Sarah möglicherweise – wenn auch keine dauerhafte Beziehung – ein- oder mehrmals sexuellen Kontakt zu P. gehabt hatte. Zum Zeitpunkt der Tat dürfte dieses Verhältnis nicht mehr bestanden haben, denn das P. irgendetwas von Nadine wollte, davon ist auszugehen, sonst hätte er schließlich nicht bei ihr geklingelt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Er muss ja auch gar nicht bei ihr geklingelt haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und da das erzwungene Geständnis erlogen ist.

Das ist einzig und allein die Meinung des Irren und nirgends belegt.

Clear sagt:

Letztlich spielt das auch keine Rolle, denn selbst ein bestehendes Verhältnis schließt ja nicht aus, das ein junger Mann an einer weiteren Frau interessiert ist.

Wie Winfried Sobottka bin ich der Meinung, dass mit der gerichtlichen Interpretation des Vorfalls einiges nicht stimmt. Im Gegensatz zu Sobottka komme ich aber zu einem ganz anderen Schluss. Auffällig ist bereits, dass P. sich mit einer Taschenlampe zum Haus begab, obwohl dazu kein Anlass bestand, der Weg war ausreichend beleuchtet.

Nicht nur an dieser Stelle beweist Wahnfried unter „Clear“ geschrieben zu haben. Ausschließlich Wahnfried interpretiert das Verbrechen fehlerhaft. Philip Jaworowski hatte auch keinen Anlass ein Telefonkabel mitzubringen, außer er wollte Gewalt anwenden, was ja auch geschehen ist.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Er muss sich ja auch gar nicht – weder mit, noch ihne Taschenlampe – zum Haus begeben haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und das erzwungene Geständnis erlogen ist.

Immer wieder die gleiche Leier: „Er war nicht da oder er kann gar nicht dagewesen sein.“ Er war aber da und hat gemordet. Bewiesen ist das mit den Reifenspuren, der Mobilfunknetzzelle, der DNA am Lichtschalter sowie dem Aufinden der Tatwerkzeuge im Zimmer des Täters.

Clear sagt:

Nadine war, so wissen wir, sehr vorsichtig, sie hätte nicht jedem bedenkenlos die Tür geöffnet. Ich glaube kaum, dass P. ihr an der Tür  eröffnet hat, der „falsche“ Chat-Partner gewesen zu sein, an einer solchen Diskussion wäre das junge Mädchen mitten in der Nacht gewiss nicht interessiert gewesen. P. wird von Freunden als Person beschrieben, die häufig log. So könnte man hier spekulieren, dass P. angab, eine wichtige Nachricht von der gemeinsamen Bekannten Sarah zu überbringen (vielleicht auch etwas übergeben oder abholen zu sollen), und da Nadine den jungen Mann ohnehin vom Sehen her kannte, öffnete sie ihm die Tür.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Von Freunden wurde P. nicht als Person beschrieben, die häufig log. Er log hinsichtlich der Klassenkasse und nutzte ansonsten Notlügen, um den Stress mit seiner Mutter zu senken.

HIER LÜGT WAHNFRIED, denn die Beschreibung des Mörders Philip sagt genau das Gegenteil:

Clear sagt:

Das Gericht unterstellt P. keine Gewalt-, keine Vergewaltigungsabsicht, denn bei den pornografischen Bildern, die man auf seinem Rechner fand, seien keine Gewaltdarstellungen dabei gewesen. Eine  seltsame Schlussfolgerung – so als ob Vergewaltiger grundsätzlich Gewaltbilder sammeln würden. Solche Täter können im Gegenteil durchaus an normalen Sex interessiert sein, wissen aber in der konkreten Situation keinen anderen Weg, als dies mit Gewalt zu erreichen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Philipp war in absolut keiner Weise wegen Gewalt oder Hang zur Gewalt bekannt.

Wenn alle Mörder ihre Tat durch vorhergehende Gewalt ankündigen würden, wäre es für die Ermittler recht einfach. Jedenfalls beweist die bisherige Gewaltlosigkeit des Täters NICHT seine Unschuld.

Clear sagt:

Die mitgeführte Taschenlampe deutet ziemlich stark auf einen solchen Plan hin. Schlimmer noch, das nicht zuzuordnende Telefonkabel (wer soll es mitgebracht haben, wenn nicht der Täter?) zeigt recht eindeutig auf, dass sogar eine Tötungsabsicht im Vorfeld geplant war.

 Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Er muss sich ja auch gar nicht – weder mit, noch ihne Taschenlampe – zum Haus begeben haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und da das erzwungene Geständnis erlogen ist.

Ja, ja ALLE Indizien wurden dem abartigen Mörder Philip untergeschoben. Von wem und wie mag Wahnfried mal näher erläutern, aber nicht mit irgendwelchen zusammenphantasierten „Verdächtigen“.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was würde denn dabei herauskommen, wenn man unterstellte, P. sei der Täter und habe eine Taschenlampe mit_geführt, um Nadine zu schlagen? Wie würde das dann das „doppelte Drosselkabel“ erklären?

Hier verstehe ich den Zusammenhang zwischen Kabel und Taschenlampe nicht, bzw. wo da ein Widerspruch sein sollte. Philip hatte beides bei sich, um dem Mädchen Gewalt anzutun. Das ist unstreitig. Was dabei herausgekommen ist dürfte selbst dem wahnsinnigen Sobottka bekannt sein.

Clear sagt:

Davon will das Gericht aber nichts wissen. Richtig grotesk ist es, wie das Gericht den weiteren Verlauf bewertet. Es nimmt dem Täter nahezu unbesehen die Behauptung ab, das Mädchen habe ihn angeschrien, sogar geohrfeigt, woraufhin er mit der Taschenlampe zugeschlagen habe, um die Situation zu beruhigen und seine Erklärungen hervorbringen zu können.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was der Richter dem Philipp abnahm oder nicht, speilt keine Rolle und ist im Übrigen auch nicht nachweisbar, wenn ein Richter selbst lügt – was die Richter im Urteil ja nachweislich taten, indem sie Aussagen des LKA-Experten Minzenbach verdrehten.

Das ist wieder eine haltlose Unterstellung des Gewohnheitsverbrechers Sobottka und hier steht alles, auch wieso Philip das Kabel rausgerissen hat:

Außerdem kennt der Irre die Aussage  Minzenbachs nur aus der Zeitung, welche noch nicht einmal Philip richtig schreiben konnte.

Clear sagt:

Ein Richter, der eine derart abstruse Schutzbehauptung für bare Münze nimmt, sollte m. E. die Robe an den Haken hängen. Ohnehind: der ganze im Urteil wiedergegebene Gesprächsverlauf stammt von P., der von Freunden und Bekannten als Lügner und Choleriker beschrieben wird. Man kann also getrost davon ausgehen, dass der Dialog frei erfunden ist und lediglich der Entlastung des Täters dient.

Ist es denn so schwierig zu verstehen, dass Nadine stinksauer war, zu erfahren, dass ihre Chatbekannte niemand anderes war als Philip, der sie aushorchen wollte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Ihre Spekulationen tun nichts zur Sache. Sagen Sie lieber, wie Sie das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ erklären!

Es gibt kein kein doppeltes DROSSELkabel. Es gibt zwei Kabel, wovon eins der Mörder Philip mitbrachte, aber NICHT zum Drosseln verwendete. Alles, was anders lautet, sind die krankhaften Phantasien des wahnsinnigen Sobottka.

Clear sagt:

Tatsächlich kann man sich nur mit Spekulationen dem nähern, was  in dieser schrecklichen Nacht geschehen ist. Das Gericht ist sich relativ sicher, dass die Schläge mit der Taschenlampe in der Küche erfolgten. Ob das Opfer sich dort freiwillig hin begeben hat, von P. dorthin genötigt wurde, oder ob es bereits vor ihm flüchtete, das wissen wir nicht.

Wie kann denn „Clear“ auf Wahnfrieds Aussage antworten, wenn der Irre doch viel später geschrieben hat?

Wieso kann man sich denn nur mit Spekulationen dem Tathergang nähern, der im Urteil eindeutig und für jeden Menschen verständlich erläutert ist? Es dient sicherlich nicht der Wahrheitsfindung, ob das Opfer nun in die Küche flüchtete oder dorthin genötigt wurde.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Ihre Spekulationen tun nichts zur Sache. Sagen Sie lieber, wie Sie das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ erklären!

Wahnfrieds Selbstgespräch und immer wieder dieselbe Aussage.

Clear sagt:

Wir wissen lediglich, dass P. in der Küche mehrfach und heftig mit der Taschenlampe auf Nadines Kopf eingeschlagen hat, und das bestimmt nicht, um anschließend vernünftig mit ihr zu sprechen. Dass er nicht zu vernünftigen Diskussionen neigte, wurde bereits erwähnt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nein, wir wissen nicht, dass Philipp überhaupt im Hause war, nach Spurenlage kann er gar nicht dort gewesen sein! Ihre Spekulationen tun nichts zur Sache. Sagen Sie lieber, wie Sie das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ erklären!

Eben, nach der Spurenlage war Philip im Hause. Es gibt nur einen Vollidioten, der das bestreitet, sich an unwesentlichen Kabeln aufhängt und sich Dachschaden Sobottka nennt.

