Joachim Bode Richter am Amtsgericht a.D, Mollath-Unterstützer, Mollathianer, Süddeutsche Zeitung, Winfried Sobottka und das grenzwertige Henning Ernst Müller’s blog.

GANZ DEUTSCHLAND IST EIN IRRENHAUS UND HENNING ERNST MÜLLER’S BLOG  IST DIE ZENTRALE, WO DER WAHNSINN WÜTET.

Psychiatrie07

http://blog.beck.de/2013/03/26/fall-mollath-die-wiederaufnahmeantr-ge-unter-der-lupe?page=30

Wer auch immer in diesem Wahnsinnsblog unter „Gast Minoritätsmeinung“ schreibt, muss ein gerüttelt Maß an Masochismus mit sich herumschleppen. Dieses Blog beherbergt in der Tat den Bodensatz der Menschheit, der ausschließlich seine eigenen Ansichten duldet, diese stumpfsinnig, unbelehrbar sowie unbeirrt verfolgt und Andersdenkende aufs Übelste mobbt. Eigentlich der richtige Platz für den schwer seelisch abartigen Gewohnheitsverbrecher und Volksverhetzer Winfried Sobottka.

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Eine Stimme der Vernunft sollte selbst in einem sog. shitstorm Platz finden. Ist z.B. die SZ mit Prantl etwa für ihre juristische Kompetenz bekannt? Antwort lautet ganz klar NEIN. Als Jörg Kachelmann in U-Haft saß, er wurde bekanntlich später freigesprochen, da tat sich die SZ mit einer Falschmeldung hervor, die von der Mannheimer Justiz verbreitet worden war, nämlich das Blut an dem angeblichen Tatmesser stammte nachgewiesenermaßen von eben diesem Kachelmann, aber das stimmte gar nicht!

http://blog.zdf.de/zdfzoom/2011/05/20/ploetzlich-stutze-ich-spule-zurueck/

Soviel zur SZ und ihrer Bedeutung. Jetzt wiederholt sich im Fall Mollath die Fehlinformation der Leser.

Das ist nicht ganz korrekt, denn selbst die Süddeutsche Zeitung beschrieb seinerzeit recht eindrücklich den Dachschaden von Gustl Mollath:

Mollath 2012 12.19.-a

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Gewohnheitskriminelle und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

8

In NRW gibt es jedenfalls keine einzige Zeitung, die in Einzelfällen so schonungslos aufdeckt wie die Süddeutsche Zeitung,[…]

O.g. Artikel in der SZ scheint aber allen militanten Mollathianern entgangen zu sein. Wieder ein Beleg dafür, dass sie nur sehen wollen, was ihren verqueren Ansichten entspricht. Dümmer geht’s nimmer. wirr7

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Es gibt nämlich gar keine juristische Entscheidung für eine lebenslängliche oder sonstwie terminierte Unterbringung von Mollath in einem BKH. Was die Juristen angesichts eines undurchschaubaren Extremverhaltens von Mollath getan haben: sie haben Mollath an die zuständige medizinische Abteilung mit Psychiatern und Forensikern geschickt mit der Fragestellung, doch einmal zu prüfen, wie es genau mit Mollaths Geisteszustand aussehen würde. Diese Tatsache wird weder gekannt, noch in ihrer Bedeutung korrekt gewürdigt. Man will ja Propaganda gegen die böse Justiz machen, die angeblich Mollath jetzt schon seit 7 Jahren einsperrt, ohne dass Mollath überhaupt irgendetwas angestellt hätte oder ihm etwas fehlte. Das genau ist jedoch unrichtig, was ich mit zwei Hinweisen beweisen will.

Eben, eben, so sehe ich das auch. Dieses Henning Ernst Müller’s blog dient ausschließlich der Verunglimpfung von Staat und Justiz, wobei nicht davor zurückgeschreckt wird den Faschismus ins Spiel zu bringen:

Hier ist „Gast Minoritätsmeinung“ gemeint.

Blog.Beck.de 2013 06.01.

Und hier der Staat:

Blog.Beck.de 2013 06.05.-a

Beide Kommentare sind zwar gelöscht, belegen aber welch primitives Volk Prof. Dr. jur. Henning Ernst Müller da um sich versammelt hat. Zu mehr reicht es bei ihm sicher nicht.

Zumindest hat der Schmierant schon mal erkannt, dass solch ein Hirnschrott nicht vertretbar ist. Es erstaunt mich immer wieder bei diesem Wahnsinnsblog, dass es außer Dachschaden Sobottka anscheinend mehr Leute gibt, welche mit Begriffen um sich werfen, deren Sinn und Ursprung sie nicht kennen.

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Erstens hat das medizinische Fachpersonal sofort erkannt, dass Mollath, wie schon vermutet, psychisch krank ist. Ein Beispiel: er lief halbnackt durch die Station und roch penetrant nach seinen eigenen Exkrementen. Ursache war: Mollath hatte zwar seine Zahnbürste im Knopfloch immer dabei, aber an die höchstgesunde Kernseife hatte er nicht gedacht und protestierte gegen die Klinik mit einer totalen Verweigerung der Körperpflege. Wohlgemerkt, er war zur Untersuchung in die Klinik gekommen, aber auch durch Psychiater ließ sich Mollath nicht zu Erklärungen seiner Verhaltensweise bewegen. Diese Haltung hat er auch nach all den 7 (!) Jahren beibehalten.

Nur Laien sehen Mollath dennoch als gesund an. All die Unterstützer fragen sich gar nicht, woher die Verweigerungshaltung kommt, wenn doch Gespräche allein Vertrauen bilden könnten in die Harmlosigkeit  seiner  inneren Gefühls- und Gedankenwelt. Wie soll denn sonst die Verantwortung für eine Entlassung übernommen werden können?

Hinzu kommt, dass Mollath an den alten Themen festhält. Unbehandelt, sagen Psychiater, verschlechtert sich die Krankheit. Also Gewalt, Reifenstechen mal so als Anfang, natürlich nur nach einer Entlassung. Fortsetzung unbekannt.

Dem kann man bei einigermaßen funktionierendem Hirn nicht widersprechen. Nur  Prof. Dr. jur. Henning Ernst Müller und sein Gefolge halten stupide an ihren verquasten Theorien fest. hofnarr

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Das ist die Situation. Die Psychiater sind in Mollaths Augen alle verrückt. Das ist die Botschaft, die Mollath an seine Helfer draußen telefoniert, die jedoch löschen diese Botschaften schleunigst, weil sie Mollath ja potentiell schaden könnten. Es gibt einen Propagandakrieg, in dem die Wahrheit geopfert wird.

Diese Aussage trifft den Nagel wieder auf den Kopf. bravo

Hier finden sich die Parallelen zu Dachschaden Sobottka, der auch alle Psychiater für verrückt und Scharlatane hält. Der einzige Unterschied besteht nur darin, dass Mollath Freunde hat, welche das Ärgste verhinderten und nachträglich alles hochspielten. Hingegen bildet sich Wahnfried seine Freunde, die er anarchistische Hacker nennt, nur ein. Hirngespinste sind nun mal nicht in der Lage zu verhindern, dass er Hirnschrott veröffentlicht und dann entsprechende Propaganda zu machen. stinkefinger

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Mollath will inzwischen sogar in den regulären Knast verlegt werden, um die verrückten Mediziner loszuwerden.

Danach wird sich Dachschaden Sobottka auch noch sehnen. smiley010

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Das jedoch hätte er vor 7 Jahren schon haben können, wenn er sich zu seinen Protesttaten bekannt hätte. Genau dazu hatte ihm warnend sein Anwalt auch geraten. Aber Mollath – völlig gesund! – konnte in der Kürze der Zeit leider die Kompetenz des Rechtsanwaltes nicht überprüfen und entzog ihm folgerichtig das Vertrauen. Dasselbe Ritual mit Kröber, dem unbedeutenden Forensiker, auch den konnte Mollath nicht durchleuchten und verzichtete somit auf die einmalige Chance, einem Experten seine Gedanken vorzulegen, um sie als unauffällig oder ungefährlich attestiert zu bekommen. Wahrscheinlich glaubt Mollath daran selber nicht mehr und er hat niemanden mehr, der ihn darauf hinweist, dass er doch dann auch nicht entlassen werden könnte.

Auch das erinnert an Wahnfried, der seiner fürsorglichen Pflichtanwältin Henriette Lyndian kündigte. Nur war seine Argumentation so abstrus, dass das Gericht dem nicht Folge leistete. happy-smiley59

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, der Fall Mollath zeigt mir jedenfalls eindeutig, dass den medizinischen Verantwortlichen die Möglichkeit gegeben sein müßte, in solchen Fällen eine medikamentöse Zwangsbehandlung zum Wohle des Patienten durchzuführen, denn ein Kranker wie Mollath lässt sich nicht behandeln, weil er seine Helfer als Feinde wahrnimmt.

Auch diese Handlungsweise Mollaths ist vergleichbar mit der von Dachschaden Sobottka. Aber Psychopathen halten sich eben für geistig gesund und klüger als die Psychiater. Sarkastisch

#47 Gast Minoritätsmeinung 31.05.2013:

Die vielen Unterstützer im Internet wollen ihr Propagandasüppchen auf Mollaths Rücken kochen, um Politiker und womöglich das ganze System verunglimpfen zu können.

Meiner Rede Sinn, seitdem ich von dem Fall Mollath und dem Idiotenblog des Prof. Dr. jur. Henning Ernst Müller erfuhr. Nur werde ich mich dort niemals den Schmähungen dieser Narren aussetzen, wie jetzt wieder der anscheinend geistesgestörte  Joachim Bode Richter am Amtsgericht a.D. hier präsentiert:

Blog.Beck.de 2013 06.05.-3

Zumindest hat dieser Narr seine ansonsten primitive und unverschämte Tonart gemäßigt. Dennoch ist es kein Zeichen von Intelligenz anderer Ansicht als unliebsam zu bezeichnen. Wie konnte solch eine ignorante Kreatur nur Richter werden? Da kann ich mir lebhaft vorstellen, wie der Urteile gefällt hat. kopfklatsch

Auch dürfte es für einen Richter unangemessen sein, Straftaten wie Verleumdung , noch zu verherrlichen.

Rechtfertigung 1

Der nächste Spruch wird wieder Dachschaden Sobottka zuzuordnen sein:

Blog.Beck.de 2013 06.05.-2

Sicher gibt es viele Menschen, welche wahnhaft gestört sind und in Freiheit leben, aber gewiss nur sehr wenige, welche wie Sobottka als Gewohnheitsverbrecher schon 22 Monate aufgebrummt bekamen und trotz Bewährungsversagens noch die Freiheit genießen. gleichplatz

Auch hat nicht jeder geistesgestörte Verbrecher das Glück, minderbemittelten Richtern wie Joachim Bode, Richter am Amtsgericht a.D, oder Ulrich Oehrle, Richter am Amtsgericht Lünen, zu begegnen, für die Verleumdung etwas Begrüßenswertes ist.

kotzen

Eine Wahnidee zeichnet sich dadurch aus, dass ihr der Realitätsbezug fehlt und nur der Wähnende sie für wahr hält.

Rudolf Heindl Richter i.R.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Einige heiße Links:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/192-2-winfried-sobottka-und-sein-neues-urteil/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/11-winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/
https://dasgewissen.wordpress.com/category/12-winfried-sobottka-seine-anklageschriften/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger, Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Alimentenpreller, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Sobottka als Befürworter der Euthanasie und würdiger Hitlernachfolger:

https://dasgewissen.wordpress.com/2012/01/28/dr-med-bernd-roggenwallner-henriette-lyndian-richter-helmut-hackmann-und-der-psychopath-winfried-sobottka/

“Ausmerzen oder unter Verhinderung ihrer Fortpflanzung unter Kontrolle halten.“

“…haben wir das deutsche Internet in der Hand.“

http://nationalsozialismus.freegermany.de/

“Diskussionen zur Rettung des Deutschen Mutterlandes”

“In diesem Sinne sind wir AnarchistInnen echte und die treuesten Nationalsozialisten,”

Der Leitspruch sowie erste und einzige wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

“Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.”

The URI to TrackBack this entry is: https://dasgewissen.wordpress.com/2013/06/06/joachim-bode-richter-am-amtsgericht-a-d-mollath-unterstutzer-mollathianer-suddeutsche-zeitung-winfried-sobottka-und-das-grenzwertige-henning-ernst-mullers-blog/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Wie Dr. Schlötterer in seinem o.g. Exposé aus Fischer, Kommentar zum StGB, § 63 Rz 15 zitiert, setzt die Unterbringung nach § 63 StGB voraus, dass gemeingefährliche Taten „nicht nur möglicherweise, sondern wahrscheinlich begangen werden“ und es nach der Rechtssprechung des BGH dazu gar „einer Wahrscheinlichkeit höheren Grades“ bedürfe. Er spießt die Bemerkung Ps. auf, dass man, ausgehend von dem Urteil des Landgerichts Nürnberg von 2006, „zu dem Schluß kommen (müsse), dass er (Mollath) keinen Zugang zu seiner eigenen Aggressivität hat und daher gefährdet ist, erneut vergleichbar gefährliche Handlungen zu begehen“. Wenn P. aber weiter schreibe, „Herr M. habe sich bisher nicht von seinen als wahnhaft eingestuften Überzeugungen entfernt. Diese imponieren … als unkorrigierbar“, dann sei die Schlußfolgerung, so Dr. Schlötterer, wohl: Wer „nur aufgrund eines Fehlurteils in der Psychiatrie gelandet ist und weiterhin beteuert, dass sein Vorbringen nicht wahnhaft sei, hat keine Aussicht mehr, je freizukommen – es sei denn, dass er wider besseres Wissen erklärt, er sei einem Wahn verfallen.“ Kann es das sein?


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: