Winfried Sobottka und seine ewig gleichen Lügen.

Der von dem Wahnsinnigen gerügte Bericht ist rechtlich in Ordnung und spiegelt nur gekürzt wieder, was hier auch schon geschrieben steht. Den Wortlaut des Berichtes werde ich zum Abschluss hier noch reinkopieren.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Winfried, Dr. Werner Jurga nutzt die Internetplattform xtranews.de, um Dich zu beleidigen und Dir zumindest übel nachzureden?“

Winfried Sobottka: „Ich wüsste nicht, wie man es sonst nennen sollte:“

http://www.xtranews.de/2010/09/19/winfried-sobottka-ein-psychopath-leider-nicht-nur-im-internet/

Belljangler: „Welche Äußerungen wirfst Du ihm u.a. vor?“

Winfried Sobottka: „Erstens, dass er mich als Psychopath bezeichnet. Zweitens, dass er unbewiesene und von mir bestrittene Behauptungen der Polizeibeamtin Suley Köppen, Staatsschutzpolizei Dortmund, als Tatsachen anführt. Das Polizeiüberfallkommando unter Leitung von KHK Jürgen Neuberg  vom 04.12. 2007 hat er mir die beiden folgenden Verletzungen zugefügt, als ich friedlich auf dem Bauche lag:

Erst, nachdem ich u.a. deshalb Strafanzeige erstattet hatte, kam die Staatsschutz Polizei Dortmund auf die Idee, eine Strafanzeige gegen mich wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt zu konstruieren und zu erstatten. Als sie mich am 04.12. 2007 rechtswidrig und unter Aufbringung von Lügen hinter meinem Rücken in die psychiatrische LWL-Klink Aplerbeck verschleppten, war gegenüber den Ärzten noch keine Rede davon, dass ich versucht haben sollte, die Polizeibeamtin Suley Köppen in mörderischer Weise die Treppe hinabzustoßen.

Dass Winfried Sobottka ein Psychopath ist, steht ja unstreitig fest und wurde eindeutig als wahnhafte Störung bzw. schwer seelische Abartigkeit diagnostiziert. Siehe auch hier:

https://dasgewissen.wordpress.com/category/winfried-sobottka-sein-psychiatrisches-gutachten/

Dass der Irre friedlich auf dem Boden lag, ist die erste Lüge. Er wurde zu Boden geworfen, nachdem er eine Polizistin angegriffen hatte. Erst nachdem der Aggressor Winfried Sobottka so dämlich war, sogar noch Strafanzeige zu stellen, sah sich die Polizei genötigt, Gegenanzeige zu erstatten. Von „mörderischer Weise“ war nirgends die Rede Das ist die Erfindung eines wahnsinnigen Hirns. In die LWL-KLinik Dortmund wurde er zu Recht eingewiesen, nach dem Angriff auf die Polizistin. Die paar blauen Flecken sind noch als freundliche Behandlung zu bezeichnen bei seinem störrischen und angriffslustigen Verhalten.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Dr. Werner Jurga müsste es wissen, dass strittige Vorwürfe in einem Strafverfahren kein Wahrheitsbeweis sind, er müsste es wissen, dass sein Vorgehen einer unzulässigen Vorverurteilung gleichkommt, und er müsste es auch wissen, dass Straftaten von Polizisten gegen BürgerINNen keine Seltenheit sind und dass, wenn BürgerINNen dann Strafanzeige erstatten, es der absolute Normalfall ist, dass Polizei wahrheitswidrig Widerstandshandlungen konstruiert und zur Anzeige bringt.“

Wieder hat der Volltrottel nichts begriffen. Der Vorgang spielt für das laufende Verfahren keine Rolle mehr, da das zu erwartende Strafmaß für die restlichen Straftaten, diesen Vorgang bei weitem übersteigt. Somit kann von Vorverurteilung nicht die Rede sein. Den Rest seines wirren Geschreibsels mag der Irre erstmal belegen. Es ist ja mittlerweile bekannt, dass er mit Halbwissen und Vermutungen hausieren geht.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Er bezieht sich auch auf Äußerungen aus 2007, die man Dir als Aufrufe zu Morden zur Last legt.“