Clear sagt:

Kommen wir zu der nächsten Ungereimtheit im Gerichtsurteil. Der Gutachter geht davon aus, dass Nadine nach diesen massiven Schlägen weitgehend handlungsfähig blieb. Die Kompetenz dieses Mannes in allen Ehren, aber eine solche Schlussfolgerung entbehrt doch in ganz erheblichen Maße der praktischen Erfahrung:

Wir alle erinnern uns an das Opfer des „Friedrichstraßenschlägers“, das bereits nach einem einzigen Schlag mit der Bierflasche bewusstlos zu Boden sackte (die Frakturen entstanden erst später, durch Fußtritte). Ich erinnere mich zudem an einen Fernsehreporter, der, nachdem er von einem Pflasterstein am Hinterkopf getroffen wurde, fast eine Minute lang herumtaumelte und von Kollegen gestützt werden musste, obwohl er nur eine kleinere Platzwunde erlitten hatte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es kommt darauf an, wo und wie man den Kopf trifft. Das wusste der Gerichtsmediziner sicherlich. In einem dokumentierten Falle wehrte ein weibliches Opfer sich noch nach einer zweistelligen Zahl von Hammerschlägen auf den Kopf, und zwar letztlich erfolgreich:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Nun kennt man die genaue Formulierung des Gerichtsmediziners nicht. Er geht davon aus, dass Nadine noch handlungsfähig war, aber damit ist nicht gesagt inwieweit. Außerdem wirken sich Schläge auf den Kopf bei jedem Menschen unterschiedlich aus. Das kann kein Arzt pauschal beurteilen. Ein Boxer verträgt andere Hiebe vor den Schädel, als ein Mensch, der diesen „Sport“ nicht betreibt.

Clear sagt:

Schläge auf den Kopf können immer zur Benommenheit oder Bewusstlosigkeit führen, die kriminalistische Literatur ist übervoll mit Beispielen solcher Fälle (die man auch über Google findet). Wie mein Vorredner bereits erwähnte, kann es auch zu einem Schock kommen, der die Reaktion einschränkt und Gegenwehr unmöglich macht.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es kommt darauf an, wo und wie man den Kopf trifft. Das wusste der Gerichtsmediziner sicherlich. In einem dokumentierten Falle wehrte ein weibliches Opfer sich noch nach einer zweistelligen Zahl von Hammerschlägen auf den Kopf:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Wie schon oben beschrieben, kann man hierbei nicht die Menschen vergleichen.

Clear sagt:

Wie gesagt, die Leichtgläubigkeit des Gerichts gegenüber den Aussagen des P. ist fast schon als fahrlässig zu bezeichnen. Der nächste, endgültige Tatort ist das Badezimmer des Hauses. Da es keine Schleifspuren gibt, geht das Gericht folgerichtig davon aus, dass sich das Opfer selbst dorthin begeben hat.

Hier irrt der „Clear“, da das Gericht die Aussagen des Philip zu seinen Gunsten auslegten, wie hier ersichtlich:

Das Gericht MUSSTE, weil es geplanten Mord nicht nachweisen konnte, davon ausgehen, dass der Täter in friedlicher Absicht dorthin gegangen war.

Ich sehe das ein wenig anders, denn wenn jemand ein Telefonkabel und eine Stablampe mitschleppt, obwohl beides nicht benötigt wird, hat er etwas vor, was man nicht damit umschreiben kann, dass er nur ins Gespräch kommen wolle. Das kann aber nur der Mörder schlüssig klären und der hat diesbezüglich Gedächtnislücken.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was ist denn daran folgerichtig? Das Opfer wird getragen worden sein, da es, zu den Verletzungen passend, gefesselt war.

Das ist wieder die Phantasie des Gehirnamputierten, da NICHTS für eine Fixierung von Nadine spricht.

Clear sagt:

Ein Badezimmer erscheint als ein sinnvolles Ziel, wenn man vor einem aggressiven Täter flüchten will, zumal es sich in der Regel leicht von innen verschließen lässt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Eben. In der im Urteil beschriebenen Lage hätte sie sich sicherlich von innen eingeschlossen.

Clear sagt:

Da Nadine mehrere heftige Schläge auf dem Kopf erhalten hatte, ist es gut möglich, dass sie taumelnd dorthin lief, zu jenem Ort, wo sie dann gedrosselt und letztlich brutal erstochen wurde.

Winfried Sobottka fragt berechtigterweise, warum das Mädchen keine typischen Abwehrwunden aufwies, warum der Täter nicht mit Kratzspuren übersät war. Allerdings ist es nicht ganz richtig, dass es keine Spuren von Gewalteinwirkungen gäbe. So weisen die Arme des Mädchens Hämatome auf, was darauf hindeutet, dass sie brutal festgehalten wurde, oder – was mir wahrscheinlicher scheint – das sie auf dem Boden lag und der Täter sich auf sie setzte, wobei er mit den Knien ihre Arme nach unten drückte.

Wahnfried hat eben nicht begriffen, dass dem Mädchen das Kabel von hinten um den Hals gelegt worden und es mit Sicherheit von den Schlägen noch benommen war.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dazu müsste er sie erstens auf den Boden gebracht haben, zweitens hätten seine Knie Spuren an der Leiche hinterlassen müssen – Mikrospuren. Die hätte man dann doch gefunden!

Nun ist das Urteil kein detaillierter Bericht über den Tathergang, sondern eine Zusammenfassung, welche natürlich die krankhafte Phantasie des Geistesgestörten anregt. Jede „Mikrospur“ ist daher sicher nicht im Urteil enthalten, wurde aber im Verfahren, wo der Irre durch Abwesenheit glänzte, erörtert

Clear sagt:

Anzunehmen ist zunächst, dass Nadine ins Badezimmer flüchtete, aber nicht mehr dazu kam, die Tür von innen zu schließen, weil der Täter den Raum ebenfalls längst erreicht hatte. Falls er, wie ich annehme, den Plan gehabt hatte, das Mädchen zu vergewaltigen, so war ihm die Lust darauf nun vergangen, wobei die stark blutende Kopfwunde die entscheidende Rolle gespielt haben mag.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nehmen wir einmal an, Nadine wäre ins Gäste-WC geflohen und Philipp wäre ihr sofort gefolgt. Dann hätte sie sich bedroht gefühlt und sicherlich nicht mehr daran gedacht, ihm den Rücken zuzudrehen. Außerdem musste Philipp im Tatszenario ja noch das Telefon aus der Wand reißen – in der Zeit hätte Nadine doch abschließen können!

Mit Annahmen kommt man in einem Mordprozess nicht allzu weit. Es sei denn man will Lügenmärchen produzieren, wie Wahnfried

Auch stellt sich hier die Frage, ob der Irre überhaupt ein Telefon kennt. Ein Telefonkabel aus der Wand zu reißen, mache ich im Vorübergehen.

Clear sagt:

Nun gibt es zwei mögliche Variationen:

1. Nadine presste ein Tuch auf die stark blutende Wunde, stützte sich auf dem Waschbecken ab, wurde dabei bewusstlos und sank zu Boden. Der Täter begann mit der Drosselung, was aber nicht (schnell genug) den erwünschten Erfolg brachte. Daher holte er das Messer und stach grausamst auf die Wehrlose ein.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Wieso hätte sie dabei denn bewusstlos werden sollen? Unterzucker?

Das sind die üblichen dümmlichen „Argumente“ des Wahnsinnigen.

Clear sagt:

2. Dies halte ich für wahrscheinlicher: Wiederum steht Nadine am Waschbecken. Da sie geschwächt ist, stützt sie sich mit einer Hand ab, und da sie vor lauter Blut im Gesicht kaum noch etwas sehen kann, wischt sie es mit einem Tuch in der anderen Hand ab, das sie anschließend auf die Wunde presst.  P. kommt nun von hinten und ringt das Mädchen nieder (das muss nicht zwangsläufig Hämatome oder andere Verletzungen nach sich ziehen).

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Würde aber zwangsläufig Mikrospuren nach sich ziehen – auch an der Leiche. Die wurden aber nicht gefunden.

Clear sagt:

Die Hämatome auf den Armen entstehen erst dann, als er sich auf das Mädchen hockt und ihre Arme mit seinen Beinen fest gegen  den harten Boden drückt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Mensch, dann hätte die Leiche Unmengen an Mikrospuren von Philipp aufgewiesen! Hat sie aber nicht.

Woher weiß denn das hirnlose Ungeheuer, welche Mikrospuren gefunden worden sind? Außerdem sind das alles nur sinnbefreite Spekulationen über den Tathergang.

Clear sagt:

Somit erklärt sich auch, warum Nadine nicht versucht hat (nicht versuchen konnte!) das Kabel zu entfernen, warum P.s Gesicht und Arme nicht zerkratzt waren. Er drosselte das Mädchen bis zur Bewusstlosigkeit, aber der Exitus trat nicht wie gewünscht umgehend ein. P. geriet zunehmend in Panik, was das Besorgen des Messers und das darauf folgende teils ziellose Stechen ins Gesicht und Hals erklärt.

Wie lange P. vom Eintreten in das Haus bis zu dessen Verlassen benötigt hat, ist schwer zu sagen. Wenn er, wovon ich ausgehe, sofort gewalttätig wurde, kann sich alles unter 15 Minuten abgespielt haben. Seine Versuche, die Tat zu vertuschen waren stümperhaft (was typisch für einen Laien ist), seine angebliche Ruhe nach Verlassen des Hauses ist entweder eine Charakterfrage oder auch auf Einwirkung eines Beruhigungsmittels zurückzuführen.

Wenn Winfried Sobottka meint, P. käme als Täter kaum in Betracht, weil er eine solche Tat zuvor noch nicht begangen habe, so ist dies unlogisch, weil es dann – wenn konsequent zu Ende gedacht – unter Menschen nie zu Bluttaten käme.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Unsinn. Es ist eine Tatsache, dass Menschen an die Ausübung von gewalt gewöhnt werden können, und es ist eine Tatsache, dass Philipp nicht daran gewöhnt war. Und dann gleich von null auf ultra-brutal? Wegen nichts und wieder nichts?

Die meisten Morde geschehen von Tätern, welche an Gewalt nicht gewöhnt sind, aber der Tathergang, wie er im Urteil beschrieben steht, lässt auf Kaltblütigkeit des abartigen Mörders Philip Jaworowski schließen. Warum drosselt und ersticht er sonst sein Opfer? Er wollte sie „ZUM SCHWEIGEN“ bringen. Das ist kaltblütig und NICHT planlos, wie das Gericht es auch gewürdigt hat.

Clear sagt:

P. ist sogar, kriminalpsychologisch betrachtet, ein typischer Täter: gegenüber Frauen oft zurückhaltend, schüchtern, kontaktarm, gleichzeitig  aber stark sexualisiert.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dann sind wir in Deutschland von mindestens 20 Millionen potentiellen Mädchenmördern umgeben, die man vorsorglich einsperren sollte.

Zumindest ist Wahnfried einer davon. Außerdem beweist er mit seiner Antwort wieder, total verblödet zu sein. Das Täterprofil ist nämlich durchaus zutreffend, was aber nicht heißt, das jeder Mensch mit diesen Eigenschaften zum Mörder wird.

Clear sagt:

Andererseits ein hohes Potential an Aggressivität und krimineller Energie (Diebstahl der Abi-Kasse!).

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Jeder Bundestagsabgeordnete beweist alltäglich mehr kriminelle Energie, als zur Unterschlagung einer Klassenkasse nötig. Im Übrigen steht anzunehmen, dass Philipp einer kostspieligen Sexsucht zum Opfer gefallen war, die ihn dazu brachte, die Klassenkasse zu unterschlagen. Jedenfalls ist das ein ganz anderes Level als ein ultra-brutaler Mord.

Natürlich verallgemeinert der Vollidiot wieder. Aber JEDER Bundestagsabgeordnete arbeitet in einer Stunde mehr, als Wahnfried in Jahrzehnten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Tatsache ist, dass ich zuwenig Zeit habe, um auf ellenlangen Blödsinn einzugehen, so dass ich es mir erlaubte, den Rest abzuschneiden.

Dieser dissoziale Penner und Sozialschmarotzer hat keine Zeit?!?! Er hat doch den ganzen Tag nichts besseres zu tun, als seinen Hirnschrott im Internet zu verbreiten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es bleibt dabei: bereits das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ beweist Philipps Unschuld, weil es nur plausibel erklärbar ist, wenn man ihm ein präpariertes Kabel untergeschoben hat:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Es bleibt dabei, dass nur das Drosselkabel, was man im Zimmer des Meuchelmörders eine Rolle spielt und ein wesentliches Indiz ist, während das mitgebrachte Kabel nebensächlich ist, da es nicht verwendet worden ist. Nur der wahnsinnige Sobottka verknotet beide Kabel unter missachtung ALLER anderen Beweise.

Es bleibt bei meinen Aussagen:

„Alle Beweise sind getürkt“. Das kann nur einer behaupten, der des Wahnsinns fette Beute ist. Zudem sollte der Hirnamputierte sich endlich mal ein gutes Märchen ausdenken, warum man

  1. hätte Nadine ermorden wollen?

  2. sich soviel Umstände macht?

  3. es so stümperhaft gestaltet, dass selbst ein Vollidiot, wie Sobottka, den Fall klären kann.

Wahnfried wünscht nur über seine verquasten Theorien, unter Vernachlässigung aller Fakten, zu diskutieren. Daher ist jeglicher Diskussion schon die Grundlage entzogen.

Zuletzt nur noch eins. Hier ist das Gesicht von Nadine O.:

In dieses Gesicht und den Hals hat der erbärmliche Meuchelmörder Philip Jaworowski 12x (i.W. zwölfmal) eingestochen. Sowas ist doch unvorstellbar. Hier seine Bilder:

Und noch unvorstellbarer ist, dass dieses widerwärtige Ungeheuer noch einen Sympathisanten, wie Dachschaden Sobottka gefunden hat. 10 Jahre ist viel zu wenig für solch ein Monster.

Aber wir haben ja den wahnsinnigen Sobottka und seine Helfershelferin, die irre RAin Henriette Lyndian, die gemeinsam genau das nachvollziehen, was die Justiz versäumt hat, nämlich dass dieser Schlächter „Lebenslänglich“ bekommt. Dank Lyndians Urteilsweitergabe und den Veröffentlichungen von dem Geistesgestörten wird der Meuchelmörder bis in alle Ewigkeit von der Menschheit geächtet werden. Das ist zwar juristisch fehlerhaft, aber als Mensch kann ich das nur begrüßen. Wer solch einem netten Mädchen das Lebenslicht ausbläst und mit einem Messer in solch ein Gesicht stoßen kann, der hat es nicht anders verdient.

Bei der Angelegenheit interessiert mich nur noch, wie der skrupellose Mörder Philip Jaworowski reagiert, wenn er von den Eskapaden des Schandmaules Sobottka erfährt, denn nach seiner Entlassung ist er selber Opfer.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Philip Jaworowski und Dachschaden Sobottka / Annika Joeres, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Wetter Ruhr

Die Kommentare bei Spinnfried sind doch immer lesenswert. Eine wahre Fundgrube. Besonders jetzt, da er sich in Schweigen hüllt.

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/#comment-6176

gast sagt:

September 29, 2011 um 9:06 pm

bei allen „drosselkabelverschwörungsaktionen“ bleibt eine frage im raume stehen die mich doch sehr bewegt.
gehe man mal davon aus, das P. wirklich nicht der täter ist, warum tut er nichts dagegen?

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Ihm wurden definitiv ihn belastende Indizien untergeschoben, siehe:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Wieder bringt der Irre als „Beweis“ seine eigenen Spinnereien.

und, mit weiteren Verweisen:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

weiterhin kann er gar nicht in der Lage gewesen sein, einer ungefesselten Nadine die konkreten Verletzungen beigebracht zu haben:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Auch das ist nur die krankhafte und perverse Phantasie des Geistesgestörten.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

weiterhin kann er auch nicht die Zeit gehabt haben, Nadine trickreich zu überrumpeln und ohne Kampfspuren zu fesseln, siehe Artikel oben.

Man hätte Nadine auch nicht ohne Kampfspuren fesseln können. Somit war sie NICHT gefesselt. Wieviel Zeit der Mörder hatte kann Wahnfried gar nicht beurteilen, da IHM der Todeszeitpunkt nicht bekannt ist.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Da ihm außerdem noch jedes nachvollziehbare Motiv fehlt, Nadine überhaupt aufgesucht zu haben, da ihm selbst dann, wenn man unterstellt, dass er sie aufgesucht hätte und sie wütend auf ihn geworden wäre, kein nachvollziehbares Motiv gegeben war, plötzlich mit ultra-brutaler Gewalt gegen sie zu agieren, ist es insgesamt aus mehreren Gründen sonnenklar, dass Philipp nicht der Täter sein kann.

Da der Mörder Philipp Jaworowski ein Telefonkabel, an welches er sich wohlweislich nicht erinnern kann, mitbrachte und von Nadine im Chat erfuhr, dass ihre Eltern außer Haus sind, kann sich jeder normale Mensch das Motiv zusammenreimen.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Warum er sich nicht wehrt? Nun, er hatte von seiner Verhaftung bis zum Prozessbeginn bestritten. Bis dahin wurde sein Hirn offenbar gewaschen, dahingehend, dass er meinte, ein Lügengeständnis sei für ihn besser, als ein bestehen auf der Wahrheit, denn auf den ersten Blick sprach und spricht ja alles für seine Täterschaft. Ob man ihm vielleicht auch in anderer Hinsicht Angst machte, ihm vielleicht andeutete, dass er ebenso gut im Knast ermordet werden könnte, wie es einem Jugendlichen in der JVA Siegburg geschehen war, weiß ich nicht. Es wären bloße Mutmaßungen, während es sicher ist, dass ihm die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht angedroht war, falls er nicht oder nicht gut genug gestehen würde.

Das ist völliger Schwachsinn

Logisch ist, dass der abartige Mörder die Tat grundsätzlich bestritten hat. Nachdem die Beweislage erdrückend geworden ist, gestand er die Tat aus folgenden Gründen:

  • Er erhoffte sich von dem Geständnis Strafmilderung
  • Er erwartete durch das teilweise gelogene Geständnis vom Mordvorwurf freigesprochen zu werden.

Das geschah sicher auf Anraten seiner Anwälte und die „Hirnwäsche“ ist von dem Irren nur erlogen, denn beweisen kann er auch das nicht. Wenn der Irre schon anfängt, dass man VIELLEICHT etwas angedeutet hätte, belegt seine wahnhafte Störung.

Dass die Anwälte Erwachsenenstrafrecht einkalkulierten, hatte nur mit der Formulierung des Geständnisses zu tun und nicht damit, dass er nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt würde, wenn er KEIN Geständnis ablege. Das ist wieder eine der berüchtigten Fehlinterpretationen des wahnsinnigen Sobottka.

gast sagt:

selbst ein verurteilter kindermörder gäfgen schafft es den staat „zur kasse“ zu bitten und ein junger mann nimmt 10 jahre unschuldig im gefängnis einfach hin ? weder eltern, verteidiger o.ä. versuchen ihn herauszuholen geschweige denn er (zumindest ist nichts öffentlich bekannt geworden)

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Erstens dürften so manche auf die ach so „überzeugenden“ Indizien hereingefallen sein, zweitens darf man nicht vergessen, dass Pflichtverteidiger üblicherweise von den Richtern ausgesucht werden. Und was die Richter wollten, erkennt man ja daran, dass sie Aussagen eines LKA-Experten über sichere Tatsachen einfach umlogen:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Wie kann man auf diese Beweise HEREINFALLEN? Die Tatwerkzeuge wurden im Zimmer des Mörders gefunden, er war beweisbar zur Tatzeit in der Mobilfunknetzzelle des Tatortes und auch seine Reifenspuren waren dort. Nun hat Wahnfried seinen Pflichverteidiger selber ausgesucht und dennoch 22 Monate eingefangen.

Warum hat dann nicht der Killer einen Wahlanwalt benannt, wenn er unzufrieden gewesen sein solle?

Dass die Richter gelogen haben sollen, hat der Wahnsinnige aus dem Vergleich von Urteil und Bild-Zeitung. Je nach Bedarf glaubt er mal den Zeitungen oder benennt diese Schmierenblätter.

Wahnfried stellt IMMER Behauptungen auf, welche er NICHT belegen kann. Es stand ihm doch frei, dem Verfahren beizuwohnen, um wirklich zu wissen, wie erdrückend die Beweislage war. Dazu war er aber wieder mal zu feige und nutzt sein Unwissen nun, um Lügenmärchen sowie falsche Anschuldigungen in die Welt zu setzen.

gast sagt:

daraus ergibt sich m.m. nach das bild, das er (P.) weis, das er zurecht sitzt, denn kein mensch würde sich das freiwillig antun und 10 jahre einfach mal so „absitzen“

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Daniel Eggert, Philipp kann es nicht gewesen sein, wie umfassend erläutert, und wenn jemand Angst davor hat, dass ihm sonst noch größeres Unrecht geschehen würde, dann nehmen die meisten Menschen lieber ein kleineres Unrecht schweigend hin. Zehn Jahre sind für einen 19-Jährigen eindeutig ein viel kleineres Übel als lebenslänglich plus anschließende Sicherungsverwahrung, oder?

Hier beweist Sobottka wieder seine wahnhafte Persönlichkeitsstörung (ICD-10).

Kein normaler Mensch würde 10 Jahre als geringeres Übel betrachten und in Kauf nehmen, wenn er unschuldig ist. Grade im TV brachten sie einen Bericht über einen Häftling, der aufgrund eines fehlerhaften Urteils einsaß. Obwohl ihm die Freilassung angeboten wurde, wenn er eine nicht begangene Tat gestehen würde, gestand er nicht. Das Verfahren wurde wieder aufgerollt und er freigesprochen, weil seine Schuld nicht eindeutig beweisbar war.

Auch ist Wahnfried total verblödet, da er nicht einmal weiß, dass der Mörder Philipp Jaworowski nach seiner Verurteilung risikolos gegen das Urteil vorgehen und sein Geständnis widerrufen kann. Er kann wegen derselben Tat nicht zweimal verurteilt werden. Warum geht dann der Killer nicht auf die Barrikaden, wenn er zu dem Geständnis genötigt worden war?

Ihm ist fogerichtig selber bewusst, dass er die Strafe redlich verdient hat und gegen die BEWEISE nicht ankommt.

gast sagt:

sämtliche indizien, theorien, vermutungen sind alles nichts gegen die beweise die vorliegen (die gerichtl. verwertet worden sind)

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Es liegt kein einziger Beweis vor,selbst im Urteil ist nur von Indizien die Rede, und dass sie samt und sonders faul sind, ist von mir begründet und belegt – siehe die LINKS oben.

Wahnfried hat nur den krampfhaften Versuch unternommen, die Indizien zu zerpflücken.

  • Sicher ist die Mobilfunknetzzelle etwas weiträumiger, aber was machte der Mörder dann in der näheren Umgebung des Tatortes? Darauf wusste weder der Mörder noch Spinnfried etwas zu sagen.
  • Die Reifenspuren hat man durch mehrfaches Umschrauben der Räder in den Boden projiziert
  • Alle Tatwerkzeuge wurden dem Mörder untergeschoben.
  • Die Blutschuppen vom Opfer im Fahrzeug des Täters wurden auch an anderer Stelle eingesammelt und dann in dem Auto verstreut.
  • Die Chatprotokolle sind natürlich alle gefakt.

Soviel Ungereimtheiten kann es nicht geben, das begreift selbst der weltweit Dümmste auf Erden, außer Wahnfried.

gast sagt:

und es hier zu einem klaren und m.m. nach zu niedrigem urteil kam, denn wer mordet gehört generell nie mehr in freiheit.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Staatsschützer Daniel Eggert, wenn man Leute auf ewig wegsperren sollte, dann solche Leute wie Dich.

Eggert, das war Dein letzter Kommentar hier, schreib Deinen Stuss in den Roggenwallner-Blog, wenn Du magst.

Hier passt dem Wahnsinnigen mal wieder nichts in seine Muppet-Show. Er ist sogar zu doof, zu erkennen, dass Drogeneggert nicht der Verfasser des Kommentars ist.

Auch sollte der Oberfeigling Wahnfried mal seine Mordverdächtigungen gegenüber Dr. Roggenwallner auf dessen Seiten platzieren.

Auf ewig in die Psychiatrie Aplerbeck weggesperrt gehört Dachschaden Sobottka.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Philipp Jaworowski, Polizei Hagen, Annika Joeres, Nadine Kampmann, Wetter Ruhr und Dachschaden Sobottka

Dachschaden Sobottka dreht weiter an seiner Gebetsmühle. Dabei kommt zwar außer den gewohnten, zurechtkonstruierten Behauptungen, den Verdrehungen der Fakten und schamlosen Lügen wie üblich nichts bei heraus, aber er kann sich damit zumindest die Zeit vertreiben, bis der BGH ihm sein beklopptes „Revisionsbegehren“ um die Schweinsöhrchen klatscht.

Tick tack tick tack tick tack tick tack

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/

Nachstehendes wurde auch nicht von mir verfasst, hat aber meine volle Zustimmung.

Meine eigenen Ergänzungen sind durch [Anm.: ….] gekennzeichnet.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Das Zeitfenster des Philipp Jaworowski für den Mord

Aha. der diplomierte Ladenhüter Mr. Wichtig weiß es wie immer besser als alle Gutachter und Fachjuristen zusammen. Aber das kennt man ja von ihm. Von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine Meinung – das ist eines der Lebensprinzipien des lüner Klappstuhls.

[Anm.: Wobei „Meinung“ noch stark untertrieben ist, denn eine Meinung könnte man noch tolerieren. Hingegen fährt der Gewohnheitsverbrecher mit rechtswidrigen Behauptungen, Verleumdungen und Falschverdächtigungen auf.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es geht um das hier:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Anhand des Urteils und Google-Map habe ich rekonstruiert, dass Philipp Jaworowski zwischen zwei-Smalltalk-Handy-Aktionen maximal 31 Minuten gehabt haben kann, um das Haus der Familie Ostrowski zu erreichen, dort anzuschellen, kurz mit Nadine zu reden, sie zu morden, aufzuräumen, Wasser zu vergießen und dort zu verschwinden:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Zu dumm nur, daß dem Irren außer dem Urteil, daß ihm seine Helfershelferinn Sündi Lyndi alias Rechtsverdreherin Henriette Lyndian, Dortmund, zugespielt hat, keinerlei weitere Prozessunterlagen vorliegen. Insbesondere fehlt ihm komplett der Einblick in die Prozessakte, die mit weitaus mehr Details gespickt ist, als das zusammenfassende Urteil.

Abgesehen davon schert es keinen Menschen, was ein wahnhaft gestörter sowie schwer seelisch abartiger Mörderverehrer und Leichenfledderer sich zusammen“rekonstruiert“.

[Anm.: 30 min. sind durchaus ausreichend einen Menschen zu töten, in der darauffolgenden Hektik Wasser zu verschütten und noch ein paar Dinge mitzunehmen. Dass er aufgeräumt hätte entspringt wieder der krankhaften Phantasie des Wahnsinnigen.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Das ist eine ausgesprochen kurze Zeit für einen spurlos verübten Metzelmord (abgesehen von DNA-Spuren an einem Lichtschalter, sonst gab es ja keine Spuren), für den man sich die Mordwerkzeuge sogar noch aus dem fremden Hause besorgen muss, in dem man den Mord vollzieht.

Der Irre wird es niemals in seinen Hohlschädel bekommen, dass die Spurenlage gegen den Metzelmörder Philipp Jaworowski erschlagend war. Die Reifenspuren seines Fahrzeugs am Tatort, sein Handy zur Tatzeit in der Funkzelle geortet, in der der Tatort liegt, Blutspuren des Opfers im Fahrzeug des Täters, Inventar aus dem Haus des Opfers sowie die Mordwaffe im Besitz des Täters.Für den Besserwisser aus Lünen ist das alles „nichts“, denn er kann ja zu jedem der Indizien eine andere Geschichte herbeilügen. Doch in der Summe überführen sie für sich bereits den Täter. Da wird sogar das Geständnis, dass sich der Irre ja stets als „erzwungen“ zurechtlügt, zur völligen Makulatur.

[Anm.: Auch hier beweist Wahnfried wieder seine totale Verblödung, da das Messer irgendwo herumlag und wahrscheinlich sogar in Reichweite des Täters. „Besorgen“ musste daher nichts. Das Messer spricht daher nicht für Mord, sondern eher für Totschlag. Für Mord spricht aber das Telefonkabel, welches der Meuchelmörder mitbrachte. Dessen Herkunft er, aufgrund seiner plötzlich auftretenden Erninnerungslücken, nicht erklären konnte bzw. wollte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Aber das ist nicht das einzige Bemerkenswerte: In diesen 31 Minuten müsste Philipp in sechs Punkten seine sonstigen Verhaltensweisen völlig über den Haufen geworfen haben:

  1. Ein ihm im Grunde fremdes Mädchen aufzusuchen, das ihm auch noch zu jung war und von dem er gar nichts wollte (zu dem Zeitpunkt wollte er etwas von einer Sarah Freialdenhoven und ersatzweise offenbar auch von einer Nadine Kampmann, die tatsächlich beide in seiner Altersklasse waren).
  2. Mitten in der Nacht bei ihm wildfremden Leuten anzuschellen, ohne einen wirklich triftigen Grund zu haben.
  3. Einem seiner Chatkontakte zu offenbaren, dass er sich hinter einem weiblichen Pseudonym verberge und unter diesem stets mit ihm gechattet habe.
  4. Exzessive Gewalt anzuwenden (wuchtige Schläge mit einer Stahltaschenlampe auf die Stirn), und dann noch, obwohl sie zu nichts Sinnvollem führen konnte.
  5. Noch exzessivere Gewalt anzuwenden (Drosseln mit einem Kabel bis zum Bruch des Kehlholmes).
  6. Metzelstechen in Gesicht und Hals eines Mädchens.

Ich finde das bemerkenswert, und noch bemerkenswerter finde ich es, dass er nach alldem ganz locker belanglose SMS mit Nadine Kampmann ausgetauscht habe.

Der lüner Pausenclown guckt wirklich zu viele Krimis. Wenn man sich seinen wirren Stuss durchliest, bekommt man den Eindruck, dass bei Sherlock Humbug jeder Verbrecher aussieht wie ein Verbrecher, und dass derjenige obendrein ständig mit dem gezückten Messer durch die Gegend schleicht.

Es ist eben nicht bei jedem so, wie bei dem lüner Gewohnheitsverbrecher Sobotzki, dass man ihm bereits beim ersten Blick in die Speckfresse ansieht, dass er einen Dachschaden hat.

[Anm.: Unter Punkt 2 (fett geschrieben) beweist der Wahnsinnige, dass er das Urteil niemals gelesen hat oder vorsätzlich lügt. Nadine O. war durchaus nicht wildfremd für den Meuchelmörder, wie der Irre glauben machen will. Philip Jaworowski (den Namen kann der Irre immer noch nicht richtig schreiben) wusste sogar von ihr, dass sie am Tatabend „sturmfreie Bude“ habe, wie hier ausdrücklich beschrieben:

Weiter geht es hier:

Jedenfalls hat Wahnfried hier eindeutig beweisen, dass er nur noch spinnt und in Ermangelung von Belegen, welche den Mörder entlasten könnten, sich wild etwas zusammenphantasiert. Auch belegt er hier, selbst zum Lügen zu dumm zu sein.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Wohlgemerkt: Es geht hier um einen jungen Mann, der niemals als gewalttätig in Erscheinung getreten war, dem Leute, die ihn gut kannten, einen Mord absolut nicht zugetraut hatten:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Wieder eine der idiotischen Lügen, mit der der Irre versucht, seine nicht vorhandenen „Argumente“ glaubhaft zu machen. Tatsache ist, dass der Mädchenmörder sich in verschiedenen Chatforen unter falschem Namen an Mädchen herangemacht hat, um sich an ihnen aufzugeilen.

Das ist durch Protokolle zweifelsfrei bewiesen und kann nur von jemandem gutgeheißen werden, der selber in Blogs 12jährige Mädchen ankaut, um sie auf seine perversen Sex-Schmierereien zu locken.

[Siehe dazu auch hier:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/16-winfried-sobottka-doch-padophil/

Auch mag der Wahnsinnige endlich mal belegen, wieso die bisherige Gewaltlosigkeit des Täters, eine Unschuldsvermutung aufkommen lasse solle. Die meisten Mörder lebten vor ihrer Tat gewaltfrei. Sherlock Holmes hätte das gewusst.]

Auch hat der „liebe Junge“ die Kasse der Abiturfeier seines Gymnasiums in wesentlichen Teilen unterschlagen, was bereits eine erhebliche kriminelle Energie voraussetzt. Aber das wird Spinnfried demnächst sicherlich auch als „Staatsschutz-Maßnahme“ verkaufen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nebenbei bemerkt: N. K. ist Clubkameradin von J. und C. R.. Allmählich sehe ich die Hexen von Eastwick vor mir: Während fünf junge Hexen mordeten, waren zwei junge Frauen eng an Philipp dran, obwohl sie von ihm im Grunde nichts wollten: S. F., die ihm nach meiner Überzeugung die Mordindizien untergeschoben haben dürfte:

[Schwachsinnswiederholungslinks, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

und N. K., die sich mit ihm mehrfach in der Nacht austauschte, in der man ihm einen Mord unterschieben wollte, somit informiert war, ob er allein war, oder nicht (letzteres hätte ja bedeutet, dass er ein Alibi gehabt hätte).

Die Namen der bedauernswerten Mädchen, die sich den haltlosen Verleumdungen des durchgeknallten Lüner Hirnakrobaten ausgesetzt sehen, werden hier mit Sicherheit nicht genannt.

Wie gewohnt geht der Irre im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen, nur um seine eigenen perversen Gelüste nach Ruhm und Ehre zu befriedigen.

Dass er dabei neben dem Leben des Mädchenmörders Philipp Jaworowski, dem er mit seinem permanenten Geschmiere bereits jetzt jegliche Chance auf eine private Rehabilitation nach der Haft genommen hat, jetzt auch noch die Leben der unbeteiligten Mädchen mit seinen widerlichen Spinnereien ruiniert, ist dem lüner Selbstdarsteller völlig gleichgültig. Hauptsache, er kann seine geisteskranken Wahnvorstellungen das hundertste Mal ins Internet blähen.

Ein schwacher Trost dabei ist nur, dass der wirre Winnie toben kann, so lange er will: Der Mädchenmörder Philipp Jaworowski sitzt seine berechtigte Strafe bis zum bitteren Ende ab. Auch wenn sich der lüner Vollidiot „nach seiner Überzeugung“ ein Bein ausreißt.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „belljangler2″:

https://belljangler2.wordpress.com/2010/12/30/gefahr-im-verzug-kampfstern-sobottka-greift-an-winfried-sobottka-cyberstalker-droht-mit-mord/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Manfred Ostrowski, der Mord an Nadine O. und Dachschaden Sobottka. / Deutsches Rotes Kreuz Wetter Ruhr, DRK Wetter Ruhr, Caroline Ostrowski

Manfred Ostrowski, der bedauernswerte Vater der ermordeten Nadine nun im Visier des wahnsinnigen Sobottka.

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/20/manfred-ostrowski-wenn-sie-weder-blod-noch-erbarmlich-feige-sein-sollten-manfred-ostrowski-wetter-ruhr-deutsches-rotes-kreuz-wetter-ruhr-drk-wetter-ruhr-caroline-ostrowski/

Vorwort:

Lügen,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

„Sage ihnen auch, dass ich meine Zeit jetzt nicht einmal mehr verplempern werde, um täglich irgendetwas ins Netz zu setzen.“

https://dasgewissen.wordpress.com/2011/09/17/dachschaden-sobottka-und-sein-leidensgenosse-daniel-eggert-alias-kindergartner/

Wie ich in diesem Artikel schon erwähnte, besteht Wahnfried nur aus Lügen, wie er heute wieder bewiesen hat. Jetzt schreibt er mindestens dreimal täglich.

Hier ist wieder auffällig, dass sich der Wahnsinnige verhält, wie ein 5jähriger, der immer versucht, wie weit er gehen kann, bis es kracht. Obwohl ihn Herr Ostrowski schon unter Strafandrohung mitteilen ließ, dass er von dem Irren nichts mehr vernehmen will, treibt dieser es noch doller.

Nicht nur, dass der Wahnsinnige Kontaktaufnahme betreibt, macht er das noch öffentlich. Da dieser erbärmliche Ladenhüter schon die eidesstattliche Versicherung abgelegt hat und der Gerichtsvollzieher ihn regelmäßig aufsucht, dürfte ihn die Geldstrafe wenig beeindrucken.

Lügen,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Manfred Ostrowski, wenn Sie weder blöd noch erbärmlich feige sein sollten…

Manfred Ostrowski,

nach den Fakten, die sich bereits aus dem Strafurteil gegen Philipp Jaworowski und den Artikeln der WAZ-Gruppe (DerWesten) aus der Prozessbeobachtung ergeben, kann absolut kein Zweifel mehr daran bestehen, dass Philipp Jaworowski unschuldig einsitzt und die wahren MörderINNEN Ihrer Tochter sich ihrer Freiheit erfreuen.

Absolut keinen Zweifel an der unschuld des geständigen Schlächter gibt es ausschließlich bei dem Geistesgestörten. Wie hier eindeutig belegt und von dem Irren nicht zu widerlegen ist:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/31-das-urteil-im-mordfalle-nadine-o-und-sobottkas-schandtaten/

Lügen,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Grundlegend waren die Fakten schon im November 2006 öffentlich bekannt gegeben worden, wobei heute vieles von damals aus dem Internet verschwunden ist.

Aber schauen Sie einmal, was ich der damaligen Generalbundesanwältin Monika Harms im November 2006 u.a. schrieb:

Vor diesen Hintergründen kann es auch nicht möglich sein, dem Beschuldigten ein volles Geständnis abzupressen: Dazu müsste er erklären, wie er die Tat begangen haben will. Da es ihm nicht möglich sein wird, das Unmögliche glaubhaft zu erklären, wird er nicht gestehen können, selbst dann nicht, wenn er es für seine einzige Chance hielte, an der Höchststrafe vorbeizukommen.

Aus welchen Zusammenhang der Verleumder und Verbrecher Sobottka das wieder herausgerissen hat, ist nur in dem verfaulten Inhalt des Schädels des Irren zu finden. Auch fehlt hier, zu welchem Zeitpunkt das geschrieben worden ist.

Fakt ist jedenfalls, dass zweifelsfrei nachgewiesen ist, dass Philipp der Mörder ist und das „Unmögliche“ gestanden hat. Auch ist laut Urteil die Tat einwandfrei nachzuvollziehen und diese auch so geschen ist.

