Mordfall Wetter Wengern und Winfried Sobottka. Dr. med. Bernd Roggenwallner, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Prof. Markus Rothschild, Prof. Winfried-Bausback, TUS Wengern, Wetter/Ruhr, Rochter Ulrich Oehrle, Henriette Lyndian.

Der wahnhaft gestörte, einschlägig vorbestrafte und unter offener Bewährung stehende ordinäre Gewohnheitsverbrecher, Alimentenpreller, Volksverhetzer und Bewährungsversager Winfried Sobottka ist der größte Lügner der Nation oder schon so vom Wahn zerfressen, dass ihm nicht mehr bewusst ist, was er tut.

kleiner_idiot

http://roggenwallner00best0of.wordpress.com/2014/02/09/nadine-kampmann-wetterruhr-leistete-beihilfe-zum-mord-z-k-tus-wengern-dr-med-bernd-roggenwallner-prof-markus-rothschild-prof-winfried-bausbackpolizei-hagen/

Vorab

Die übelsten Diffamierungen der Deutschen von dem SCHWER SEELISCH ABARTIGEN sowie UNZURECHNUNGSFÄHIGEN Winfried Sobottka.

c421a304831fd412e666834846914446b6

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Nadine Kampmann, Wetter/Ruhr, leistete Beihilfe zum Mord! /z.K. TUS Wengern, Dr. med. Bernd Roggenwallner, Prof. Markus Rothschild, Prof. Winfried Bausback,Polizei Hagen

Und weiter geht es mit den Verleumdungen sowie falschen Anschuldigungen. Das haben die redlichen Bürger der untauglichen Justiz in Deutschland diesen Figuren zu verdanken:

-Ulrich Oehrle, unfähiger Richter am Amtsgericht Lünen

-Henriette Lyndian des Teufels Advokatin

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Seit über 7 Jahren gehen dem Dr.med. Bernd Roggenwallner:

Best of Dr. med. Bernd Roggenwallner

die Nerven durch, weil ich im Internet entlarve, dass man Philip Jaworowski falsch des Mordes verurteilt hat, um die wahren Mörderinnen der Nadine Ostrwoski, ihre Helfer und Hintermänner unbelangt lassen zu können.

Offensichtlich gehen dem wahnsinnigen Sobottka die Nerven durch, wenn er nach 7achtung (in Worten: siebenachtung) Jahren wieder den längst aufgeklärten Mordfall wieder ausgräbt und das Internet mit seinen verquasten Theorien penetriert.vogel_m

Wie es um die Nerven des Dr. med. Bernd Roggenwallner bestellt ist, entzieht sich meiner Kenntnis, aber passt wunderbar zu Wahnfrieds ewigen Lügenmärchen, denn er kennt Dr. Roggenwallner genauso wenig wie ich.kopfklatsch

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

An der Unschuld Philip Jaworowski gibt es keinen einzigen vernünftigen Zweifel:

[Irrelevante Schwachsinns-Selbstverlinkung, damit es auch die „Hochintelligenz“ ENDLICH kapiert – und glaubt!!!headbang]

Immer diese Wiederholungen dieses total verblödeten Wiederkäuers.kuh

Außerdem mag er mal belegen, an welcher Stelle Dr. Roggenwallner sich mit dem Geistesgestörten beschäftigt. Hier der Link zu seiner Seite.

http://www.roggenwallner.de/

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Und so macht Dr. med. Bernd Roggenwallner mit Rufmord, Lügen und sonstigem niederträchtigen Irrsinn Wind gegen mich.

Wieder solche pauschalen Unterstellungen, welche der schwer seelisch abartige Sobottka nicht begründen und/oder konkretisieren kann. Er labert eben nur noch im Wahn vor sich hin.smilie_happy_010

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Unter anderem behauptet er Unsinn, den ich nie behauptet habe, behauptet dann, ich hätte ihn behauptet, wie zum Beispiel hier:

Apokalypse 2014 02.09.

Solchen Unsinn habe ich nie behauptet. Ganz im Gegenteil gehe ich sogar davon aus, dass Philip Jaworowski am Tatort war – allerdings NACH dem Mord ujnd nur außerhalb des Hauses, in dem der Mord stattgefunden hatte.

Einerseits ist das ein Screenshot von dieser Seite und andererseits hat hier Dr. Roggenwallner noch nie geschrieben.gefuehle_smilie_0042

Hierzu zitiere ich einen Co-Autor:

Nun widerspricht er zusätzlich sogar noch seinen eigenen, hanebüchenen Verschwörungstheorien bzw. versucht, einen von uns als deren Urheber hinzustellen. Seine Lügereien sind so fadenscheinig, wie schon lange nicht mehr.auslachen

Das klang vor knapp 2 1/2 Jahren aber noch völlig anders:

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/14/sherlock-holmes-uber-polizei-hagen-und-geturkte-indizien-im-mordfall-nadine-ostrowskipaul-lang-iris-stalzerjorg-obereinermarcel-giesweinbritta-altenheinwerner-kollhoffbirgit-legel-woodingmar-w/

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

[Anm.: Dachschaden Sobottka und Sherlock Holmes sind eine Person.]

Winfried Sobottka: „Und die Reifenspuren? Wie hätte jene Person das durch Trickserei herbeiführen sollen?“

Sherlock Holmes: „Wenn die Polizei Abdrücke von einem Allerweltsprofil fand, ohne dass der Reifen Besonderheiten in Form von Schäden aufwies, dann ein paar Wochen später feststellte, dass die Reifen auf Philipps Auto das selbe Allerweltsprofil aufwiesen, dann ging sie doch kein großes Risiko ein, indem sie sagte: „Passt!“ – jedenfalls solange nicht, wie niemand die Beweiskraft der Spurenvergleiche anzweifelte. Sollte es doch noch so weit kommen, dann kann man sagen: “Ja, es ist ja der selbe Typ, und da dachten wir, weil wir bei Philipp ja auch das Kabel gefunden hatten…”“

Winfried Sobottka: „Die Alternative zu einer Beweismittelverfälschung durch die Polizei Hagen selbst sähe dann so aus:

Sarah F. besorgte Philipps DNA, versteckte die Sachen in seinem Zimmer, und streute Blutplättchen von Nadine Ostrowski in Philipps Auto.

Welche Reifen auf Philipps Auto montiert waren, hatte man rechtzeitig vor dem Mord ausgekundschaftet, dann eines der Autos, mit denen die Mädchen später gebracht und abgeholt wurden, mit dem selben Fabrikat und in etwa in dem selben Zustand ausgerüstet. Als dieses Auto ankam oder abfuhr, hat es auf einem Geländeteil, der gute Abdrücke aufnahm, gewendet, um möglichst gute Spuren zu hinterlassen. Diese Spuren wurden Wochen später mit den Spuren von Philipps Auto verglichen, und aufgrund von Typgleichheit der Reifen hieß es dann: „Aha!“

Meinen Sie das so?“

Sherlock Holmes: „Wenn ich nicht davon ausgehen will, dass die Polizei selbst getürkt hat, dann sehe ich keine andere Möglichkeit, denn: Wenn man alles Unmögliche ausgeschlossen hat, dann ist unter dem, was dann noch bleibt, die Wahrheit zu finden, und wenn es noch so unwahrscheinlich scheinen mag. Philipp ist nicht am Tatort gewesen, Philipp hat nicht gemordet, die Indizien können nicht vom Himmel gefallen sein, also wurden sie getürkt. Dafür bleiben die beiden Möglichkeiten, dass entweder die Polizei selbst die Indizien türkte, oder aber andere sie türkten, und auch im letzteren Falle nicht durch Zauberei, sondern im Rahmen des Möglichen. Und damit sind wir dann an dem Punkt, dass Sarah F. bei allem, abgesehen von den Reifenspuren, ihre Hände im Spiele gehabt haben dürfte, während die Reifenspuren nur von einem der Autos, mit denen die Besucherinnen gebracht oder abgeholt worden waren, erzeugt worden sein können. Ich setze hundert Sovereigns gegen einen Euro, dass die Reifenspuren nur Typgleichheit belegen, sonst nichts.“

Schon scheiße, wenn man sich an sein eigenes, blödsinniges Gelaber von damals nicht mehr erinnern kann. Der Irre muss im Moment wirklich gewaltig unter Strom stehen. So eine Menge an dummem Geschwafel hat er schon lange nicht mehr abgesondert. Und es war soooo schön ruhig …heul

Ende des Zitates.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Denn tatsächlich gibt es nur eine Möglichkeit für den Mord an Nadine Ostrwoski, wenn man alle Fakten betrachtet:

Generalstabsmäßig geplant, hatte man schon vor dem Mord an der Nadine vor, Philip falsch als Täter zu belasten. Man plante alles bis ins Detail – und dazu musste es auch gehören, dass man dafür sorgen musste, dass Philip für eine bestimmte Zeitspanne kein Alibi haben würde, also nicht etwa während der ganzen für die Tat infrage kommenden Zeit mit anderen zusammen sein würde, am besten sogar allein zum Tatort fahren und dort Reifenspuren hinterlassen würde.

Wobei wir wieder bei dem Lügenmärchen des Wahnsinnigen wären:

Märchenstunde

Und nun die Fortsetzung der krankhaften Fieberträume des Geistesgestörten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Das konnte man ganz einfach haben: Er war stark verliebt in Nadine Kampmann, die von ihm zwar absolut nichts wollte, sich aber ein wenig mit ihm abgab. Für sie war es kein Problem, Philip zum Tatort zu beordern, vermutlich hatte sie ein Treffen mit ihm vereinbart gehabt, ihn wahrscheinlich gebeten, sie vom Tatort abzuholen. Philip fuhr dann eben dorthin und wartete im Auto auf Nadine Kampmann – die natürlich nicht kam.

Wahnfried erweitert wohl nun alle 7 Jahre seine abstruse Märchenstunde.00008332

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Interessante Belege dafür, dass es genau so gewesen sein kann, unter:

[Irrelevante Schwachsinns-Selbstverlinkung, damit es auch die „Hochintelligenz“ ENDLICH kapiert – und glaubt!!!headbang]

Was der Wahnsinnige als „Belege“ ansieht, sind Ausschnitte aus dem eindeutigen Urteil, welches er nicht verstehen kann und irgendwelche irrelevanten Zeitungsschnipsel. Wobei er beide Quellen mit seinen Lügenmärchen verbrämt. Irgendwelche Belege für seine verquasten Theorien hat er nicht.smiley010

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Niemand sonst hatte die Möglichkeit dazu, und die Handy-Kontakte zwischen Nadine Kampmann und Philip Jaworowski passen exakt dazu.

Wozu passt dann dieser Handy-Kontakt?

Erdrückende Beweislage 1

So langsam sollte sich der Irre mal echte Belege zu Gemüte führen, die da wären

-Die Reifenspuren am Tatort

-Die Ortung des Handys zur Tatzeit am Tatort

-diese unstreitigen Indizien:

s-30a

Aber das wird von dem Irren grundsätzlich ignoriert oder verdreht.kopfschuss

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Es ist auch nicht vorstellbar, dass man an dieser Stelle das Risiko eingegangen wäre, darauf zu hoffen, dass Philip zufällig kein Alibi haben würde. Und es ist auch rational auszuschließen, dass die fünf (damals) Mädchen Ida Haltaufderheide, Jana Kipsieker, Janina Tönnes, Celia und Julia Recke den Mord überhaupt gewagt hätten, hätten sie nicht auf eine sicher erscheinende falsche Spur (zu Philip) vertrauen können.

Nicht vorstell- bzw. nachvollziehbar sind der Stuss, den der unzurechnungsfähige Sobottka laufend verbreitet und nun alle 7 Jahre wiederholen wird. Nur wird zwischenzeitlich der Mörder entlassen sein und das Lügengebäude des Wahnsinnigen in sich zusammenfallen. Dabei dürfte der ordinäre Gewohnheitsverbrecher auch nicht ungeschoren davonkommen und den nächsten Maulkorb verpasst bekommen.yahoo

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottkaspinner, der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Ich, Winfried Sobottka, beschuldige Nadine Kampmann, Wetter / Ruhr, der Beihilfe zum Mord an der Nadine Ostrwoski.

Faschistischer Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, Fersengeld-Amarschist, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Die falschen Anschuldigungen des Irren sind bestenfalls im nächsten Verfahren wegen Verleumdung von Belang.freundchen

muttley

Eine Wahnidee zeichnet sich dadurch aus, dass ihr der Realitätsbezug fehlt und nur der Wähnende sie für wahr hält.

Rudolf Heindl Richter i.R.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/192-2-winfried-sobottka-und-sein-neues-urteil/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/11-winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger, Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Alimentenpreller, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Sobottka als Befürworter der Euthanasie und würdiger Hitlernachfolger:

https://dasgewissen.wordpress.com/2012/01/28/dr-med-bernd-roggenwallner-henriette-lyndian-richter-helmut-hackmann-und-der-psychopath-winfried-sobottka/

“Ausmerzen oder unter Verhinderung ihrer Fortpflanzung unter Kontrolle halten.”

“…haben wir das deutsche Internet in der Hand.”

http://nationalsozialismus.freegermany.de/

“Diskussionen zur Rettung des Deutschen Mutterlandes”

“In diesem Sinne sind wir AnarchistInnen echte und die treuesten Nationalsozialisten,”

Der Leitspruch sowie erste und einzige wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

“Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.”

Und nun zu seiner primitiven Denkweise:

“Dipl.-Ladenhüter (et stud. jur. a.D.) Winfried Sobottka”

“Wenn ich nicht gelegentlich zum Knüppel greife, bekomme ich Magengeschwüre. Man muss gelegentlich drauf hauen, sonst hält man es nicht aus.”

“Dann schlage ich ihm erst das Gesicht ein, dann trete ich ihn zusammen, und am Schluss erwürge ich ihn…….”

“Solche Umstände können grundsätzlich eine Basis dafür bieten, dass der Mann gelegentlich handgreiflich wird.”

Anarchistenboulevard2013, Udo Pohlmann, Mordfall Nadine O., Wetter-Wengern, Sarah Freialdenhoven, Nadine Kampmann, Ida Haltaufderheide und Winfried Sobottka, Gewohnheitskrimineller.

Ganz offensichtlich hat der Psychopath Winfried Sobottka immer noch nicht begriffen, worum es in seinem Verfahren geht und bastelt sich nun in seinem Kämmerlein eine Verteidigungsstrategie zusammen, welche ihn gewiss in die Psychiatrie Aplerbeck befördern wird.

sobottka_aplerbeck

http://anarchistenboulevard2013.wordpress.com/2013/02/01/ws-an-u-a-am-01-02-2013-zur-kenntnisnahme-sarah-freialdenhoven-nadine-kampmann-ida-haltaufderheide-wetter-ruhr/

Vorab:

Die übelsten Diffamierungen der Deutschen von dem SCHWER SEELISCH ABARTIGEN Winfried Sobottka:

Was jetzt folgt hat der geistig behinderte Winfried Sobottka mit Sicherheit nicht mit seinen Pflichtanwälten abgesprochen. es ist so grotesk, dass man schon darüber lachen muss. 00008354

Keiner der 7 Anklagepunkte seiner Anklageschriften beinhaltet den Mordfall Nadine O. Es geht AUSSCHLIESSLICH um Verleumdung, üble Nachrede, Unternehmensschädigung usw. Da die Straftaten eindeutig sowie beweisbar feststehen, kann es nur noch um das Bewährungsversagen des Irren gehen und daher wird bei diesem Verfahren die Feststellung der Schuldfähigkeit Priorität haben. Deshalb auch die Anwesenheit des Psychiaters Dr. Lasar. Die Straftaten als solche brauchen ja nicht mehr erörtert werden.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Anarchisten Boulevard

Feb 01 2013

UNITED ANARCHISTS

WS an U.A. am 01.02. 2013 / zur Kenntnisnahme: Sarah Freialdenhoven, Nadine Kampmann, Ida Haltaufderheide, Wetter Ruhr

Der Wahnsinnige wird NIEMALS begreifen können, dass sich United Anarchists nicht die Bohne für sein kriminelles Handeln interessiert. Aber er hat ja NIEMANDEN mit dem er reden oder korrespondieren kann, also bildet er sich eben irgendwelche Leute ein, von denen er glaubt, dass sie interessiert seinen Stuss zur Kenntnis nehmen. Vor allen Dingen widersprechen die Hirngespinste nicht und so wähnt er sich im Wahn immer im Recht. hahaha

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Liebe Leute!

Eure Arbeit ist super (!), und ich werde nach wie vor vom Staatsschutz bestrahlt.

Das ist wieder so ein rhetorisches Meisterwerk des Irren. Welcher Zusammenhang besteht denn nun zwischen der eingebildeten Arbeit der imaginären Anarchisten und den eingebildeten Strahlen? Hier wird deutlich, wirr Dachschaden Sobottka wirklich ist.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Heute stand ein Porsche-Fünfsitzer aus Herne in falscher Fahrtrichtung parkend bis ca. 20.30 vor dem Haus, ein paar Meter entfernt ein Audi aus München, neues Modell. Offenbar bin ich denen noch nicht schlapp genug.

Aha, kurz vor jedem Verfahren wird dieser elende Feigling gewöhnlich schlapp. Nur wird sich Dr. med. Friedrich Vollmer, Lünen, hüten, nochmals ein Gefälligkeitsattest auszustellen.

Woran der Wahnsinnige wieder Staatsschützer zu erkennen glaubt, ist auch Bestandteil seiner variablen Wahninhalte und nennt sich Paranoia.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Es lohnt sich aus meiner Sicht nicht einmal, die Kennzeichen zu notieren –aber solche Autos gehörten sonst eigentlich nie zum Bild der Straße vor meinem Haus.

Nicht nur aus der Sicht des Irren, lohnt es sich nicht, das Kennzeichen zu notieren.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Udo Pohlmann gab mir für den 08. Februar noch einen wichtigen Tipp und dazu ein paar passende BGH-Urteile. Ich hoffe, dass ich sehr kurz vor dem Prozess noch ins Netz stellen kann, was ich vorzutragen gedenke – zu früh will ich es nicht tun, rechne aber damit, dass man in den nächsten Tagen mein Equipment sabotieren könnte.

Entweder hat dieser Udo Pohlmann einen Dachschaden wie Wahnfried oder er verarscht ihn. Bei Bewährungsversagen helfen KEINE Tipps, sondern nur noch Asche aufs Haupt und Knast oder Psychiatrie.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Hier ein Email-Verkehr mit dem LKA Hessen:

Mord Nadine O.-01

Mord Nadine O.-01b

Mord Nadine O.-01c

Mord Nadine O.-01d

Mord Nadine O.-02

Mord Nadine O.-03

Mord Nadine O.-04

Mord Nadine O.-05

Mord Nadine O.-06a

Mord Nadine O.-06b

Was der Irre damit will, wird wohl für jeden normalen Menschen ein Geheimnis bleiben. 

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Und unten eine Darstellung zum Thema „doppeltes Drosselkabel“… Es wird ein aufschlussreicher 08. Februar werden, aber vorher gehen noch ein paar Faxe hinaus. Passt bitte gut auf meine Leitung auf… 🙂

Das ist der Witz dieses Jahrhunderts. Ganz gewiss wird sich Richter Ulrich Oehrle mit den verquasten Theorien des Wahnsinnigen befassen.

Aber wie schon oben erwähnt geht es in dem Verfahren NICHT um den Mordfall Nadine O., sondern um wiederholte Verleumdung, daraus resultierend um Widerruf der Bewährung, die Schuldfähigkeit und mehr nicht.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Liebe Grüße

Faschistischer Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, Fersengeld-Amarschist, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Inhalt:

1. Situationsfehler „doppelt vorhandenes“ Drosselkabel

1.1 Kurze Erläuterung der Bedeutung von Situationsfehlern in kriminalistischen Ermittlungen

1.2 Der Situationsfehler im Fall des „doppelt vorhandenen“ Drosselkabels

1.3 Die Aussage eines Kriminaltechnikers vom LKA NRW deckte den Situationsfehler auf

1.4 Das Gericht blendete den Situationsfehler durch Tatsachenverdrehung und Wundererklärung aus

1.5 Auch die von den Gerichtsreportern zitierten Zeugenaussagen des LKA-Experten passen nicht zu einem Täter Philip

1.6. Plausibel lässt sich der Situationsfehler nur ausräumen, wenn man von einer gezielten Falschverdächtigung des Philip ausgeht (fingierte Spur)

1.7 Bei Philip gefundene Indizien bestärken sogar die Version des gezielt falsch verdächtigten Philip

Damit mag der Wahnsinnige das Gericht beschäftigen, bis er am Freitag, den 08. Februar 2013 richtig einen verplättet bekommt.

Eine Wahnidee zeichnet sich dadurch aus, dass ihr der Realitätsbezug fehlt und nur der Wähnende sie für wahr hält.”

Rudolf Heindl Richter i.R.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

NOCH 6 TAGE UND DER REST VON HEUTE

Hier sekundengenau:

Damoklesschwert1

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/11-winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/02/an-hallo-ida-haltaufderheide-idafarinha-joschka-haltaufderheide-karen-haltaufderheide-wp-hagen-westfalenpost-hagen-von-winfried-
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/02/ist-dachschaden-sobottka-ein-madchen-metzelmorder-ida-haltaufderheide-idafarinha-joschka-haltaufderheide-karen-haltaufderheide-wp-hagen-westfalenpost-hagen-winfried-sobottka/
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/03/der-mordfall-nadine-ostrwoski-und-der-initiator-winfried-sobottka-hannelore-kraft-sarah-freialdenhoven-polizei-hagen-polizei-heinsberg-nadine-kampmann-wetter-ruhr-annika-joeres/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger, Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Alimentenhinterzieher, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Sobottka als Befürworter der Euthanasie und würdiger Hitlernachfolger:

https://dasgewissen.wordpress.com/2012/01/28/dr-med-bernd-roggenwallner-henriette-lyndian-richter-helmut-hackmann-und-der-psychopath-winfried-sobottka/

“Ausmerzen oder unter Verhinderung ihrer Fortpflanzung unter Kontrolle halten.“

“…haben wir das deutsche Internet in der Hand.“

Der Leitspruch sowie erste und einzige wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

“Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.”

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Polizei Hagen, Volksverhetzer Winfried Sobottka, Sherlock Holmes und der Mordfall Nadine O. celia recke, Dipl.-Kfm. Martin Steinkamp, ida haltaufderheide, jana kipsieker, janina tönnes, Joachim Gauck, Julia Recke, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Satanismus, volksverhetzer.de

Wenn der ordinäre Verbrecher und Volksverhetzer Winfried Sobottka nicht mehr weiter weiß, kramt er die fiktive Romanfigur aus der Mottenkiste. Neues gibt es nichts. Dafür wird das 6 Jahre alte Süppchen mit weiteren Falschverdächtigungen wieder aufgekocht.

http://kritikuss.wordpress.com/2012/02/21/sherlock-holmes-uber-den-anteil-der-nadine-kampmann-an-der-ermordung-der-nadine-ostrowski-polizei-hagen-marco-witte-soest-dipl-kfm-martin-steinkamp-volksverhetzer-de-satanismus-joachim-gauck/

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes: Über den Anteil der Nadine Kampmann an der Ermordung der Nadine Ostrowski /   Dipl.-Kfm. Martin Steinkamp, volksverhetzer.de, Satanismus, Joachim Gauck

So langsam taggt der Vollidiot Sobottka sogar mal richtig mit volksverhetzer.de. Was er mit Gauck will, kann man nur damit erklären, dass es ihm hier um die Statistik geht, die er mit einem aktuellen Thema aufpäppeln will, um dann zu tönen, wie eifrig die Hacker doch wären.

Was nun folgt, ist der schlechteste Krimi, den ich jemals las, vollkommen zusammenhanglos, widersprüchlich und unlogisch.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes: “Good Morning, Mr. Sobottka. Sie haben mich wieder einmal aus der Fiktion gerufen. Was kann ich für Sie tun?”

Wieder ein eindeutiger Beweis für wahnhafte Persönlichkeitsstörung (ICD-10), Selbstgespräche mit fiktiven Romanfiguren zu führen und das noch öffentlich.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: “Good Morning, Mr. Holmes. Wie Sie wissen, habe ich den Teil “Der wahre Mordablauf” noch nicht vollendet. Eigentlich habe ich nur Vorarbeiten gemacht, das Wichtigste fehlt noch…”

Nun geht es nur um die „Wahrheit“ des Irren, welche mit der Realität NICHTS gemein hat. Es klingt ja schon wie eine Drohung, wenn der Irre mitteilt, dass das „Wichtigste“ noch fehlt, denn das Bedeutet NOCH 6 Jahre derselbe Schwachsinn.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes: “Die Besucherinnen der Nadine, Ida Haltaufderheide, Jana Kipsieker, Celia Recke, Julia Recke und Janina Tönnes, hätten den Mord nicht wagen können, wenn sie hätten fürchten müssen, die Polizei würde sie als Tatverdächtige behandeln und auch gegen sie ermitteln.

Wieder reine krankhafte Phantasie des Geistesgestörten. Alleine, dass schon sehr viele Leute in den Fall involviert waren widerlegt seinen Stuss. Glaubt er denn wirklich, dass es da keine undichte Stelle gegeben hätte? Ja, in seinem Wahn ist er sogar davon überzeugt. Er will wirklich Menschen davon überzeugen, dass ALLE Beteiligten Verbrecher wären und einen Mord einem Unschuldigen in die Schuhe schieben würden.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Das heißt letztlich auch, sie hätten den Mord  nicht wagen können, wenn sie sich nicht sicher gewesen wären, dass die Polizei einen anderen Täter servieren würde. Hätte die Polizei in dem Falle keinen Täter vorweisen können, dann würde die Bevölkerung dort noch heute in Angst und Panik leben. Hätte die Polizei sagen müssen: “Es gibt absolut keine einzige Spur zu einem Täter”, dann wäre es nur eine Frage der Zeit gewesen, dass den Leuten auch ohne Ihre Veröffentlichungen, Mr. Sobottka, klar geworden wäre, dass die Besucherinnen die Mörderinnen waren.

Warum sollten denn die Besucherinnen einen Mord ohne Motiv wagen? Auf die Spur der Mädchen wäre man NIEMALS gekommen, da es die nicht gibt und der Vater, der das letzte Mädchen abholte, Nadine noch lebend sah. Aber bei Wahnfried ist eben alles getürkt, gelogen und gefälscht. Ohne die perversen Lügenmärchen des Irren, könnten ALLE von dem Verbrechen Betroffenen ruhig leben, selbst der bestialische Mörder Philip Jaworowski, der erst nach seiner Entlassung die Folgen von den Aktionen des Wahnsinnigen zu spüren bekommt. Aber die Bedürfnisse von Menschen interessieren den feigen, ehrlosen, geistesgestörten, einschlägig vorbestraften Verbrecher, Volksverhetzer, dissozialen Penner und Sozialschmarotzer nicht im geringsten, hauptsache seine Geltungssucht wir befriedigt und dafür geht er über Leichen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Das Legen falscher Spuren muss, wenn man von einem überlegten Plan ausgeht, bereits zum Plan gehört haben. Die beste Gelegenheit, falsche Spuren zu legen und sich  Gegenstände und das Blut der Nadine für das Türken von Indizien zu besorgen, war der Mord selbst.”

