Die Chancen der Krise 2012 Teil2, die Volkszeitung, DIE VOLKSVERHETZUNGSZEITUNG und Winfried Sobottka der Psychopath. Uni Münster, Annika Joeres, lastactionseo, womblog, mein parteibuch, wir in nrw, ruhrbarone, Altermedia, ex-K3-berlin, chaos computer club dresden berlin

Die Chancen der Krise 2012 Teil2, die Volkszeitung, DIE VOLKSVERHETZUNGSZEITUNG und Winfried Sobottka der Psychopath, der nun mit dem Wiedekäuen aktueller Themen vor seinem nächsten Verfahren Keide frisst, weil ihm die 22 Monate im Nacken hängen.

http://die-volkszeitung.de/—-VZ-ab-MAI-2012/tagesartikel-juli-2012/2012-07-15.htm

Es ist wirklich zum Lachen den ordinären Verbrecher Winfried Sobottka kleinste Brötchen backen zu sehen. Die sind ja soooo klein, dass nicht einmal die Ameisen davon satt werden und Richterin Pöppinghaus gleich gar nicht. Die Straftaten stehen beweisbar noch im Raume und sind nicht vom Tisch. Mit einer öffentlichen Entschuldigung könnte evtl. eine Schadensbegrenzung erreicht werden. Nur stehen 22 Monate+Nachschlag  zur Debatte, welche durch nichts wegzudiskutieren sind.

Anscheinend glaubt der SCHWER SEELISCH ABARTIGE Sobottka wirklich, mit seinem derzeitigen Verhalten, den Beweis erbringen zu können, dass er geläutert sei. Das wird man wohl erst in der Psychiatrie eindeutig feststellen können.

Alles was er schreibt gehört zur Allgemeinbildung und ist JEDEM normalen Menschen bekannt.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Oberziele und Strategien für eine Neuorientierung und das „Ikea-Prinzip“

Was sind überhaupt „Oberziele“ und wer strebt diese an?

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Wenn ein Wirtschaftssystem verändert werden soll, dann muss das selbstverständlich vor dem Hintergrund klarer Oberziele geschehen. Dabei ist ein Oberziel wie Vollbeschäftigung zwar leicht gesagt, aber es ist zunächst einmal nicht unmittelbar praktikabel: Es wäre so, also würde man einem Depressiven sagen: „Sei doch einfach glücklich!“ Außerdem könnte man Vollbeschäftigung natürlich auch in einer Sklavenhalter-Sklaven-Gesellschaft realisieren. Ohne zusätzliche Ziele ist das Oberziel Vollbeschäftigung daher nicht einmal sinnvoll definiert.

Entsprechend muss man von einem Bündel an Oberzielen ausgehen, die man insgesamt anstrebt, und dann in einem zweiten Schritt grundlegende Strategien entwickeln, die an diesem Bündel von Oberzielen zu messen sind.

Das Ziel Vollbeschäftigung zu erreichen, dürfte dem arbeitsunwilligen Sozialschmarotzer, Hartz IV-Genießer, Parasiten der Gesellschaft und VOLKSAUSBEUTER Sobottka durchaus nicht genehm sein. Aber ihm geht es ja auch darum, dass andere vollbeschäftigt sind und seine Stütze nicht gefährdet wird.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Sinnvolle strategische Ziele

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit nenne ich einmal einige Oberziele, die sinnvoll sind. Die Nummerierung ist lediglich nominal, nicht ordinal zu verstehen, d.h., sie gibt keine Rangfolge wieder:

Selbst dem wahnhaft gestörten Sobottka müsste eigentlich klar sein, dass es eine Vollbeschäftigung NIE mehr geben wird. Wer sich das zum Ziel setzt, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank oder hält sich an Wahnfrieds hirnlose Empfehlung, den Sex zu verweigern.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