Lügen,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Sie können das nachlesen unter:

[Schwachsinnswiederholungslink für die „Hochintelligenz“]

Und Sie wissen es selbst, dass genau das zutraf, dass Philipp Jaworowski zwar unter dem Druck, ansonsten die Anwendung des Erwachsenenstrafrechtes und damit eine Verurteilung wegen Mordes plus anschließender Sicherungsverwahrung zu riskieren, „gestand“, dass er aber sehr vieles nicht erklären konnte:

[Schwachsinnswiederholungslink für die „Hochintelligenz“]

Erstmal war von Sicherungsverwahrung nie die Rede, was sich der Irre wieder zusammenträumt. Andererseits war es doch von der Verteidigung geschickt, auf Jugendstrafrecht zu plädieren und mittels eines Geständnisses von Mord auf Totschlag, mit einem weitaus geringeren Strafmaß zu kommen. Das kann ein der geistesgestörte Sobottka natürlich nicht mehr begreifen.

Wer zwölfmal in das Gesicht und Hals eines Mädchens einsticht hat nichts besseres verdient, als „Lebenslänglich“ mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Lügen,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was meinen Sie, warum Philipp nach Jugendstrafrecht verurteilt wurde, obwohl er gelogen hatte, dass sich die Balken bogen? Weil das Gericht genau wusste, dass er das Unerklärliche nicht erklären konnte, dass er also schon sein Bestes gab, um im Sinne des Gerichtes zu lügen, weil man es andererseits aber nicht wagen konnte, ihn zu „L“ plus Sicherungsverwahrung zu verurteilen, denn dann wäre den Renommier-Anwälten Dr. Ralf Neuhaus und Rudolf Esders gar nichts anderes übrig geblieben, als Revision beim BGH einzulegen! Und damit hätte die Gefahr bestanden, dass der BGH das durch und durch idiotische Urteil aufgehoben und eine Neuverhandlung unter einer anderen Kammerbesetzung verfügt hätte!

Das Einzige was bei den Ausführungen des wahnhaft Gestörten sich als unmöglich erweist, ist die Tatsache, diesem Wahnsinnigen begreiflich zu machen, dass die Anwälte zuviel des Guten taten und den Messerstecher dazu rieten ein Geständnis abzulegen, um vorsätzlichen Mord auszuschließen. Zum Dank werden diese auch noch von Dachschaden Sobottka verleumdet.

Lügen,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Manfred Ostrowski, wenn Sie kein Idiot sein sollten, dann begreifen Sie allmählich, dass Philipp unschuldig ist, und wenn Sie außerdem noch ein Mann sein sollten, dann rufen Sie mich an:

0231 986 27 20

oder schreiben mir zunächst eine Email:

winfried-sobottka@freegermany.de

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Nun hat Herr Ostrowski seine Ansicht schon kundgetan, wie aus obigen Screenshots ersichtlich. Nur kann der wahnsinnige Sobottka das nicht mehr begreifen, weil ihm jeglicher Verstand abhanden gekommen ist.

Aus meiner Sicht sollte man das Verfahren in der Tat neu aufrollen und dem widerwärtigen Messerstecher die Strafe aufdrücken, die er auch verdient hat. Nur ist das neigentlich nicht mehr notwendig, da Wahfried den Namen  schon so im Internet breitgetreten hat, dass es für diesen keine Rückkehr in die Gesellschaft gibt.

Schön, dass Narren, wie der Richter am Landgericht Dortmund Helmut Hackmann und der Psychiater Dr. Lasar sowas als ungefählich abtun. In diesem Fall hat es mit dem Mörder jedenfalls den Richtigen getroffen. Soll er den Rest seines Lebens, dank Wahnfried, von allen geächtet werden.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „belljangler2″:

https://belljangler2.wordpress.com/2010/12/30/gefahr-im-verzug-kampfstern-sobottka-greift-an-winfried-sobottka-cyberstalker-droht-mit-mord/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Dachschaden Sobottka weiter im Strahlenwahn. / TUS Wengern, Frauenfussball,Polizei Hagen, Polizei Schwalmtal, Rechtsanwalt Stefan Heiermann,Rechtsanwalt Oliver Schoof,Rechtsanwalt und Notar Ulrich Bernhardt, Wetter Ruhr

Wahnfried beglückt seine Leserschaft mal wieder mit langweiligen Wiederholungen.

http://belljangler.wordpress.com/2011/08/29/hannelore-kraft-staatlicher-mord-in-wetterruhr-polizeimafia-in-schwalmtal-viersen-prasentation-von-nrw-staatsskandalen-tus-wengern-frauenfussballpolizei-hagen-polizei-schwalmtal-rechtsanw/

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

@ Hannelore Kraft: Staatlicher Mord in Wetter/Ruhr, Polizeimafia in Schwalmtal, Viersen: Präsentation von NRW-Staatsskandalen

Diese Lügen hatten wir schon tausendmal.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Hallo, Hannelore Kraft!

Ich weiß ja, dass Sie gern Tingel-Tangel-Touren machen, die Ihr Regierungssprecher ausgeheckt hat, anderes liest man ja kaum noch von Ihnen.

Was stört denn den Neidhammel denn da wieder dran? Frau Kraft kann tun oder lassen, was sie will, der Wahnsinnige hat immer was zu mäkeln. Wenn kein Haar in der Suppe ist, legt er eben eines rein.

Das ist wirklich die Revolution des Journalismus. Dümmer gehts nimmer.

Das ändert nichts daran, dass Sie politisch verantwortlich dafür sind, dass der NRW-Staatsschutz mich seit Monaten mit gepulsten Mikrowellen allmählich ermordet, und das ändert auch nichts an dem offensichtlichen Staatsmord an Nadine Ostrowski, der unbestreitbaren absichtlichen Falschverurteilung des Philipp Jaworowski, und der Polizei- und Justiz-Mafia im Kreise Schwalmtal/Viersen, gedeckt bis hin zum OLG Düsseldorf und der dortigen Generalstaatsanwaltschaft.

An keiner Stelle hat der Geistegestörte jemals seine widerwärtigen Unterstellungen bewiesen. Die Mikrowellen hat er noch nie belegbar gemessen, obwohl man grade diese Wellen leicht nachweisen kann.

Resümee:

Er lügt nur.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

An der Doku betreffend Mordfall Nadine Ostrowski habe ich heute wieder ein wenig gearbeitet, den Link findet man unter:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/31-das-urteil-im-mordfalle-nadine-o-und-sobottkas-schandtaten/

Da Wahnfried nur Lügenmärchen erzählt, habe ich ihm bewiesen, dass er völlig danebenliegt mit seinen Mordverdächtigungen. Daher ersetze ich seinen Link zu Volksverhetzungszeitung grundsätzlich durch den Link zur Wahrheit.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Auch der folgende Fall wird Sie noch schlaflose Nächte kosten, Hannelore Kraft:

[Repetitias non placent!]

Jetzt fängt diese geistesgestörte und perverse Kreatur wieder mit dem Amoklauf in Schwalmtal an und will einen Dreifach-Mord rechtfertigen. Wegen einem Lüner Vollidioten wird Frau Kraft sicher keine schlaflosen Nächte bekommen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Sie sollten Ihren Regierungssprecher in den Urlaub schicken und schon einmal darüber nachdenken, was Sie hinsichtlich der oben genannten Fälle tun sollten. All diese Fälle werden so auf Sie zukommen, dass Sie zu öffentlichen Reaktionen gezwungen sein werden.

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Der kleinste Wicht der Nation will Frau Kraft zu etwas zwingen. Selten so gelacht.

Er, der ohne den Staat und die Stütze überhaupt nicht lebensfähig ist, will irgendjemanden zu irgendetwas zwingen?

Beide Mordfälle sind aufgeklärt und abgeschlossen. Daran ändert auch der Volksverhetzer Sobottka nichts. Zudem er mit seinen verquasten Theorien mutterseelenalleine auf weiter Flur steht, aber das nimmt sein durch Cannabis restlos zerstörtes Hirn nicht mehr wahr.

Er begreift ja nicht einmal, dass das Damoklesschwert mit 22 Monaten sich über ihm schon im freien Fall befindet und nur noch einer Unterschrift beim BGH bedarf.

Tick tack tick tack tick tack tick tack

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „belljangler2″:

https://belljangler2.wordpress.com/2010/12/30/gefahr-im-verzug-kampfstern-sobottka-greift-an-winfried-sobottka-cyberstalker-droht-mit-mord/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Anwaltsbüro HINNE – GROTEFELS – LYNDIAN – GRABOWSKI, die Schande der Nation. / TuS Wengern 1879 e.V., CDU Wetter Ruhr, Caritas Wetter Ruhr, Philipp Zobel,Kinderschutzbund Wetter Ruhr, Geschwister Scholl Gymnasium, Wetter Ruhr, Puhlheim, Düsseldorf. Münster, Lüdenscheid,Sparkasse Wetter Ruhr

Das Anwaltsbüro HINNE – GROTEFELS – LYNDIAN – GRABOWSKI hat mit Rechtspflege nichts gemein, sondern fördert noch Straftaten, Wohl in Ermangelung von Aufträgen.

Nur diesem schändlichen Anwaltsbüro sind die Ausfälle des wahnhaft gestörten Sobottka zu verdanken. Wer diese indiskrete Anwaltskanzlei beauftragt muss sich im Klaren sein, seinen Fall öffentlich im Internet wiederzufinden, da Henriette Lyndian ihrem Protektionskind, den irren Sobottka, zwecks dessen „Verteidigung“ mit allem füttert, was sie in ihre schmierigen Hände bekommt

http://belljangler.wordpress.com/2011/08/23/z-k-der-angela-merkel-an-die-morderin-celia-recke-tus-wengern-1879-e-v-cdu-wetter-ruhr-caritas-wetter-ruhr-philipp-zobelkinderschutzbund-wetter-ruhr-geschwister-scholl-gymnasium-wetter-ruhr/

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Hallo, Celia Recke!

Auch wenn es aufgrund vieler Tatsachen, die man den Medien hatte entnehmen können, klar gewesen war, dass nur Sie, Ihre Schwester und Ihre „Freundinnen“, nicht aber Philipp Jaworowski die Nadine Ostrowski ermordet haben konnten, so hat mir das nun komfortabel einsehbare Urteil:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/31-das-urteil-im-mordfalle-nadine-o-und-sobottkas-schandtaten/

doch einige mir vorher unbekannte Tatsachen erschlossen. Den Schilderungen des Gerichtsmediziners nach hatte Nadine also gestanden, als sie die Schläge an den Kopf erhielt, während derer sie sich bereits nicht mehr bewegen konnte – niemand lässt sich sonst mindestens drei Male mit einem harten Gegenstand exakt auf die selbe Stelle am Kopf schlagen.

Auch hier zeigt sich wieder die totale Verblödung Sobottkas. Ein Schlag mit einer Stablampe reicht durchaus aus, jemanden zumindest benommen zu machen. Damit sind die restlichen Schläge, wenn diese schnell erfolgen auch begründet.

Nur muss man das bei Wahnfried anders sehen, denn er bekam in seiner Jugend regelmäßig die Bratpfanne vor den Kopf geknallt, weil er nie hören wollte. Das trieb ihn wohl auch in die Drogensucht, womit er die letzten Reste seines Hirnes endgültig zerstörte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dunkle Flecken an den Armen der Leiche, geschildert ebenfalls vom Gerichtsmediziner, sprechen dafür, dass sie an beiden Armen sehr fest gehalten wurde, während sie bereits verzweifelt versuchte, sich los zu reißen.

Jetzt entwickelt sich der Irre schon zum Gerichtsmediziner, der genau weiß, wie alt die blauen Flecken sind und wo diese herkommen. Zudem verlässt sich diese hirnlose Kreatur auf Zeitungsberichte. Wahnfried hat rein gar nichts in der Hand, außer seine dämlichen Phantasien. Er kennt weder die Ermittlungen, noch die daraus resultierenden Berichte.Selbst beim Verfahren war der Klappstuhl nicht zugegen, wo alles erörtert worden ist.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Entsprechend gehe ich nun von Folgendem aus: Überfallartig fassten sich jeweils zwei von Euch einen der Arme Nadines, und zogen die Arme so weit von Nadines Körper weg, wie sie konnten (Kreuz). Zugleich umfasste eine von Ihnen Nadines Beine, damit sie nicht treten und sich nicht fortbewegen konnte.

Wovon Wahnfried ausgeht, interessiert keine Sau. Er soll Fakten und keine Vermutungen auf den Tisch legen und das kann er nicht.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Zuvor hatte dieses Mädchen – hinter ihrem Rücken vermutlich – schon eine Rolle mit Frischhaltefolie bereit gehalten. Mit dieser Frischhaltefolie, die keine Fesselungsspuren hinterlässt, umwickelte sie Nadines Beine dann ein paar Male – höchstens fünfmal reicht aus, und selbst der stärkste Mensch bekommt seine Beine nicht mehr auseinander, wenn sie eng geschlossen so umwickelt wurden.

Und schon wieder kommt er mit sener Märhenstunde mit der Frischhaltefolie, welche er schon vor Jahren predigte. (siehe dazu o.g. Link) und aus seinen SM-Filmen lernte. Auch mag er mal erklären, wie bei Frischhaltefolie etwas blitzschnell gehen soll. Anscheinend hatte er noch nie welche in den Händen. Er mag mal erklären, wie man einen Menschen die Beine mit Frischhaltefolie umwickeln will, wenn dieser nicht mitspielt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dann, Celica, stand dieses fünfte Mädchen auf. Nun ging es darum, Nadines Arme zu fesseln, wogegen Nadine sich mit aller Kraft wehrte.

Währe das der Fall, hätte es auch entsprechende Kampfspuren gegeben und nicht nur an Nadine, sondern auch an deren Besucherinnen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dieses fünfte Mädchen umwickelte dann ihre linke Hand mit Frischhaltefolie, denn sie war Rechtshänderin, fasste mit der so umwickelten linken Hand fest und knapp über dem Haaransatz ins Haar der Nadine, so dass diese ihren Kopf nicht mehr bewegen konnte, dann sagte sie: „Höre endlich auf, Dich zu wehren! Du machst Deine Lage nur noch schlimmer!“ Und schlug dabei mit einem harten Gegenstand solange immer wieder auf die selbe Stelle auf der Oberstirn der Nadine, bis Nadine ihren Widerstand aufgab und sich auch die Arme mit Frischhaltefolie an den Körper fesseln ließ.

Selbst der schlechtes Krimischreiber würde solch einen Stuss nicht zu Papier bringen.

So konnte man sie dann auch drosseln, ohne dass die Leiche später das geringste Zeichen von Gegenwehr erkennen ließ.

Und dann haben die Mädchen das Drosselkabel bei Philipp J. deponiert, der so freundlich war und das auch noch zuließ. Das ist ja der Kracher.

Die Reifenspuren von Philipps Auto hat man auch nachträglich in den Kies genagt. Nur was ist denn mit Philipps Handy, welches da geortet worden ist?

Wieso hat der Vater, der das letzte Mädchen abholte, Nadine noch lebend gesehen?

Der Irre sollte schon bessere Märchen erfinden, um zumindest als Nachfolger der Gebr. Grimm Karriere zu machen. Als Journalist und Diplom-Ladenhüter hat er sich ja schon mehr als untauglich erwiesen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Sie, Celia Recke, wissen, welches Mädchen mit Nadine wie beschrieben umgegangen ist. Und ich denke, es auch zu wissen.

Eher sollte das Mädchen Strafanzeige wegen Rufmordes erstatten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Sie alle haben nur noch eine Chance: Reden und Reue.

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

https://dasgewissen.wordpress.com/category/31-das-urteil-im-mordfalle-nadine-o-und-sobottkas-schandtaten/

Reue würde eher dem wahnsinnigen Gewohnheitsverbrecher Sobottka gut stehen. Das wäre seine letzte Chance noch etwas zu bereinigen.

Zumindest hat die Justiz in diesem Falle total versagt, obwohl im Gutachten von Dr. Lasar alles nachzulesen ist:

Da dem Gericht und auch dem Anwaltsbüro HINNE – GROTEFELS – LYNDIAN – GRABOWSKI das Gutachten vorliegt, muss man davon ausgehen, dass es sich bei den beteiligten Juristen um Analphabeten handelt. Das Gutachten spricht ganz eindeutig von Uneinsichtigkeit und Wiederholungsgefahr. Dennoch wird von den Dortmunnder Juristen, die anscheinend von der Idiotie Wahnfrieds angesteckt worden sind, dem Wahnsinnigen ein Urteil zur Verfügung gestellt, damit er weiterhin Straftaten begehen kann. Diese Narren, wie Lyndian von der Anwaltskanzlei HINNE – GROTEFELS – LYNDIAN – GRABOWSKI und der Richter Hackmann vom Landgericht Dortmund sehen sich noch nicht einmal in der Lage unbescholtene Bürger vor dem kriminellen Sobottka zu schützen. Sie leben ja auch alle auf Staatskosten der einfältige Richter sowieso und die geistig behinderte Lyndian mit ihren Pflichtverteidigungen auch.

Die ganze juristische Umgebung von Dortmund muss von Geistesschwäche geplagt sein, denn wie kann es sonst sein, dass ein Vollidiot beliebig verleumden, Rufmord und Unternehmensschädigung betreiben kann. In Dortmund ist das Internet eben rechtsfreier Raum und die dort ansässigen Schwarzkittel selber kriminell.

Können sich vielleicht Lyndian und Hackmann mal vorstellen, wie sich junge Mädchen fühlen, die unbegründet öffentlich als Mörderinnen hingestellt werden? Nein, das können sie eben nicht, weil die beiden selbstherrlichen und arroganten Figuren nur mit sich selbst beschäftigt sind. Sowas hat in der deutschen Justiz nichts zu suchen.

Diese sogenannten Juristen treiben die Menschen zurück zur Selbstjustiz, welche durch ihre absurde Handlungsweise gerechtfertigt ist. Unter solchen Umständen, kann man sich wirklich den aufwändigen Justizapparat, der den Bürgern mehr schadet, denn nützt, ersparen. Dem Vollidioten Sobottka ein Baseballer vor den hohlen Schädel und keiner muss sich mehr vor seinen Straftaten fürchten, vor allem keine Jugendlichen, die unsere Zukunft sind, nicht wie so überfüssiges und schädliches Gesocks wie Hackmann und Lyndian.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „belljangler2″:

https://belljangler2.wordpress.com/2010/12/30/gefahr-im-verzug-kampfstern-sobottka-greift-an-winfried-sobottka-cyberstalker-droht-mit-mord/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

United Anarchists, Psychopath Sobottka, Rechtsanwältin Heike Tahden-Farhat, Manfred Ostrowski, Wetter Ruhr, Annika Joeres

Der Wahn des Dachschaden-Sobottka ist auf der nach oben offenen Wahnskala nicht mehr zu erfassen. Eine Aufgabe für die Psychiatrie, neue Maßstäbe zu setzen.

http://belljangler.wordpress.com/2010/12/29/offener-brief-an-rechtsanwaltin-heike-tahden-farhat-z-k-manfred-ostrowski-wetter-ruhr-annika-joeres/

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Offener Brief an Rechtsanwältin Heike Tahden-Farhat / z.K.: Manfred Ostrowski, Wetter Ruhr, Annika Joeres

Winfried Sobottka, AMARSCHIST

Hallo, Heike Tahden-Fahrhat!

Ich habe heute einen Brief von Ihnen erhalten:

(Zum Vergrößern bitte 2x anklicken)

auf den auch bereits geantwortet habe:

Sollten Sie – im Falle weiterer Korrespondenz – meinen Namen richtig schreiben, dann werde ich Ihren auch richtig schreiben.

Mit solchen unwesentlichen Dingen beschäftigt sich der Irre, um diese als wichtig zu verkaufen.

Im Gegensatz zu Wahnfrieds Herumgeplärre ist das Schreiben der Rechtsanwältin schlüssig. Wahnfried ist ein Leichenfledderer, was im Rechtsgebrauch sich eben „Störung der Totenruhe“ nennt. Sowas versteht die dissoziale und menschenverachtende Kreatur Sobottka eben nicht. Er, der sich nie um seine Brut kümmerte, kann sich auch nicht in die Lage der Verwandten des Opfers einfühlen.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Es erstaunt mich, gelinde gesagt, dass der absolut frei erfundene Vorwurf, ich hätte Ihren Mandanten Manfred Ostrowski bedroht, ins Spiel gebracht wird und insofern gar Strafanzeige angekündigt wird. Nun, Lügen haben üblicherweise kurze Beine, das konnte ich auch in einem Falle nachweisen, innerhalb dessen ein kleines Rudel Polizisten aufgeboten wurde, um eine falsche Anklage gegen mich zu bezeugen, die im Grunde einen Mordversuch unterstellte, siehe u.a.:

[Irrelevanter Wahnsinnswiederholungslink]

Sicher fühlt sich der Vater des Opfers von dem Irren bedroht. Das kann der perverse Lügenfried aber nicht begreifen, da für ihn erst Morddrohungen als Drohungen verstanden werden. Dieser Lügenbaron war wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt angeklagt, aber niemals wegen Mordversuches, denn sonst wäre er schon längst im Knast oder in der Klapse gelandet.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

In dem Anklagepunkt, der sich (s. Artikel) wie der Versuch eines Mordes liest, bin ich übrigens freigesprochen worden, weil das Gericht nicht davon ausging, dass überhaupt eine Widerstandshandlung vorgelegen habe.

Den Anklagepunkt hat man nur fallengelassen, weil dieser in Anbetracht der anderen Straftaten und des zu erwartenden Strafmaßes unwesentlich war.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Das Protokoll, das ich vom Telefonat mit Ihrem Mandanten angefertigt hatte, ist samt des Blogs, in dem es veröffentlicht war, ohne wahre Gründe gelöscht worden. Die Stellungnahme des Blogbetreibers können Sie hier einsehen:

Das „Protokoll“ ist hier nachzulesen:

https://dasgewissen.wordpress.com/2010/12/19/mordfall-nadine-o-der-wahnsinnige-sobottka-annika-joeres-mein-parteibuch-wir-in-nrw-ruhrbarone-altermedia-ex-k3-berlin-lastactionseo-ccc-berlin/

Was der Irre mit „ohne wahre Gründe“ bezeichnet, nennt man im Rechtsgebrauch Ruf- und Unternehmensschädigung.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Natürlich habe ich die Kopie, die er mir tatsächlich per Email zusandte, sie enthält auch das Telefonprotokoll sowie meine Erklärung, dass es aus meiner Sicht keinen Sinn mache, nochmals einen Kontaktversuch zu Ihrem Mandanten zu starten.

Kein normaler Mensch hätte überhaupt den Kontaktversuch gestartet. sowas kann nur einem Gehirnamputierten einfallen, zudem es diesem auch nicht darum geht Trost zu spenden, sondern Material für seine perversen Seiten zu finden.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Heike Tahden-Farhat, ich hatte das Telefonat mit Ihrem Mandanten ausgesprochen freundlich und zurückhaltend geführt, selbst, als er meine Internetpublikationen und mich ohne Angabe konkreter Gründe beleidigte. Ich sagte ihm darauf lediglich, dass er mir konkrete Kritik nennen solle, was er konkret an welchen Beiträgen auszusetzen habe, und dass ich im Falle berechtigter Kritik gern bereit sei, Beiträge zu löschen. Dazu war er nicht bereit.

Die Internetauftritte des Irren sind ja auch für normale Menschen unbegreiflich. Was gibt es da zu beleidigen? Warum sollte sich der bedauernswerte Mann auch intensiv mit dem Geschmiere eines Wahnsinnigen beschäftigen? Er hat sicher andere Probleme zu bewältigen nach dem Tode seiner Tochter.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Was ich Ihrem Brief entnehmen muss, ist vor dem Hintergrund des tatsächlichen Telefonates eine ungeheure Infamie, die insbesondere bei mir sehr schlecht ankommt, da ich seit längerem mit Willkürjustiz und z.T. auch mit falschen Beschuldigungen, s.o., zu kämpfen habe.

So stellt sich mir nun die Frage, was Ihren Mandanten dazu treiben könnte.

Ungeheuer imfam war nur der dämliche Anruf eines Irren. Mit „Willkürjustiz“ hat der Wahnsinnige mal ausnahmsweise recht. Dieser unfähige Richter Hackmann am LG Dortmund sieht sich nicht in der Lage, dem rechtswidrigen Verhalten von Sobottka Einhalt zu gebieten und die Unrechtsanwältin Lyndian unterstützt das sogar noch. Von falschen Beschuldigungen kann ja wohl nicht die Rede sein.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Dafür scheint es nicht viele plausible Erklärungen zu geben, aber mir fallen zumindest drei verschiedene ein.

Heike Tahden-Farhat, Sie selbst haben in eine WDR-3 Kamera hinein gesagt, dass im Prozess gegen Philipp Jaworowski nichts zueinander passe, dass ein Urteil auf der Basis gar nicht möglich sei. Das habe nicht nur ich im Fernsehen gesehen, sondern auch noch eine weitere mir bekannte Person, die sich daran noch erinnern kann.

Das war doch lange vor Verfahrensende und dem Geständnis des Mörders.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Mein Vorgehen im Mordfalle Nadine Ostrowski ist auf höchster Sachlichkeit gebaut, wie Sie u.a. folgenden Beiträgen entnehmen können:

Die „Sachlichkeit“ des Wahnsinnigen beruht auf Halbwissen und Vermutungen, wie hier die Staatsanwaltschaft richtig feststellte:

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Dazu, dass Nadine Ostrowski Feststellungen des Gerichtsmediziners folgend (mit Belegen) gefesselt gewesen sein muss, als ihr Schläge und Drosselung zugefügt wurden:

[Irrelevante Wahnsinnswiederholungslinks]

Dazu, dass das Gericht von zwei infrage kommenden Drosselkabeln eines in der Wertung völlig ignoriert und Feststellungen des LKA-Experten Thomas Minzenbacher ins Gegenteil umgelogen hat, um an der falschen These festhalten zu können, das angeblich bei Philipp Jaworowski gefundene Telefonkabel sei das Drosselkabel gewesen:

[Irrelevanter Wahnsinnswiederholungslink]

Nun mag der Irre das Telefon- und Stromkabel auseinander- und zusammenknoten, so oft er will, denn es ändert nichts am Geständnis und dem Urteil. Warum sollte denn Nadine O. gefesselt gewesen sein, als sie die Schläge an den Kopf bekam? Bei der Drosselung stand der Mörder hinter ihr. Wahnfried begreift eben nichts mehr.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Heike Tahden-Farhat, gegen das, was ich tue, kann niemand etwas haben, der weder mit dem Mord an Nadine zu tun hatte, noch aus anderen Gründen meint, den wahren Mördern dienlich sein zu müssen, und sei es „nur“ aus Angst. Aus welchen Gründen meinte Ihr Mandant also, meine Internetbeiträge und damit mich im Telefonat mit mir pauschal herabsetzen zu müssen? Aus welchen Gründen meint er nun, mich falsch beschuldigen zu müssen?

Jeder normaldenkende Mensch hat etwas gegen die Leichenfledderei, welche der Wahnsinnige betreibt. Es gibt daher keine falsche Beschuldigung, sondern eher eine einstweilige Verfügung. Dass was der lächerliche Richter Hackmann und seine erbärmliche Gesinnungsgenossin die Schreckensanwältin Henriette Lyndian  nicht erreicht haben, wird nun von ordentlichen Rechtsanwälten und Richtern übernommen.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Schauen Sie sich einmal das Folgende an, Heike Tahden-Farhat:

[Irrelevanter Wahnsinnswiederholungslink]

Genau in dem Moment, in dem ein LKA-Experte Untersuchungsergebnisse bekannt gegeben hatte, die es einem Verteidiger, der seinen Mandanten wirklich vertritt, ermöglicht hätten, das Hauptbelastungsindiz gegen seinen Mandanten vom Tisch zu fegen, legte die Schwester der Nadine einen Publicity trächtigen Auftritt hin, der alles durcheinander brachte und Philipp zum Schuldigen stempelte.

Die Schwester von Nadine O. hat auch gewiss die Reifenabdrücke des Mörders in der Nähe des Tatortes in den Boden gestampft und sein Handy dort verwendet.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Ich halte das im Gesamtkontext nicht für besonders wichtig, aber falls Manfred Ostrowski es tatsächlich wagen sollte, mich mit falschen Anschuldigungen gegenüber Staatsbehörden zu belasten, dann werden wir in dem Zusammenhang alles klären, was zur Klärung der falschen Anschuldigungen zu gehören hat,  und zwar auch öffentlich.

Schon wieder diese leeren Drohungen. Was soll denn Herrn Ostrowski daran hindern, Sobottka den Maulkorb zu verpassen, der ihm gebührt? Irgendwie muss das Spektakel doch beendet werden, wenn die Clowns in Dortmund nur so von Unfähigkeit geplagt sind.

Wahnfriedhat Folgendes geschrieben:

Ich bin nicht der Fußabtreter Ihres Mandanten, Heike Tahden-Farhat.

Mit anarchistischen Grüßen

Winfried Sobottka, AMARSCHIST

Wahnfried ist der Fußabtreter der Gesellschaft und merkt es nicht. Kein Mensch respektiert ihn noch.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Dieser übelste Leichenfledderer Lügner, Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge und Volksverhetzer des Internets Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und treten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338