Winfried Sobottka: „Diese Äußerungen waren nicht als Mordaufrufe gedacht, als solche auch objektiv nicht geeignet, sondern dazu, mit Vehemenz öffentlich zu machen, dass der BRD-Staat nach Tatsachenlage verdeckten Staatsmord geübt hatte und zur vollständigen Verdeckung einen Unschuldigen absichtlich falsch wegen Mordes verurteilte

Die Mordaufrufe waren als solche aber eindeutig zu verstehen und das Zählt vor Gericht, nicht was dem Irren im Nachhinein einfällt. Mit Vehemenz will der Irre einen „Staatsmord“ präsentieren, den es niemals gab. Solche Falschverdächtigungen sind der direkte Weg zur Psychiatrie Aplerbeck. Der Wahnsinnige spinnt sich etwas zusammen, klammert sich daran fest ohne nach rechts oder links zu sehen. Andere Meinungen bzw. das Wissen Anderer wird einfach ignoriert. Das nennt man nun mal schwere geistige Behinderung.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Weiterhin wären die Äußerungen nicht so ausgefallen, wenn ich nicht nachweislichem Extremterror von Behörden und Internetagenten des Staatsschutzes ausgesetzt gewesen wäre. All diese Dinge werde ich im Strafverfahren auf den Tisch legen, ohne diese Dinge können meine damaligen Äußerungen, das gebe ich gern zu, nicht verstanden werden.

Immer wieder dieselbe Leier. Wahnfried ist der Aggressor im Internet und greift alle an bzw. beleidigt die, welche seinen verquasten Theorien nicht folgen wollen oder können. Der Irre mag mal dem Gericht den Zusammenhang  erklären, wenn einer sagt, dass er nicht dicht in der Rübe sei, warum er dann andere Leute mit Bauschaum vollpumpen will. Dem dipl. Ladenhüter fehlt eben jegliche Logik. Seine damaligen rechtswidrigen Äußerungen sind auch mit oder ohne seine saudämlichen Ausreden nicht zu verstehen. Das wird ihm aber das Gericht noch näher erläutern.

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Ich nehme an, dass Dr. Werner Jurga sich ein wenig informiert haben dürfte, bevor er seinen Artikel schrieb. Insofern ist es desto unverständlicher, dass er einseitig berichtet und dabei sogar noch strittige Zeugenaussagen als Wahrheiten verkauft.“

Soll Dr. Jurga etwa die Märchen Sobottkas verbreiten? Es gibt keine strittigen Zeugenaussagen mehr, wie oben beschrieben. Der Punkt wurde zugunsten hochwertigerer Straftaten gestrichen. Somit kannman die polizeiliche Aussage durchaus als ehrlich ansehen, während man Lügenfried nicht einmal den Dreck unter den Fingernägeln glauben darf, dessen ganzes Leben eine einzige Lüge darstellt.

 Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Belljangler: „Was wirst Du tun?“

Winfried Sobottka: „Ich werde die Sache mit Gelassenheit angehen, mich allerdings entschieden wehren. Selbstverständlich mit einwandfrei legalen Mitteln.“

Das wäre ja das erste Mal, dass der Irre legale Mittel anwendet. Und schon wieder lügt er, denn mit seiner Gelassenheit ist es nicht allzuweit her, sonst würde er nicht so ausgiebig darüber schreiben.

Hier z.B. klingt das schon ganz anders:

http://freegermanysobottka.blogspot.com/2010/09/offener-brief-xtranews-stefan-meiners.html

Winfried Sobottka hat Folgendes geschrieben:

Da Sie alle laut Impressum verantwortlich für XTRANEWS.DE sind, sind Sie daher auch alle für den oben bezeichneten Rufmordartikel verantwortlich.  An Ihrer Stelle würde ich ihn unverzüglich löschen, denn ich beabsichtige es nicht, diese Sache auf sich beruhen zu lassen.
 
Mit anarchistischen Grüßen
 
Winfried Sobottka

Schon wieder die leeren Drohungen vom größten Rufmörder der Nation. Den Geisteskranken nimmt doch kein Staatsanwalt mehr ernst.

Und nun zu dem bewussten Artikel, damit dieser nicht verlorengeht.

http://www.xtranews.de/2010/09/19/winfried-sobottka-ein-psychopath-leider-nicht-nur-im-internet/

Dr. Werner Jurga hat Folgendes geschrieben:

Winfried Sobottka – ein Psychopath (leider nicht nur) im Internet

„Sehr geehrte Frauen, sehr geehrte Männer!

Sie werden im deutschen Internet niemanden finden, der schlimmer diffamiert und verleumdet würde als ich …“, was ich übrigens bereits in einer Pressemitteilung vom 30.07.2009 dargelegt hatte. Dadurch haben sich die Dinge allerdings in keiner Weise geändert. Die machen bis zum heutigen Tage so weiter, diese Diffamierer.
Allerdings haben sie mich nicht klein gekriegt; denn es gab oder gibt, damit bin ich in besagter Pressemitteilung fortgefahren, „auch niemanden, der eine bessere Unterstützung durch die exzellenten Internetexperten der Anarchistinnen und Anarchisten von United Anarchists genießen würde“.

Nein, mich – Werner Jurga – unterstützen die nicht, die United Anarchists. Sondern ihn hier, auf dem Foto. Das ist der Winfried Sobottka, genauso alt wie ich, 52 Jahre. Auch Blogger, auch politisch sehr interessiert und engagiert. Und, eigentlich auch genau wie ich, äußert er sich auf seiner Website mitunter satirisch, dann versteht das wieder keiner. Und schon wird er – wieder einmal – schlimm diffamiert und verleumdet“.
Und dieser BRD-Staat macht natürlich mit und zerrt ihn auf die Anklagebank. Vor gut sechs Wochen berichtete „der Westen“ über einen Strafprozess gegen Winfried Sobottka: „Aufruf im Internet zum Mord führt auf Anklagebank“. Im Artikel steht: „Noch weitaus schlimmer als diese ,kaum überschaubare Anzahl von Verleumdungen`, so der Staatsanwalt, ist die Aufforderung des Angeklagten, einzelne Personen aus diesem Kreis umzubringen. Und sodann die einzelnen Leichenteile per Post zu versenden.“
„Neben diesen üblen Verleumdungen wirft die Anklage Winfried S. auch Volksverhetzung gegen das jüdische Volk vor. Einer Untersuchung durch den psychiatrischen Gutachter widersprach der Angeklagte zumindest bis zum Mittag noch vehement.“

Mitte August wollte das Landgericht Dortmund eigentlich ein Urteil in dieser Sache sprechen; doch da wurde nichts draus, wie „der Westen“ am 11. August berichtete: „Bei der Wohnungsdurchsuchung, so die Beamtin, habe Winfried S. vor allem Angst vor folgendem gehabt: ,vor einer Zwangseinweisung`. Nach einem Aufenthalt in der Westfälischen Klinik für Psychiatrie in Dortmund-Aplerbeck wurde S. nach einigen Tagen wieder entlassen. Der Prozess geht noch weiter, ein Urteilstermin ist bisher nicht bekannt.“
Diese Angst vor einer Zwangseinweisung, deretwegen er die Kripo-Beamtin beinahe die Treppe heruntergestoßen hätte, hatte sich auch am 5. September noch nicht gelegt. Auf einem seiner vielen Blogs erklärt Hartz-IV-Bezieher Sobottka „in vollem Bewusstsein meiner geistigen Kräfte“ – nun ja – , „dass ich im Falle meines Todes, meiner Inhaftierung oder meiner Verbringung in die Psychiatrie oder meines spurlosen Verschwindens die öffentliche Darlegung aller Umstände wünsche und jeder beliebigen natürlichen und juristischen Person ein volles / uneingeschränktes Auskunftsrecht gegenüber allen Behörden und Ärzten einräume.“

Winfried Sobottka ist, nach allem, was man so liest, krank, mithin ein Fall, über den man schweigen sollte. Und selbst wenn der „Rebell“, wie ihn die Lokalredaktion in Lünen bezeichnet hatte, auch einen „Nationalsozialistischen Blog“ betreibt, wäre dies noch lange kein Grund, über ihn auch nur einen Gedanken verschwenden zu müssen.
Das Problem ist nur, dass der im „deutschen Internet“ (?) am schlimmsten Diffamierte genau dort Mittel und Wege findet, mit seinem Scheiß die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. In den letzten Tagen konnte er bei den „Ruhrbaronen“, deren Seiten freilich eigentlich für ihn gesperrt sind, für reichlich Verwirrung sorgen, indem er sich einfach mit verschiedenen Nicknamen (Pseudonymen) anmeldete und sein braunes Gefasel unters Volk brachte.
Dort jedoch nicht als bekennender Nationalsozialist / Anarchist (was im Grunde Dasselbe sei), sondern hier trat (tritt?) er im grünlich erscheinenden Bio-Gewand auf. Will Menschen gemäß einer „natürlichen Ordnung“ „artgerecht“ halten und so etwas. Gestern – Sobottka war noch nicht „geoutet“ – kam es zu folgendem Disput:

#39 Werner Jurga @ Albatross (#3: Vorweg, ich beabsichtige nicht, mit Ihnen zu diskutieren. Deshalb mag ich auch nicht erklären, was Ihre Einlassungen mit der Naziideologie zu tun haben. Ich mache nur darauf aufmerksam, dass der Vorwurf der Verleumdung schon allein deshalb absurd ist, weil Sie hier unter einem Pseudonym, also anonym, auftreten. Darf ich Ihr Nichteingehen auf die Behauptung von Arnold Voss, dass Sie derselbe sind wie “Deltafox” als Bestätigung betrachten? Ich hatte Sie das bereits in Kommentar Nr. 28 gefragt. Also bitte!

#40 Albatross @ Werner Jurga (#39): Mit Ihrem Satz: “Deshalb mag ich auch nicht erklären, was Ihre Einlassungen mit der Naziideologie zu tun haben.” unterstellen Sie, meine Einlassungen hätten etwas mit Naziideologie zu tun, verweigern aber die Erklärung, was meine Einlassungen mit Naziideologie zu tun haben, wollen auch nicht mit mir diskutieren, vertreten ferner die Meinung, nur, weil ich hier unter Pseudonym schriebe, dürfe man mir alles anhängen, was man mir anhängen wolle, interessieren sich aber dafür, ob ich “Deltafox” sei und fordern von mir eine Antwort?
Seien Sie ehrlich: Sie haben sich in der letzten Nacht im Komasaufen geübt?

#45 Werner Jurga @ Albatross (# 40): stimmt alles!

Es ging dann noch so zehn Kommentare weiter, bis endlich aufgeklärt war, mit welchem Hirn man es hier zu tun hatte. Rückblickend betrachtet: die ganze Sache hatte auch ihre amüsante Seite. Für mich jedenfalls. Winfried Sobottka geht es nicht um Amüsement; ihm geht es um … tja, Aufmerksamkeit? Gewiss ein sehr komplexes und kompliziertes Krankheitsbild.
Er hat schon mal seine Rache auf all seinen Webseiten in Aussicht gestellt. Ankündigung: Outing der Ruhrbarone / Annika Joeres, Arnold Voss, Werner Jurga, Stefan Laurin. „Die genannten Ruhrbarone werde ich mir so oder so publizistisch vornehmen“, schreibt der anarchistische Nationalsozialist. Das kann ja heiter werden

Mit dem „publizistisch vornehmen“ sollte sich de anarchistische Nationalsozialist aber beeilen, denn mit Verfahrensende wird Funkstille eintreten. Andererseits täte ihm eine weitere Anzeige während des laufenden Verfahrens sicherlich gut.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: