An RAin Heike Tahden-Farhat von Winfried Sobottka. Rechtsanwalt Roland Pohlmann, Polizei Gevelsberg, Polizei Iserlohn

Rechtsanwältin Heike Tahden-Farhat wird nun von dem geistesgestörten Winfried Sobottka angeplärrt. Sobottka verhält sich wie ein 5jähriger, der vom Vater etwas nicht bekommt, dann zur Mutter rennt und sich da ausheult. Weil das nichts nützt, klagt er sein Leid den Großeltern, die sich nicht in die Angelegenheit einmischen.

http://kritikuss.over-blog.de/article-es-geht-um-satansmord-winfried-sobottka-an-rechtsanwaltin-heike-tahden-farhat-gevelsberg-und-rech-87539923.html

Nachstehendes wurde auch nicht von mir verfasst, hat aber meine volle Zustimmung.

Meine eigenen Ergänzungen sind durch [Anm.: ….] gekennzeichnet.

Dachschaden Sobottka (TOP-Googleposition dank anarchistischer Hackerunterstützung !!) hat ein kleines, aber nicht unwesentliches Problem: Auch wenn er das Urteil, das ihm seine Helfershelferin Rechtsverdreherin Henriette Lyndian alias Sündi Lyndi, Dortmund, illegalerweise zugeschanzt hat, noch so sehr auswringt – es kommt nichts dabei heraus, das für einen Hirngesunden auch nur einigermaßen glaubhaft wirkt.

Es ist aber auch gemein, dass man einem wahnhaft gestörten sowie schwer seelisch abartigen Gewohnheitsverbrecher „nur“ das Urteil für seine Straftaten zur Verfügung stellt, ihm aber nicht mit der Prozessakte dienlich ist, aus der er wichtige Details erfahren könnte, mit denen er noch mehr Lügen in die Welt setzen würde.

Aber blöderweise bekommt sogar Sündi Lyndi diese Prozessakte niemals, da sie mit dem Strafprozess nicht betraut war. Da muss der lüner Hirnakrobat sich eben etwas anderes einfallen lassen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es geht um Satansmord: Winfried Sobottka an Rechtsanwältin Heike Tahden-Farhat, Gevelsberg, und Rechtsanwalt Roland Pohlmann, Iserlohn /Polizei Gevelsberg, Polizei Iserlohn

Hallo, Heike Tahden-Farhat und Roland Pohlmann!

Ein tolles Patentrezept, das Dachschaden Sobottka da jetzt gefunden hat: Frust und Panik überdecken den Strahlenwahn, und je länger man in der versifften aber warmen Messie-Höhle bleibt, desto länger kann man schmieren und sich den kalten Arsch in Gabi Laquas Karre ersparen.

Übrigens sollte sich der Irre mal aussuchen, welchen Begriff er jetzt zu seiner Lieblingsvokabel macht: Bisher hieß es immer „Staatsmord“. Jetzt plötzlich „Satansmord“. Entweder, dem lüner Analphabeten sind da die Buchstaben durcheinandergepurzelt, oder er hat sich immer noch nicht entschieden, auf welcher Schiene er seine Dummschwätzereien weiter führen soll.

[Anm.: Wahnfried sollte erstmal einen Beweis für einen Ritualmord erbringen. Bisher gab es nämlich KEINERLEI Indizien, welche dafür sprachen. Somit ist das eine Erfindung des geistesgestörten Lügenbarons.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nach Lage erwiesener und belegter Tatsachen kann kein Zweifel daran bestehen, dass Philip Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski sein kann:

[Schwachsinnswiederholungslinks, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

und das ist insofern noch nicht alles.

Hihi – was der Irre nicht so alles doppelt und dreifach abgesichert „beweist“. Zu dumm nur, dass sein erstunken und erlogener Hirnschrott NIEMANDEN interessiert, so sehr er auch permanent versucht, aus Scheiße gute Butter zu machen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

In Ihren beiden Fällen gehe ich derzeit davon aus, dass Sie wegen der scheinbar so überzeugenden Indizien niemals nach Erklärungsmöglichkeiten suchten, die nicht darauf gebaut hätten, dass Philip der Täter sei.

Wovon der Irre ausgeht, interessiert nur niemanden. Das Verfahren ist ABGESCHLOSSEN, und eine Neuaufname wird es mit dem zusammengelogenen Stuss, den der Irre zu bieten hat, NIEMALS geben.

[Anm.: Bei den Verteidigern des Mörders Philip Jaworowski ist der Wahnsinnige gescheitert:

[Zum Vergrößern bitte anklicken.]

Nun versucht er sein Glück bei den Anwälten der Nebenklage. Das nennt der Irre dann „deduktives Denken“. Auch macht er genau das, was er den Anwälten unterstellt selber. Er hat sich den irren Gedanken angeeignet, dass der Mörder unschuldig sei und sucht nun krampfhaft nach Argumenten, die das belegen sollen. Dabei schreckt er nicht vor dummen Sprüchen zurück, dass alle Indizien gefäscht seien und man dem Mörder die Tatwaffen untergeschoben habe. Wobei er dazu noch alle möglichen Leute verdächtigt, ohne für seine Verdächtigungen irgendwelche Anhaltspunkte vorweisen kann, sondern mit ZUSAMMENGELOGENEN Behauptungen hausieren geht. Damit erreicht man keinen Durchbruch.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

So musste es für Sie beide zu einem Verfahren der Unerklärlichkeiten werden: Warum soll Philip eine Taschenlampe mitgeführt haben, wenn der Weg doch vom Hause aus beleuchtet war, warum gab es plötzlich zwei Drosselkabel anstatt nur eines, warum zeigte Philip nicht die Spur von ehrlicher Reue, sondern blieb wegen des gesamten Verfahrens scheinbar emotionslos, wie konnte jemand, der niemals zuvor irgendwie wegen einer Neigung zur Gewalt auffällig geworden war, wegen nichts und wieder nichts einen an brutaler Rohheit kaum noch zu überbietenden Mord ausführen und so weiter.

Immer dieselbe Leier. Aber schön:

  • Die Taschenlampe hatte der Killer schon als mögliche Schlagwaffe dabei und setzte sie ja auch ein.
  • Auch das zweite Kabel brachte er selber mit, um das Mädchen zu erwürgen. Praktisch, daß er es nicht brauchte, weil er das Telefonkabel schneller greifen konnte.
  • Auch das zweite Kabel brachte er selber mit, um das Mädchen zu erwürgen. Praktisch, dass er es nicht brauchte, weil er das Telefonkabel schneller greifen konnte.
  • Nicht jeder hampelt im Gerichtssaal so herum, wie der panische Hosenscheißer Tinkywinnie. Es gibt auch Menschen, die die Sühne für die begangenen Verbrechen hinnehmen, wie ein Mann, und nicht feige und drückebergerisch, wie Fersengeldamarschist Adolf Sobotzki.
  • Nach dem Urteil, daß der lüner Vollpfosten offenbar immer noch nicht vollständig gelesen hat, ist der Killer vor seiner Tat sehr wohl mehrfach durch sein aufbrausendes Temperament sowie kleinkriminelle Machenschaften aufgefallen. Aber das passt ja nicht in Wumsberts Bild vom „lieben Jungen“, das er so gerne zusammenschustern möchte

[Anm.: Wenn der Mörder nie in körperliche Auseinandersetzungen verwickelt war, beweist das nur, dass er genauso hinterhältig und feige agierte wie Wahnfried. Zudem ist Gewaltlosigkeit vor dem Mord KEIN Beweis für die Unschuld. ALLES eben nur die Vermutungen und fehlinterpretationen des wahnhaft gestörten Sobottka.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Heike Tahden-Farhat, Sie hatten beim Außentermin am Tatort während des Prozesses gegen Philip Jaworowski in die WDR-3-Kamera gesagt:  „Es passt nichts zueinander, auf der Basis kann kein Urteil gefällt werden.“

Da mag der Irre erstmal beweisen, was die Rechtsanwältin WIRKLICH von sich gegeben hat. Seine aus dem Zusammenhang gerissenen Textstückchen sind in ihrer Aussage jedenfalls ungefähr so interessant, wie Beton beim Hartwerden zuzuschauen.

[Anm.: Auch wäre interessant zu wissen zu welchem Zeitpunkt die Anwältin das äußerte. Mit Sicherheit nicht am Ende das Verfahrens, denn da entstand diese Aussage von einem Bekannten des bestialischen Mörders:

Tendenziös und verlogen, vermeidet der Vollidiot geflissentlich das in seiner „Mordaufklärung“ mit einzufügen, weil sowas nun ganz und gar nicht zu seinem Schwachsinn passt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Heike Tahden-Farhat und Roland Pohlmann, meine Internetstalker haben mich falsch verstanden: Mein Material ist, sehen Sie z.B. die beiden LINKS oben, eindeutig hinreichend, um Philips Unschuld zu beweisen. Allerdings würde ich einigen Dingen noch kein ein „Sahnehäubchen“ aufsetzen, und dazu wäre ein wenig Material aus der Gerichtsakte sehr von Vorteil.

Der Irre lügt wieder, daß sich die Balken biegen.

Mit seinen Bildzeitungs-Schnibbeln und dem ihm zugeschusterten Urteil kann er diverse Tatsachen, die zur Verurteilung des Mädchenmörders geführt haben, nicht so erklären, dass sie für einen Außenstehenden glaubhaft wären.

Jedes Detail muss er erst mühevoll und in diversesten Wiederholungen zurecht würgen, damit es
in seine wirre Gedankenwelt passt.

Denn was interessiert es einen wahnhaft gestörten sowie schwer seelisch abartigen Gewohnheitsverbrecher, dass SÄMTLICHE Indizien lückenlos ineinander passten und damit Philip Jaworowski derart zweifelsfrei als Täter erkennen ließen, dass sein späteres Geständnis nur noch Makulatur war.

[Anm.: NICHTS von dem, was der Irre schrieb entspricht nur annähernd der Wahrheit oder ist Beweis für die Unschuld des übeführten Mörders. KEINEM Menschen wird es jemals einfallen, aufgrund dieser Lügenmärchen an dem Urteil, welches sehr ausführlich und päzise geschrieben ist, zu rütteln.

Auch wird Frau Tahden-Farhat mit Sicherheit niemals dem schwer seelisch Abartigen Sobottka weiteres Material zur Verfügung stellen, damit er fürderhin seinen Schmutz verbreiten kann. Nicht jeder ist so bescheuert, wie die Winkeladvokatin Henriette Lyndian, Dortmund. Ganz im Gegenteil ist JEDER daran interessiert, dass endlich Ruhe einkehrt in den längst abgeschlossenen Mordfall und KEINER wird jemals den Schwachsinn des total verblödeten Sobottka noch unterstützen.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Ich appelliere an Sie, sich entsprechend mit Ihren Mandanten in Verbindung zu setzen, denn weder Ihnen noch Ihren Mandanten sollte doch datan gelegen sein, dass ein Unschuldiger für den Mord an Nadine sitzt, während die wahren Mörderinnen und Mörder – abgesehen von meinerseits publizierten Internetbeiträgen – mit weißesten Westen in der Gesellschaft auftreten und z.T. bedeutsame gesellschaftliche und/oder staatliche Positionen innehaben.

Der Irre ist und bleibt ein jämmerlicher Schisser. Ihm ist klar geworden, dass seine Schmierereien direkt an die Ostrowskis ihn teuer zu stehen kommen könnten. Daher versucht er jetzt, die Anwälte zu belatschern, um ihm die Prozessakte zu besorgen.

Mal eine kleine Anregung an den feigen Schwätzer: Den Stuss nicht wie gewohnt dezent auf einer der zahlreichen Internet-Müllkippen plazieren, wo ihn keiner liest, sondern Kontaktaufnahme

RAin Heike Tahden-Farhat:

Ulrike
Heidenreich-Nestler & Heike Tahden-Farhat
Rechtsanwältinnnen und
Fachanwältinnen für Familienrecht
Neustrasse 5
58285 Gevelsberg

Telefon: 02332/3992
Fax: 02332/14074
E-Mail: RAin-Heidenreich@t-online.de

Internet: http://www.rain-heidenreich.de/

RA Roland Pohlmann:

Anwaltskanzlei Dr.
Rock & Kollegen
Roland Pohlmann
Altstadt 11
58636 Iserlohn

Telefon: 02371/822 60
Telefax: 02371/822 626
Email: rae@rockpp.de
Internet:http://www.rockpp.de

Es wird doch wohl sogar für eine Diplom-Niete wie Winsel-Winnie möglich sein, seinen Schrott an den Angesprochenen weiterzuleiten.

[Anm.: Auch ist diese Aussage des wahnhaft Gestörten wieder der erbärmliche Versuch Demagogie zu betreiben. Alleine schon  deswegen ist sein Begehren zum Scheitern verurteilt.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Oder wollen Sie beide die satanische Gesellschaft?

Gruß

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, Fersengeld-Amarschist, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Jedenfalls will NIEMAND die wirren Gesellschafts“modelle“, die der Irre ständig wie sauer Bier mit sich rumschleppt und versucht an den Mann/die Frau zu verkaufen. Daher steht er ja auch einsam und allein auf weiter Flur und wird mit seiner „Mordaufklärung“ genauso kläglich scheitern, wie mit allen anderen Aktionen bisher.

Es bleibt bei meinen Aussagen bzw. Fragen:

„Alle Beweise sind getürkt“. Das kann nur einer behaupten, der des Wahnsinns fette Beute ist. Zudem sollte der Hirnamputierte sich endlich mal ein gutes Märchen ausdenken, warum man

  1. hätte Nadine ermorden wollen?

  2. sich soviel Umstände macht?

  3. es so stümperhaft gestaltet, dass selbst ein Vollidiot, wie Sobottka, den Fall klären kann.

Wahnfried wünscht nur über seine verquasten Theorien, unter Vernachlässigung aller Fakten, zu diskutieren. Daher ist jeglicher Diskussion schon die Grundlage entzogen.

Zuletzt nur noch eins. Hier ist das Gesicht von Nadine O.:

In dieses Gesicht und den Hals hat der erbärmliche Meuchelmörder Philip Jaworowski 12x (i.W. zwölfmal) eingestochen. Sowas ist doch unvorstellbar. Hier seine Bilder:

Und noch unvorstellbarer ist, dass dieses widerwärtige Ungeheuer noch einen Sympathisanten, wie Dachschaden Sobottka gefunden hat. 10 Jahre ist viel zu wenig für solch ein Monster.

Aber wir haben ja den wahnsinnigen Sobottka und seine Helfershelferin, die irre RAin Henriette Lyndian, die gemeinsam genau das nachvollziehen, was die Justiz versäumt hat, nämlich dass dieser Schlächter „Lebenslänglich“ bekommt. Dank Lyndians Urteilsweitergabe und den Veröffentlichungen von dem Geistesgestörten wird der Meuchelmörder bis in alle Ewigkeit von der Menschheit geächtet werden. Das ist zwar juristisch fehlerhaft, aber als Mensch kann ich das nur begrüßen. Wer solch einem netten Mädchen das Lebenslicht ausbläst und mit einem Messer in solch ein Gesicht stoßen kann, der hat es nicht anders verdient.

Bei der Angelegenheit interessiert mich nur noch, wie der skrupellose Mörder Philip Jaworowski reagiert, wenn er von den Eskapaden des Schandmaules Sobottka erfährt, denn nach seiner Entlassung ist er selber Opfer.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338