1. Vollbeschäftigung im Rahmen sinngebender Arbeit. Damit ist einerseits gemeint, dass es nicht darum geht, Arbeitsplätze zu schaffen, die auf Lug und Trug bauen und dazu dienen, Kunden quasi zu betrügen, wie man es unter anderem aus dem Bereich des Verkaufs von Finanzanlagen kennt. Unter sinngebender Arbeit soll zweierlei verstanden werden: Sie muss einerseits den Fähigkeiten der eingesetzten Menschen in der Weise gerecht werden, dass ein jeder die von ihm ausgeübte Arbeit ohne Überforderungsstress einwandfrei erfüllen kann. Das ist nicht nur menschlich gedacht, sondern auch notwendig, um ansonsten unvermeidbare Häufung von Fehlern in der Arbeit auszuschließen. Zweitens muss Arbeit sinngebend für die Gemeinschaft sein; so dass ein jeder, der seine Arbeit zuverlässig leistet, mit Stolz sagen kann: „Ich tue das und das.“

Alles  nur Bekanntes, womit sich der Volksschädiger wichtig tun will.

Aber vielleicht sollte er selber mal eine Beschäftigung aufnehmen, welche sinngebend für die Gesellschaft ist und nicht nur sinnbefreit die Gesellschaft ausbeuten und verunglimpfen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

2. Verteilungsgerechtigkeit. Wer bereit ist, in dem ihm zumutbaren Rahmen für das Gemeinwohl zu arbeiten, muss so versorgt werden, dass er ein sorgenfreies und menschenwürdiges Leben führen kann.

Da sind wir doch genau auf dem Punkt. Das gilt nämlich nicht für Leute, wie dem Parasiten der Gesellschaft Sobottka, der versorgt werden will, ohne im zumutbaren Rahmen für das Gemeinwohl zu arbeiten.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

3. Minimierung des Ressourcenverbrauchs bei gegebenem Wohlstandsniveau. Das ist aus zwei Gründen wichtig: Erstens schont es die Umwelt, zweitens hält es die Kosten für die Realisierung eines angestrebten gesamtgesellschaftlichen Wohlstandsniveaus niedrig.

Der größte Ressourcenverbraucher ist wohl der arbeitsunwillige Hartz IV-Genießer Sobottka oder tut er etwas für ein gesamtgesellschaftliches Wohlstandsniveau? Außer dämlichen Empfehlungen kommt nichts von ihm. Er ist und bleibt eben ein irrer Klugscheißer ohne jegliche Vorbildfunktion.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

4. Verbesserung  der allgemeinen Lebensqualität (Infrastruktur, Ökologie, artgerechte Tierhaltung, Bildung, Kultur, Gesellschaftsleben).

Grade an dem Punkt ist DACHSCHADEN SOBOTTKA das beste Beispiel für das Gegenteil. Kultur hat er KEINE. An Bildung mangelt es ganz gehörig. Tiere sollte man solchem Ungeheuer besser nicht anvertrauen, weil es nicht einmal gewillt war für seine eigenen Kinder zu sorgen. Mit Gesellschaftsleben hat nun dieser sozial isolierte lüner Dorftrottel rein gar nichts am Hut. Im Gegenteil verachtet er die Gesellschaft und hat sich selber aus dieser herauskatapultiert. Er sollte erstmal sein eigenes Leben in die Reihe bringen, bevor er Ratschläge verteilt. Aber Gesellschaftsleben wird man ihm sicher im Knast beibringen. Da kann er nicht ausweichen und hinter seinen PC verkrümeln.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

5. Strategisch ausgeglichene Handelsbilanzen (Exportüberschuss verschuldet andere, Importüberschuss das eigene Land)

Das sind die Träume eines Geistesgestörten und nicht realisierbar.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

6. Aufbau sinnvoller Auslandseinsätze (Katastrophenhilfe in Notfällen, Entwickungshilfe im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe, Schutz von Tropenwäldern und Naturreservaten, die für die ganze Menschheit bedeutsam sind). Dabei geht es nicht um linke oder grüne Romantik, sondern um handfeste Notwendigkeiten: Wenn man den Exitus des Gesamt-Öko-Systems Erde verhindern will, dann müssen alles Nationen daran arbeiten. Wenn man Hungersnöte und Kriege verhindern will, dann müssen alle Nationen daran arbeiten. Eine Nation, die sich in Sachen Katastrophenhilfe, Entwicklungshilfe und Naturschutz international wahre Achtung erarbeitet, kann im Falle eigener Nöte auf Freundschaftshilfe von anderen hoffen, und kann ihre Stimme glaubhaft erheben, um Misstände anzuklagen, und wird auch als Ratgeber eine hohe Akzeptanz haben.

Daran wird ja gearbeitet, aber das hat der Eremit in seinem Wohnklo noch nicht mitbekommen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Die Oberziele beinhalten Kostenersparnis

Ich kann und will nicht behaupten, mit diesen Oberzielen eine vollständige Auflistung geleistet zu haben. Ich hoffe aber, deutlich gemacht zu haben, dass es um mehr gehen muss als darum, nach einer Zeit X sagen zu können: „Damals hatten wir x+y Arbeitslose, heute haben wir nur noch x Arbeitslose!“  Nicht aus Gründen politischer Romantik, sondern aus handfesten Gründen muss es um mehr gehen. So kann man ohne weiteres jedem oben genannten Ziel gesamtwirtschaftliche Kosten gegenüberstellen, die dann in höherem Maße zu tragen sind, wenn man ein bestimmtes Ziel außer Acht lässt:

Auch wieder Wünsche, die JEDER hat und die niederzuschreiben nur ein Zeichen von Langeweile ist.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

ad 1. Erreicht man keine Vollbeschäftigung, dann muss man entweder unzumutbares Elend von Bevölkerungsteilen inkauf nehmen, oder aber Arbeitslose alimentieren. Gestaltet man Arbeit nicht so, dass sie sinngebend und zumutbar ist, dann hat man mehr krankheitsbedingte Arbeitsausfälle, höheren Verbrauch an Psychopharmaka und mehr Asozialität inkl. Kriminalität in der Gesellschaft, weil überforderte Menschen sich abzureagieren suchen – im schlimmsten Fall an ihren Kindern, was dann zu langfristigen sozialen Problemen führt.

Das klingt schon wieder recht merkwürdig, wenn grade Wahnfried das schreibt. Er, der jegliche Arbeit ablehnt, macht sich Sorgen um die Zumutbarkeit von Arbeit.

Der Rest ist so krass, dass es einem die Sprache verschlägt, denn Dachschaden Sobottka wird so großzügig alimentiert, dass es sich für ihn gar nicht lohnt arbeiten zu gehen. Weiterhin geht er überhaupt keiner Arbeit nach, womit der Begriff „unzumutbar“ sowieso entfällt, dennoch wurde er kriminell und hat 22 Monate am Hals. Anstatt sich um anderer Leute Probleme zu kümmern, sollte er sich lieber mal mit seinen eigenen Problemen beschäftigen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

ad 2. Erreicht man keine Verteilungsgerechtigkeit im beschriebenen Sinne, dann hat man permanent ein Potential an Unmut. Mit den im Prinzip selben Folgen, die eine Überforderung an den Arbeitsplätzen bewirkte.

Der Unmut ist schon vorhanden, wenn man den Lebenswandel des Sozialschmarotzers und Verbrechers Sobottka betrachtet, der vom Staat noch für seine Faulheit belohnt wird. Das nennt er dann Verteilungsgerechtigkeit. 

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

ad 3. Die Minimierung des Ressourcenverbrauches bei vorgegebenem Wohlstandsniveau reduziert die Einführung von Rohstoffen, u.a. von Erdöl, reduziert damit unmittelbar Kosten. Sie kann aber auch dazu führen, dass ein sorgenfreies und menschenwürdiges Leben billiger finanziert werden kann, damit die Erreichung von Ziel 2. erleichtern.

Auch nichts Neues. Woher nur der schwer seelisch abartige Sobottka diese Weisheiten hat? Auch an der Reduzierung der Einführung von Rohstoffen wird längst gearbeitet, was wohl bisher nicht bis Lünen durchgedrungen ist.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

ad 4. Die Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität schafft u.a. glücklichere Menschen. Und die sind seltener krank und bei der Arbeit besser motiviert.

Auch das ist nicht erwähnenswert und JEDEM bekannt. Wahnfried schreibt wirklich nur noch, weil er mit dem Tag nichts anzufangen weiß.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

ad 5. Strategisch ausgeglichene Handelsbilanzen ermöglichen u.a. den Verzicht auf Schmiergelder, schaffen aber auch ein positives Image im Ausland, was sich in vielen Punkten kostensenkend niederschlägt: Leben und leben lassen – mit dieser Devise kommt man unkompliziert durch das Leben, ohne Hass und Neid auf sich zu ziehen (Gegenbeispiel: Deutschland).

Hihihihihi, Schmiergelder wird es immer geben, genauso wie arbeitsscheue Parasiten, welche entgegen dem „leben und leben lassen“ nur ihre eigenen Interessen wahren, bis hin zum Entzug des Kindsunterhaltes. Hass und Neid muss man dem irren Verbrecher Sobottka wohl herausprügeln müssen. Das wird aber wohl bei seinem Knastaufenthalt geschehen, denn dort gibt es auch Leute, die mehr haben werden, als der der sozial Isolierte, den KEINER besuchen wird.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

ad 6. Darüber, was es kosten würde, wenn man abgeholzte Tropenwälder ökologisch ausgleichen wollte, braucht sicherlich kein Wort verloren werden. Und darüber, was Militäreinsätze, die letztlich nötig werden, weil es in Entwicklungsländern Unterversorgung gibt, nicht nur an Geld kosten, braucht sicherlich auch kein Wort verloren werden. Was die Aufnahme schwer integrierbarer Asylanten kostet, kann zwar nur schwer errechnet werden, weil soziale Probleme nur schwer in Geldeinheiten ausgedrückt werden können, dürfte aber auch erheblich sein.

Über ALLES was der Irre bisher schrieb, braucht man kein Wort zu verlieren, da es sich zumeist um Selbstverständlichkeiten handelt.

Nun ist die Integrierbarkeit des polnischen VOLKSVERHETZERS Sobottka, der die Gesellschaft, welche ihn ernährt, verachtet. unmöglich und in Geldeinheiten nicht auszudrücken.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Flexibilisierung und „Ikea-Prinzip“

Neben diesen Oberzielen, die das aus guten Gründen Anzustrebende beschreiben, ist noch ein weiteres Oberziel zu nennen, was sich auf die Strukturen der Produktions- und Logistikprozesse bezieht: Flexibilisierung!

Das Ziel ist so wichtig, dass ich dazu etwas ausführen möchte: Wenn man sich sicher sein kann, dass von einem bestimmten Produkttyp langfristig eine bestimmte Anzahl benötigt wird, so sind die Produktionskosten dann am niedrigsten, wenn man den Produktionsprozess einschließlich der notwendigen Logistikprozesse (Beschaffung von Material, Distribution der hergestellten Produkte) speziell auf diesen langfristigen Bedarf einrichtet – also im Falle starker Spezialisierung. Das wurde im Neoliberalismus grundsätzlich praktiziert, Japan machte es in den 80-ger Jahren vor, wie auf dem Wege „Outsourcing“, „Just-in-Time“-Lieferungen (senken Lagerkosten) und Produktion in „Leichenhallen“ (aufgrund stark standardisierter Prozesse weitgehend automatisiert, fast ohne Personal) möglich wurden.

Dieses Prinzip hat allerdings einen entscheidenden Nachteil: Ein nach diesem Grundgedanken aufgebautes Wirtschaftssystem ist nicht nur stark spezialisiert, sondern hat auch – aus Kostengründen – keine Reserven, wenn etwas Unvorhersehbares eintritt – in Japan war das z.B. die Fukushima-Katastrophe, die einen Teil des Gesamträderwerkes ausschaltete und damit nachgelagerte Stufen ebenfalls lahm legte, ohne dass in vertretbarer Zeit ein Ersatz gefunden werden konnte.

Hihihihi, hatte der Wahnsinnige nicht den Untergang Japans prognostiziert? Auch die Autoindustrie dort funktioniert weiterhin, obwohl der Irre voraussagte, das keiner mehr deren Autos abnehmen würde, weil angeblich verstrahlt. Die Lieferschwierigkeiten wurden auch mit Bravour gemeistert und nur noch für dem Pseudowissenschaftler Sobottka von Belang.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Weiterhin ist eine so ausgelegte Produktion auch sehr anfällig, wenn auf Änderungen der Nachfrage nicht rechtzeitig reagiert wird: Griechen, Spanier und Italiener kaufen kaum noch Autos – und das wird Arbeitsplätze in der europäischen Autoindustrie kosten, letztlich in fünfstelligen Zahlen.

Jetzt wird der Irre aber wieder witzig. Ob die Griechen, Spanier und Italiener derzeit weniger Autos kaufen, ist wohl das geringste Problem.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Man kann das mit Nahrungsspezialisten in der Biologie vergleichen: Haben die Mäuse ein schlechtes Jahr, weil der Winter z.B. sehr hart war, dann geht die Zahl der Füchse zurück. Wildschweine, die so gut wie alles fressen, haben den Füchsen gegenüber enorme Vorteile. Es lässt sich nicht bestreiten, dass wir uns heutzutage in wandelnden Zeiten befinden, die seriöse langfristige Nachfrageprognosen nahezu unmöglich machen.

Was der Vergleich soll, ist wohl wieder ein Lückenbüßer, wenn man nicht weiß, was man schreiben soll, aber die Seite füllen will.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Entsprechend kann es nicht sinnvoll sein, auf die „abgespeckte“ durchrationalisierte Produktion zu setzen, denn was man heute sparen könnte, würde man morgen mit hoher Wahrscheinlichkeit teuer bezahlen.

Sinnvoller könnte es an der Stelle sein, nur solche Prozesse „abgespeckt“ zu gestalten, die nur in großem Stile kostengünstig durchzuführen sind, andererseits Prozesse, die auch von kleinen Betrieben sinnvoll ausgeführt werden können, von flexiblen Kleinbetrieben ausführen zu lassen. Von Kleinbetrieben, die in ihrer Masse insgesamt flexibel eingesetzt werden können, wie ich an einem einfachen Beispiel darstellen möchte:

Hier stellt sich die Frage, ob eine Reduktion der Produktion überhaupt notwendig ist. Außer von dem Irren, der immer schwarzsieht, vernimmt man darüber nichts.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Ausgegangen sei von drei Betrieben A, B und C, die jeweils ein Produkt in Massen herstellen:

A stellt das Produkt A her, B das Produkt B und C das Produkt C. Geht der Absatz von Produkt A zurück, während der von Produkt B aber steigt, dann baut A Arbeitsplätze ab, während B seine Kapazitäten erhöht. Das bedeutet längst nicht, dass die von A entlassenen Arbeitskräfte von B aufgefangen werden – A kann in Marseille produzieren, B in Paris.

Was soll das? Wieder so ein Pausenfüller.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Würde man aber, ich sage es einfach mal salopp, Güter nach dem Ikea-Prinzip produzieren, wobei nur Grundbaukästen in der Massenproduktion produziert würden, der andere Teil aber z.B. von Handwerkerbetrieben geleistet würde, dann würde es im beschriebenen Fall anders aussehen: A hätte nur wesentlich weniger Arbeitskräfte, weil ein Teil der Arbeit ja von nachfolgenden Stufen ausgeführt würde. Bei einem Absatzrückgang des Produktes A müssten dementsprechend deutlich weniger Arbeitskräfte von A entlassen werden. Die Betriebe wiederum, die bisher aus den „Ikea-Baukästen“ des Produktes A das fertige Produkt machten, könnten sehr schnell im nötigen Umfang auf die „Ikea-Baukästen“ für das Produkt B umstellen.