Wie schon oben beschrieben, haben ALLE gelogen, gefälscht und getürkt. Eine „Argumentation“, der KEIN Mensch jemals folgen können wird.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: “Ähm… so weit war ich auch schon….. Aber die Rolle der Nadine Kampmann, mit der Philip gegen 0.00 Uhr, dann wieder gegen 0.42 Uhr SMS- oder Handy-Kontakt hatte….”

Das spielt doch wohl eine untergeordnete Rolle. Höchstens, dass die Handyortung hervorragend funktioniert hat.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes: “Sie muss zwingend eine Rolle gespielt haben. Stellen Sie es sich doch einmal vor, was gewesen wäre, wenn Philip rundum ein Alibi gehabt hätte, während die Polizei seine DNA an einem Lichtschalter gefunden hatte. Dann wären die Mädchen doch garantiert dran gewesen.

Eine reine Hypothese, was wäre, würde, hätte. Der Mörder hat eben kein Alibi, es sei denn Wahnfried gibt endlich eine glaubhafte Antwort auf diese Frage:

Wo hat sich der bestialische Mörder Philip Jaworowski zur Tatzeit befunden, wenn er nicht am Tatort war?

Er weiß doch sonst alles, aber auf eine der wichtigsten Fragen findet er eben keine Antwort.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Es musste also sicher gestellt werden, dass Philip für eine hinreichende Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Besucherinnen das Haus verlassen hatten, und dem Zeitpunkt, an dem Nadines Eltern zurückkehrten, erstens kein Alibi haben konnte, zweitens möglichst zum Haus der Nadine fahren und dort möglichst auch Spuren hinterlassen würde. Kluge Planung musste das berücksichtigen.”

Nur krankhafte Phantasie ohne jeglichen realen und beweisbaren Hintergrund. Wäre Wahnfried nicht total verblödet, könnte man annehmen, dass er zukünftig als Schriftsteller agieren wolle mit seinem Geschmiere. Zumindest gibt der Wahnsinnige schon mal zu, dass der Mörder zum Tatzeitpunkt am Tatort war. Nur war von den Mädchen keines mehr da, wie der Vater, der das letzte Mädchen abholte bestätigte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: “Zweifellos, es wäre für die Mörderinnen ein erhebliches Problem geworden, wenn Philip ein Alibi gehabt hätte. Nadine Kampmann war oder ist übrigens Mannschaftskollegin von Julia Recke und Celia Recke, und außerdem kann ich es mir gut vorstellen, dass sie einem in Sachen Liebe zu kurz gekommenen jungen Mann spielend den Kopf verdrehen konnte:”

Das ist ja Schwachsinn ohne Grenzen. Philip soll also zur Tatzeit zum Tatort gelockt worden sein. Da fragt man sich doch, warum der Killer das nicht seinen Verteidigern geschildert hat. Achso, die stecken ja auch nach Sobottkas verquaster Theorie mit den angeblichen „Mörderinnen“ unter einer Decke. Wie o.e., können nicht so viele Leute Verbrecher sein. Selbst Märchen, wie Hänsel und Gretel, klingen realistischer, als die Lügenmärchen des irren Verbrechers. Den Steckbrief dieses Kriminellen werde ich verstänlicherweise nicht übernehmen, aber dafür einen Zeitungsausschnitt, der das verwerfliche und strafrechtlich relevante Verhalten dieses wahnhaft Gestörten belegt:

Selbst die Presse hat, unter Berücksichtigung der Belange der Mitschülerinnen, keine Namen genannt. Hingegen dieser elende und ordinäre Verbrecher Sobottka, der glaubt, mit solchen Aktionen Karriere zu machen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes: “Ich kann mir alles vorstellen, was möglich sein kann. Die Tatsachen sind: Man musste unbedingt dafür sorgen, dass Philip  kein durchgehendes Alibi haben würde. Zweitens war es als vorteilhaft anzusehen, wenn er sich möglichst in Tatortnähe aufhielt und dabei möglichst auch Spuren hinterließ, je näher am Tatort und je deutlicher die Spuren, desto besser.  Philip musste vorübergehend im Sinne der Mörderinnen und ihrer Hinterleute geleitet werden. Wer hätte das besser tun können als die junge Frau, die er begehrte, die ihn aber nicht wollte? “

Nur eine der Wiederholungen, mit denen der Irre ja nur noch lebt, von oben Geschriebenen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: “Mr. Holmes, ist einem Mädchen wie der Nadine Kampmann so etwas  zuzutrauen?”

Sherlock Holmes: “Mr. Sobottka, nach Lage der Fakten kann nur sie den Philip geleitet haben.”

Welche Fakten?

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka: “Sarah Freialdenhoven schob ihm getürkte Indizien unter, Nadine Kampmann leitete ihn nach dem Mord so, dass er kein Alibi haben konnte, veranlasste ihn vermutlich, zum Mordhaus zu fahren und dort Wendespuren zu hinterlassen … Von Frauen dürfte Philip die Nase vermutlich voll haben… Wie ist es gelaufen?”

Ausschließlich unbelegte krankhafte Phantasie des Geistesgestörten.

Sherlock Holmes: “Auch das Leiten des Philip musste vorbereitet gewesen sein, man hatte nicht hoffen dürfen, dass Philip um 0.00 Uhr allein sein würde, sondern musste dafür sorgen, dass er allein sein würde. Ich nehme daher an, dass Nadine Kampmann ihm ein Treffen zu dieser Zeit in Aussicht gestellt hatte, und hinsichtlich dieses anvisierten Treffens seine Motivation maximiert haben dürfte. Keine Frage: Wenn ein junger Mann lange Zeit hinter einem Mädchen her läuft, das sich ihm aber verweigert, dann ist er von ihr sehr leicht dahin zu bringen, sich Zeit für ein Rendezvous zu nehmen, von dem er sich viel verspricht. Was sie ihm genau erzählt haben wird, darüber kann nur spekuliert werden.”

Winfried Sobottka: “Können Sie eine mögliche Variante schildern?”

Annnahmen, Spekulationen und Vermutungen. Außer Spesen nichts gewesen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes: “Nehmen wir einmal an, sie hätte ihm schon ein paar Tage vorher gesagt: “Du, Deine Eltern sind doch im Urlaub. Da könnte ich am Wochenende doch bestimmt bei Dir schlafen?” – hätte er dann “Nein!” gesagt? Sicherlich nicht. Er hätte sich darauf eingerichtet. Nehmen wir weiterhin an, Nadine hätte ihm am Samstag eine SMS geschickt, dass sie erst ab 24.00 Uhr frei sei, vorher irgendetwas anderes zu tun habe. Dann hätte Philip sich auf 24.00 Uhr eingerichtet.

Nehmen wir ferner an, Nadine Kampmann hätte ihm ein oder zwei Stunden vorher zu verstehen gegeben, sie habe sich dem Besuch bei der Nadine Ostrowski angeschlossen, ob Philip sie nicht gegen 0.00 Uhr dort abholen könne. Was hätte Philip dann getan? Er hätte alles so geplant, dass er problemlos um 0.00 Uhr dort am Haus hätte sein können. Freunde, die Philip am Samstag besuchten, verließen ihn bis 22.30 Uhr. Hatte Philip sie nach Hause geschickt, weil er ein Date mit Nadine Kampmann wahrnehmen wollte?

Nehmen wir das einfach einmal so an. Philip ist um 0.00 Uhr schon in der Nähe des Hauses der Nadine, und über SMS-Kontakt teilt Nadine Kampmann ihm mit, dass sie noch zur Toilette müsse, anschließend werde sie herauskommen, Philip solle aber bitte nicht schellen.

Nehmen wir an, dann hätte?!?! Mit solchen schwachsinnigen und fadenscheinigen Aussagen will Wahnfried einen Mord aufklären bzw. ein Urteil anfechten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Philip fährt nah an das Haus heran, parkt, bleibt entweder im Auto sitzen, oder steigt irgendwann aus, um sich das Haus von allen Seiten anzusehen. Fast alle Lichter brennen, ein Fernseher läuft, doch Außen ist nichts zu hören, von Außen niemand zu sehen. Philip denkt aber, Nadine Kampmann sei in dem Haus und werde gleich zu ihm kommen, ahnt nicht, dass sich in dem Haus die brutal gemetzelte Leiche der Nadine Ostrowski befindet, sonst aber niemand.

Philip wartet eine halbe Stunde, dann ist es für ihn  Gewissheit, dass Nadine Kampmann ihm einen bösen Streich gespielt hat, auch wenn ihm nicht klar sein konnte, wie böse.  Er ist zutiefst getroffen und enorm wütend – die über Tage gehegten Hoffnungen schlagartig geplatzt, stattdessen eine eiskalte Gefühlsdusche.

Er denkt an nichts anderes, dreht sein Auto irgendwo mit Schmackes, und fährt mit Vollgas und womöglich quietschenden Reifen los.

Und die Blutschuppen von Nadine O. hat der liebe Gott derweile im Auto des Mörders deponiert, ohne dass er was gemerkt hat.

Jetzt stellt der Wahnsinnige schon sein, aus den Fingern gesaugtes, Märchen als Tatsache hin.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Um 0.42 Uhr hat er sich dann durchgerungen, Nadine Kampmann per SMS zu kontaktieren. Um 0.43 Uhr war er bereits anderweitig am Chatten und jedenfalls zu Hause.”

Winfried Sobottka: “Was wäre, unterstellt, es hätte sich so abgespielt, gewesen, wenn Philip das der Polizei erzählt hätte?”

Wo ist denn hier die Logik? Wahnfried unterstellt doch, dass es sich so abgespielt habe. Wie kommt er dann auf „hätte“? Glaubt er jetzt selber seinen eigenen Schmarrn nicht mehr?

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher, hat Folgendes geschrieben:

Sherlock Holmes:  “Nadine Kampmann hätte alles abgestritten, hätte abgestritten, mit Philip mehr als “Belanglosigkeiten” ausgetauscht zu haben, und die Polizei hätte ihn ausgelacht.”

Der einzige wahre Satz an dem ganzen Lügenmärchen. Hätte der bestialische Mörder Philip Jaworowski dieses Märchen erzählt, wäre das Gelächter der Polizei bis nach Offenbach/M. zu hören gewesen und er auf seinen Geisteszustand untersucht worden. Diesen Part hat aber nun Wahnfried gänzlich übernommen, denn er hat nicht nur das Märchen aufgetischt, sondern wird auch wegen 5 (i.W. fünf) neuer Anzeigen gründlich auf seinen Geisteszustand untersucht werden.

Es bleibt bei meinen Aussagen:

„Alle Beweise sind getürkt“. Das kann nur einer behaupten, der des Wahnsinns fette Beute ist. Zudem sollte der Hirnamputierte sich endlich mal ein gutes Märchen ausdenken, warum man

  1. hätte Nadine ermorden wollen?

  2. sich soviel Umstände macht?

  3. es so stümperhaft gestaltet, dass selbst ein Vollidiot, wie Sobottka, den Fall klären kann.

Wahnfried wünscht nur über seine verquasten Theorien, unter Vernachlässigung aller Fakten, zu diskutieren. Daher ist jeglicher Diskussion schon die Grundlage entzogen.

Zuletzt nur noch eins. Hier ist das Gesicht von Nadine O.:

In dieses Gesicht und den Hals hat der erbärmliche Meuchelmörder Philip Jaworowski 12x (i.W. zwölfmal) eingestochen. Sowas ist doch unvorstellbar. Hier seine Bilder:

Und noch unvorstellbarer ist, dass dieses widerwärtige Ungeheuer noch einen Sympathisanten, wie Dachschaden Sobottka gefunden hat. 10 Jahre ist viel zu wenig für solch ein Monster.

Aber wir haben ja den wahnsinnigen Sobottka und seine Helfershelferin, die irre RAin Henriette Lyndian, die gemeinsam genau das nachvollziehen, was die Justiz versäumt hat, nämlich dass dieser Schlächter „Lebenslänglich“ bekommt. Dank Lyndians Urteilsweitergabe und den Veröffentlichungen von dem Geistesgestörten wird der Meuchelmörder bis in alle Ewigkeit von der Menschheit geächtet werden. Das ist zwar juristisch fehlerhaft, aber als Mensch kann ich das nur begrüßen. Wer solch einem netten Mädchen das Lebenslicht ausbläst und mit einem Messer in solch ein Gesicht stoßen kann, der hat es nicht anders verdient.

Bei der Angelegenheit interessiert mich nur noch, wie der skrupellose Mörder Philip Jaworowski reagiert, wenn er von den Eskapaden des Schandmaules Sobottka erfährt, denn nach seiner Entlassung ist er selber Opfer.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/11-winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/02/an-hallo-ida-haltaufderheide-idafarinha-joschka-haltaufderheide-karen-haltaufderheide-wp-hagen-westfalenpost-hagen-von-winfried-
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/02/ist-dachschaden-sobottka-ein-madchen-metzelmorder-ida-haltaufderheide-idafarinha-joschka-haltaufderheide-karen-haltaufderheide-wp-hagen-westfalenpost-hagen-winfried-sobottka/
https://dasgewissen.wordpress.com/2011/11/03/der-mordfall-nadine-ostrwoski-und-der-initiator-winfried-sobottka-hannelore-kraft-sarah-freialdenhoven-polizei-hagen-polizei-heinsberg-nadine-kampmann-wetter-ruhr-annika-joeres/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://yoursbelljangler.wordpress.com/author/yoursbelljangler/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Sobottka als Befürworter der Euthanasie und würdiger Hitlernachfolger:

https://dasgewissen.wordpress.com/2012/01/28/dr-med-bernd-roggenwallner-henriette-lyndian-richter-helmut-hackmann-und-der-psychopath-winfried-sobottka/

“Ausmerzen oder unter Verhinderung ihrer Fortpflanzung unter Kontrolle halten.“

“…haben wir das deutsche Internet in der Hand.“

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Nadine Kampmann und ihr Stalker Winfried Sobottka / Polizei Hagen, GSG Wetter Ruhr, Karen Haltaufderheide, Die Grünen Witten, Annika Joeres

Winfried Sobottka schreibt wieder Nadine Kampmann über seine Schmuddelseiten an, weil er zu dumm und feige ist, die Leute persönlich anzuschreiben. Er ist eben reif für die Klapse.

http://kritikuss.over-blog.de/article-nadine-kampmann-wetter-ruhr-wg-satansmord-polizei-hagen-gsg-wetter-ruhr-karen-haltaufderheid-87201021.html

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

@ Nadine Kampmann, Wetter-Ruhr, wg. Satansmord

Hallo, Nadine Kampmann!

Die nachweislichen Tatsachen lassen keinen Zweifel daran, dass  Philip Jaworowski nicht der Mörder der Nadine Ostrowski gewesen sein kann, dass ihm stattdessen schlecht gefakte Mordindizien untergeschoben und ihm auf der Basis ein falsches Geständnis abgezwungen wurde:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Hätte der wahnhaft Gestörte nachweisliche Tatsachen vorzuweisen, bräuchte er nicht so einen Zirkus zu veranstalten und ewig seinen Stuss zu wiederholen. Er wird in seinem Wahn niemals begreifen können, dass KEIN Mensch ihm seine Lügenmärchen, welche ALLE Fakten und Beweise ausschließen, jemals abnehmen wird. Hätte der Irre auch nur etwas in der Hand, womit man einen Justizskandal begründen könnte, würden die Medien und nicht nur die Deutschen, bei ihm Schlange stehen. Selbst im Internet nimmt keiner der UserInnen seinen Schwachsinn auf. Es gibt keine Seite im gesamten Internet, wo er Bestätigung für seinen Irrsinn erhält.

Übrigens sind die nachweisliche Tatsachen hier aufgeführt und die kann der Wahnsinnige nicht widerlegen, auch wenn er es immer wieder versucht:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/31-das-urteil-im-mordfalle-nadine-o-und-sobottkas-schandtaten/

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Das wird Sie doch sicherlich interessieren, Nadine Kampmann, da Sie doch bis zur Verhaftung des Philip eine relativ enge Beziehung zu ihm hatten, wenn auch wohl nicht so eng, wie er es gern gehabt hätte?

Nun war das eben eine Wochenendbeziehung und da kann man nicht allnächtlich zusammen ins Bett steigen. Außerdem, was hat das mit dem Mord zu tun und wen soll es denn interessieren?

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nadine Kampmann, je tiefer ich in den Fall hinein sehe, desto mehr Abgründe tun sich auf. Das Verhalten der Sarah Freialdenhoven lässt es als praktisch sicher erscheinen, dass sie ihm zumindest einen Teil der faulen Mordindizien untergeschoben hat, zudem die Person gewesen sein könnte, die dafür sorgte, dass die wahren Mörderinnen Philips DNA auf den Lichtschalter auftragen konnten:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Je länger sich der Wahnsinnige mit dem Verbrechen und der widerwärtigen Bestie Philip Jaworowski beschäftigt, umso abstruser werden seine Geschichten. Immer wieder dieselbe Spinnerei mit dem Lichtschalter und den DNA. Warum sollte man überhaupt die DNA auftragen, wenn die Ermittler sowieso informiert waren? Das hätte man auch so den Zeitungen schildern können, ohne es so umständlich zu gestalten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nun, das heißt natürlich nicht, dass  Sarah Freialdenhoven ihm alle Mordindizien untergeschoben haben muss und auch die DNA (Zigarettenkippe?) besorgt haben muss. Sie könnte einen Teil davon erledigt haben, einen anderen Teil könnte durchaus jemand anderes erledigt haben. Letzteres würde zu dem offensichtlichen Satansmord sogar passen, denn schließlich ist es ein Zweck solch scheußlicher Verbrechen, dass Mitglieder des Bundes fester an ihn gebunden werden, durch Schuld. Darum zieht der Bund gern so viele seiner Mitglieder in den Dreck wie möglich, was dafür spricht, dass abgesehen von Sarah noch jemand mitgewirkt haben könnte, was das Unterschieben fauler Mordindizien angeht, und auch das Beschaffen von Philips DNA vor dem Mord an der Nadine.

Und weiter geht es mit den Falschverdächtigungen, in der Hoffnung, dass endlich mal jemand darauf anspringt. Der Einzige, der hier mit realen Namen Leute in den Dreck zieht, ist der schwer seelisch abartige Sobottka, für den JEDER, dessen Namen er kennt irgendwie mit dem Mord zu tun haben MUSS. Alles nur die wirren und perversen Phantasien eines Geistesgestörten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Sie, Nadine Kampmann, haben am 21.08. 2006 gegen 0.00 Uhr noch SMS-Kontakt mit Philip gehabt, dann wieder gegen 0.42 Uhr am selben Tage, also rund 40 Minuten    später. Zwischenzeitlich soll Philip die Nadine bestialisch gemordet haben.

Wahnfried ist wirklich total verblödet. Selbst wenn es stimmt mit den 42 Minuten, reicht diese Zeit dreimal, um die Tat zu begehen. Der widerliche und bestlische Mörder Philip Jaworoski hat sicher nicht stundenlang diskutiert. Wenn bei Wahnfried alles unendlich lange dauert, trifft das bei normalen Menschen sicher nicht zu.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Ich habe mir die Frage gestellt, was Philip, der am 21.08.2006 gegen 0.00 Uhr vermutlich wirklich mit dem Auto umher fuhr, getan hätte, wenn Sie ihm eine SMS mit etwa folgendem Inhalt geschrieben hätten: „Du, bei der Nadine Ostrowski ist heute Mädchenabend. Kannst Du mal nachsehen, ob die noch zugange sind?“

Was ist das denn wieder für ein Schwachsinn mit „was wäre wenn“. Die messerstechende Bestie war da und ist nicht herumgefahren, denn das hätte diese sicher bei Gericht vorgetragen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Philip wäre vermutlich so nah an das Haus heran gefahren, wie es ihm möglich gewesen wäre, dann wieder abgefahren. Nach Bekanntwerden des Mordes hätte er darüber geschwiegen – wer will schon gern darauf hinweisen, dass er dort war, wo ein ungeklärter Mord geschah?

Das ist ja nun wirklich hanebüchen. Geschwiegen hat der Mörder ja auch, bis die Beweislage ihn erdrückte. Er ist ja beweisbar nicht nur an das Haus herangefahren, sondern war sogar drin. Achso, ich vergaß, dass ALLE Beweise ja gefälscht sind.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Tatsache: Sollten es unzweifelhaft die Spuren von Philips Auto sein, die man dort fand, dann würde das zwar nichts daran ändern, dass Philip nicht der Mörder sein kann, aber dann wäre die Frage zu klären, wieso er dorthin gefahren sei.

Die Phantasien des Wahnsinnigen sind wirklich nicht mehr zu begreifen. Das ist doch alles geklärt. Der entartete Philip wusste, dass Nadine „sturmfreie Bude“ hatte und sah darin seine Chance. Warum sonst sollte er dort auch hingefahren sein? Warum besucht der wahnsinnige Mörderverehrer nicht diesen Philip und befragt ihn selber? Es gibt nur eine logische Antwort darauf, nämlich dass er Angst hat, sein Lügengebäude zusammenbrechen zu sehen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Privatdetektiv.

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, Fersengeld-Amarschist, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Aha, nach Prof. Dr. jur., Strahlenexperte,  V.i.S.d.P. Journalist, Super-Politiker usw. nun Privatdetektiv.

Wobei ein ein ordentlicher Privatdetektiv den abartigen Mörder längst aufgesucht hätte, um von ihm die Wahrheit zu erfahren. Auch hätte ein fähiger Privatdetektiv nicht irgendwelche Märchen erfunden.

Hier mag der Irre mal erläutern, wer denn sein Auftraggeber ist. Wahrscheinlich die ARGE Unna, die ihn fürstlich entlohnt. Dabei ist der Irre nur ein billiger und brotloser Diplom-Versager

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Philip Jaworowski, ein bestialischer Mörder / Annika Joeres, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Wetter Ruhr, Dachschaden Sobottka

Die Antworten von Wahnfried auf die Kommentare bei ihm, beweisen immer wieder seinen Dachschaden. Hier erläutert er, wie sich seine Wahnvorstellungen verwirklicht haben sollen.

Dieses nachstehende Frage- und Antwortspiel ist von dem wahnsinnigen Sobottka ganz sicher getürkt und „Clear“ niemand anderes als Wahnfried selber, wie man es von seinen Selbsinterviewes zur Genüge kennt.

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/#comment-6169

Clear sagt:

September 29, 2011 um 11:45 am

Aus dem Urteil lässt sich herauslesen, dass Sarah möglicherweise – wenn auch keine dauerhafte Beziehung – ein- oder mehrmals sexuellen Kontakt zu P. gehabt hatte. Zum Zeitpunkt der Tat dürfte dieses Verhältnis nicht mehr bestanden haben, denn das P. irgendetwas von Nadine wollte, davon ist auszugehen, sonst hätte er schließlich nicht bei ihr geklingelt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Er muss ja auch gar nicht bei ihr geklingelt haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und da das erzwungene Geständnis erlogen ist.

Das ist einzig und allein die Meinung des Irren und nirgends belegt.

Clear sagt:

Letztlich spielt das auch keine Rolle, denn selbst ein bestehendes Verhältnis schließt ja nicht aus, das ein junger Mann an einer weiteren Frau interessiert ist.

Wie Winfried Sobottka bin ich der Meinung, dass mit der gerichtlichen Interpretation des Vorfalls einiges nicht stimmt. Im Gegensatz zu Sobottka komme ich aber zu einem ganz anderen Schluss. Auffällig ist bereits, dass P. sich mit einer Taschenlampe zum Haus begab, obwohl dazu kein Anlass bestand, der Weg war ausreichend beleuchtet.

Nicht nur an dieser Stelle beweist Wahnfried unter „Clear“ geschrieben zu haben. Ausschließlich Wahnfried interpretiert das Verbrechen fehlerhaft. Philip Jaworowski hatte auch keinen Anlass ein Telefonkabel mitzubringen, außer er wollte Gewalt anwenden, was ja auch geschehen ist.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Er muss sich ja auch gar nicht – weder mit, noch ihne Taschenlampe – zum Haus begeben haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und das erzwungene Geständnis erlogen ist.

Immer wieder die gleiche Leier: „Er war nicht da oder er kann gar nicht dagewesen sein.“ Er war aber da und hat gemordet. Bewiesen ist das mit den Reifenspuren, der Mobilfunknetzzelle, der DNA am Lichtschalter sowie dem Aufinden der Tatwerkzeuge im Zimmer des Täters.

Clear sagt:

Nadine war, so wissen wir, sehr vorsichtig, sie hätte nicht jedem bedenkenlos die Tür geöffnet. Ich glaube kaum, dass P. ihr an der Tür  eröffnet hat, der „falsche“ Chat-Partner gewesen zu sein, an einer solchen Diskussion wäre das junge Mädchen mitten in der Nacht gewiss nicht interessiert gewesen. P. wird von Freunden als Person beschrieben, die häufig log. So könnte man hier spekulieren, dass P. angab, eine wichtige Nachricht von der gemeinsamen Bekannten Sarah zu überbringen (vielleicht auch etwas übergeben oder abholen zu sollen), und da Nadine den jungen Mann ohnehin vom Sehen her kannte, öffnete sie ihm die Tür.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Von Freunden wurde P. nicht als Person beschrieben, die häufig log. Er log hinsichtlich der Klassenkasse und nutzte ansonsten Notlügen, um den Stress mit seiner Mutter zu senken.

HIER LÜGT WAHNFRIED, denn die Beschreibung des Mörders Philip sagt genau das Gegenteil:

Clear sagt:

Das Gericht unterstellt P. keine Gewalt-, keine Vergewaltigungsabsicht, denn bei den pornografischen Bildern, die man auf seinem Rechner fand, seien keine Gewaltdarstellungen dabei gewesen. Eine  seltsame Schlussfolgerung – so als ob Vergewaltiger grundsätzlich Gewaltbilder sammeln würden. Solche Täter können im Gegenteil durchaus an normalen Sex interessiert sein, wissen aber in der konkreten Situation keinen anderen Weg, als dies mit Gewalt zu erreichen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Philipp war in absolut keiner Weise wegen Gewalt oder Hang zur Gewalt bekannt.

Wenn alle Mörder ihre Tat durch vorhergehende Gewalt ankündigen würden, wäre es für die Ermittler recht einfach. Jedenfalls beweist die bisherige Gewaltlosigkeit des Täters NICHT seine Unschuld.

Clear sagt:

Die mitgeführte Taschenlampe deutet ziemlich stark auf einen solchen Plan hin. Schlimmer noch, das nicht zuzuordnende Telefonkabel (wer soll es mitgebracht haben, wenn nicht der Täter?) zeigt recht eindeutig auf, dass sogar eine Tötungsabsicht im Vorfeld geplant war.

 Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Er muss sich ja auch gar nicht – weder mit, noch ihne Taschenlampe – zum Haus begeben haben, da ihm die Indizien untergeschoben wurden und da das erzwungene Geständnis erlogen ist.

Ja, ja ALLE Indizien wurden dem abartigen Mörder Philip untergeschoben. Von wem und wie mag Wahnfried mal näher erläutern, aber nicht mit irgendwelchen zusammenphantasierten „Verdächtigen“.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was würde denn dabei herauskommen, wenn man unterstellte, P. sei der Täter und habe eine Taschenlampe mit_geführt, um Nadine zu schlagen? Wie würde das dann das „doppelte Drosselkabel“ erklären?

Hier verstehe ich den Zusammenhang zwischen Kabel und Taschenlampe nicht, bzw. wo da ein Widerspruch sein sollte. Philip hatte beides bei sich, um dem Mädchen Gewalt anzutun. Das ist unstreitig. Was dabei herausgekommen ist dürfte selbst dem wahnsinnigen Sobottka bekannt sein.

Clear sagt:

Davon will das Gericht aber nichts wissen. Richtig grotesk ist es, wie das Gericht den weiteren Verlauf bewertet. Es nimmt dem Täter nahezu unbesehen die Behauptung ab, das Mädchen habe ihn angeschrien, sogar geohrfeigt, woraufhin er mit der Taschenlampe zugeschlagen habe, um die Situation zu beruhigen und seine Erklärungen hervorbringen zu können.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was der Richter dem Philipp abnahm oder nicht, speilt keine Rolle und ist im Übrigen auch nicht nachweisbar, wenn ein Richter selbst lügt – was die Richter im Urteil ja nachweislich taten, indem sie Aussagen des LKA-Experten Minzenbach verdrehten.

Das ist wieder eine haltlose Unterstellung des Gewohnheitsverbrechers Sobottka und hier steht alles, auch wieso Philip das Kabel rausgerissen hat:

Außerdem kennt der Irre die Aussage  Minzenbachs nur aus der Zeitung, welche noch nicht einmal Philip richtig schreiben konnte.

Clear sagt:

Ein Richter, der eine derart abstruse Schutzbehauptung für bare Münze nimmt, sollte m. E. die Robe an den Haken hängen. Ohnehind: der ganze im Urteil wiedergegebene Gesprächsverlauf stammt von P., der von Freunden und Bekannten als Lügner und Choleriker beschrieben wird. Man kann also getrost davon ausgehen, dass der Dialog frei erfunden ist und lediglich der Entlastung des Täters dient.

Ist es denn so schwierig zu verstehen, dass Nadine stinksauer war, zu erfahren, dass ihre Chatbekannte niemand anderes war als Philip, der sie aushorchen wollte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Ihre Spekulationen tun nichts zur Sache. Sagen Sie lieber, wie Sie das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ erklären!

Es gibt kein kein doppeltes DROSSELkabel. Es gibt zwei Kabel, wovon eins der Mörder Philip mitbrachte, aber NICHT zum Drosseln verwendete. Alles, was anders lautet, sind die krankhaften Phantasien des wahnsinnigen Sobottka.

Clear sagt:

Tatsächlich kann man sich nur mit Spekulationen dem nähern, was  in dieser schrecklichen Nacht geschehen ist. Das Gericht ist sich relativ sicher, dass die Schläge mit der Taschenlampe in der Küche erfolgten. Ob das Opfer sich dort freiwillig hin begeben hat, von P. dorthin genötigt wurde, oder ob es bereits vor ihm flüchtete, das wissen wir nicht.

Wie kann denn „Clear“ auf Wahnfrieds Aussage antworten, wenn der Irre doch viel später geschrieben hat?

Wieso kann man sich denn nur mit Spekulationen dem Tathergang nähern, der im Urteil eindeutig und für jeden Menschen verständlich erläutert ist? Es dient sicherlich nicht der Wahrheitsfindung, ob das Opfer nun in die Küche flüchtete oder dorthin genötigt wurde.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Ihre Spekulationen tun nichts zur Sache. Sagen Sie lieber, wie Sie das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ erklären!

Wahnfrieds Selbstgespräch und immer wieder dieselbe Aussage.

Clear sagt:

Wir wissen lediglich, dass P. in der Küche mehrfach und heftig mit der Taschenlampe auf Nadines Kopf eingeschlagen hat, und das bestimmt nicht, um anschließend vernünftig mit ihr zu sprechen. Dass er nicht zu vernünftigen Diskussionen neigte, wurde bereits erwähnt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nein, wir wissen nicht, dass Philipp überhaupt im Hause war, nach Spurenlage kann er gar nicht dort gewesen sein! Ihre Spekulationen tun nichts zur Sache. Sagen Sie lieber, wie Sie das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ erklären!

Eben, nach der Spurenlage war Philip im Hause. Es gibt nur einen Vollidioten, der das bestreitet, sich an unwesentlichen Kabeln aufhängt und sich Dachschaden Sobottka nennt.

Clear sagt:

Kommen wir zu der nächsten Ungereimtheit im Gerichtsurteil. Der Gutachter geht davon aus, dass Nadine nach diesen massiven Schlägen weitgehend handlungsfähig blieb. Die Kompetenz dieses Mannes in allen Ehren, aber eine solche Schlussfolgerung entbehrt doch in ganz erheblichen Maße der praktischen Erfahrung:

Wir alle erinnern uns an das Opfer des „Friedrichstraßenschlägers“, das bereits nach einem einzigen Schlag mit der Bierflasche bewusstlos zu Boden sackte (die Frakturen entstanden erst später, durch Fußtritte). Ich erinnere mich zudem an einen Fernsehreporter, der, nachdem er von einem Pflasterstein am Hinterkopf getroffen wurde, fast eine Minute lang herumtaumelte und von Kollegen gestützt werden musste, obwohl er nur eine kleinere Platzwunde erlitten hatte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es kommt darauf an, wo und wie man den Kopf trifft. Das wusste der Gerichtsmediziner sicherlich. In einem dokumentierten Falle wehrte ein weibliches Opfer sich noch nach einer zweistelligen Zahl von Hammerschlägen auf den Kopf, und zwar letztlich erfolgreich:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Nun kennt man die genaue Formulierung des Gerichtsmediziners nicht. Er geht davon aus, dass Nadine noch handlungsfähig war, aber damit ist nicht gesagt inwieweit. Außerdem wirken sich Schläge auf den Kopf bei jedem Menschen unterschiedlich aus. Das kann kein Arzt pauschal beurteilen. Ein Boxer verträgt andere Hiebe vor den Schädel, als ein Mensch, der diesen „Sport“ nicht betreibt.

Clear sagt:

Schläge auf den Kopf können immer zur Benommenheit oder Bewusstlosigkeit führen, die kriminalistische Literatur ist übervoll mit Beispielen solcher Fälle (die man auch über Google findet). Wie mein Vorredner bereits erwähnte, kann es auch zu einem Schock kommen, der die Reaktion einschränkt und Gegenwehr unmöglich macht.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es kommt darauf an, wo und wie man den Kopf trifft. Das wusste der Gerichtsmediziner sicherlich. In einem dokumentierten Falle wehrte ein weibliches Opfer sich noch nach einer zweistelligen Zahl von Hammerschlägen auf den Kopf:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Wie schon oben beschrieben, kann man hierbei nicht die Menschen vergleichen.

Clear sagt:

Wie gesagt, die Leichtgläubigkeit des Gerichts gegenüber den Aussagen des P. ist fast schon als fahrlässig zu bezeichnen. Der nächste, endgültige Tatort ist das Badezimmer des Hauses. Da es keine Schleifspuren gibt, geht das Gericht folgerichtig davon aus, dass sich das Opfer selbst dorthin begeben hat.

Hier irrt der „Clear“, da das Gericht die Aussagen des Philip zu seinen Gunsten auslegten, wie hier ersichtlich:

Das Gericht MUSSTE, weil es geplanten Mord nicht nachweisen konnte, davon ausgehen, dass der Täter in friedlicher Absicht dorthin gegangen war.

Ich sehe das ein wenig anders, denn wenn jemand ein Telefonkabel und eine Stablampe mitschleppt, obwohl beides nicht benötigt wird, hat er etwas vor, was man nicht damit umschreiben kann, dass er nur ins Gespräch kommen wolle. Das kann aber nur der Mörder schlüssig klären und der hat diesbezüglich Gedächtnislücken.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Was ist denn daran folgerichtig? Das Opfer wird getragen worden sein, da es, zu den Verletzungen passend, gefesselt war.

Das ist wieder die Phantasie des Gehirnamputierten, da NICHTS für eine Fixierung von Nadine spricht.

Clear sagt:

Ein Badezimmer erscheint als ein sinnvolles Ziel, wenn man vor einem aggressiven Täter flüchten will, zumal es sich in der Regel leicht von innen verschließen lässt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Eben. In der im Urteil beschriebenen Lage hätte sie sich sicherlich von innen eingeschlossen.

Clear sagt:

Da Nadine mehrere heftige Schläge auf dem Kopf erhalten hatte, ist es gut möglich, dass sie taumelnd dorthin lief, zu jenem Ort, wo sie dann gedrosselt und letztlich brutal erstochen wurde.

Winfried Sobottka fragt berechtigterweise, warum das Mädchen keine typischen Abwehrwunden aufwies, warum der Täter nicht mit Kratzspuren übersät war. Allerdings ist es nicht ganz richtig, dass es keine Spuren von Gewalteinwirkungen gäbe. So weisen die Arme des Mädchens Hämatome auf, was darauf hindeutet, dass sie brutal festgehalten wurde, oder – was mir wahrscheinlicher scheint – das sie auf dem Boden lag und der Täter sich auf sie setzte, wobei er mit den Knien ihre Arme nach unten drückte.

Wahnfried hat eben nicht begriffen, dass dem Mädchen das Kabel von hinten um den Hals gelegt worden und es mit Sicherheit von den Schlägen noch benommen war.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dazu müsste er sie erstens auf den Boden gebracht haben, zweitens hätten seine Knie Spuren an der Leiche hinterlassen müssen – Mikrospuren. Die hätte man dann doch gefunden!

Nun ist das Urteil kein detaillierter Bericht über den Tathergang, sondern eine Zusammenfassung, welche natürlich die krankhafte Phantasie des Geistesgestörten anregt. Jede „Mikrospur“ ist daher sicher nicht im Urteil enthalten, wurde aber im Verfahren, wo der Irre durch Abwesenheit glänzte, erörtert

Clear sagt:

Anzunehmen ist zunächst, dass Nadine ins Badezimmer flüchtete, aber nicht mehr dazu kam, die Tür von innen zu schließen, weil der Täter den Raum ebenfalls längst erreicht hatte. Falls er, wie ich annehme, den Plan gehabt hatte, das Mädchen zu vergewaltigen, so war ihm die Lust darauf nun vergangen, wobei die stark blutende Kopfwunde die entscheidende Rolle gespielt haben mag.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nehmen wir einmal an, Nadine wäre ins Gäste-WC geflohen und Philipp wäre ihr sofort gefolgt. Dann hätte sie sich bedroht gefühlt und sicherlich nicht mehr daran gedacht, ihm den Rücken zuzudrehen. Außerdem musste Philipp im Tatszenario ja noch das Telefon aus der Wand reißen – in der Zeit hätte Nadine doch abschließen können!

Mit Annahmen kommt man in einem Mordprozess nicht allzu weit. Es sei denn man will Lügenmärchen produzieren, wie Wahnfried

Auch stellt sich hier die Frage, ob der Irre überhaupt ein Telefon kennt. Ein Telefonkabel aus der Wand zu reißen, mache ich im Vorübergehen.

Clear sagt:

Nun gibt es zwei mögliche Variationen:

1. Nadine presste ein Tuch auf die stark blutende Wunde, stützte sich auf dem Waschbecken ab, wurde dabei bewusstlos und sank zu Boden. Der Täter begann mit der Drosselung, was aber nicht (schnell genug) den erwünschten Erfolg brachte. Daher holte er das Messer und stach grausamst auf die Wehrlose ein.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Wieso hätte sie dabei denn bewusstlos werden sollen? Unterzucker?

Das sind die üblichen dümmlichen „Argumente“ des Wahnsinnigen.

Clear sagt:

2. Dies halte ich für wahrscheinlicher: Wiederum steht Nadine am Waschbecken. Da sie geschwächt ist, stützt sie sich mit einer Hand ab, und da sie vor lauter Blut im Gesicht kaum noch etwas sehen kann, wischt sie es mit einem Tuch in der anderen Hand ab, das sie anschließend auf die Wunde presst.  P. kommt nun von hinten und ringt das Mädchen nieder (das muss nicht zwangsläufig Hämatome oder andere Verletzungen nach sich ziehen).

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Würde aber zwangsläufig Mikrospuren nach sich ziehen – auch an der Leiche. Die wurden aber nicht gefunden.

Clear sagt:

Die Hämatome auf den Armen entstehen erst dann, als er sich auf das Mädchen hockt und ihre Arme mit seinen Beinen fest gegen  den harten Boden drückt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Mensch, dann hätte die Leiche Unmengen an Mikrospuren von Philipp aufgewiesen! Hat sie aber nicht.

Woher weiß denn das hirnlose Ungeheuer, welche Mikrospuren gefunden worden sind? Außerdem sind das alles nur sinnbefreite Spekulationen über den Tathergang.

Clear sagt:

Somit erklärt sich auch, warum Nadine nicht versucht hat (nicht versuchen konnte!) das Kabel zu entfernen, warum P.s Gesicht und Arme nicht zerkratzt waren. Er drosselte das Mädchen bis zur Bewusstlosigkeit, aber der Exitus trat nicht wie gewünscht umgehend ein. P. geriet zunehmend in Panik, was das Besorgen des Messers und das darauf folgende teils ziellose Stechen ins Gesicht und Hals erklärt.

Wie lange P. vom Eintreten in das Haus bis zu dessen Verlassen benötigt hat, ist schwer zu sagen. Wenn er, wovon ich ausgehe, sofort gewalttätig wurde, kann sich alles unter 15 Minuten abgespielt haben. Seine Versuche, die Tat zu vertuschen waren stümperhaft (was typisch für einen Laien ist), seine angebliche Ruhe nach Verlassen des Hauses ist entweder eine Charakterfrage oder auch auf Einwirkung eines Beruhigungsmittels zurückzuführen.

Wenn Winfried Sobottka meint, P. käme als Täter kaum in Betracht, weil er eine solche Tat zuvor noch nicht begangen habe, so ist dies unlogisch, weil es dann – wenn konsequent zu Ende gedacht – unter Menschen nie zu Bluttaten käme.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Unsinn. Es ist eine Tatsache, dass Menschen an die Ausübung von gewalt gewöhnt werden können, und es ist eine Tatsache, dass Philipp nicht daran gewöhnt war. Und dann gleich von null auf ultra-brutal? Wegen nichts und wieder nichts?

Die meisten Morde geschehen von Tätern, welche an Gewalt nicht gewöhnt sind, aber der Tathergang, wie er im Urteil beschrieben steht, lässt auf Kaltblütigkeit des abartigen Mörders Philip Jaworowski schließen. Warum drosselt und ersticht er sonst sein Opfer? Er wollte sie „ZUM SCHWEIGEN“ bringen. Das ist kaltblütig und NICHT planlos, wie das Gericht es auch gewürdigt hat.

Clear sagt:

P. ist sogar, kriminalpsychologisch betrachtet, ein typischer Täter: gegenüber Frauen oft zurückhaltend, schüchtern, kontaktarm, gleichzeitig  aber stark sexualisiert.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Dann sind wir in Deutschland von mindestens 20 Millionen potentiellen Mädchenmördern umgeben, die man vorsorglich einsperren sollte.

Zumindest ist Wahnfried einer davon. Außerdem beweist er mit seiner Antwort wieder, total verblödet zu sein. Das Täterprofil ist nämlich durchaus zutreffend, was aber nicht heißt, das jeder Mensch mit diesen Eigenschaften zum Mörder wird.

Clear sagt:

Andererseits ein hohes Potential an Aggressivität und krimineller Energie (Diebstahl der Abi-Kasse!).

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Jeder Bundestagsabgeordnete beweist alltäglich mehr kriminelle Energie, als zur Unterschlagung einer Klassenkasse nötig. Im Übrigen steht anzunehmen, dass Philipp einer kostspieligen Sexsucht zum Opfer gefallen war, die ihn dazu brachte, die Klassenkasse zu unterschlagen. Jedenfalls ist das ein ganz anderes Level als ein ultra-brutaler Mord.

Natürlich verallgemeinert der Vollidiot wieder. Aber JEDER Bundestagsabgeordnete arbeitet in einer Stunde mehr, als Wahnfried in Jahrzehnten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Tatsache ist, dass ich zuwenig Zeit habe, um auf ellenlangen Blödsinn einzugehen, so dass ich es mir erlaubte, den Rest abzuschneiden.

Dieser dissoziale Penner und Sozialschmarotzer hat keine Zeit?!?! Er hat doch den ganzen Tag nichts besseres zu tun, als seinen Hirnschrott im Internet zu verbreiten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es bleibt dabei: bereits das „doppelt vorhandene Drosselkabel“ beweist Philipps Unschuld, weil es nur plausibel erklärbar ist, wenn man ihm ein präpariertes Kabel untergeschoben hat:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Es bleibt dabei, dass nur das Drosselkabel, was man im Zimmer des Meuchelmörders eine Rolle spielt und ein wesentliches Indiz ist, während das mitgebrachte Kabel nebensächlich ist, da es nicht verwendet worden ist. Nur der wahnsinnige Sobottka verknotet beide Kabel unter missachtung ALLER anderen Beweise.

Es bleibt bei meinen Aussagen:

„Alle Beweise sind getürkt“. Das kann nur einer behaupten, der des Wahnsinns fette Beute ist. Zudem sollte der Hirnamputierte sich endlich mal ein gutes Märchen ausdenken, warum man

  1. hätte Nadine ermorden wollen?

  2. sich soviel Umstände macht?

  3. es so stümperhaft gestaltet, dass selbst ein Vollidiot, wie Sobottka, den Fall klären kann.

Wahnfried wünscht nur über seine verquasten Theorien, unter Vernachlässigung aller Fakten, zu diskutieren. Daher ist jeglicher Diskussion schon die Grundlage entzogen.

Zuletzt nur noch eins. Hier ist das Gesicht von Nadine O.:

In dieses Gesicht und den Hals hat der erbärmliche Meuchelmörder Philip Jaworowski 12x (i.W. zwölfmal) eingestochen. Sowas ist doch unvorstellbar. Hier seine Bilder:

Und noch unvorstellbarer ist, dass dieses widerwärtige Ungeheuer noch einen Sympathisanten, wie Dachschaden Sobottka gefunden hat. 10 Jahre ist viel zu wenig für solch ein Monster.

Aber wir haben ja den wahnsinnigen Sobottka und seine Helfershelferin, die irre RAin Henriette Lyndian, die gemeinsam genau das nachvollziehen, was die Justiz versäumt hat, nämlich dass dieser Schlächter „Lebenslänglich“ bekommt. Dank Lyndians Urteilsweitergabe und den Veröffentlichungen von dem Geistesgestörten wird der Meuchelmörder bis in alle Ewigkeit von der Menschheit geächtet werden. Das ist zwar juristisch fehlerhaft, aber als Mensch kann ich das nur begrüßen. Wer solch einem netten Mädchen das Lebenslicht ausbläst und mit einem Messer in solch ein Gesicht stoßen kann, der hat es nicht anders verdient.

Bei der Angelegenheit interessiert mich nur noch, wie der skrupellose Mörder Philip Jaworowski reagiert, wenn er von den Eskapaden des Schandmaules Sobottka erfährt, denn nach seiner Entlassung ist er selber Opfer.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Philip Jaworowski und Dachschaden Sobottka / Annika Joeres, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Wetter Ruhr

Die Kommentare bei Spinnfried sind doch immer lesenswert. Eine wahre Fundgrube. Besonders jetzt, da er sich in Schweigen hüllt.

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/#comment-6176

gast sagt:

September 29, 2011 um 9:06 pm

bei allen „drosselkabelverschwörungsaktionen“ bleibt eine frage im raume stehen die mich doch sehr bewegt.
gehe man mal davon aus, das P. wirklich nicht der täter ist, warum tut er nichts dagegen?

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Ihm wurden definitiv ihn belastende Indizien untergeschoben, siehe:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Wieder bringt der Irre als „Beweis“ seine eigenen Spinnereien.

und, mit weiteren Verweisen:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

weiterhin kann er gar nicht in der Lage gewesen sein, einer ungefesselten Nadine die konkreten Verletzungen beigebracht zu haben:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Auch das ist nur die krankhafte und perverse Phantasie des Geistesgestörten.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

weiterhin kann er auch nicht die Zeit gehabt haben, Nadine trickreich zu überrumpeln und ohne Kampfspuren zu fesseln, siehe Artikel oben.

Man hätte Nadine auch nicht ohne Kampfspuren fesseln können. Somit war sie NICHT gefesselt. Wieviel Zeit der Mörder hatte kann Wahnfried gar nicht beurteilen, da IHM der Todeszeitpunkt nicht bekannt ist.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Da ihm außerdem noch jedes nachvollziehbare Motiv fehlt, Nadine überhaupt aufgesucht zu haben, da ihm selbst dann, wenn man unterstellt, dass er sie aufgesucht hätte und sie wütend auf ihn geworden wäre, kein nachvollziehbares Motiv gegeben war, plötzlich mit ultra-brutaler Gewalt gegen sie zu agieren, ist es insgesamt aus mehreren Gründen sonnenklar, dass Philipp nicht der Täter sein kann.

Da der Mörder Philipp Jaworowski ein Telefonkabel, an welches er sich wohlweislich nicht erinnern kann, mitbrachte und von Nadine im Chat erfuhr, dass ihre Eltern außer Haus sind, kann sich jeder normale Mensch das Motiv zusammenreimen.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Warum er sich nicht wehrt? Nun, er hatte von seiner Verhaftung bis zum Prozessbeginn bestritten. Bis dahin wurde sein Hirn offenbar gewaschen, dahingehend, dass er meinte, ein Lügengeständnis sei für ihn besser, als ein bestehen auf der Wahrheit, denn auf den ersten Blick sprach und spricht ja alles für seine Täterschaft. Ob man ihm vielleicht auch in anderer Hinsicht Angst machte, ihm vielleicht andeutete, dass er ebenso gut im Knast ermordet werden könnte, wie es einem Jugendlichen in der JVA Siegburg geschehen war, weiß ich nicht. Es wären bloße Mutmaßungen, während es sicher ist, dass ihm die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht angedroht war, falls er nicht oder nicht gut genug gestehen würde.

Das ist völliger Schwachsinn

Logisch ist, dass der abartige Mörder die Tat grundsätzlich bestritten hat. Nachdem die Beweislage erdrückend geworden ist, gestand er die Tat aus folgenden Gründen:

  • Er erhoffte sich von dem Geständnis Strafmilderung
  • Er erwartete durch das teilweise gelogene Geständnis vom Mordvorwurf freigesprochen zu werden.

Das geschah sicher auf Anraten seiner Anwälte und die „Hirnwäsche“ ist von dem Irren nur erlogen, denn beweisen kann er auch das nicht. Wenn der Irre schon anfängt, dass man VIELLEICHT etwas angedeutet hätte, belegt seine wahnhafte Störung.

Dass die Anwälte Erwachsenenstrafrecht einkalkulierten, hatte nur mit der Formulierung des Geständnisses zu tun und nicht damit, dass er nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt würde, wenn er KEIN Geständnis ablege. Das ist wieder eine der berüchtigten Fehlinterpretationen des wahnsinnigen Sobottka.

gast sagt:

selbst ein verurteilter kindermörder gäfgen schafft es den staat „zur kasse“ zu bitten und ein junger mann nimmt 10 jahre unschuldig im gefängnis einfach hin ? weder eltern, verteidiger o.ä. versuchen ihn herauszuholen geschweige denn er (zumindest ist nichts öffentlich bekannt geworden)

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Erstens dürften so manche auf die ach so „überzeugenden“ Indizien hereingefallen sein, zweitens darf man nicht vergessen, dass Pflichtverteidiger üblicherweise von den Richtern ausgesucht werden. Und was die Richter wollten, erkennt man ja daran, dass sie Aussagen eines LKA-Experten über sichere Tatsachen einfach umlogen:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Wie kann man auf diese Beweise HEREINFALLEN? Die Tatwerkzeuge wurden im Zimmer des Mörders gefunden, er war beweisbar zur Tatzeit in der Mobilfunknetzzelle des Tatortes und auch seine Reifenspuren waren dort. Nun hat Wahnfried seinen Pflichverteidiger selber ausgesucht und dennoch 22 Monate eingefangen.

Warum hat dann nicht der Killer einen Wahlanwalt benannt, wenn er unzufrieden gewesen sein solle?

Dass die Richter gelogen haben sollen, hat der Wahnsinnige aus dem Vergleich von Urteil und Bild-Zeitung. Je nach Bedarf glaubt er mal den Zeitungen oder benennt diese Schmierenblätter.

Wahnfried stellt IMMER Behauptungen auf, welche er NICHT belegen kann. Es stand ihm doch frei, dem Verfahren beizuwohnen, um wirklich zu wissen, wie erdrückend die Beweislage war. Dazu war er aber wieder mal zu feige und nutzt sein Unwissen nun, um Lügenmärchen sowie falsche Anschuldigungen in die Welt zu setzen.

gast sagt:

daraus ergibt sich m.m. nach das bild, das er (P.) weis, das er zurecht sitzt, denn kein mensch würde sich das freiwillig antun und 10 jahre einfach mal so „absitzen“

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Daniel Eggert, Philipp kann es nicht gewesen sein, wie umfassend erläutert, und wenn jemand Angst davor hat, dass ihm sonst noch größeres Unrecht geschehen würde, dann nehmen die meisten Menschen lieber ein kleineres Unrecht schweigend hin. Zehn Jahre sind für einen 19-Jährigen eindeutig ein viel kleineres Übel als lebenslänglich plus anschließende Sicherungsverwahrung, oder?

Hier beweist Sobottka wieder seine wahnhafte Persönlichkeitsstörung (ICD-10).

Kein normaler Mensch würde 10 Jahre als geringeres Übel betrachten und in Kauf nehmen, wenn er unschuldig ist. Grade im TV brachten sie einen Bericht über einen Häftling, der aufgrund eines fehlerhaften Urteils einsaß. Obwohl ihm die Freilassung angeboten wurde, wenn er eine nicht begangene Tat gestehen würde, gestand er nicht. Das Verfahren wurde wieder aufgerollt und er freigesprochen, weil seine Schuld nicht eindeutig beweisbar war.

Auch ist Wahnfried total verblödet, da er nicht einmal weiß, dass der Mörder Philipp Jaworowski nach seiner Verurteilung risikolos gegen das Urteil vorgehen und sein Geständnis widerrufen kann. Er kann wegen derselben Tat nicht zweimal verurteilt werden. Warum geht dann der Killer nicht auf die Barrikaden, wenn er zu dem Geständnis genötigt worden war?

Ihm ist fogerichtig selber bewusst, dass er die Strafe redlich verdient hat und gegen die BEWEISE nicht ankommt.

gast sagt:

sämtliche indizien, theorien, vermutungen sind alles nichts gegen die beweise die vorliegen (die gerichtl. verwertet worden sind)

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Es liegt kein einziger Beweis vor,selbst im Urteil ist nur von Indizien die Rede, und dass sie samt und sonders faul sind, ist von mir begründet und belegt – siehe die LINKS oben.

Wahnfried hat nur den krampfhaften Versuch unternommen, die Indizien zu zerpflücken.

  • Sicher ist die Mobilfunknetzzelle etwas weiträumiger, aber was machte der Mörder dann in der näheren Umgebung des Tatortes? Darauf wusste weder der Mörder noch Spinnfried etwas zu sagen.
  • Die Reifenspuren hat man durch mehrfaches Umschrauben der Räder in den Boden projiziert
  • Alle Tatwerkzeuge wurden dem Mörder untergeschoben.
  • Die Blutschuppen vom Opfer im Fahrzeug des Täters wurden auch an anderer Stelle eingesammelt und dann in dem Auto verstreut.
  • Die Chatprotokolle sind natürlich alle gefakt.

Soviel Ungereimtheiten kann es nicht geben, das begreift selbst der weltweit Dümmste auf Erden, außer Wahnfried.

gast sagt:

und es hier zu einem klaren und m.m. nach zu niedrigem urteil kam, denn wer mordet gehört generell nie mehr in freiheit.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Staatsschützer Daniel Eggert, wenn man Leute auf ewig wegsperren sollte, dann solche Leute wie Dich.

Eggert, das war Dein letzter Kommentar hier, schreib Deinen Stuss in den Roggenwallner-Blog, wenn Du magst.

Hier passt dem Wahnsinnigen mal wieder nichts in seine Muppet-Show. Er ist sogar zu doof, zu erkennen, dass Drogeneggert nicht der Verfasser des Kommentars ist.

Auch sollte der Oberfeigling Wahnfried mal seine Mordverdächtigungen gegenüber Dr. Roggenwallner auf dessen Seiten platzieren.

Auf ewig in die Psychiatrie Aplerbeck weggesperrt gehört Dachschaden Sobottka.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Mörder Philip Jaworowski / Annika Joeres, Nadine Kampmann, Polizei Hagen, Wetter Ruhr von Dachschaden Sobottka

Die Kommentare bei Spinnfried sind doch immer lesenswert. Eine wahre Fundgrube. Besonders jetzt, da er sich in Schweigen hüllt.

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/#comment-6162

gast sagt:

September 29, 2011 um 7:10 am

1) Woher besteht das Wissen, das P. an den 2 Frauen (Sarah und Nadine) interessiert gewesen sein soll ? P. hatte das nie irgendwo angegeben und aus den Akten geht das nicht hervor.

2) Das kontaminierte Kabel kann er bei der Tat bei sich geführt haben ( Jacken / Hosentasche ) und kann beim Mord mit Blut bespritzt worden sein oder auch noch als er zuhause war und es aus der Tasche genommen hat.

3) Auch ein gesundes Mädchen kann nach einem ersten Schlag in eine Art Schock / Starrsituation verfallen, sodas sie keine Abwehrreaktionen aufweist. Da keiner weis wie fest der erste Schlag gewesen ist und welche körperliche Schäden er hinterlassen hat, besteht also ganz gut die Möglichkeit das er mehrmals zuschlagen

Eigentlich korrekte Einwände, aber jetzt wie das Wahnfried sieht:

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

September 29, 2011 um 8:51 am

Sie schreiben:

1) Woher besteht das Wissen, das P. an den 2 Frauen (Sarah und Nadine) interessiert gewesen sein soll ? P. hatte das nie irgendwo angegeben und aus den Akten geht das nicht hervor.

Antwort: Es geht aus dem Gerichtsurteil hervor, dass Philipp an Nadine Kampmann interessiert war, dass er z.T. gegenüber anderen behauptete, sie sei seine Partnerin, was aber nicht zutraf. Da der Name Nadine Kampmann bis auf einen (ursprünglich übersehenen) Fall aus den Urteilscans ausgeschnitten wurde, kann man ihn in den publizierten Scans auch kaum finden.

Das beweist mal wieder, dass Dachschaden Sobottka ein würdeloser Gewohnheitsverbrecher ist, der es nicht lassen kann, wirklich JEDEN realen Namen, den er erfährt, in seinen Sumpf mit hineinzuziehen. Diese Nadine Kampmann ist nun in den Mordfall in keinster Weise involviert. Schon erstaunlich, dass der Irre diese noch nicht mit einbezogen hat und zumindest der Beihilfe zum Mord beschuldigte, wie Sarah.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Dass Philipp eine drei bis viermonatige Beziehung zu Sarah Freialdenhoven hatte (Wochenendbeziehung), ist ebenfalls im Urteil nachlesbar. Auch im Urteil nachlesbar, dass diese Beziehung von Sarah beendet wurde. Es ist typisch für heutzutage geführte Beziehungen, dass eine einseitige sexuelle Abhängigkeit / sexuelle Liebe entsteht.

Wieder der Schwachsinn mit der sexuellen Abhängigkeit und dazu noch von einem, der längst vergessen hat und, was Sex überhaupt ist und absolut keusch lebt.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Sarah liebte Philipp offenbar nicht, daher ist annehmbar, dass er sie liebte.

Was der Irre alles so analysiert. Mit einer Eigenanalyse scheint er aber äußerste Schwierigkeiten zu haben. Eher stellt sich die Frage, ob Philip, der genauso ein Einzelgänger und Egomane ist, wie Wahnfried, überhaupt uneigennützig lieben kann. Aus meiner Sicht war Sarah nur ein Notnagel, weil er sonst niemanden gefunden hat. Dazu müsste man aber von Sarah den Trennungsgrund erfahren.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Dass die Beziehung als „Freundschaft“ fortgesetzt wurde, entnehme ich an mich gerichteten Emails der Sarah Freialdenhoven.

Was der Irre diesen harmlosen E-Mails alles so entnimmt ist schon erstaunlich. Gut, wenn die Wochenendbeziehung als Freundschaft fortgesetzt worden ist, wurde mit Sicherheit gemailt und Sarah hätte den Namen Philip nicht so geschrieben wie Wahnfried, der immer Philipp fehlerhaft schrieb. Wahnfried bestätigt immer wieder, dass dieser Schriftwechsel getürkt ist.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Dass Philipp sie innerlich abgehakt haben könnte, ist mehr als unwahrscheinlich: Durch sexuellen Umgang aufgebaute Prägungen sind äußerst hartnäckig, pflegen sich jahrelang zu halten, und es gibt nur zwei sichere Mittel, um sie auf die Schnelle loszuwerden. Diese Mittel habe ich an anderen Stellen erläutert.

Es verblüfft nicht, dass er wieder mit Wahrscheinlichkeiten hausieren geht. Für den Wahnsinnigen ist es gewiss nicht die sexuelle Abhängigkeit gewesen, warum er über die eigene Trennung nicht wegkam, sondern der Verlust des Besitzes. Wie konnte eine Frau es auch wagen, den „Größten“, Besten und „Klügsten“ auf diesem Planeten zu verlassen. Diesen „Messias“ verlässt man nicht ungestraft.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Sie schreiben:

2) Das kontaminierte Kabel kann er bei der Tat bei sich geführt haben ( Jacken / Hosentasche ) und kann beim Mord mit Blut bespritzt worden sein oder auch noch als er zuhause war und es aus der Tasche genommen hat.

Antwort:Das Gericht ging davon aus, dass er kein Kabel mitgebracht gehabt habe, und tatsächlich wäre anderes auch nicht plausibel:

Gemach, gemach, das Gericht hat die Angelegenheit mit dem Kabel nicht vertieft, weil der bestialische Mörder Philip Jaworowski diesbezüglich Erinnergslücken vorschob. Das Gericht hat nirgends geschrieben, dass Philip kein Kabel mitbrachte. Im Urteil steht nur, dass das nicht endgültig geklärt werden konnte, da der abartige Mörder sich auf „Erinnerungslücken“ berief.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

1. Ein Telefonkabel trägt man nicht zufällig mit sich herum, weil man es normalerweise für nichts gebrauchen kann. Ich trug bisher nur dann eines mit mir, wenn ich eines kaufen wollte (zum Vergleich) oder gekauft hatte.

Hier sind wir bei dem Punkt, warum der Killer auf einmal „Erinnerungslücken“ vor Gericht angab. Er hatte das Kabel auch nicht zufällig dabei, sondern war von vornherein darauf aus, Gewalt anzuwenden. Das erklärt auch die „Erinnerungslücken“. Hätte er zugegeben, dass er ein Kabel mitbrachte, wäre er gleich wegen Mordes dran gewesen. Da er sich aber eine mildere Strafe (Totschlag) erhoffte, spielte er den Vergesslichen. Wahrscheinlich auf anwaltlichen Rat. Da er aber dennoch wegen Mordes verurteilt worden ist, spielte das mitgebrachte Kabel eine untergeordnete Rolle. Nur Dachschaden Sobottka spinnt noch damit herum.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

2. Wenn er ein Telefonkabel mit sich geführt hätte – warum hätte er es dann nicht zum Drosseln nutzen sollen? Gedrosselt wurde eindeutig mit dem Kabel vom Ostrowski-Telefon, das zu diesem Zwecke aus der Wand gerissen worden war und von dem man ein Stück unter der Leiche fand. Es ist erkennbar unsinnig, anzunehmen, ein Täter würde, wenn er schon ein Telefonkabel mit sich führte, einen Telefonapparat am Tatort zerpflücken, um mit dem zugehörigen Kabel zu drosseln: Ein Griff in die eigene Hosen-/Jackentasche geht erstens schneller, zweitens bedeutet jeder Griff am Tatort (auch nach dem Telefon) die Gefahr die Spurenerzeugung.

Die Frage kann nur der Täter beantworten. Wahrscheinlich hing das Kabel der Ostrowskis grade in Reichweite und er hat danach gegriffen. Das ist mit Sicherheit einfacher, als erst in der Hosentasche zu wühlen und das Kabel auseinander zu klauben. Es ist unwahrscheinlich, dass er schon überlegt hat, besser das dort vorhande Kabel zu verwenden, um später aus der Klemme zu kommen.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

3. Nehmen wir einmal an, Philipp sei am Tatort gewesen, und habe ein eigenes Kabel mit sich geführt, sich aber aus einer Laune heraus gesagt: „Ich drossle lieber mit dem Kabel vom Ostrowski-Telefon!“ Dann würde das bedeuten, dass er zwei Kabel vom Tatort entfernt haben müsste, nämlich das echte Ostrowski-Kabel und das mitgeführte Kabel.

Das habe ich oben schon geklärt.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Geht man von dem aus, was man bei Philipp gefunden hat, dann muss man feststellen, dass er das Drosselkabel entsorgt haben müsste, denn das war ja nicht mehr zu finden, dass er das andere Kabel gekürzt haben müsste, damit es dem Drosselkabel, von dem ein Stück unter der Leiche geblieben war, möglichst ähnlich sieht, und dass er dann das so gekürzte Kabel mit dem Original-Ostrowski-Telefon zusammen gepackt und hinter dem Schrank versteckt haben müsste.

Jetzt beweist der Wahnsinnige wieder, des Lesens unkundig zu sein, denn das Drosselkabel einschl. des Telefons der Ostrowskis wurden in seinem Zimmer gefunden.

Alles Andere ist nur die krankhafte Phantasie des wahnhaft gestörten Sobottka.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Welchen Sinn sollte das ergeben? Tatsache ist doch, dass er ebensogut alles hätte „entsorgen“ können, da er ja schon das Drosselkabel entsorgt haben müsste! Warum also hätte er überhaupt noch irgendetwas hinter dem Schrank verstecken sollen, da doch über die Medien bekannt war, dass die Polizei den Täter anhand der Internetkontakte der Nadine suchte, speziell auch, dass sie u.a. nach dem Telefon der Ostrowski suchte. Entsprechend hätte er doch nichts Klügeres tun können, als alles zu entsorgen!

Er hat ja das Drosselkabel nicht entsorgt, denn bis auf den Topf war alles vorhanden, selbst das Tatmesser. Sicher hätte der Mörder Philip Klügeres tun können, vor allen Dingen, ein Mädchen NICHT bestialisch zu ermorden.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Auch diese Variante ergibt absolut keinen Sinn. Sinn ergibt es aber, dass jemand den Philipp falsch belasten wollte, das echte Drosselkabel nicht einsetzen wollte, weil daran auch Spuren waren, die man nicht aufgedeckt haben wollte, und der deshalb dann ein anderes Telefonkabel nahm, es so kürzte, dass es scheinbar der Restteil des unter der Leiche gefundenen Kabels sein konnte, und es dann mit Opferblut und Philipps DNA kontaminierte, bevor er es mit Telefon in eine Tüte packte,

ALLES was der Wahnsinnige Schreibt ergibt keinen Sinn, weil NICHTS der Wahrheit entspricht und nur zusammenphantasiert ist, unter Missachtung wirklich ALLER Beweise.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Sie schreiben:

3) Auch ein gesundes Mädchen kann nach einem ersten Schlag in eine Art Schock / Starrsituation verfallen, sodas sie keine Abwehrreaktionen aufweist. Da keiner weis wie fest der erste Schlag gewesen ist und welche körperliche Schäden er hinterlassen hat, besteht also ganz gut die Möglichkeit das er mehrmals zuschlagen konnte.

Antwort: Nein, die Möglichkeit besteht nicht: Abgesehen davon,dass Dr. Josephi klipp und klar gesagt hatte, dass die Schläge auf den Kopf die Handlungsfähigkeit nicht eingeschränkt hätten, hätte erstens bereits beim ersten Schlag eine instinktive Abwehr- oder Ausweichreaktion erfolgen müssen, denn schließlich soll man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber gestanden haben, weiterhin sollen die Schläge mit Wucht ausgeführt worden sein, was ein Ausholen voraussetzt und dem Opfer damit eine längere Reaktionszeit gibt als bei einem unvermittelt ausgeführten Schlag „aus dem Handgelenk“, und last not least ist der Mensch aus guten Gründen ganz besonders darauf instinktiv eingestellt, seinen Kopf im Falle eines drohenden Angriffes zu schützen – mit Händen und Armen.

Hier handelt es sich wieder um reinstes Zeitungsunwissen, denn beim Verfahren war der Wahnsinnige nicht zugegen. Woher weiß der Irre, dass die Beiden Angesicht zu Angesicht gegenüberstanden? Im Urteil steht davon nichts und mehr liegt dem Irren auch nicht vor.

 Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Zweitens waren die Schläge laut Dr. Josephi auch schmerzhaft, und das erzeugt jedenfalls auch eine instinktive Reaktion: Plötzlich auftretender starker Schmerz bedeutet IMMER, dass man sich irgendwie bewegt, zusammenzuckt, seine Hand dorthin führt, wo der Schmerz auftritt und ähnliches.

Sicher war der Schlag ein Schock für Nadine und man weiß nicht, wie sie reagiert hat.

Dachschaden Sobottka alias Belljangler sagt:

Drittens waren die Schläge so wuchtig, den Verletzungen nach zu urteilen, dass bereits durch ihre Wucht eine Lageveränderung der Nadine bewirkt worden wäre – wenn sie nicht fixiert gewesen wäre, was ich ja seit Jahren behaupte.

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Eben die Wucht der Schläge führt zu Schock und Lähmung, egal was die Zeitungen schreiben. Außerdem wäre jede Fixierung erkennbar gewesen, auch wenn Wahnfried mit seiner Frischhaltefolie, welche er wohl aus seinen SM-Filmen kennt, herumspinnt. Zudem war weit und breit keine Frischhaltefolie am Tatort zu finden. Es ist schon pervers, anzunehmen, dass Nadine sich freiwillig einwickeln ließ.

Der Fall ist restlos aufgeklärt und bedarf keiner nachträglichen Aufklärung eines schwer seelisch Abartigen. Die Beweislast ist erdrückend und der Täter geständig. Der Meuchelmörder Philip Jaworoaski ist überführt, sitzt seine Strafe ab und keiner wird da etwas daran ändern. Wenn der wahnsinnige Sobottka noch Fragen hat, mag er den Mörder in der JVA aufsuchen aber das meidet er, wie der Teufel das Weihwasser, weil er Angst hat, dass seine irre „Dokumentation“ als Makulatur auffliegt.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://belljangler.wordpress.com/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

Philipp Jaworowski, Polizei Hagen, Annika Joeres, Nadine Kampmann, Wetter Ruhr und Dachschaden Sobottka

Dachschaden Sobottka dreht weiter an seiner Gebetsmühle. Dabei kommt zwar außer den gewohnten, zurechtkonstruierten Behauptungen, den Verdrehungen der Fakten und schamlosen Lügen wie üblich nichts bei heraus, aber er kann sich damit zumindest die Zeit vertreiben, bis der BGH ihm sein beklopptes „Revisionsbegehren“ um die Schweinsöhrchen klatscht.

Tick tack tick tack tick tack tick tack

http://belljangler.wordpress.com/2011/09/28/das-zeitfenster-des-philipp-jaworowski-fur-den-mord-polizei-hagen-annika-joeres-nadine-kampmann-wetter-ruhr/

Nachstehendes wurde auch nicht von mir verfasst, hat aber meine volle Zustimmung.

Meine eigenen Ergänzungen sind durch [Anm.: ….] gekennzeichnet.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Das Zeitfenster des Philipp Jaworowski für den Mord

Aha. der diplomierte Ladenhüter Mr. Wichtig weiß es wie immer besser als alle Gutachter und Fachjuristen zusammen. Aber das kennt man ja von ihm. Von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine Meinung – das ist eines der Lebensprinzipien des lüner Klappstuhls.

[Anm.: Wobei „Meinung“ noch stark untertrieben ist, denn eine Meinung könnte man noch tolerieren. Hingegen fährt der Gewohnheitsverbrecher mit rechtswidrigen Behauptungen, Verleumdungen und Falschverdächtigungen auf.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Es geht um das hier:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Anhand des Urteils und Google-Map habe ich rekonstruiert, dass Philipp Jaworowski zwischen zwei-Smalltalk-Handy-Aktionen maximal 31 Minuten gehabt haben kann, um das Haus der Familie Ostrowski zu erreichen, dort anzuschellen, kurz mit Nadine zu reden, sie zu morden, aufzuräumen, Wasser zu vergießen und dort zu verschwinden:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Zu dumm nur, daß dem Irren außer dem Urteil, daß ihm seine Helfershelferinn Sündi Lyndi alias Rechtsverdreherin Henriette Lyndian, Dortmund, zugespielt hat, keinerlei weitere Prozessunterlagen vorliegen. Insbesondere fehlt ihm komplett der Einblick in die Prozessakte, die mit weitaus mehr Details gespickt ist, als das zusammenfassende Urteil.

Abgesehen davon schert es keinen Menschen, was ein wahnhaft gestörter sowie schwer seelisch abartiger Mörderverehrer und Leichenfledderer sich zusammen“rekonstruiert“.

[Anm.: 30 min. sind durchaus ausreichend einen Menschen zu töten, in der darauffolgenden Hektik Wasser zu verschütten und noch ein paar Dinge mitzunehmen. Dass er aufgeräumt hätte entspringt wieder der krankhaften Phantasie des Wahnsinnigen.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Das ist eine ausgesprochen kurze Zeit für einen spurlos verübten Metzelmord (abgesehen von DNA-Spuren an einem Lichtschalter, sonst gab es ja keine Spuren), für den man sich die Mordwerkzeuge sogar noch aus dem fremden Hause besorgen muss, in dem man den Mord vollzieht.

Der Irre wird es niemals in seinen Hohlschädel bekommen, dass die Spurenlage gegen den Metzelmörder Philipp Jaworowski erschlagend war. Die Reifenspuren seines Fahrzeugs am Tatort, sein Handy zur Tatzeit in der Funkzelle geortet, in der der Tatort liegt, Blutspuren des Opfers im Fahrzeug des Täters, Inventar aus dem Haus des Opfers sowie die Mordwaffe im Besitz des Täters.Für den Besserwisser aus Lünen ist das alles „nichts“, denn er kann ja zu jedem der Indizien eine andere Geschichte herbeilügen. Doch in der Summe überführen sie für sich bereits den Täter. Da wird sogar das Geständnis, dass sich der Irre ja stets als „erzwungen“ zurechtlügt, zur völligen Makulatur.

[Anm.: Auch hier beweist Wahnfried wieder seine totale Verblödung, da das Messer irgendwo herumlag und wahrscheinlich sogar in Reichweite des Täters. „Besorgen“ musste daher nichts. Das Messer spricht daher nicht für Mord, sondern eher für Totschlag. Für Mord spricht aber das Telefonkabel, welches der Meuchelmörder mitbrachte. Dessen Herkunft er, aufgrund seiner plötzlich auftretenden Erninnerungslücken, nicht erklären konnte bzw. wollte.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Aber das ist nicht das einzige Bemerkenswerte: In diesen 31 Minuten müsste Philipp in sechs Punkten seine sonstigen Verhaltensweisen völlig über den Haufen geworfen haben:

  1. Ein ihm im Grunde fremdes Mädchen aufzusuchen, das ihm auch noch zu jung war und von dem er gar nichts wollte (zu dem Zeitpunkt wollte er etwas von einer Sarah Freialdenhoven und ersatzweise offenbar auch von einer Nadine Kampmann, die tatsächlich beide in seiner Altersklasse waren).
  2. Mitten in der Nacht bei ihm wildfremden Leuten anzuschellen, ohne einen wirklich triftigen Grund zu haben.
  3. Einem seiner Chatkontakte zu offenbaren, dass er sich hinter einem weiblichen Pseudonym verberge und unter diesem stets mit ihm gechattet habe.
  4. Exzessive Gewalt anzuwenden (wuchtige Schläge mit einer Stahltaschenlampe auf die Stirn), und dann noch, obwohl sie zu nichts Sinnvollem führen konnte.
  5. Noch exzessivere Gewalt anzuwenden (Drosseln mit einem Kabel bis zum Bruch des Kehlholmes).
  6. Metzelstechen in Gesicht und Hals eines Mädchens.

Ich finde das bemerkenswert, und noch bemerkenswerter finde ich es, dass er nach alldem ganz locker belanglose SMS mit Nadine Kampmann ausgetauscht habe.

Der lüner Pausenclown guckt wirklich zu viele Krimis. Wenn man sich seinen wirren Stuss durchliest, bekommt man den Eindruck, dass bei Sherlock Humbug jeder Verbrecher aussieht wie ein Verbrecher, und dass derjenige obendrein ständig mit dem gezückten Messer durch die Gegend schleicht.

Es ist eben nicht bei jedem so, wie bei dem lüner Gewohnheitsverbrecher Sobotzki, dass man ihm bereits beim ersten Blick in die Speckfresse ansieht, dass er einen Dachschaden hat.

[Anm.: Unter Punkt 2 (fett geschrieben) beweist der Wahnsinnige, dass er das Urteil niemals gelesen hat oder vorsätzlich lügt. Nadine O. war durchaus nicht wildfremd für den Meuchelmörder, wie der Irre glauben machen will. Philip Jaworowski (den Namen kann der Irre immer noch nicht richtig schreiben) wusste sogar von ihr, dass sie am Tatabend „sturmfreie Bude“ habe, wie hier ausdrücklich beschrieben:

Weiter geht es hier:

Jedenfalls hat Wahnfried hier eindeutig beweisen, dass er nur noch spinnt und in Ermangelung von Belegen, welche den Mörder entlasten könnten, sich wild etwas zusammenphantasiert. Auch belegt er hier, selbst zum Lügen zu dumm zu sein.]

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Wohlgemerkt: Es geht hier um einen jungen Mann, der niemals als gewalttätig in Erscheinung getreten war, dem Leute, die ihn gut kannten, einen Mord absolut nicht zugetraut hatten:

[Schwachsinnswiederholungslink, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

Dipl.-Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Wieder eine der idiotischen Lügen, mit der der Irre versucht, seine nicht vorhandenen „Argumente“ glaubhaft zu machen. Tatsache ist, dass der Mädchenmörder sich in verschiedenen Chatforen unter falschem Namen an Mädchen herangemacht hat, um sich an ihnen aufzugeilen.

Das ist durch Protokolle zweifelsfrei bewiesen und kann nur von jemandem gutgeheißen werden, der selber in Blogs 12jährige Mädchen ankaut, um sie auf seine perversen Sex-Schmierereien zu locken.

[Siehe dazu auch hier:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/16-winfried-sobottka-doch-padophil/

Auch mag der Wahnsinnige endlich mal belegen, wieso die bisherige Gewaltlosigkeit des Täters, eine Unschuldsvermutung aufkommen lasse solle. Die meisten Mörder lebten vor ihrer Tat gewaltfrei. Sherlock Holmes hätte das gewusst.]

Auch hat der „liebe Junge“ die Kasse der Abiturfeier seines Gymnasiums in wesentlichen Teilen unterschlagen, was bereits eine erhebliche kriminelle Energie voraussetzt. Aber das wird Spinnfried demnächst sicherlich auch als „Staatsschutz-Maßnahme“ verkaufen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation, hat Folgendes geschrieben:

Nebenbei bemerkt: N. K. ist Clubkameradin von J. und C. R.. Allmählich sehe ich die Hexen von Eastwick vor mir: Während fünf junge Hexen mordeten, waren zwei junge Frauen eng an Philipp dran, obwohl sie von ihm im Grunde nichts wollten: S. F., die ihm nach meiner Überzeugung die Mordindizien untergeschoben haben dürfte:

[Schwachsinnswiederholungslinks, damit es auch die „Hochintelligenz“ endlich kapiert.]

und N. K., die sich mit ihm mehrfach in der Nacht austauschte, in der man ihm einen Mord unterschieben wollte, somit informiert war, ob er allein war, oder nicht (letzteres hätte ja bedeutet, dass er ein Alibi gehabt hätte).

Die Namen der bedauernswerten Mädchen, die sich den haltlosen Verleumdungen des durchgeknallten Lüner Hirnakrobaten ausgesetzt sehen, werden hier mit Sicherheit nicht genannt.

Wie gewohnt geht der Irre im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen, nur um seine eigenen perversen Gelüste nach Ruhm und Ehre zu befriedigen.

Dass er dabei neben dem Leben des Mädchenmörders Philipp Jaworowski, dem er mit seinem permanenten Geschmiere bereits jetzt jegliche Chance auf eine private Rehabilitation nach der Haft genommen hat, jetzt auch noch die Leben der unbeteiligten Mädchen mit seinen widerlichen Spinnereien ruiniert, ist dem lüner Selbstdarsteller völlig gleichgültig. Hauptsache, er kann seine geisteskranken Wahnvorstellungen das hundertste Mal ins Internet blähen.

Ein schwacher Trost dabei ist nur, dass der wirre Winnie toben kann, so lange er will: Der Mädchenmörder Philipp Jaworowski sitzt seine berechtigte Strafe bis zum bitteren Ende ab. Auch wenn sich der lüner Vollidiot „nach seiner Überzeugung“ ein Bein ausreißt.

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/26-winfried-sobottka-zu-dem-psychiatrischen-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/03-winfried-sobottka-watchblogs/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/08-winfried-sobottka-wie-alles-begann-die-faxaktion-und-aufrufe-zum-mord/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „belljangler2″:

https://belljangler2.wordpress.com/2010/12/30/gefahr-im-verzug-kampfstern-sobottka-greift-an-winfried-sobottka-cyberstalker-droht-mit-mord/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338