Hihihihi, Sobottka hat wirklich einen gewaltigen Dachschaden und rein gar nichts begriffen. Keiner Firma würde es einfallen, ihr Produkt von anderen Firmen zusammenzubauen lassen. Warum auch? Wer „Baukästen“ herstellt, der verkauft diese auch als solche. Übrigens macht das nicht nur Ikea. Aber woher soll das der gänzlich weltfremde Sobottka auch wissen? Ganz im Gegenteil vernichten diese „Baukästen“ Arbeitsplätze, sind deswegen günstiger und sehr beliebt. Zu glauben, dass irgendwer die Ikea-Produkte durch Handwerker zusammenbauen lässt, kann nur einem Vollidioten mit 2 linken Händen einfallen.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Nun werden manche sagen: „Handwerker arbeiten lassen, um Massengüter fertig zu stellen? Viel zu teuer! Man sehe sich einmal deren Stundensätze an!“

Nicht manche werden das sagen, sondern ALLE. Jedes Produkt, ist in Serie gefertigt billiger, als in Einzelteilen gekauft und von einzelnen Handwerkern zusammengeschraubt. Nur der saudämliche Ladenhüter Sobottka kann das nicht wissen. Kein Handwerker kann zeit- und kostengünstiger arbeiten, als ein Fließbandarbeiter.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Dem muss entgegnet werden, dass Handwerker heutzutage in Massen pleite gehen, weil ihre Auslastung miserabel ist, weshalb sie bei größeren Aufträgen mit Stundensätzen kalkulieren, die weit unterhalb dessen liegen, was sie einem Privatkunden abknöpfen, der sie für eine notwendige Kleinreparatur in Anspruch nimmt. Außerdem kalkulieren sie den Stundenaufwand bei größeren Aufträgen tendenziell zu niedrig, aus Angst, sonst keine Aufträge zu bekommen. Drittens geschieht es ihnen zu oft, dass sie auf unbezahlten Rechnungen sitzen bleiben. Kurz gesagt: Würde man es sicherstellen, dass ein Handwerksmeister mit zehn Angestellten ausgelastet würde und seine Rechnungen auch beglichen würden, so wären Handwerksmeister mit deutlich geringeren Stundensätzen als denen, die sie einem Privatkunden nennen, hoch zufrieden.

Dass die Auslastung miserabel ist wage ich zu bezweifeln, nur die hohen Handwerkerkosten sind auf die hohen Stundenlöhne zurückzuführen. Aber welcher Handwerker will schon für einen Stundenlohn arbeiten, um am Monatsende auf Hartz IV-Niveau zu landen? Hier mag sich der dusslige Ladenhüter mal ausrechnen, wieviel ein Handwerker brutto verdienen muss um einen angemessenen Nettolohn zu bekommen. Aber das beherrscht der Pseudowissenschaftler Sobottka nicht. Heute ist doch jeder Lohn- bzw. Gehaltsempfänger sehr schnell bei 50% Abzügen. Damit sind auch die immensen Lohnkosten für Handwerker begründet.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Nun mag man einwenden, die beschriebene Vorgehensweise „Ikea“ sei zum Beispiel im Falle der Produktion von Autos, Motorrädern, Rasenmähern usw. nicht praktikabel.

Auch hier beweist Wahnfried wieder, von einem anderen Stern zu kommen. Sicher gab es schon Bausätze von Autos. Ob es die heute noch gibt, ist mir nicht bekannt, da ich mich dafür aus Altersgründen nicht mehr interessiere. Nur wer sich sowas kauft, hat mit Sicherheit keinen Handwerker für den Zusammenbau geordert.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Dem ist entgegen zu halten, dass das erstens so einfach nicht gesagt sein kann, dass es sich zweitens aber auch noch so verhält, dass man das „Ikea“-Prinzip bereits beim Produktdesign berücksichtigen kann, was Ikea selbst ja auch getan hat: Ein Ikea-Produkt musste in einen möglichst handlichen Karton passen, der zumindest mit einem größeren PKW oder Kombi transportiert und auch platzsparend gelagert werden konnte. Außerdem musste es möglich sein, die Teile mit möglichst wenigen Handgriffen zum kompletten Möbel zu montieren. Designer-Ideen, die sich nicht nach diesen beiden Maßstäben umsetzen ließen, hatten einfach keine Chance, von Ikea realisiert zu werden.

Es kann aber so einfach gesagt sein. Um bei Ikea zu bleiben. JEDES woanders erworbene Möbelstück wurde irgendwann mal zusammengesetzt und kann auch so demontiert werden. Auch ist Ikea nicht mehr der Einzige auf dem Markt, bei dem man Bausätze von Möbeln bestellen kann. Diese kann sogar jede Hausfrau zusammenbauen, wenn sie des Lesens kundig ist. Nur ist der irre Ladenhüter Sobottka nicht der Maßstab aller Dinge.

Lügen-,  Schandmaul und selbsternannter “Prof. Dr. jur.“ Sobottka,der Stalker der Nation sowie einschlägig vorbestrafte Verbrecher und Faschist, hat Folgendes geschrieben:

Im nächsten Beitrag werde ich näher auf das Ikea-Beispiel eingehen, anhand eines Produktes, das im Rahmen der Oberziele 1 bis 6 produziert werden könnte. Vorab möchte ich ein Video zum Anschauen präsentieren:

Liebe Grüße

Faschistischer Sozialschmarotzer Winfried Sobottka, Fersengeld-Amarschist, UNITED HIRNGESPINSTE und Order of des gehobenen Wahns

Mag sich der geistesgestörte, einschlägig vorbestrafte ordinäre Gewohnheitsverbrecher und Volksverhetzer Sobottka bis zu seinem Verfahren mit Ikea beschäftigen. Für mich ist Ikea gestorben, weil viel zu teuer und wenn man die Eigenleistung noch hinzurechnet, das Ganze unbezahlbar wird. Nur spekuliert eben Wahnfried darauf, dass Ikea kostenpflichtige Werbung auf seinen haarsträubenden Mülldeponien bucht. Auch schwebt ihm in seinem Wahn vor, dass man bestehende Anklagen fallen lässt, wenn er vorübergehend nur noch frei von Verleumdungen herumspinnt.

In seinem nächsten Verfahren wird er aber eines Besseren belehrt werden, da noch so einige Straftaten sowie die 22 Monate offen sind.

Ein irrationaler Mensch kann nicht rational überzeugt oder unter Druck gesetzt werden.

Oscar Wilde

Hier noch etwas über den entarteten Leichenfledderer Sobottka aus „yoursbelljangler“:

http://yoursbelljangler.wordpress.com/author/yoursbelljangler/

Dieser übelste amoralische sowie respektlose Stalker, Leichenfledderer, Lügner, Falschverdächtiger Spammer, Hassprediger, Denunziant, Intrigant, Verleumder, Diffamierer, Demagoge, Blasphemiker, Nationalsozialist (Nazi) und Volksverhetzer der Nation Winfried Sobottka hat endlich den Maulkorb bekommen, der ihm gebührt.

Sobottka als Befürworter der Euthanasie und würdiger Hitlernachfolger:

https://dasgewissen.wordpress.com/2012/01/28/dr-med-bernd-roggenwallner-henriette-lyndian-richter-helmut-hackmann-und-der-psychopath-winfried-sobottka/

“Ausmerzen oder unter Verhinderung ihrer Fortpflanzung unter Kontrolle halten.“

“…haben wir das deutsche Internet in der Hand.“

Der Leitspruch sowie erste und einzigste wahre Satz in dem erbärmlichen Leben des entarteten und schwer seelisch abartigen Sobottka:

“Ich bin froh, dass ich wieder richtig schlagen und NACHtreten kann, ohne diese Dinge fühlte ich mich nicht so besonders wohl.”

http://belljangler.wordpress.com/2010/09/21/richter-hackmann-versuchte-zeugenmanipulation-ruhrnachrichten-lunen-waz-lunen-winfried-s-winfried-sobottka/#comment-1338

The URI to TrackBack this entry is: https://dasgewissen.wordpress.com/2012/07/17/die-chancen-der-krise-2012-teil2-die-volkszeitung-die-volksverhetzungszeitung-und-winfried-sobottka-der-psychopath-uni-munster-annika-joeres-lastactionseo-womblog-mein-parteibuch-wir-in-nrw-r/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: